• Kommentar vom Hochblauen

    Die Grenze ist überschritten Von Evelyn Hecht-Galinski

    Kommentar vom Hochblauen   Die Grenze ist überschritten   Von Evelyn Hecht-Galinski   Angesichts der Tatsache, dass dank Israels Propagandafeldzug Kritik auf ganzer Linie zum Schweigen gebracht wurde, kritische Juden speziell als Antisemiten oder „selbsthassende [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Deutsch-israelischer Impfstoff-Deal Von Evelyn Hecht-Galinski

        Kommentar vom Hochblauen für TRTdeutsch Deutsch-israelischer Impfstoff-Deal Nur in Deutschland scheint es möglich, dass sich die gesamte Medienlandschaft inklusive öffentlich-rechtliche Fernseh- und Rundfunkanstalten wie es scheint gemeinsam verschworen hat, es mit der Pflicht [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Ein unmoralisches Geschenk Von Evelyn Hecht-Galinski

    Kommentar vom Hochblauen Ein unmoralisches Geschenk Von Evelyn Hecht-Galinski Wie ist es möglich, dass sich die gesamte deutsche Medienlandschaft, inklusive den Öffentlich-Rechtlichen Fernseh- und Rundfunkanstalten, wie es scheint, gemeinsam verschworen hat, es mit der Pflicht [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Besetzt in alle Ewigkeit Von Evelyn Hecht-Galinski

    Aktueller Online-Flyer vom 18. Dezember 2020   Kommentar vom Hochblauen Besetzt in alle Ewigkeit Von Evelyn Hecht-Galinski Es ist diese Missachtung aller palästinensischen Rechte, die so wütend und fassungslos macht. Während wir hier durch die Corona-Pandemie [lesen]

…Würden Sie humanitäre Hilfe von einem solchen Land annehmen? Gibt es eine abscheulichere Demonstration von Heuchelei? von Richard Silverstein

 

…Würden Sie humanitäre Hilfe von einem solchen Land annehmen? Gibt es eine abscheulichere Demonstration von Heuchelei?

 

von Richard Silverstein

BREAKING: Israel Bombed Beirut – Tikun Olam תיקון עולם

חשיפה: ישראל היא שפוצצה מאגר תחמושת של חיזבאללה בנמל ביירות, אך לא ידעה מראש שמחסן סמוך מכיל כמות אדירה של אמוניום חנקתי. הממשלה, המומה מממדי הקטל וההרס, מיהרה להכחיש מעורבות ישראלית – עוד לפני שמישהו בלבנון האשים את ישראל A confidential highly-informed Israeli source has told me that Israel caused the massive explosion at the […]

von Richard Silverstein                        
4. August 2020

Massive Pilzwolke von der Bombardierung eines Lagerhauses der Hisbollah und deren Nachwirkungen

חשיפה: ישראל היא שפוצצה מאגר תחמושת של חיזבאללה בנמל ביירות, אך לא ידעה מראש שמחסן סמוך מכיל כמות אדירה של אמוניום חנקתי. הממשלה, המומה מממדי הקטל וההרס, מיהרה להכחיש מעורבות ישראלית – עוד לפני שמישהו בלבנון האשים את ישראל

Eine vertrauliche, hochinformierte israelische Quelle hat mir mitgeteilt, dass Israel die massive Explosion im Hafen von Beirut heute früh verursacht hat, bei der über 100 Menschen getötet und Tausende verletzt wurden.  Das Bombardement hat auch den Hafen selbst praktisch dem Erdboden gleichgemacht und in der ganzen Stadt massive Schäden verursacht.

Israel zielte auf ein Waffendepot der Hisbollah am Hafen und plante, es mit einem Sprengsatz zu zerstören.  Tragischerweise hat der israelische Geheimdienst sein Ziel nicht mit der gebotenen Sorgfalt geprüft.  So wussten sie nicht (oder wenn sie es wussten, war es ihnen egal), dass in einem benachbarten Lager 2.700 Tonnen Ammoniumnitrat gelagert waren.  Die Explosion im Waffenlager entzündete den Dünger und verursachte die daraus resultierende Katastrophe.

Es ist natürlich skrupellos, dass israelische Agenten nicht alles über ihr Ziel herausgefunden haben, einschließlich dessen, was sich in der unmittelbaren Umgebung befand. Die Tragödie, die Israel angerichtet hat, ist ein Kriegsverbrechen von ungeheurem Ausmaß.

Der IStGH ermittelt bereits seit der Operation “Protective Edge” 2014 gegen Israel wegen Kriegsverbrechen in Gaza.  Nun stelle ich mir vor, dass er den Anwendungsbereich auf das heutige kriminell fahrlässige Massaker ausweiten wird.

Obwohl Israel regelmäßig Waffendepots und Konvois der Hisbollah und des Iran in Syrien angegriffen hat, unternimmt es selten solch dreiste Angriffe im Libanon.  Dieser Angriff in der Hauptstadt des Landes markiert eine noch größere Eskalation. Die schiere Leichtfertigkeit dieser Operation ist erstaunlich.

Aber nicht überraschend. Ein solcher Plan kann nur inmitten einer innenpolitischen Dysfunktion in Erwägung gezogen werden. Bibi sitzt in den Seilen und versucht verzweifelt, das Thema zu wechseln.  Als seine Geheimdienstmitarbeiter ihm den Plan brachten, rieb er sich wahrscheinlich vor Freude die Hände und sagte “Mach schon!” Der israelische Geheimdienst war natürlich darauf aus, dem Chef zu gefallen, und hat wahrscheinlich an allen Ecken und Kanten gespart, damit der Angriff stattfinden konnte. Wenn niemand am Steuer sitzt und “Stopp!” sagt, trifft das Boot auf einen Eisberg und sinkt.  Das ist möglicherweise das, was hier passiert ist.

Das israelische Bombenattentat erinnert an ähnliche Bombenanschläge, die von seinen Agenten in Beirut in der Zeit vor und nach der Invasion von 1982 inszeniert wurden. Ronen Bergmans Buch über die Mossad-Attentate und Remy Brulin haben mehrere israelische Bombenanschläge in dieser Zeit dokumentiert, die in der Zivilbevölkerung der Stadt Tod und Verwüstung brachten.

In diesem Fall war der Schaden zufällig.  Aber das wird den Tausenden von Beirutis, deren Leben durch dieses israelische Verbrechen zu einer lebendigen Hölle geworden ist, wenig Trost sein.

Nebenbei bemerkt, twitterte der ehemalige Likud-MK Moshe Feiglin ein Zitat aus der Mischna, die die Katastrophe “feiert”: “Noch nie gab es in Israel so großartige Tage wie den 15. Av [den Tag des Bombenangriffs] und Jom Kippur”.

Natürlich schmerzt es mich, zuzugeben, dass Pres. Trump mit seiner früheren Aussage, die Explosion sei ein “schrecklicher Angriff” gewesen, und dass die Information ihm von “seinen Generälen” übermittelt wurde, richtig lag. In diesem Fall hatten er und sie Recht:

Der Stabschef des Weißen Hauses, Mark Meadows, verteidigte am Mittwoch Präsident Trumps Beschreibung einer massiven Explosion einen Tag zuvor in der libanesischen Hauptstadt als “Angriff”…

Trump sagte Reportern am Dienstag, er sei von Generälen informiert worden, die die Explosion in einem großen Hafen in Beirut als “Angriff” und “eine Art Bombe” empfanden.

“Ich kann Ihnen sagen, dass der ursprüngliche Bericht genau das war, was der Präsident mit Ihnen allen geteilt hat. Ich weiß zufällig, dass er darüber informiert wurde. In den ersten Berichten ging es um eine Explosion”, fügte er hinzu. “Wir können das immer noch nicht völlig ausschließen.”

“Ohne etwas Geheimes mitzuteilen, konnte ich viel von dem sehen, was sich dort abgespielt hat. Wir werden das weiter auswerten”, fuhr Meadows fort. “Offensichtlich gibt es keine Gruppe, die irgendeine Verantwortung übernommen hat, aber das, was der Präsident mit dem amerikanischen Volk geteilt hat, ist das, worüber er informiert wurde.

Dies wären streng geheime Informationen, was bedeuten würde, dass Trump wieder einmal Geheimnisse und Methoden des US-Geheimdienstes preisgeben würde, was kein Präsident tun sollte.  Das erinnert an frühere Episoden, in denen er solch hochsensible Informationen mit russischen Beamten teilte.  Und das ist der Grund, warum US-Geheimdienstbeamte alles in ihrer Macht Stehende tun, um solche Informationen vor ihm zu verbergen.

Es könnte (und sollte) israelische innenpolitische Auswirkungen auf diese Katastrophe haben. Da Netanjahu den Angriff genehmigt hat, ist er für die Folgen verantwortlich. 1982 befand eine Untersuchungskommission Ariel Sharon für den Einmarsch in den Libanon und das Massaker von Sabra und Shatilla für schuldig.  Er wurde für ein Jahrzehnt ins politische Exil geschickt. Dies sollte Bibi zumindest von der Führung des Landes disqualifizieren.

 Dies wäre das Ergebnis in jeder demokratischen Nation, in der der Führer für sein Versagen zur Rechenschaft gezogen würde.

Aber leider ist Israel keine solche Nation, und Bibi scheint sich immer wieder aus der Verantwortung für seine Fehler zu schleichen. Der Unterschied besteht darin, dass der israelische Führer aufgrund der katastrophalen Reaktion seiner Regierung auf Covid19 und des drohenden Korruptionsprozesses wegen dreier Bestechungsfälle bereits unter Druck steht.  Dies könnte der Wendepunkt sein.

Normalerweise würden die Israelis bei einem solchen Massaker nicht mit der Wimper zucken. Sie haben sich an das Leid gewöhnt, das sie ihren arabischen Nachbarn zufügen.  Aber angesichts Netanjahus zusammenbrechender Popularität könnte dies sein Ende beschleunigen.

Israel hätte keinen schlechteren Zeitpunkt wählen können, um dem Libanon solches Leid zuzufügen.  Das Land befindet sich in einer tiefen wirtschaftlichen Krise. Unternehmen gehen in Konkurs, die Menschen haben nichts zu essen, Politiker streiten sich und geben Schuld, während sie nichts tun. Der Libanon ist ein hoffnungsloser Fall. Das Leid ist überall.  Seine arabischen Brüder wie Saudi-Arabien haben wenig Appetit, ihm zu Hilfe zu kommen. Wenn ein Land diese zusätzliche Tragödie nicht nötig hätte, dann der Libanon.
libanonische fahne tel aviv

Libanesische Flagge am Rathaus von Tel Aviv

Aber da geht man hin – Israel scheint kein Gefühl der Scham oder Zurückhaltung zu haben, wenn es darum geht, seinen Nachbarn Schmerzen zuzufügen. Und das hat es im Libanon unendlich oft getan: von den Bombenanschlägen im Vorfeld bis zur Invasion 1982, der 20-jährigen Besetzung des Südlibanon und zwei Kriegen in diesem Jahrhundert. All dies hat dem Land massiven, anhaltenden Schaden zugefügt. Diese Interventionen verschärften die bestehenden ethnischen und religiösen Spaltungen im Land (das ist in der Tat Israels Modus Operandi gegenüber seinen arabischen Nachbarn) und verstärkten das Leid noch weiter.

Natürlich wird es Zweifler geben. Solche, die meiner Quelle nicht glauben. Aber für sie weise ich auf zwei Indizien hin, die aufschlussreich sind. Normalerweise wird Israel, wenn es einen erfolgreichen Terroranschlag (wie den gegen den Iran) verübt hat, entweder einen Kommentar verweigern oder eine hochrangige militärische oder politische Persönlichkeit wird so etwas sagen: Wir weigern uns zwar, einen Kommentar abzugeben, aber wer auch immer es getan hat, hat der Welt einen Gefallen getan.

In diesem Fall hat Israel die Verantwortung sofort abgestritten. Sogar die Hisbollah soll gesagt haben, Israel habe den Schaden nicht verursacht (und sich damit wahrscheinlich vor der unvermeidlichen Schuld geschützt, die auf Israel zukommen wird, wenn es seine Waffen neben einem mit Sprengstoff gefüllten Gebäude lagert).

Das zweite verräterische Zeichen ist, dass Israel seinen arabischen Nachbarn niemals humanitäre Hilfe anbietet.  Während des syrischen Bürgerkriegs war die einzige Gruppe, der Israel humanitäre Hilfe anbot, seine islamistischen Anti-Assad-Verbündeten. Israel hat dem Libanon niemals solche Hilfe angeboten, bis heute.  Der Libanon wird offiziell als feindlicher Staat in Israel betrachtet.  Daher ist es auch außergewöhnlich, dass die libanesische Flagge über dem Rathaus von Tel Aviv weht.  Aber der Zyniker in mir sagt, es sei eine Schande für die Israelis, dass sie plötzlich Mitleid mit den Libanesen entwickeln, nachdem ihre Führer dieses Debakel verursacht haben.  Israel hat seit Jahrzehnten Tod und Zerstörung auf das Land herabregnen lassen.  Dass es jetzt Mitgefühl heuchelt, ist der Gipfel der Chuzpe.

Haaretz’ Gideon Levy zeigte sich schockiert und empört über die Aussicht, dass Israel etwas mit der Tragödie zu tun haben könnte.  Außerdem verlinkt er in dieser Kolumne auf diesen Blog und stellt pointiert fest, dass ich die Explosion in Beirut Israel zugeschrieben habe:

Der “jüdische Staat” hat nie solche Katastrophen verursacht, und über den Sturz seiner Feinde hat sich sein Herz nie gefreut. So auch die IDF, die Armee der Juden, hat nie eine solche Verwüstung [wie die Explosion in Beirut] angerichtet, schon gar nicht im Libanon und noch weniger in Beirut! Warum sollten die IDF eine solche Infrastruktur zerstören? Und warum bombardieren sie den Hafen von Beirut? Warum sollte die moralischste Armee der Welt ein solches Bevölkerungszentrum bombardieren? Deshalb beeilten sich die Führer der Nation, dem gebeutelten Land der Zedern in einem jüdisch-israelischen Tribut, der so typisch menschlich, hochmütig und voller inniger Tränen ist, Hilfe anzubieten.

Aber] war es nicht Verteidigungsminister [Benny Gantz], der erst letzte Woche eben diesem Libanon mit der Zerstörung der Infrastruktur gedroht hat? War es nicht auch der Premierminister, der dem Libanon gedroht hat? Und wie sieht die Zerstörung der Infrastruktur im Libanon aus? Genau wie das, was am Dienstag im Libanon zu sehen war. Donnergrollen erschütterte die Stadt, schwarzer Rauch wog über ihr, Zerstörung und Verwüstung, Blutvergießen unter der Zivilbevölkerung, 4.000 Verletzte an den Türen der Krankenhäuser…

Halb Israel und der gesamte IDF-Generalstab wissen, wie man die gefeierte Dahiya-Doktrin rezitiert. Jeder zweite Politiker hat damit gedroht, sie auszuführen… Und was ist diese raffinierte Doktrin? Es ist die Anwendung unverhältnismässiger, ungezügelter Gewalt gegen die Infrastruktur, das Säen von Zerstörung und das Vergiessen von so viel Blut wie möglich. “Abflachung” – um dem Feind “ein für alle Mal” eine Lektion zu erteilen. Die IDF hat dies in der Vergangenheit mehr als einmal versucht, im Libanon und in Gaza, und es war ein schwindelerregender Erfolg. Es sieht genauso aus wie das, was am Dienstag in Beirut zu sehen war. Übersetzt mit Deepl.com

…Würden Sie humanitäre Hilfe von einem solchen Land annehmen? Gibt es eine abscheulichere Demonstration von Heuchelei?

--

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


%d Bloggern gefällt das: