• Kommentar vom Hochblauen

    Jenseits von Wahrheit Von Evelyn Hecht-Galinski

    Aktueller denn je! Kommentar vom Hochblauen vom April 2013 Jenseits von Wahrheit Von Evelyn Hecht-Galinski Im deutschen Blätter-/Märchenwald habe ich erneut Furchtbares gefunden. Es ist nicht nur das Schweigen im deutschen Blätterwald, wenn es um [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Die Grenze ist überschritten Von Evelyn Hecht-Galinski

    Kommentar vom Hochblauen   Die Grenze ist überschritten   Von Evelyn Hecht-Galinski   Angesichts der Tatsache, dass dank Israels Propagandafeldzug Kritik auf ganzer Linie zum Schweigen gebracht wurde, kritische Juden speziell als Antisemiten oder „selbsthassende [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Deutsch-israelischer Impfstoff-Deal Von Evelyn Hecht-Galinski

        Kommentar vom Hochblauen für TRTdeutsch Deutsch-israelischer Impfstoff-Deal Nur in Deutschland scheint es möglich, dass sich die gesamte Medienlandschaft inklusive öffentlich-rechtliche Fernseh- und Rundfunkanstalten wie es scheint gemeinsam verschworen hat, es mit der Pflicht [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Ein unmoralisches Geschenk Von Evelyn Hecht-Galinski

    Kommentar vom Hochblauen Ein unmoralisches Geschenk Von Evelyn Hecht-Galinski Wie ist es möglich, dass sich die gesamte deutsche Medienlandschaft, inklusive den Öffentlich-Rechtlichen Fernseh- und Rundfunkanstalten, wie es scheint, gemeinsam verschworen hat, es mit der Pflicht [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Besetzt in alle Ewigkeit Von Evelyn Hecht-Galinski

    Aktueller Online-Flyer vom 18. Dezember 2020   Kommentar vom Hochblauen Besetzt in alle Ewigkeit Von Evelyn Hecht-Galinski Es ist diese Missachtung aller palästinensischen Rechte, die so wütend und fassungslos macht. Während wir hier durch die Corona-Pandemie [lesen]

 Wurden israelische Kinder in der COVID-Krise im Stich gelassen? Sagen Sie es den Palästinensern Von Gideon Levy

Wurden israelische Kinder in der COVID-Krise im Stich gelassen? Sagen Sie es den Palästinensern
Von Gideon Levy
13.02.2021

Ein neuer Schrei geht durch das Land, der der eingeschlossenen Kinder, lautstark vorgetragen von ihren Eltern. Ravit Hecht schreibt auf dieser Seite mit Zurückhaltung darüber, einen Tag nachdem Uri Misgav (auf Hebräisch schreibend) ein wenig über Bord ging. Beide dienen als Sprachrohr für viele Eltern und bringen eine Not zum Ausdruck, die nicht auf die leichte Schulter genommen werden sollte, vor allem nicht von Leuten, die keine Kinder zu Hause haben. Hecht: “Aber dieses Manko wird uns noch jahrelang begleiten – wie die Kinder und ihre Eltern während der Pandemie im Stich gelassen wurden.”

Misgav ging noch einen dramatischen Schritt weiter: Der Staat habe sie nicht nur im Stich gelassen, sondern auch gequält. “Nach den Todesopfern und den Menschen an den Beatmungsmaschinen und den Menschen, die in den Bankrott gegangen sind, sind [die Kinder und die Eltern] die wahren Opfer des Coronavirus-Debakels in Israel.” Das war noch nicht genug für Sie? Hier ist noch mehr, natürlich mit einer Seite der Abrechnung mit dem Premierminister: “Sie sind das wahre Kanonenfutter von Benjamin Netanjahu und seinem Kabinett. … Sie haben keinen Horizont; für sie ist die Abriegelung ewig.”

Das erinnert mich an einen Sketch aus der satirischen Fernsehserie Eretz Nehederet (“Ein wunderbares Land”, ausgestrahlt am 10. Juli 2020): “Hören Sie, es ist nicht einfach. Wir sind fünf Leute, die auf 7.000 Quadratmetern eingeschlossen sind. … Ich halte es nicht mehr aus, ich ersticke. Wir sind keine Quarantäne-Typen. Wir sind Menschen der Luft, der Atmosphäre.”

Israelis sind in der Tat Menschen der Luft und der Atmosphäre, und sie finden die Abriegelung unerträglich – wer tut das nicht? – aber im Gegensatz zu den Menschen der meisten Nationen sollten Israelis bis zehn zählen, bevor sie es wagen, sich über Abriegelungen zu beschweren, über Kinder ohne Zukunft, über Jugendliche, die als Kanonenfutter dienen und über eine Generation ohne Horizont, für die die Abriegelung nie endet. Ein bisschen Augenmaß, ein bisschen Scham, ein bisschen Schuldgefühle und vor allem ein Tropfen Selbsterkenntnis würden hier nicht schaden. Es stimmt, Leid ist Leid, und die Menschen denken in erster Linie an sich selbst und ihre Kinder, aber von einer Gesellschaft, die Generationen von Kindern so schrecklichen Schaden zufügt, während sie die Tatsachen ignoriert und ihr Schweigen aufrechterhält, kann man etwas Demut und Integrität verlangen, bevor man sich in Selbstmitleid und Jammern ergeht.

Apropos jammern, vielleicht sollten die Beschwerden an das Bildungssystem gerichtet werden, gerade wenn die Schulen wieder geöffnet haben. Was wird dort gelehrt – und vor allem, was wird dort nicht gelehrt? Es gibt dort so viel Ignoranz, zusammen mit Gehirnwäsche, aber darüber wird weniger geklagt. Israels Schulen dienen hauptsächlich als Babysitter, als Kinderbetreuung für Eltern, die arbeiten.

Israel hat einen Hinterhof, von dem aus die Einschließung, die die Israelis erleben, wie der Luxus der Familie in diesem satirischen Sketch aussieht. Deshalb wirken ihre Schreie nicht weniger lächerlich als die der Tortelim, der Familie in dem Segment. Es ist nicht so, dass israelische Eltern ständig auf Deheisheh, ein palästinensisches Flüchtlingslager in der Nähe von Bethlehem, schauen und sich mit dem Vergleich trösten sollten. Nein, natürlich nicht. Es ist nicht so, dass wir uns nicht über die katastrophalen Auswirkungen des Lockdowns auf unsere Kinder beschweren können. Wir können und sollten uns beschweren. Aber Deheisheh ist kein Vertriebenenlager in Myanmar; es ist ein Flüchtlingslager unter israelischer Herrschaft, eine halbe Stunde Fahrt von der Hauptstadt und eine Stunde vom Zentrum des Landes entfernt, und es wurde von Israel geschaffen.

Es ist schwer, dem Staat zuzuhören, der die Verantwortung für das Schicksal der Kinder in Deheisheh trägt, dafür, dass sie Flüchtlinge sind und dafür, dass sie eingesperrt sind, und der nur sein eigenes Schicksal beklagt. Die Kinder in Deheisheh können nur davon träumen, in einem israelischen Sperrgebiet zu leben. Es gibt dort Kinder, die noch nie das Meer gesehen haben, obwohl sie nur eine Stunde mit dem Auto entfernt wohnen, die noch nie ein Stückchen Rasen gesehen haben, die noch nie in einem anderen Land waren und die es auch nie werden. Es sind Kinder, die sehen, wie ihre Eltern und Geschwister mitten in der Nacht aus ihren Betten gerissen werden, einige von ihnen werden sogar verhaftet. Es sind Kinder, die einen College-Abschluss machen, nur um in Israel als Gipser zu enden, wenn sie Glück haben; Kinder, die, selbst wenn die Schule geöffnet ist, nachmittags, wenn der Unterricht vorbei ist, keinen Ort haben, wo sie hingehen können. Das sind die Kinder von Deheisheh.

Als ich vor einigen Wochen auf dem Höhepunkt der Pandemie in das Flüchtlingslager al-Arroub reiste, bat ich darum, dass mein Treffen draußen stattfinden sollte, um keine Ansteckung zu riskieren. In diesem großen, überfüllten Lager gab es keinen einzigen Platz im Freien, an dem wir sitzen konnten. Das ist die Realität in al-Arroub, und wir Israelis sind dafür verantwortlich. Wenn wir mit typischer Übertreibung davon sprechen, dass unsere Kinder heute verlorene Generationen und Kanonenfutter sind, haben wir kein Recht, diese Tatsache auch nur für einen einzigen Moment zu vergessen. Übersetzt mit Deepl.com

1 Kommentar zu  Wurden israelische Kinder in der COVID-Krise im Stich gelassen? Sagen Sie es den Palästinensern Von Gideon Levy

  1. Liebe Frau Hecht-Galinski,

    als Berlinerin, die seit Jahren für die Würde der Menschheit auf die Straße geht, frage ich mich, warum Israel zum größten Pharmalabor der Welt wird. Und wo der internationale Widerstand diesbezüglich bleibt. Gibt es in Berlin Organisationen an die ich mich wenden kann? Und, werden diese experimentellen Impfverfahren auch den Palästinenser/innen aufgenötigt?

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


%d Bloggern gefällt das: