• Kommentar vom Hochblauen

    Die Grenze ist überschritten Von Evelyn Hecht-Galinski

    Kommentar vom Hochblauen   Die Grenze ist überschritten   Von Evelyn Hecht-Galinski   Angesichts der Tatsache, dass dank Israels Propagandafeldzug Kritik auf ganzer Linie zum Schweigen gebracht wurde, kritische Juden speziell als Antisemiten oder „selbsthassende [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Deutsch-israelischer Impfstoff-Deal Von Evelyn Hecht-Galinski

        Kommentar vom Hochblauen für TRTdeutsch Deutsch-israelischer Impfstoff-Deal Nur in Deutschland scheint es möglich, dass sich die gesamte Medienlandschaft inklusive öffentlich-rechtliche Fernseh- und Rundfunkanstalten wie es scheint gemeinsam verschworen hat, es mit der Pflicht [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Ein unmoralisches Geschenk Von Evelyn Hecht-Galinski

    Kommentar vom Hochblauen Ein unmoralisches Geschenk Von Evelyn Hecht-Galinski Wie ist es möglich, dass sich die gesamte deutsche Medienlandschaft, inklusive den Öffentlich-Rechtlichen Fernseh- und Rundfunkanstalten, wie es scheint, gemeinsam verschworen hat, es mit der Pflicht [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Besetzt in alle Ewigkeit Von Evelyn Hecht-Galinski

    Aktueller Online-Flyer vom 18. Dezember 2020   Kommentar vom Hochblauen Besetzt in alle Ewigkeit Von Evelyn Hecht-Galinski Es ist diese Missachtung aller palästinensischen Rechte, die so wütend und fassungslos macht. Während wir hier durch die Corona-Pandemie [lesen]

Zwanzig Jahre nach der zweiten Intifada ist der israelische Sieg fast vollständig Von Amira Hass

 

Dank an Amira Hass für diese  traurige und schonungslose Analyse

Opinion – Twenty years after the second intifada, the Israeli victory is nearly complete

Twenty years after the second intifada, the Israeli victory is nearly complete By Amira Hass September 30, 2020 ” Information Clearing House ” – The second intifada erupted because Israel exploited the negotiations with the Palestinians to advance its land grab project.


Zwanzig Jahre nach der zweiten Intifada ist der israelische Sieg fast vollständig

Von Amira Hass

30. September 2020

“Information Clearing House” – Die zweite Intifada brach aus, weil Israel die Verhandlungen mit den Palästinensern ausnutzte, um sein Landgewinnungsprojekt voranzubringen. Die Heuchelei schrie zum Himmel – einerseits von Frieden reden und andererseits weiterhin palästinensische Gebiete zum Wohle der Juden in Besitz nehmen. Die Heuchelei schrie, aber die Israelis hörten nicht zu.

Die Wut und der Ekel vor der israelischen Hinterhältigkeit bauten sich in den Jahren der Enttäuschung und Nüchternheit nach den Osloer Abkommen auf und brachen am 29. September 2000 aus (am Tag nach der Provokation durch Ariel Scharon, mit Zustimmung des damaligen Ministerpräsidenten Ehud Barak). Doch die zweite Intifada war keine Intifada im üblichen Sinne: Abgesehen von ihren ersten Tagen war sie keine populäre Bürgerveranstaltung, und die Mehrheit der Öffentlichkeit beteiligte sich nicht daran, im Gegensatz zum Aufstand, der 1987 ausbrach. Das populär-kollektive Charakteristikum, das in ihr bewahrt wurde, war die Sumud (Standhaftigkeit), die alle Palästinenser angesichts der israelischen Unterdrückungs- und Strafmaßnahmen und der Politik der wirtschaftlichen Zermürbung an den Tag legten.

Den israelischen Verteidigungskräften, der Grenzpolizei und der Polizei, die die Proteste vom ersten Tag an mit tödlichen Mitteln unterdrückten, gelang es, potenzielle Demonstranten abzuschrecken. Jassir Arafat und seine Entourage waren besorgt über die Kritik, die bei diesen Demonstrationen an der Palästinensischen Autonomiebehörde und der Fatah geübt wurde. Sie gaben der Fatah und den Sicherheitskräften grünes Licht für den Einsatz von Waffen an Reibungspunkten mit der israelischen Armee und übernahmen so, indem sie erneut den Hut des Widerstands aufsetzten, die Kontrolle über die Demonstrationen. Sie rechneten auch damit, dass diese Militarisierung die palästinensische Verhandlungsposition stärken würde. Sie glaubten immer noch, dass sie den israelischen Siedler-Kolonialismus in den Gebieten von 1967 stoppen könnten.

Der gut geölte Mechanismus der IDF-Sprechergruppe und der Regierungssprecher gelang es an der Propagandafront, die Lüge zu konstruieren, dass die Kämpfe im Feld zwischen gleichwertigen Armeen ausgetragen wurden und dass die Palästinenser “damit begonnen” hätten. Damals wie heute schenkte die israelische Mehrheit den palästinensischen Opfern wenig Beachtung und betrachtete die Beschlagnahme ihres Landes nicht als institutionelle Aggression. Gleichzeitig nahm die Zahl der unbewaffneten Palästinenser, die von Israel getötet wurden, weiter zu. Mit jedem Begräbnis wurde der palästinensische Ruf nach Rache stärker. Mit und ohne grünes Licht von oben schossen bewaffnete Palästinenser im Westjordanland und im Gazastreifen auf israelische Zivilisten (ebenfalls bewaffnet, wie viele der Siedler).

Die Hamas schloss sich etwas verspätet an und zeigte, dass sie, wenn man den Erfolg an der Zahl der israelischen Leichen misst, effektiver war als die Fatah. Israel löschte die Grüne Linie aus – warum sollte es also nicht wieder Israelis innerhalb Israels angreifen? Die bewaffneten Flügel von Hamas und Fatah konkurrierten miteinander und verloren im Wettstreit mit der IDF um die Zahl der Toten. Die Selbstmordattentate schufen ein Gleichgewicht des Schreckens mit den Israelis, aber sie konnten die Bulldozer der Zivilverwaltung nicht aufhalten.

Es gibt insgesamt vier Fehlschläge. Die erste Intifada mit ihrer hoffnungsvollen Forderung nach einem souveränen Staat innerhalb der Linien vom 4. Juni 1967 ist gescheitert. Die Gespräche von Madrid und Oslo, die im Anschluss daran aufgenommen wurden, konnten den Heißhunger Israels auf palästinensisches Land nicht mindern. Mahmoud Abbas’ Taktik der Diplomatie und Akzeptanz in der UNO scheiterte ebenfalls: Die Verurteilungen durch westliche Länder stellen keine Politik dar – sie sollen nur ihren Hintern bedecken. Abgesehen von einigen vereinzelten Erfolgen scheiterten auch die populären und juristischen Kämpfe gegen die Landnahme. Und auch der Einsatz von Waffen, den viele Palästinenser immer noch als den Höhepunkt des Kampfes und des Widerstandes betrachten, auch wenn sich nur wenige dafür entscheiden, hat den Prozess nicht aufgehalten. Der Einsatz von Waffen ist ein Ausdruck von Wut und Rachegelüsten. Er hat keinen strategischen Wert.

Zwanzig Jahre später ist der israelische Sieg fast vollendet: Der gut geplante bewaffnete Raubüberfall auf palästinensisches Land geht täglich ungehindert weiter. Das Modell, das Israel im Gaza-Streifen geschaffen hat, wird im Westjordanland (einschließlich Ost-Jerusalem) kopiert und in so etwas wie “Pales of Settlement” übersetzt, die, solange sie keine Anzeichen von Wut und Rebellion zeigen, für die Juden in Israel, dem obersten Herrscher, nicht von Interesse sind.
Amira Hass ist eine israelische Journalistin und Autorin, die vor allem durch ihre Kolumnen in der Tageszeitung Haaretz bekannt ist, in denen sie über palästinensische Angelegenheiten im Westjordanland und im Gazastreifen berichtet, wo sie seit fast dreißig Jahren lebt. Übersetzt mit Deepl.com

--

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


%d Bloggern gefällt das: