Sicht vom Hochblauen

Evelyn Hecht-Galinski

AIPAC richtet sich in Facebook-Anzeigen gegen Bernie Sanders Robert Mackey The Intercept

AIPAC Targets Bernie Sanders in Facebook Ads Focused on Key Democratic Primary States

Sen. Bernie Sanders, who could be the first Jewish president of the United States two years from now, is currently the target of a pressure campaign on Facebook paid for by the American Israel Public Affairs Committee, the pro-Israel lobbying group known as AIPAC.

AIPAC richtet sich in Facebook-Anzeigen gegen Bernie Sanders , die sich auf wichtige demokratische Primärstaaten konzentrieren. – Robert Mackey – 9. April 2019

Senator Bernie Sanders, der in zwei Jahren der erste jüdische Präsident der Vereinigten Staaten sein könnte, ist derzeit das Ziel einer Kampagne auf Facebook, die vom American Israel Public Affairs Committee, der Pro-Israel-Lobbying-Gruppe namens AIPAC, bezahlt wird.

Der gesponserte Beitrag fordert Facebook-Nutzer auf, ihre Namen einer Online-Petition hinzuzufügen, die Sanders sagt, dass „Amerika bei Israel steht“.

Ein Screenshot der Facebook-Seite des AIPAC mit einem bezahlten Beitrag für Senator Bernie Sanders.

Nach Angaben der Ad Library von Facebook laufen derzeit drei Versionen des von AIPAC bezahlten gesponserten Beitrags im ganzen Land, die sich hauptsächlich auf Nutzer in drei wichtigen demokratischen Primärstaaten konzentrieren: Kalifornien, Texas und Florida.

Der Text des Beitrags erwähnt nicht, warum die Lobbying-Gruppe denkt, dass der unabhängige Senator aus Vermont eine solche Erinnerung braucht, aber seine einzigen aktuellen bezahlten Anzeigen auf Facebook zielen alle auf Rep. Ilhan Omar, einen fortschrittlichen muslimischen Demokraten, der den Einfluss der Lobbying-Gruppe in Frage gestellt hat. Sanders war eine der wenigen Stimmen des Kongresses, die sich zur Verteidigung von Omar erhoben hat.

Sanders, dessen Familie in Polen durch den Holocaust fast ausgelöscht wurde, ist ein häufiger Kritiker der israelischen Politik. Während der Kampagne 2016 bezeichnete er die israelische Gewaltanwendung während der Bombardierung des Gazastreifens im Jahr 2014 – mindestens 1.473 Zivilisten, darunter 501 Kinder, wurden getötet – als „unverhältnismäßig“ und „undifferenziert“.

Nachdem er von israelischen Politikern angeprangert wurde, weil er angeblich Hamas unterstützt hatte, sagte er CNN, dass er eine „ausgewogenere Position“ zum israelisch-palästinensischen Konflikt befürworte. „Israel hat das Recht, in Freiheit, unabhängig und in Sicherheit zu leben, ohne Terroranschlägen ausgesetzt zu sein“, sagte er, „aber ich denke, es wird uns nicht gelingen, jemals Frieden in diese Region zu bringen, wenn wir nicht auch die Palästinenser mit Würde und Respekt behandeln“.

In einem Interview mit der Redaktion der Daily News in diesem Jahr kritisierte Sanders, der als junger Mann in einem Kibbuz lebte und Verwandte hat, die noch in Israel leben, offen einen weiteren Aspekt der israelischen Politik, den Bau von nur jüdischen Siedlungen im besetzten Westjordanland, als Verletzung des Völkerrechts. Auf die Frage, ob er als Präsident auf der Evakuierung von Siedlungen bestehen würde, antwortete Sanders: „Ich denke, wenn die Expansion illegal war und in Gebiete eindrang, die nicht ihr Gebiet waren, halte ich den Rückzug aus diesen Gebieten für angemessen.“

Als er während einer Debatte gegen Hillary Clinton in diesem Jahr gefragt wurde, ob er die Tatsache verheimlichte, dass er Jude war, wies Sanders die Anklage zurück:

Nein, ich bin sehr stolz darauf, Jude zu sein, und Jude zu sein, ist so viel von dem, was ich bin.

Schau. Die Familie meines Vaters wurde von Hitler im Holocaust ausgelöscht. Ich weiß, was verrückte und radikale und extremistische Politik bedeutet. Ich lernte diese Lektion als winziges, winziges Kind, als meine Mutter mit mir einkaufen ging und wir Leute sahen, die in Geschäften arbeiteten, die Nummern auf den Armen hatten, weil sie im Konzentrationslager von Hitler waren.

Ich bin sehr stolz darauf, Jude zu sein, und das ist ein wesentlicher Teil dessen, was ich als Mensch bin.

Letztes Jahr verteidigten Sanders das Recht der Palästinenser auf Demonstrationen, nachdem israelische Scharfschützen das Feuer auf unbewaffnete Demonstranten in Gaza eröffnet hatten.

Letzten Monat war es Schlagzeile in Israel, als die Sanders-Kampagne ein Video seines Anhängers Shaun King veröffentlichte, der sagte, dass der Senator „sich gegen die Apartheid in Südafrika aussprach, als es verrückt war, das war eine unpopuläre Sache, und noch heute spricht er sich gegen apartheidähnliche Zustände in Palästina aus, obwohl es nicht populär ist“.

Shaun King: I Don’t Care When Trump Calls Bernie „Crazy“

Und Sanders verurteilte Israels Premierminister Benjamin Netanyahu in einem Interview mit NBC News am Sonntag in Iowa. „Wenn die Wahlzeit in Israel kommt, versucht er immer, noch weiter nach rechts zu gehen, indem er an den Rassismus in Israel appelliert, ich denke, es ist bedauerlich“, sagte Sanders vor der Wahl am Dienstag in Israel. „Ich bin kein großer Fan von ihm, und offen gesagt hoffe ich, dass er seine Wahl verliert.“

Dennoch wurde Sanders von einigen palästinensischen Aktivisten kritisiert, weil er bei der Verteidigung ihrer Rechte nicht weit genug gegangen ist. Im Jahr 2017 unterzeichnete er gemeinsam mit allen seinen Senatskollegen einen Brief an den Generalsekretär der Vereinten Nationen, in dem er das Weltgremium kritisierte, weil es sich zu sehr auf israelische Missbräuche konzentrierte und die palästinensisch geführte Bewegung Boycott, Divestment and Sanctions (BDS) förderte.

Er verteidigte diese Haltung in einem Interview mit AJ+ in der folgenden Woche.

Sanders, wie viele seiner Rivalen für die demokratische Nominierung, wählten, nicht an der diesjährigen AIPAC-Konferenz teilzunehmen. Im Jahr 2016 weigerte sich die Lobbying-Gruppe, ihm zu erlauben, die diesjährige Konferenz per Videolink vom Kampagnenweg aus anzusprechen, was sie zuvor zwei republikanischen Kandidaten erlaubt hatte. Sanders nahm die Rede auf, die er sowieso gehalten hätte, und veröffentlichte sie online. In dieser Rede sagte Sanders, dass er, wenn er gewählt wird, „unermüdlich daran arbeiten würde, die Sache des Friedens als Partner und als Freund Israels voranzubringen, aber um erfolgreich zu sein, müssen wir auch ein Freund sein, nicht nur mit Israel, sondern auch mit dem palästinensischen Volk“.

Wenn wir über Israel und die palästinensischen Gebiete sprechen“, fügte Sanders hinzu, „ist es wichtig zu verstehen, dass es heute eine ganze Menge Leid unter den Palästinensern gibt, das nicht ignoriert werden darf“.

AIPAC hat nicht sofort auf eine Anfrage geantwortet, warum sie sich mit den Facebook-Anzeigen für Sanders entschieden hat.       Übersetzt mit DeepL.com

 

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


%d Bloggern gefällt das: