Anstelle einer Befreiungsstrategie: Palästinensische Wahlen sind dazu da, Zeit zu gewinnen Von Ramzy Baroud

In lieu of a liberation strategy: Palestinian elections are designed to buy time

It is abundantly clear that Palestinian Authority President, Mahmoud Abbas, has underestimated the seriousness of the challenges facing Palestine and the Palestinians. The rushed agreement between his party, Fatah and Hamas in Istanbul on September 24, and the Palestinian leader’s speech at the 75th session of the UN General Assembly the following day, indicate that the Palestinian leadership insists on operating within the stifling confines of the Oslo accords and the dead-end road of the ‘peace process’.

Anstelle einer Befreiungsstrategie: Palästinensische Wahlen sind dazu da, Zeit zu gewinnen
Von Ramzy Baroud
29. September 2020

Es ist überdeutlich, dass der Präsident der Palästinensischen Autonomiebehörde, Mahmud Abbas, die Ernsthaftigkeit der Herausforderungen unterschätzt hat, vor denen Palästina und die Palästinenser stehen.

Die überstürzte Einigung zwischen seiner Partei Fatah und Hamas am 24. September in Istanbul und die Rede des Palästinenserführers auf der 75. Sitzung der UNO-Generalversammlung am darauffolgenden Tag zeigen, dass die palästinensische Führung darauf besteht, innerhalb der erdrückenden Grenzen des Oslo-Abkommens und in der Sackgasse des “Friedensprozesses” zu operieren.

Abbas hat den größten Teil seiner politischen Karriere damit verbracht, einen komplizierten Balanceakt zu meistern, der es ihm erlauben würde, der bevorzugte Führer der Palästinenser – im Westen – zu bleiben, während er seine Herrschaft unter den einfachen Palästinensern durch ein System politischer Schirmherrschaft legitimiert, das seinerseits von internationalen Geldgebern unter Führung der USA subventioniert wird.

Das Ergebnis funktionierte gut für Abbas und eine Clique von Palästinensern, die aufgrund ihrer Verbindungen zur Abbas-Behörde reich wurden, aber für das palästinensische Volk schreckliche Folgen hatte.

Ein Vierteljahrhundert lang, insbesondere seit der Gründung der Palästinensischen Autonomiebehörde 1994, hat die palästinensische Sache in ihren dunkelsten und  am meistendemoralisierende Phasen überdauert, die durch extreme israelische Gewalt, die rasche Ausweitung der illegalen jüdischen Siedlungen, ungehinderte Korruption unter der politischen Elite Palästinas und eine beispiellose Uneinigkeit unter den Palästinensern überall gekennzeichnet ist.

Das Vorhaben der Palästinensischen Autonomiebehörde hätte noch länger Bestand gehabt, hätte US-Präsident Donald Trump nicht beschlossen, sich von den früheren Strategien seiner Vorgänger im Nahen Osten – allen voran dem fruchtlosen “Friedensprozess” – zu lösen.

Es war jedoch nicht die Trump-Regierung, die sich für einen amerikanischen Rückzug aus dem Nahen Osten im Allgemeinen und Palästina im Besonderen entschied. Trump beschleunigte lediglich, was zur neuen amerikanischen außenpolitischen Doktrin wurde. Während der beiden Amtszeiten des ehemaligen Präsidenten Barack Obama kam Palästina in den Berechnungen der USA nur flüchtig vor: in den ersten Monaten und erneut, als die “lahme Ente”-Administration im Dezember 2016 darauf verzichtete, ihr Veto gegen die Resolution 2334 des UN-Sicherheitsrates einzulegen, in der Israels illegale jüdische Siedlungen verurteilt wurden.

Viele Jahre lang existierte der “Friedensprozess” nominell. Vor Ort wurden die Vereinbarungen von Oslo in technische Sicherheits- und Finanzvereinbarungen zwischen der obersten Führungsebene der PA und der israelischen Regierung umgewandelt.

Als Washington im Februar 2019 beschloss, seine finanzielle Unterstützung für die palästinensische Führung einzustellen, verstanden Abbas und die Palästinensische Autonomiebehörde diese Entscheidung als eine politische Erklärung, dass Washington und Tel Aviv ihre “gemäßigten” palästinensischen Verbündeten nicht länger als Aktivposten betrachten.

Verwirrt durch den abrupten amerikanischen Politikwechsel suchte Abbas nach Alternativen. Anstatt sich vorbehaltlos beim palästinensischen Volk für die Korruption seiner Führung, sein persönliches Versagen, den Fraktionalismus und die verpassten Gelegenheiten zu entschuldigen, die Palästinenser um eine neue nationale Befreiungsstrategie herum zu vereinen – eine Strategie, die durch den Widerstand des Volkes und die globale Solidarität angeheizt wurde -, fuhr Abbas ungehindert mit dem gleichen alten Diskurs fort.

In seiner UN-Rede am Freitag bestand Abbas darauf, auf den Friedensprozess zu verweisen und forderte unter anderem erneut eine internationale Friedenskonferenz.  Abbas’ Verweise sind sowohl veraltet als auch undurchführbar, denn Washington tritt nun in eine neue Phase ein, die auf der völligen Missachtung des Völkerrechts und der De-facto-Akzeptanz des israelischen Kolonialismus und der israelischen Besatzung beruht.

Neben dem Appell an westliche Sensibilitäten besteht ein weiteres entscheidendes Element des neuen Balanceaktes der PA darin, sich unter gewöhnlichen Palästinensern neu zu erfinden, die sich jahrzehntelang verlassen und führerlos gefühlt haben.

In seiner UN-Rede bemühte sich Abbas darum, sich diesen beiden unterschiedlichen Zielgruppen gegenüber neu zu profilieren. “Wir werden weiterhin Leben und Hoffnung unter der Flagge der nationalen Einheit und Demokratie schaffen”, sagte er und fügte hinzu: “Wir werden unter allen Umständen dem Frieden, der Gerechtigkeit, der Menschen- und nationalen Würde treu bleiben.

Tatsächlich hat sich Abbas weder der Demokratie noch der palästinensischen Einheit verpflichtet. Er ist derzeit nicht gewählt, da sein Präsidentschaftsmandat 2009 auslief, und nie in seiner 15-jährigen Regierungszeit hat er sich ernsthaft für die Integration oder Einheit seines Volkes entschieden.

Die letzte Episode der “Einheits”-Saga fand am 24. September in Istanbul statt. Trotz der triumphalen Reden danach schien auch dies eine reine Selbstbedienungsübung zu sein.

Die rasche Erklärung, dass die Rivalen Fatah und Hamas endlich bereit für demokratische Wahlen seien, ist eine listige, aber letztlich vergebliche Initiative. Das Abkommen verschafft Abbas Zeit, sich selbst als politischer Gemäßigter zu profilieren, obwohl freie und demokratische Wahlen unter der Besatzung niemals abgehalten werden können.

Es ist zweifelhaft, dass irgendeine Art von Wahlen, ob frei oder nicht, möglich ist. Im Anschluss an das Abkommen erklärte der Vertreter der Fatah bei den Gesprächen, Azzam al-Ahmad, dass es “ohne Jerusalem keine Wahlen geben wird.

Bei den ersten Wahlen in Palästina 1996 hinderte Israel die Jerusalemer an der Teilnahme und stimmte lediglich einer sehr begrenzten Anzahl von Stimmen in den Außenbezirken der Stadt zu, und zwar nur über das Postamt. Es ist undenkbar, dass Israel eine palästinensische Massenwahl in Jerusalem zulassen wird, nachdem Washington die Stadt nun vollständig als Hauptstadt Israels anerkannt hat.

Was ist mit den Palästinensern, die in den Gebieten B und C leben, die mehr oder weniger unter der totalen israelischen Militärkontrolle stehen? Werden sie in die Abstimmung einbezogen werden? Was ist mit den Palästinensern, die hinter der israelischen Apartheidmauer im Westjordanland gefangen sind? In den “Schießzonen”? Oder diejenigen, die in kleinen Taschen im Jordantal isoliert sind, usw.?

Demokratische Wahlen sind ideal unter Bedingungen, unter denen eine Nation echte Souveränität, rechtliche und politische Gerichtsbarkeit und territoriale Kontrolle hat. Die PA hat nichts davon.

Darüber hinaus ist das Beharren auf Wahlen, die, wenn möglich, lediglich zur Überholung der Palästinensischen Autonomiebehörde führen, gleichbedeutend mit der Aufrechterhaltung der vielen Illusionen über Oslo und den angrenzenden “Friedensprozess”.

Während Oslo die Palästinenser gänzlich im Stich ließ, war es für Israel nützlich, da es das gesamte palästinensische nationale Befreiungsprojekt zugunsten eines “Staatsbildungsprogramms”, das keine greifbare Grundlage in der Realität hatte, zu einem kurzen Ende brachte. Wenn die palästinensische Führung es ernst meint, muss sie den Status quo abreißen, nicht aufrechterhalten.

Selbst erfolgreiche Wahlen im Rahmen von Oslo würden die palästinensischen Energien noch weiter von ihrem Befreiungsprojekt zugunsten einer weiteren politischen Sackgasse ablenken, die nur die “Errungenschaften” der herrschenden Eliten Palästinas schützen würde, während den einfachen Palästinensern noch mehr falsche Hoffnungen gemacht würden, dass der begehrte Frieden noch in Reichweite ist. Übersetzt mit Deepl.com

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


%d Bloggern gefällt das: