• Kommentar vom Hochblauen

    Jenseits von Wahrheit Von Evelyn Hecht-Galinski

    Aktueller denn je! Kommentar vom Hochblauen vom April 2013 Jenseits von Wahrheit Von Evelyn Hecht-Galinski Im deutschen Blätter-/Märchenwald habe ich erneut Furchtbares gefunden. Es ist nicht nur das Schweigen im deutschen Blätterwald, wenn es um [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Die Grenze ist überschritten Von Evelyn Hecht-Galinski

    Kommentar vom Hochblauen   Die Grenze ist überschritten   Von Evelyn Hecht-Galinski   Angesichts der Tatsache, dass dank Israels Propagandafeldzug Kritik auf ganzer Linie zum Schweigen gebracht wurde, kritische Juden speziell als Antisemiten oder „selbsthassende [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Deutsch-israelischer Impfstoff-Deal Von Evelyn Hecht-Galinski

        Kommentar vom Hochblauen für TRTdeutsch Deutsch-israelischer Impfstoff-Deal Nur in Deutschland scheint es möglich, dass sich die gesamte Medienlandschaft inklusive öffentlich-rechtliche Fernseh- und Rundfunkanstalten wie es scheint gemeinsam verschworen hat, es mit der Pflicht [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Ein unmoralisches Geschenk Von Evelyn Hecht-Galinski

    Kommentar vom Hochblauen Ein unmoralisches Geschenk Von Evelyn Hecht-Galinski Wie ist es möglich, dass sich die gesamte deutsche Medienlandschaft, inklusive den Öffentlich-Rechtlichen Fernseh- und Rundfunkanstalten, wie es scheint, gemeinsam verschworen hat, es mit der Pflicht [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Besetzt in alle Ewigkeit Von Evelyn Hecht-Galinski

    Aktueller Online-Flyer vom 18. Dezember 2020   Kommentar vom Hochblauen Besetzt in alle Ewigkeit Von Evelyn Hecht-Galinski Es ist diese Missachtung aller palästinensischen Rechte, die so wütend und fassungslos macht. Während wir hier durch die Corona-Pandemie [lesen]

Aung Sung Su Kyi an Jared Kushner: Der Nobelpreis, von der Tragödie zur Farce Von Hamid Dabashi

 

Bild: Then-US presidential adviser Jared Kushner speaks in Rabat on 22 December 2020 (AFP)

Aung Sung Su Kyi to Jared Kushner: The Nobel Prize, from tragedy to farce

Quite serendipitously, two pieces of news surfaced in the global media early this month, and made one wonder which way the endangered earth is turning. One was the spectacle of a military coup in Myanmar, and the other the hilarity that Jared Kushner – the former first son-in-law, as Americans would say – had been nominated for the Nobel Peace Prize.


Aung Sung Su Kyi an Jared Kushner: Der Nobelpreis, von der Tragödie zur Farce


Von Hamid Dabashi


12. Februar 2021


Es ist nicht mehr viel Respekt oder Glaubwürdigkeit für diesen Preis übrig, nachdem er an Leute wie Henry Kissinger vergeben wurde. Aber Kushner zu nominieren? Echt jetzt?

Wie es der Zufall will, tauchten Anfang des Monats zwei Nachrichten in den globalen Medien auf, bei denen man sich fragt, in welche Richtung sich die gefährdete Erde dreht.

Die eine war das Spektakel eines Militärputsches in Myanmar, die andere die Verblüffung, dass Jared Kushner – der ehemalige erste Schwiegersohn, wie die Amerikaner sagen würden – für den Friedensnobelpreis nominiert worden war. Sie fragen sich vielleicht, wie diese beiden Nachrichten zusammenhängen; erlauben Sie mir, das zu erklären. 

    Es gibt nicht mehr viel Respekt oder Glaubwürdigkeit für diesen Preis, nachdem oder sogar bevor er an diese höchst verdächtigen Charaktere vergeben wurde

In Myanmar wurde am 1. Februar vor der Morgendämmerung ein Putsch inszeniert, der die Regierung absetzte und ihre Führerin, Aung San Suu Kyi, unter Hausarrest stellte. Seniorgeneral Min Aung Hlaing wurde zum Chef der Regierung erklärt. 

Man würde vergeblich nach irgendeiner Sympathie für die in Ungnade gefallene Nobelpreisträgerin Aung San Suu Kyi suchen, die bereitwillig ihren Namen und ihren Ruf in den Dienst der gleichen Generäle stellte, als diese einen Völkermord an den Rohingya-Muslimen durchführten. Nach allem, was die Welt wusste, war dies eine interne Angelegenheit zwischen Aung San Suu Kyi und ihren militärischen Gönnern, die sie in und aus dem Hausarrest steckten, um ihre schmutzigen Taten zu vollbringen und ihr Land ethnisch von Muslimen zu säubern. 

Im Dezember 2019 verteidigte Aung San Suu Kyi diese Generäle in Den Haag aktiv gegen die Anklage des Völkermordes. “Interkommunale Gewalt” nannte sie den Völkermord an Muslimen, oder auch das Vorgehen gegen “Terroristen”. Das einzige, was Massen von Muslimen von der “Menschenrechtsheldin” der Weißen in Europa und Nordamerika sahen, war das Abschlachten von Tausenden von Menschen, mit ihrem Segen und ihrer Rechtfertigung.   

Das bringt uns zu Kushner und der Nachricht, dass er für den gleichen Friedensnobelpreis nominiert wurde, der einst an Aung San Suu Kyi und zuvor an Henry Kissinger, einen weiteren angeklagten Kriegsverbrecher, vergeben wurde. 

Es ist nicht viel Respekt oder Glaubwürdigkeit für diesen Preis übrig geblieben, nachdem oder sogar bevor er an diese höchst verdächtigen Charaktere vergeben wurde. Aber trotzdem, Kushner? Echt jetzt? Wie konnte das passieren? 
Alles in der Familie

Nun, Alan Dershowitz ist passiert. Ein Großteil der Welt außerhalb der USA ist sich dieses Top-Propaganda-Offiziers für Israel, der Kushner für einen Nobelpreis nominiert hat, glücklicherweise nicht bewusst. 

Dies ist nicht unbedingt ein Ereignis mit Nachrichtenwert. Der ehemalige Präsident Donald Trump wurde einst selbst für den Friedensnobelpreis nominiert, warum also nicht auch die Ehefrau seiner geliebten Ivanka? Alles in der Familie. 

Jeder Universitätsprofessor von jedem College in Kalamazoo oder Timbuktu kann jeden für den Friedensnobelpreis vorschlagen. Als Naguib Mahfouz 1988 den Nobelpreis für Literatur erhielt, kenne ich einen Professor, der herumging und sagte, Mahfouz habe den Preis bekommen, weil er ihn nominiert habe.

Vielleicht hat er das getan, aber das ist nicht der Grund, warum der meisterhafte ägyptische Romancier den Preis erhielt – denselben Preis, der später dem berüchtigten Peter Handke verliehen wurde, der “suggerierte, dass sich die Muslime in Sarajevo selbst massakriert hätten und den Serben die Schuld gab, und der den Völkermord von Srebrenica leugnete”. 

Kushner ist das, was wir in New York einen “Slumlord-Millionär” nennen, mit einem Abschluss in Harvard, gekauft und bezahlt von seinen Eltern. Der Rest der Welt mag sich an Kushner als Busenfreund des saudischen Kronprinzen Mohammed bin Salman erinnern, der sein Bestes tat, um die Rolle des Prinzen bei der Ermordung des saudischen Journalisten Jamal Khashoggi zu verschleiern. 
Ungezügelter Rassismus

Wir kennen ihn in erster Linie als fanatischen Zionisten mit der einzigartigen Mission, Israel dabei zu helfen, den Rest Palästinas zu stehlen, indem er auf korrupte arabische Führer – wie die der VAE, Bahrains oder des Sudans – setzt, um die Beziehungen zur Siedlerkolonie zu normalisieren. Die Welt kennt Kushner auch für seine verderbliche Rolle bei der Beendigung der entscheidenden UN-Hilfe für palästinensische Flüchtlinge in dem Bemühen, ihren Status als Flüchtlinge zu leugnen, zu verbergen und zu beenden.

Was ist sein Anspruch auf Ruhm, für den er nach Meinung von Dershowitz einen Friedensnobelpreis verdient hat? Es ist die Tatsache, dass er sich ein paar korrupte arabische Führer geschnappt und die Macht des Büros seines Schwiegervaters genutzt hat, um sie dazu zu bringen, einen Vertrag mit dem Apartheidstaat Israel zu unterzeichnen. 
Jared Kushner: Die koloniale Denkweise hinter seinem sogenannten “Friedensplan

Das ist in der Tat eine einmalige Leistung. Schauen wir uns seine anderen Errungenschaften an.

Kushner ist in den USA für seine ranghohe Scharlatanerie und seinen ungezügelten Rassismus bekannt. Er starrt direkt in die Kamera und spuckt hasserfüllte Äußerungen gegen Afroamerikaner aus. Das ist nicht nur meine Meinung, die alles verabscheut, wofür Kushner steht; das ist von der New York Times, dem Hauptorgan des liberalen Zionismus in der Welt.

Dies ist nicht das erste Mal, dass Kushner für einen Preis nominiert wurde. Er wurde einmal scherzhaft für einen Emmy Award für die Geschwindigkeit des vulkanischen Ausbruchs seines Rassismus nominiert.

Kurz bevor Trump in Ungnade fiel, wurde Kushner in den USA weithin verachtet für seinen rasanten Rassismus, der so stark war, dass sogar Mr. Prudence selbst, der ehemalige Präsident Barack Obama, ein wenig von seinem ex-präsidentiellen Zorn losließ: “Wer sind diese Leute? Welche Geschichtsbücher lesen sie?”

Es geht hier nicht nur um Kushners Rassismus gegen Muslime, Palästinenser und Schwarze. Seine kriminelle Idiotie hat in den USA massives Elend angerichtet und Hunderttausende von Menschenleben gekostet, nachdem Trump ihm die Verantwortung für die Covid-19-Pandemie übertragen hat. Mit welcher Berechtigung, mit welcher Legitimation?

Kushner ist kein gewöhnlicher Idiot; er ist ein selbstherrlicher, bizarr arroganter, psychotisch selbstbewusster Idiot

“Wie die Idiotie von Trump und Jared Kushner die Pandemie losgelassen hat”: Das ist Paul Waldman, der für die Washington Post schreibt. Aber Idiotie ist hier nicht das einzige zutreffende Adjektiv. Kushner ist kein gewöhnlicher Idiot; er ist ein selbstherrlicher, bizarr arroganter, psychotisch selbstbewusster Idiot. Ein gewöhnlicher Idiot kann ein harmloser, liebenswerter Mensch sein. Fürst Myschkin in einem von Dostojewskis Meisterwerken, “Der Idiot”, ist eine seiner großartigsten Figuren, ein durch und durch schöner Mensch. Menschen wie Trump und Kushner sind kriminell idiotisch und verursachen massives Elend für Millionen von Menschen.

“Report: Jared Kushner an Even Bigger Idiot Than Previously Thought (And Yes, That’s Saying Something)”: Das ist Bess Levin, die für Vanity Fair schreibt, nachdem Kushner gegenüber Bob Woodward damit geprahlt hat, dass sein Schwiegervater “das Land von den Ärzten zurückholt”, gerade als die USA und die ganze Welt auf Wissenschaftler und Mediziner hören mussten.

Dershowitz meint, Kushner sollte den Friedensnobelpreis bekommen. Ich hoffe tatsächlich, dass er ihn bekommt, denn er, Kissinger und Aung San Suu Kyi verdienen sich gegenseitig.
Publicity-Gag

Aber Dershowitz weiß, was er tut. Sein Publicity-Gag, Kushner für einen Friedensnobelpreis zu nominieren, hat einen ganz anderen Zweck. Propagandaoffiziere wie Dershowitz versuchen aktiv, das Schicksal ihrer Lieblingssiedlerkolonie vom Aufstieg und Niedergang Trumps abzukoppeln.

Sie wissen, dass mit Ausnahme des verrückten Randes, der jetzt die Republikanische Partei überwältigt hat, alle sich selbst respektierenden Amerikaner Trump und seine Familie und Freunde verachten. Sie wollen Kushner entlasten und seine Taten für die Siedlerkolonie absichern.

Aber die Welt weiß es besser: Trump war eine Quelle der Katastrophe für die Amerikaner und ein Geschenk für Israel. Kein Amerikaner, der sich selbst achtet, könnte Trump anprangern und gleichgültig gegenüber der kriminellen Bilanz der israelischen Siedlerkolonie sein.

Trump wollte den Amerikanern das antun, was die Israelis den Palästinensern angetan haben: ihnen ihre Freiheiten verweigern und ihnen die Herrschaft der weißen Vorherrschaft aufzwingen. Übersetzt mit Deepl.com

Hamid Dabashi ist Hagop Kevorkian Professor für Iranistik und Vergleichende Literaturwissenschaft an der Columbia University in New York. Zu seinen jüngsten Büchern gehören Reversing the Colonial Gaze: Persian Travelers Abroad (Cambridge University Press, 2020), und The Emperor is Naked: On the Inevitable Demise of the Nation-State (Zed, 2020). Sein demnächst erscheinendes Buch, On Edward Said: Remembrance of Things Past, soll noch in diesem Jahr bei Haymarket Books veröffentlicht werden.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


%d Bloggern gefällt das: