• Kommentar vom Hochblauen

    Die Grenze ist überschritten Von Evelyn Hecht-Galinski

    Kommentar vom Hochblauen   Die Grenze ist überschritten   Von Evelyn Hecht-Galinski   Angesichts der Tatsache, dass dank Israels Propagandafeldzug Kritik auf ganzer Linie zum Schweigen gebracht wurde, kritische Juden speziell als Antisemiten oder „selbsthassende [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Deutsch-israelischer Impfstoff-Deal Von Evelyn Hecht-Galinski

        Kommentar vom Hochblauen für TRTdeutsch Deutsch-israelischer Impfstoff-Deal Nur in Deutschland scheint es möglich, dass sich die gesamte Medienlandschaft inklusive öffentlich-rechtliche Fernseh- und Rundfunkanstalten wie es scheint gemeinsam verschworen hat, es mit der Pflicht [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Ein unmoralisches Geschenk Von Evelyn Hecht-Galinski

    Kommentar vom Hochblauen Ein unmoralisches Geschenk Von Evelyn Hecht-Galinski Wie ist es möglich, dass sich die gesamte deutsche Medienlandschaft, inklusive den Öffentlich-Rechtlichen Fernseh- und Rundfunkanstalten, wie es scheint, gemeinsam verschworen hat, es mit der Pflicht [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Besetzt in alle Ewigkeit Von Evelyn Hecht-Galinski

    Aktueller Online-Flyer vom 18. Dezember 2020   Kommentar vom Hochblauen Besetzt in alle Ewigkeit Von Evelyn Hecht-Galinski Es ist diese Missachtung aller palästinensischen Rechte, die so wütend und fassungslos macht. Während wir hier durch die Corona-Pandemie [lesen]

Butler-Studenten gewinnen BDS-Sieg inmitten der Angriffe pro-israelischer Kritiker Von Michael Arria

Butler students win BDS victory amid attacks from pro-Israel critics – Mondoweiss

A big victory at Butler University. The Student Government Association was recently pushed to vote on two Student Senate Resolutions designed to crack down on pro-Palestine activism. The resolutions condemned the BDS movement and embrace the controversial International Holocaust Remembrance Alliance (IHRA) definition of antisemitism, a definition that includes some criticisms of Israel.

Butler-Studenten gewinnen BDS-Sieg inmitten der Angriffe pro-israelischer Kritiker

Von Michael Arria

Zwei Resolutionen, die darauf abzielten, gegen pro-palästinensischen Aktivismus an der Butler-Universität vorzugehen, scheiterten an der Verabschiedung der Student Government Association.

22. Oktober 2020

Ein großer Sieg an der Butler-Universität. Die Studentische Regierungsvereinigung wurde kürzlich zur Abstimmung über zwei Resolutionen des Studentensenats gedrängt, mit denen gegen pro-palästinensischen Aktivismus vorgegangen werden soll. In den Resolutionen wurde die BDS-Bewegung verurteilt und die umstrittene Definition der International Holocaust Remembrance Alliance (IHRA) für Antisemitismus übernommen, eine Definition, die auch einige Kritik an Israel enthält. Gestern Abend scheiterten beide, da die Sponsoren ihre Unterstützung für die Maßnahmen zurückzogen, nachdem sie vor der Abstimmung die Mitglieder von Students for Justice in Palestine (SJP) und Jewish Voice for Peace gehört hatten.

Nachdem die Resolutionen abgeschossen worden waren, sandte mir SJP Butler diese Erklärung per E-Mail zu:

Maßnahmen, die die Boykott-, Entflechtungs- und Sanktionsbewegung (BDS) verunglimpfen, wie auch solche, die Antizionismus mit Antisemitismus gleichsetzen, müssen wie und wann immer sie sich manifestieren, bekämpft werden. Ein solcher Widerstand kämpft gegen die fortgesetzte Entrechtung und Verstummung der Palästinenser. Der bösartige Versuch, die palästinensische Rede an der Butler-Universität zu ersticken, ist kein isoliertes Ereignis; es handelt sich vielmehr um eine gut koordinierte und stark finanzierte Desinformationsstrategie. Es ist eine Strategie, die palästinensischen Studenten die Handlungsfreiheit verweigert und die Verbreitung von kritischem Wissen über Palästina verhindert, um “Studenten für Gerechtigkeit” in Bezug auf den Zweck und die Ziele Palästinas falsch darzustellen. Die Kapitel von “Studenten für Gerechtigkeit in Palästina” stellen die rassistische, populäre Erzählung über Palästinenser in der akademischen Welt in Frage und sind daher von unschätzbarem Wert sowohl für die Studentenschaft der von ihnen bewohnten Campusse als auch für die palästinensischen Studenten als Vehikel der Ermächtigung. Trotz dieser bewussten Versuche, die Arbeit von Studenten für Gerechtigkeit in Palästina an der Butler-Universität zu zensieren, bleiben wir in unserem Engagement für die Aufklärung auf unserem Campus über den palästinensischen Kampf für Freiheit, Gerechtigkeit und Gleichheit standhaft.

Kurz gesagt: Resolutionen, die sich gegen BDS richten und Antizionismus mit Antisemitismus gleichsetzen, schaden nicht nur den Palästinensern, sondern halten auch Systeme aufrecht, die in der Vergangenheit als Waffen eingesetzt wurden, um marginalisierte Stimmen im gesamten globalen Süden zum Schweigen zu bringen. Wir müssen solche Maßnahmen ablehnen und uns aktiv dagegen wehren und gleichzeitig unser Engagement für Freiheit, Gerechtigkeit und Gleichheit für alle Völker durch Massenaktionen und Volksbildung in unseren Gemeinden und auf unserem gesamten Campus bekräftigen.

Der Vorstoß zur Resolution fiel mit einer (von pro-israelischen Studenten und rechtsgerichteten Persönlichkeiten gestarteten) Kampagne zum Angriff auf eine Veranstaltung Anfang Oktober zusammen, die von der Student Government Association gesponsert und von SJP Butler organisiert wurde. Boykott und sicherer Protest 101 wurde eingerichtet, um Studenten über ihr Recht zu protestieren und darüber zu informieren, wie man es während der COVID-Krise sicher tun kann. Einer der Redner auf dem Webinar war Dalit Baum, Direktor für wirtschaftlichen Aktivismus beim American Friends Service Committee. Baum sprach kurz über die BDS-Bewegung und wies darauf hin, dass sie nicht antisemitisch sei.

Diese Behauptungen wurden vom rechtsgerichteten Podcaster Eric Metheny aufgegriffen, der ein Video auf Twitter veröffentlichte, in dem er das Ereignis verurteilte und behauptete, dass “Ihre Steuergelder die Studenten effektiv indoktrinieren und sie zum Antisemitismus führen werden”. Diese Erzählung wurde dann von Ryan Fournier aufgegriffen, dem Gründer und “Ko-Vorsitzenden” von “Students for Trump”. Er erzählte seinen vielen Anhängern, dass ihre
“hart verdiente Steuergelder gehen an eine Universität, die Studenten indoktrinieren will, Israel zu hassen”.

Brooke Beloso, eine außerordentliche Professorin und Fakultätsberaterin von SJP, sagte gegenüber The Butler Collegian, sie sei “zutiefst besorgt” über die Gegenreaktion, da sie “das Leben und Wohlergehen unserer Studenten in Gefahr bringt”. Sie wies auch die lächerliche Idee zurück, dass der BDS irgendwie antisemitisch sei. “Das ist eine unsinnige Vorstellung”, sagte sie. “Irgendwie sind wir alle meistens in der Lage, unter allen anderen Umständen zwischen einem Nationalstaat und einer Religion zu unterscheiden. Übersetzt mit Deepl.com

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


%d Bloggern gefällt das: