Sicht vom Hochblauen

Evelyn Hecht-Galinski

Corbyn ist kein Antisemit. Seine wahre Sünde ist es, gegen Ungerechtigkeit in der Welt zu kämpfen, einschließlich der Version, die Israel begeht. Gideon Levy Haaretz y

The contract on Corbyn | Opinion

The Jewish establishment in Britain and the Israeli propaganda machine have taken out a contract on the leader of the British Labour Party, Jeremy Corbyn. The contract was taken out a long time ago, and it was clear that the closer Corbyn came to being elected prime minister, the harsher the conflict would get.

Wenn Rabbiner ihre Aufgabe missverstehen, ihre Kompetenzen überschreiten und jede Moralität verloren haben

Der Vertrag über Corbyn
Corbyn ist kein Antisemit. Seine wahre Sünde ist es, gegen Ungerechtigkeit in der Welt zu kämpfen, einschließlich der Version, die Israel begeht.
Gideon Levy
28. November 2019 13:27 Uhr

Das jüdische Establishment in Großbritannien und die israelische Propagandamaschine haben einen Vertrag mit dem Führer der britischen Labour Party, Jeremy Corbyn, abgeschlossen. Der Vertrag wurde vor langer Zeit abgeschlossen, und es war klar, dass je näher Corbyn zum Premierminister gewählt wurde, desto härter wurde der Konflikt.

Am Dienstag erreichte es seinen Höhepunkt in einem Artikel des britischen Oberrabbiners Ephraim Mirvis in einem Artikel in der Times. Mirvis hat entschieden, dass die Angst der britischen Juden um Corbyn berechtigt ist und er nicht geeignet ist, Premierminister zu sein. Er forderte die Juden auf, bei den Wahlen am 12. Dezember nicht für Labour zu stimmen.

Geboren in Südafrika und Absolvent von Har Etzion Yeshiva in der Siedlung Alon Shvut, ist Mirvis die Stimme des britischen Judentums. In Kapstadt, Johannesburg und Har Etzion sollte er erfahren haben, was Apartheid war und warum man sie bekämpfen sollte. Seine Eltern taten dies, aber man bezweifelt, dass er die moralische Lehre aus den Regionen der Entrechtung gezogen hat, in denen er in Südafrika und im Westjordanland lebte.

Im Gegensatz zum schrecklichen Corbyn sieht Mirvis nichts Falsches an der anhaltenden Besetzung; er identifiziert sich nicht mit dem Kampf um die palästinensische Freiheit, und er spürt keine Ähnlichkeit zwischen dem Südafrika seiner Kindheit, Har Etzion seiner Jugend und Israel von 2019. Das ist der wahre Grund, warum er Corbyn ablehnt. Die Juden Großbritanniens wollen auch einen Premierminister, der Israel unterstützt – das heißt, die Besatzung unterstützt. Ein israelkritischer Premierminister ist für sie ein Beispiel für den neuen Antisemitismus.

Corbyn ist kein Antisemit. Das war er nie. Seine wahre Sünde ist seine standhafte Haltung gegen Ungerechtigkeit in der Welt, einschließlich der Version, die Israel begeht. Heute ist das Antisemitismus. Der Ungar Viktor Orban, die Freiheitliche Partei Österreichs und die extreme Rechte in Europa sind keine Gefahr für die Juden. Corbyn ist der Feind. Die neue und effiziente Strategie Israels und des zionistischen Establishments kennzeichnet jeden Gerechtigkeitssuchenden als Antisemiten und jede Kritik an Israel als Hass auf Juden. Corbyn ist ein Opfer dieser Strategie, die Europa in Bezug auf Israel zu lähmen und zum Schweigen zu bringen droht.

Das britische Judentum täuscht seine Angst vielleicht nicht vor, aber es vergrößert die Gefahr sicherlich. Es gibt Antisemitismus, wenn auch weniger als das, was präsentiert wird, sicherlich auf der linken Seite. Etwa die Hälfte der britischen Juden erwägt eine Flucht, wenn Corbyn gewählt wird. Lasst sie fliehen. Die Umfrage, die dies ergab, könnte tatsächlich Antisemitismus fördern: Sind die Juden Großbritanniens bedingt britisch? Wem gegenüber ist ihre Loyalität?

Die Zukunft aller britischen Juden ist viel sicherer als die Zukunft aller Palästinenser, die unter der Besatzung leben, und noch sicherer als die aller in Israel lebenden Araber. Juden werden verfolgt und sind weniger Opfer von Diskriminierung und Rassismus als die Palästinenser in Israel, die ihnen lieb sind. Darüber hinaus ist Islamophobie in Europa häufiger verbreitet als Antisemitismus, aber die Leute reden weniger darüber.

Mirvis präsentiert keine Beweise für Corbyn’s Antisemitismus. Es genügte ihm, die Tatsache zur Kenntnis zu nehmen, dass Corbyn diejenigen, die den Mord an Juden „unterstützen“, als „Freunde“ bezeichnete – ein Hinweis auf Corbyns Kommentare zu Hisbollah und Hamas. Corbyn ist in der Tat ein sehr scharfer Kritiker der Besatzung, unterstützt den Boykott und vergleicht die Schließung von Gaza mit der Belagerung von Stalingrad und Leningrad. Dies sind anti-israelische Positionen, aber nicht unbedingt antisemitisch. Die Juden Großbritanniens verwischen diesen Unterschied wie viele Juden auf der ganzen Welt, absichtlich. Man kann (und sollte) ein harter Kritiker Israels sein, ohne antisemitisch zu sein.

Wenn die Juden Großbritanniens und ihr Oberrabbiner ehrlicher und mutiger wären, würden sie sich fragen: Ist nicht die brutale Besatzungspolitik Israels heute das stärkste Motiv für Antisemitismus? Es gibt Antisemitismus, man muss ihn bekämpfen, aber man muss auch erkennen, dass Israel ihm eine Fülle von Ausreden und Motiven liefert.

Die Juden und die wahren Freunde Israels sollten hoffen, dass Corbyn gewählt wird. Er ist ein Staatsmann, der den internationalen Diskurs über die Besatzung und den Kampf gegen sie ändern kann. Er ist ein Lichtblick für eine andere Welt und ein anderes Israel – und was wollen wir mehr? Übersetzt mit Deepl.com

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


%d Bloggern gefällt das: