• Kommentar vom Hochblauen

    Jenseits von Wahrheit Von Evelyn Hecht-Galinski

    Aktueller denn je! Kommentar vom Hochblauen vom April 2013 Jenseits von Wahrheit Von Evelyn Hecht-Galinski Im deutschen Blätter-/Märchenwald habe ich erneut Furchtbares gefunden. Es ist nicht nur das Schweigen im deutschen Blätterwald, wenn es um [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Die Grenze ist überschritten Von Evelyn Hecht-Galinski

    Kommentar vom Hochblauen   Die Grenze ist überschritten   Von Evelyn Hecht-Galinski   Angesichts der Tatsache, dass dank Israels Propagandafeldzug Kritik auf ganzer Linie zum Schweigen gebracht wurde, kritische Juden speziell als Antisemiten oder „selbsthassende [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Deutsch-israelischer Impfstoff-Deal Von Evelyn Hecht-Galinski

        Kommentar vom Hochblauen für TRTdeutsch Deutsch-israelischer Impfstoff-Deal Nur in Deutschland scheint es möglich, dass sich die gesamte Medienlandschaft inklusive öffentlich-rechtliche Fernseh- und Rundfunkanstalten wie es scheint gemeinsam verschworen hat, es mit der Pflicht [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Ein unmoralisches Geschenk Von Evelyn Hecht-Galinski

    Kommentar vom Hochblauen Ein unmoralisches Geschenk Von Evelyn Hecht-Galinski Wie ist es möglich, dass sich die gesamte deutsche Medienlandschaft, inklusive den Öffentlich-Rechtlichen Fernseh- und Rundfunkanstalten, wie es scheint, gemeinsam verschworen hat, es mit der Pflicht [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Besetzt in alle Ewigkeit Von Evelyn Hecht-Galinski

    Aktueller Online-Flyer vom 18. Dezember 2020   Kommentar vom Hochblauen Besetzt in alle Ewigkeit Von Evelyn Hecht-Galinski Es ist diese Missachtung aller palästinensischen Rechte, die so wütend und fassungslos macht. Während wir hier durch die Corona-Pandemie [lesen]

Das Haager Urteil zu Israel gibt Anlass zur Hoffnung Von Gideon Levy

https://www.haaretz.com/opinion/.premium-the-hague-ruling-is-cause-for-hope-1.9517626
Das Haager Urteil zu Israel gibt Anlass zur Hoffnung
Von Gideon Levy
07.02.2021

Jeder anständige Israeli sollte froh sein, die gute Nachricht aus Den Haag am Freitag zu hören: Der Internationale Strafgerichtshof hat die Zuständigkeit, mutmaßliche Kriegsverbrechen zu untersuchen, die von Israel im Gazastreifen und im Westjordanland begangen wurden. Endlich, nach 53 Jahren.

Es ist wahr, dass der Weg zur Verfolgung der Täter noch lang und vielleicht unmöglich ist, aber ein neues Idiom – eines, das unmöglich zu ignorieren sein wird – kommt zu Israels prahlerischer, tyrannischer Konversation, die dem internationalen Recht die Nase dreht.

Nicht wenige Israelis im Militär und im politischen Establishment werden in den kommenden Monaten zu schwitzen beginnen. Erfahrene Anwälte werden angeheuert werden, um sie zu verteidigen. Einige von ihnen werden Angst haben, ins Ausland zu reisen, aus Angst vor Verhaftung. Das ist eine gute Nachricht. Vielleicht fangen sie auf diese Weise an, anders über ihre Handlungen nachzudenken. Vielleicht wird die Angst vor Strafverfolgung sie in Zukunft einschränken. Vielleicht wird sich in der nächsten Wahlsaison ein “zentristischer” Kandidat wie Benny Gantz nicht hinstellen und mit der Zahl der Gräber im Libanon prahlen, für die er verantwortlich ist. Vielleicht wird ein anderer “zentristischer” Kandidat, Moshe Ya’alon, der Khalil al Wazir (Abu Jihad) in seinem Bett ermordete und der als Verteidigungsminister im Sommer 2014 die Operation Protective Edge im Gazastreifen durchführte, beginnen, sich ein wenig für seine Taten zu schämen.

Die Sorge, die nach dem Urteil geäußert wurde – dass die zu erwartende Untersuchung einen abschreckenden Effekt auf die israelischen Verteidigungskräfte haben könnte, der die Offiziere von der Beteiligung an Siedlungen im Westjordanland abhält und sie vielleicht dazu bewegt, vor dem nächsten Luftangriff in Gaza zweimal nachzudenken – ist keine Angst, sondern der Beginn von Hoffnung.

Der erste Test ist die Reaktion des politischen Establishments und der Medien in Israel auf das Urteil. Bisher haben sie bewiesen, dass es – wie immer, wenn es um die Unterstützung der Besatzung geht – keinen Unterschied zwischen links und rechts gibt, und auch nicht so etwas wie faire und mutige Medien: Israel hat sich fast geschlossen zusammengefunden, um das Opfer zu spielen und anzugreifen, das, was es über alles liebt. Anstatt sich dem Gericht zu unterwerfen, ihm für die Suche nach der Wahrheit zu danken – schließlich hat Israel nichts zu verbergen – und anzukündigen, dass es mit der Untersuchung kooperieren wird, brach eine Flut von Schreien, Klagen und Drohungen aus.

Ganz zu schweigen von der Rechten, die das Thema sicherlich nicht versteht. Aber der Führer der Opposition, Yair Lapid, nannte das Urteil “beschämend” und sagte, es würde “den palästinensischen Widerstand ermutigen.” Wie bitte? Palästinensischer Widerstand? Lapid, der Verteidiger des Rechtssystems, stellt sich gegen das Gericht? “Ich bin stolz auf die Soldaten und Offiziere der IDF, die uns beschützen”, rezitierte Lapid wie ein Bar Mitzvah-Junge. Wer braucht schon Gideon Sa’ar, wenn wir jemanden wie Lapid haben.

Yair Golan, vom linken Flügel der Meretz, macht den rechten Flügel überflüssig. “Israel hat in den Gebieten kein Kriegsverbrechen begangen”, verkündete der General, der sich mit Kriegsverbrechen auskennt, wie dem sogenannten Nachbarprotokoll, bei dem Soldaten Palästinenser als menschliche Schutzschilde bei Durchsuchungen mitnehmen – Golans Vermächtnis in der IDF. Mit einem linken Flügel wie diesem brauchen wir keinen Gilad Erdan, Israels Botschafter in den Vereinigten Staaten und bei den Vereinten Nationen, der in Washington “Antisemitismus” schreit.

Auch die israelischen Medien, die während der Operation Protective Edge mit entscheidender Mehrheit das Militär zu immer mehr Angriffen aufforderten, verstehen nicht, was die Welt plötzlich vom reinen, unschuldigen Israel will, das sich nur vor der Vernichtung schützt.

Der philippinische Präsident Rodrigo Duterte hat sein Land aus dem Internationalen Strafgerichtshof (ICC) zurückgezogen, weil das Gericht seinen blutigen Krieg gegen Drogenhändler untersucht. Israel ist dem Gericht nie beigetreten, damit gegen es nicht ermittelt wird. Es stimmt, das Gericht ist nicht perfekt. Es geht hart mit den Schwachen ins Gericht: Bislang wurden nur Kriegsverbrecher aus Afrika angeklagt. Aber wir können nicht auf ihn verzichten. Angesichts eines Landes wie Israel, das den Verdacht auf Kriegsverbrechen durch seine Armee und seine Regierung nie ernsthaft untersucht hat, bleibt keine andere Wahl, als hoffnungsvoll nach Den Haag zu blicken.

Mindestens 1.000 unschuldige Zivilisten wurden während der Operation “Protective Edge” getötet; mehr als 200 unbewaffnete Demonstranten wurden am Grenzzaun von Gaza getötet; jede Siedlung ist ein Kriegsverbrechen. Diese klaren Wahrheiten sind nie in den verlogenen und gehirngewaschenen israelischen Diskurs eingedrungen. Vielleicht werden jetzt ein Staatsanwalt aus Gambia, ein Richter aus Benin und ein Richter aus Frankreich das tun, was unser geschätzter und erhabener Oberster Gerichtshof zu seiner Schande nie gewagt hat. Übersetzt mit Deepl.com

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


%d Bloggern gefällt das: