• Kommentar vom Hochblauen

    Die Grenze ist überschritten Von Evelyn Hecht-Galinski

    Kommentar vom Hochblauen   Die Grenze ist überschritten   Von Evelyn Hecht-Galinski   Angesichts der Tatsache, dass dank Israels Propagandafeldzug Kritik auf ganzer Linie zum Schweigen gebracht wurde, kritische Juden speziell als Antisemiten oder „selbsthassende [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Deutsch-israelischer Impfstoff-Deal Von Evelyn Hecht-Galinski

        Kommentar vom Hochblauen für TRTdeutsch Deutsch-israelischer Impfstoff-Deal Nur in Deutschland scheint es möglich, dass sich die gesamte Medienlandschaft inklusive öffentlich-rechtliche Fernseh- und Rundfunkanstalten wie es scheint gemeinsam verschworen hat, es mit der Pflicht [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Ein unmoralisches Geschenk Von Evelyn Hecht-Galinski

    Kommentar vom Hochblauen Ein unmoralisches Geschenk Von Evelyn Hecht-Galinski Wie ist es möglich, dass sich die gesamte deutsche Medienlandschaft, inklusive den Öffentlich-Rechtlichen Fernseh- und Rundfunkanstalten, wie es scheint, gemeinsam verschworen hat, es mit der Pflicht [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Besetzt in alle Ewigkeit Von Evelyn Hecht-Galinski

    Aktueller Online-Flyer vom 18. Dezember 2020   Kommentar vom Hochblauen Besetzt in alle Ewigkeit Von Evelyn Hecht-Galinski Es ist diese Missachtung aller palästinensischen Rechte, die so wütend und fassungslos macht. Während wir hier durch die Corona-Pandemie [lesen]

Das Konzept der Islamophobie” ist antisemitische Behauptung pro-israelischer Kommentator.  Von Nasim Ahmed

‘The concept of Islamophobia’ is anti-Semitic claims pro-Israel commentator

Cries of anti-Semitism took another extraordinary turn yesterday after one of Britain’s leading advocates for the state of Israel insisted that the charge of Islamophobia was itself anti-Semitic in an article titled ” Don’t fall for bogus claims of ‘Islamophobia ‘”.

 

Das Konzept der Islamophobie” ist antisemitische Behauptung pro-israelischer Kommentator.

 Von Nasim Ahmed
@Nasimbythedocks

Antisemitismusschreie nahmen gestern eine weitere außergewöhnliche Wendung, nachdem einer der führenden britischen Befürworter des Staates Israel darauf bestand, dass die Anschuldigung der Islamophobie selbst antisemitisch sei, in einem Artikel mit dem Titel “Don’t fall for unechte Behauptungen der Islamophobie”.

Diese bemerkenswerte Behauptung, die ernsthafte Bedenken über den Anstieg des antimuslimischen Rassismus zurückwies, wurde in der rechtsgerichteten anti-palästinensischen Gemeindezeitung Jewish Chronicle von Melanie Phillips gemacht. Laut dem pro-israelischen Kommentator, der erst vor zwei Wochen die rassistische Trope, die Muslimen durch ihren Glauben befohlen wird, zu täuschen, verkündete, dass das “Konzept der Islamophobie” “zutiefst antijüdisch” sei.

Der Artikel, voll von Beschimpfungen über den Islam und die muslimische Welt, die niemand über Juden und Judentum zu sagen wagen würde, erklärte, dass “der Antizionismus die moderne Mutation des Antisemitismus ist”. Phillips, der in seinem Manifest vom Terroristen Anders Breivik ausführlich zitiert wurde, bevor er 69 Menschen ermordete, fügte hinzu, dass die “Hohn der Islamophobie” dazu benutzt werde, “jede Kritik an der islamischen Welt, einschließlich des islamischen Extremismus, zum Schweigen zu bringen”.

Der Antizionismus, so schlug sie vor, sei in der Tat eine “moderne Mutation des Antisemitismus”, und dass die Kritiker Israels ebenso “gestört” und “dämonisch” seien wie die Judenhasser. Für den rechten anti-palästinensischen Kommentator gab es keinen Unterschied zwischen dem Gegner des Zionismus und dem “Angriff auf das Judentum selbst”. Die beiden und das “Land Israel” gelten als “unzertrennlich”.

LESEN: “König” Trump schlägt US-Juden, weil sie Israel nicht genug lieben.

Obwohl es in letzter Zeit eine Reihe von öffentlichkeitswirksamen Interventionen von Mitgliedern der jüdischen Gemeinde gegeben hat, die auf die Besorgnis über den Antisemitismus hinweisen, ist dies das erste Mal, dass echte Ängste unter Muslimen über die Normalisierung der Islamophobie, insbesondere innerhalb der regierenden Tory-Partei, in einer so politisierten Weise abgewiesen wurden. Zu suggerieren, dass eine Minderheitsgemeinschaft, die die Aufmerksamkeit auf den Rassismus lenkt, mit dem sie konfrontiert ist, selbst eine Form des Rassismus gegen eine andere Minderheit sei, erreicht eine neue Stufe der Hysterie.

Die JC kann in dieser Hinsicht auf eine lange Erfolgsgeschichte zurückblicken. Vor der Veröffentlichung des Artikels durch Philips führte sie eine Kampagne, um Jeremy Corbyn im Vorfeld der Wahl am vergangenen Donnerstag zu untergraben. So forderte die Zeitung beispielsweise im November die Briten auf, nicht für den Labour-Chef zu stimmen und warnte davor, dass britische Juden aus dem Vereinigten Königreich fliehen würden, weil er ein Antisemit war.

Dieser jüngste Angriff auf die britisch-muslimische Gemeinschaft scheint dem Trend der eigenen schlechten Erfolgsbilanz der Zeitung in Bezug auf Israel und Palästina zu widersprechen. Es scheint die Befürchtung vieler Menschen zu bestätigen, dass der souveräne Sieg von Boris Johnson letzte Woche die Schleusen der anti-moslemischen Feindseligkeit öffnen würde.

Johnsons Sieg wurde nicht nur vom britischen Oberrabbiner Ephraim Mirvis angefeuert, der auch die Wähler drängte, Corbyn nicht zu unterstützen, die israelischen Gesetzgeber haben sich ebenfalls über die Aussicht auf fünf Jahre konservative Herrschaft gefreut. Gleichzeitig bereiten sich die britischen Minderheiten auf eine voraussichtlich turbulente Zeit vor, die mit dem Aufkommen von Rassismus und Islamophobie zusammenfällt.

Ihr Vertrauen in den neuen Premierminister wurde ernsthaft belohnt. Eine der ersten Maßnahmen, die von Tories in einer voraussichtlich “revolutionären” Regierung eingeführt werden, sind Schritte zum Schutz Israels vor dem wachsenden Boykottmoment, der auf die illegale Besetzung Palästinas abzielt.

Der Muslim Council of Britain (MCB), eine der größten muslimischen Vertretungen Großbritanniens, ist eine von vielen Gruppen, die vor dem Anstieg des Rassismus warnen, dem die britischen Minderheiten ausgesetzt sein dürften. “Es gibt ein spürbares Gefühl der Angst unter muslimischen Gemeinschaften im ganzen Land” und dass Islamophobie “backofenbereit” für die Regierung sei, sagte der MCB nach Johnsons Sieg.

Während Hassdelikte in England und Wales im Allgemeinen zunehmen, wobei Antisemitismus eindeutig ein Thema ist, ist die Islamophobie mit erstaunlicher Geschwindigkeit gestiegen. Knapp die Hälfte (47 Prozent) der religiösen Hassverbrechen zwischen 2018-2019 wurden gegen Muslime gerichtet (3.530 Delikte).

Trotz dieser alarmierenden Zunahme ist die Aufmerksamkeit für dieses Thema im Vergleich dazu nicht nur gering, sondern es ist auch antisematisch, diese Sorge laut Phillips zu unterstreichen.

Das Problem der Islamophobie, wie dieser Experte in der Zeitschrift Foreign Policy betonte, “ist heute verheerender als nach den Anschlägen vom 11. September 2001 oder den Bombenanschlägen von 2005 in London auf Zug und Bus”. Die Mehrheit der Briten will eine Verringerung der Zahl der Muslime, die nach Großbritannien einreisen, und eine noch größere Mehrheit, eine erstaunliche Mehrheit von 62 Prozent soll glauben, dass der Islam die britische Lebensweise bedroht.

Die Geißel des Antisemitismus ist ein ernstes Problem, und jeder, der behauptet, wirklich besorgt über seinen Aufstieg zu sein, sollte sehr ernsthaft nachdenken, bevor er den Kampf gegen den Rassismus untergräbt, indem er die Ängste anderer Minderheiten ablehnt. Übersetzt mit Deepl.com

--

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


%d Bloggern gefällt das: