• Kommentar vom Hochblauen

    Die Grenze ist überschritten Von Evelyn Hecht-Galinski

    Kommentar vom Hochblauen   Die Grenze ist überschritten   Von Evelyn Hecht-Galinski   Angesichts der Tatsache, dass dank Israels Propagandafeldzug Kritik auf ganzer Linie zum Schweigen gebracht wurde, kritische Juden speziell als Antisemiten oder „selbsthassende [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Deutsch-israelischer Impfstoff-Deal Von Evelyn Hecht-Galinski

        Kommentar vom Hochblauen für TRTdeutsch Deutsch-israelischer Impfstoff-Deal Nur in Deutschland scheint es möglich, dass sich die gesamte Medienlandschaft inklusive öffentlich-rechtliche Fernseh- und Rundfunkanstalten wie es scheint gemeinsam verschworen hat, es mit der Pflicht [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Ein unmoralisches Geschenk Von Evelyn Hecht-Galinski

    Kommentar vom Hochblauen Ein unmoralisches Geschenk Von Evelyn Hecht-Galinski Wie ist es möglich, dass sich die gesamte deutsche Medienlandschaft, inklusive den Öffentlich-Rechtlichen Fernseh- und Rundfunkanstalten, wie es scheint, gemeinsam verschworen hat, es mit der Pflicht [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Besetzt in alle Ewigkeit Von Evelyn Hecht-Galinski

    Aktueller Online-Flyer vom 18. Dezember 2020   Kommentar vom Hochblauen Besetzt in alle Ewigkeit Von Evelyn Hecht-Galinski Es ist diese Missachtung aller palästinensischen Rechte, die so wütend und fassungslos macht. Während wir hier durch die Corona-Pandemie [lesen]

Das Schweigen der Besatzungslämmer in den israelischen Medien Von Amira Hass

Nicht nur in israelischen Medien….
bild: Progess Video TV

Das Schweigen der Besatzungslämmer in den israelischen Medien
Von Amira Hass

08.02.2021

Sowohl Print- als auch elektronische Medien unterstützen das Projekt, die Palästinenser in Bantustans zu drängen, damit der größte Teil der Westbank annektiert wird und die Juden von billigen Immobilien profitieren können

Welche New Yorker Zeitungen berichteten darüber, dass am 26. Mai 1838 etwa 7.000 US-Soldaten damit begannen, Tausende von Mitgliedern der Cherokee Nation aus ihrer Heimat zu vertreiben, gemäß dem von Präsident Andrew Jackson unterzeichneten Native American Removal Act? Was berichteten die Zeitungen in Johannesburg am 10. Februar 1955, einen Tag nachdem etwa 2.000 bewaffnete Polizisten schwarze Familien aus ihren Häusern im Stadtteil Sophiatown vertrieben hatten? Wie viele begnügten sich mit der Erinnerung, dass der Akt der Vertreibung gemäß dem Group Areas Act durchgeführt wurde?

Wir werden diese Untersuchung anderen überlassen und eine andere Frage stellen: Wie viele und welche hebräischsprachigen israelischen Medien berichteten letzte Woche, dass die Zivilverwaltung von den Mitgliedern der Khirbet Humsa-Gemeinde im nördlichen Jordantal verlangte, dass sie sich “freiwillig” aus dem Gebiet, in dem sie seit Jahrzehnten leben, entwurzeln – und dann ihre Hütten, Stifte und Habseligkeiten abreißen und beschlagnahmen? Die Antwort ist einfach: das Online-Nachrichtenmagazin Siha Mekomit (die hebräische “Schwester” der englischen Seite 972) und Haaretz.

Israels Print- und elektronische Medien sind hervorragend darin, über interne palästinensische Skandale zu berichten, über bewaffnete Palästinenser vor und nach ihrer Verhaftung und über Durchbrüche in der Trennungsmauer, die es Menschen ermöglichen, auf der anderen Seite ein Auskommen zu suchen. Aber dieses Mal blieb es still. Genauso wie sie normalerweise schweigt angesichts der grausamen Bau- und Entwicklungsverbote, die Israel den Palästinensern auferlegt, und angesichts der häufigen Abrisse und Beschlagnahmungen, die es gegen sie durchführt.

Im Gegensatz zu früher gibt es heute WhatsApp und das Internet und Drohnen, die helfen, in Echtzeit über das Geschehen zu berichten. Israelische Journalisten sind nicht in Gefahr, verfolgt und verhaftet zu werden wie ihre Kollegen in Russland und China oder wie es im rassistischen Südafrika der Fall war. Aber die hebräischsprachigen Medien schweigen, weil sie bereitwillig die offizielle Lüge akzeptieren, dass Operationen wie die in Khirbet Humsa legitime Vollzugsmaßnahmen sind. Durch ihr Schweigen normalisieren sie die langsame und andauernde Vertreibung, die die israelischen Verteidigungsstreitkräfte, die Zivilverwaltung, die Jerusalemer Stadtverwaltung und das Innenministerium gegen die Palästinenser durchführen.

In diesen Fällen dienen die Medien dem grundlegenden Masterplan der israelischen Regierungen: die Palästinenser in Bantustans zu drängen, damit der größte Teil des Westjordanlandes an Israel angegliedert wird und damit die Juden von den billigen Immobilien dort profitieren können. Dieses Schweigen bewegt sich zwischen Feigheit und bewusster Kollaboration mit den Verbrechen und den materiellen Gewinnen, die sie bringen.

Die Schießübungen, die die IDF letzte Woche auf dem Land der Dörfer Jinba, Mirkez, Bir Al-Eid und Tawamin abhielt, sind Teil des Masterplans für “Freiraum”, wie der regionale Siedlungsrat der South Hebron Hills sagte – seine Absicht ist “arabisch-freier Raum.” Auch hier haben israelische Journalisten geschwiegen.

Es ist wahr, dass es große Unterschiede zwischen der Vertreibung hier und den anderen oben erwähnten Vertreibungen gibt. Die kriminellen Handlungen in den Vereinigten Staaten wurden begangen, bevor internationale Konventionen festlegten, was heute selbstverständlich ist: dass Vertreibung, Kolonisierung und Apartheid Verbrechen sind. Der Afrikanische Nationalkongress und die Internationale Solidaritätsbewegung ließen nicht zu, dass die Verbrechen Pretorias von der Tagesordnung genommen wurden.

Im Gegensatz zu Jackson und den afrikanischen Premierministern – Daniel Malan, Hans Strijdom und Hendrik Verwoerd – haben die israelischen Regierungen von Benjamin Netanjahu und seinen Vorgängern, einschließlich Shimon Peres und Yitzhak Rabin, die Vertreibung der Palästinenser seit 1967 Stück für Stück durchgeführt (im Gegensatz zu den Massenvertreibungen von 1948-1952). Haaretz und sogar Siha Mekomit berichten auch nicht über jeden Abriss eines palästinensischen Hauses.

Die israelische Vertreibung heute ist nicht blutig wie die Kampagnen zur Entwurzelung der Ureinwohner in den Vereinigten Staaten im 19. Jahrhundert, oder offenkundig wie das, was in Johannesburg geschah – aber sie ist effektiv. Die Zahl der Palästinenser, die in den Gemeinden des Jordantals und in den Dörfern von Masafer Yatta (einer Ansammlung palästinensischer Dörfer im südöstlichen Westjordanland) leben, bleibt klein, verglichen mit der Rate des natürlichen Bevölkerungswachstums und dem landwirtschaftlichen Potenzial ihres Landes. Nicht viele Menschen können ständig mit dem Schreckgespenst von Abrissverfügungen leben oder die andauernde israelische Jagd auf jeden Schafstall, der gebaut wird, und jeden Wasserhahn und jedes installierte Solarpanel tolerieren. Übersetzt mit Deepl.com

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


%d Bloggern gefällt das: