Sicht vom Hochblauen

Evelyn Hecht-Galinski

Davide und impera!

Divide und impera, teile und herrsche, bedeutet nicht andres, als dass man ein Volk, in diesem Fall die Palästinenser, in Besatzung und Abriegelung aufspaltet, damit sie vom „Jüdischen Staat“ leichter zu beherrschen und besiegen sind. Nach dieser Maxime handelt der Zionismus und der darauf aufgebaute „Jüdische Staat“ schon seit seiner Gründung. Niemals wollten Zionisten und Staatsgründer teilen, „Davide“ wollte immer nur herrschen und alles erobern und behalten. (*)

Davide et impera

Dieser „Jüdische Staat“ hat niemals die Nakba, die Katastrophe für das vertriebene palästinensische Volk von 1948 bei Staatsgründung dieses „Jüdischen Staates“ für eine jüdische Bevölkerung aufgearbeitet, geschweige denn überhaupt zugegeben.

So wie das Wort „Holocaustleugnung“ inzwischen zu einem Straftatbestand wurde, über den man selbstverständlich diskutieren kann ! (1)

So ist der Begriff „Nakbaleugnung“ ebenso verwerflich, wird aber nicht als Straftatbestand gewertet. Was haben beide Begriffe gemeinsam? Beide beruhen auf unwiderruflichen geschichtlichen Tatbeständen, die  man gar nicht leugnen kann, über die man aber sehr wohl sprechen muss und darf, ganz ohne Scheuklappen.

Natürlich ist dieser Holocaust etwas Einmaliges in der Geschichte. Aber ist es die Nakba nicht auch? Was ist mit den ganzen anderen Geschehnissen, vor und nach diesen beiden Ereignissen. Nichts ist schlimmer als Aufrechnung und Vergleichen. Aber sind nicht alle diese Verbrechen in einem gleich? Nämlich in der Tatsache, dass Menschen anderen Menschen aufgrund von Machtstreben, Neid und Herrschaftsdenken Leid zufügen?
Hat nicht dieses „jüdische-Herrenvolk“ in grausamer Herrschaft, mit eiserner Hand seit 66 Jahren einen Apartheidstaat der schlimmsten Art aufgebaut, von einer Apartheidmauer, Checkpoints und militärischer Überlegenheit, dank US-, deutscher und internationaler Hilfe perfektioniert.

Von Beginn an begann der „Jüdische Staat“ auf das Ziel der „Judaisierung“ hin zu arbeiten.

Zionismus und Demokratie, „Jüdischer Staat“ und Demokratischer Staat schließen sich aus.

Dieser zionistische Besatzerstaat beruht allein auf den Säulen, Judentum als Instrumentalisierung, Landraub, Besiedlung und Besatzung, außerdem noch der Aushöhlung aller Rechte der Besetzten und der Willkür gegenüber „Nichtjuden“.
So kann ich mich   einer Umfrage aus den Vereinigten Staaten nur anschließen, in der 50% der amerikanisch-jüdischen Bürger unter 35 Jahren meinen, es nicht als „persönliche Tragödie“ anzusehen, wenn der Staat Israel aufhöre als Staat zu existieren. (2)
Diese Einstellung lässt hoffen!

Alle Angriffe und Kriege, die der „Jüdische Staat“ führte, wurden immer unter „angegriffen“, nur in „Selbstverteidigung“ handelnd dargestellt und so der Weltöffentlichkeit präsentiert, schlimmer Weise bis zum heutigen Tag mit Erfolg.
Niemals hat es der „Jüdische Staat“ angestrebt, in Frieden mit seinen nichtjüdischen Bürgern, oder Nachbarn zu leben.
Immer war herrschen und nicht teilen „Davides Ziel“!

Wie ist es also möglich, dass einem Land wie es der „Jüdische Staat“ ist, wo Judaisierung als Staatsräson, also die jüdische Bevölkerung immer an erster, einziger Stelle steht, Einwanderung, Siedlungen nur für jüdische Bürger steht, dieser „jüdische Nationalstaat“, in Deutschland auch Staatsräson für seine Sicherheit genießt?

Warum ist es möglich, dass deutsche Politiker unser Grundgesetz missachten, indem sie solche Tatsachen schaffen?

Immer wieder wird von der Verantwortung nach dem Holocaust für den „Jüdischen Staat“ gesprochen und dieser für diese Politik instrumentalisiert.

Wie lange kann das noch  widerspruchslos hingenommen werden?
Ein Holocaust rechtfertigt nicht neue Verbrechen.

Warum verstehen sich heute so viele „rechte“ Politiker so gut mit dem „Jüdischen Staat“?

Ein interessantes Phänomen. Natürlich die Rüstungsindustrie und die gleichen westlichen Interessen verbinden, aber um welchen Preis?

Gerade Deutschland sollte nicht vergessen, dass der Palästinakonflikt, eben auch auf dem Holocaust beruht und die Palästinenser bis heute leiden, im „Jüdischen Besatzerstaat“, in Flüchtlingslagern in Syrien und im Libanon und in der Diaspora und auf Gerechtigkeit warten.

Geberkonferenzen gab und gibt es zuhauf, aber das „Konzentrationslager Gaza“ versinkt weiter im Elend!
Als deutsche Bürgerin schäme ich mich für die deutsche Regierung, die immer wieder EINSEITIG den „Jüdischen Staat“ unterstützt.

Im Mai wird der „67. Geburtstag des Jüdischen Staates“ sicher wieder großartig in beiden Ländern begangen und auf die Freundschaft zwischen beiden Staaten hingewiesen. Die 50jährigen Diplomatischen Verbindungen wurden auch schon festlich begangen, kein Wässerchen soll diese Feierlichkeiten trüben.

Nicht umsonst hat es der „Jüdische Staat“ verstanden, seit dem Gaza-Massaker vom letzten Sommer, eine Ablenkungs- als Antisemitismuskampagne loszutreten, die ihresgleichen sucht.

Der eigentlich kaum existierende Antisemitismus ist zu einem „Islamismus-Migrationsproblem“ stilisiert worden. Nebenbei schlägt man damit zwei Fliegen mit einer Klappe: Israel-Kritik ist antisemitisch, Muslime/Araber sind „judenfeindlich“, und jüdische Bürger und der „Jüdische Staat“ sind umgeben von Feinden!

Die wirklichen Antisemiten können sich allerdings ins „Fäustchen lachen“, da sie aus diesem Raster fallen.

Diese einfache Einschüchterungstaktik  hat es immer gebracht.

Natürlich auch besonders dank der Hilfe der Medien, wie dem „Regierungssprecher-Blatt Bild-Zeitung“, der Springernden Welt und auch des ZDF, das sich immer mehr einseitig in seiner Berichterstattung auf die Seite des „Jüdischen Staates“ schlägt.
Tenor der Medien: Ukraine und Israel sind die Guten und Russland und Iran sind die Bösen!

Diese einfache und eingängige Art der Gehirnwäsche und Propaganda wähnte ich längst beendet, wurde aber dank Trollen und Hasbara eines besseren belehrt!

Kaum einer wagt es auszuscheren, aus diesem Medien-Chor, dabei wäre es momentan so wichtig, dass Bürger und Leser wieder  von der Glaubwürdigkeit der Medien überzeugt würden.

Verschwörungstheorien liegen mir völlig fern und ich verabscheue sie. Aber begründete Fragen sollten gestattet sein, ohne Angst vor Diffamierung.
Wie kann es sein, dass ein Staat wie Saudi-Arabien, der köpft, auspeitscht, Frauen diskriminiert und sein eigenes Volk unterdrückt, jetzt einen schlimmen Krieg im Jemen führt, der schon viele zivile Opfer forderte, auch schon mit Angriffen gegen den Iran droht, von uns und den USA unterstützt wird? (3)

Wie kann es sein, dass ein Staat, wie der „Jüdische Staat“, der besetzt, besiedelt, Kriegsverbrechen begeht, dem Iran nach dem Abkommen militärisch droht, weiter seine Atomwaffen ungeprüft behalten kann und dabei von den USA und uns unterstützt wird?(4)

Wie kann es sein, dass sich die USA und Obama so von dem „Jüdischen und dem Saudischen Staat“ vorführen lassen?

Wie sieht es also aus mit der Weltmacht Nr. 1, den USA, die den Frieden und die Freiheit in christlich/zionistischer Manier um die Welt drohnen und inzwischen von verschiedenen „ABHÄNGIGEN“ Verbündeten vorgeführt werden?

Wie kann es sein, dass die deutschen Politiker, die so vollmundig von Freiheit sprechen und diese überall einfordern, Palästinenser immer wieder missachten?

Nein, Israel droht kein Holocaust vom Iran, nein, der Iran ist keine Bedrohung für den Weltfrieden.
Der Boykott gegen den Iran, der Boykott gegen Russland sollte sofort aufgehoben werden!

Boykott gegen die wirklichen Kriegstreiber wie die Ukraine, diverse Unterdrücker-Staaten und den „Jüdischen Staat“ wäre das Gebot der Stunde!

Zum Schluss noch einmal das Gedicht von Günter Grass, als er als einer der wenigen deutschen schweigenden Intellektuellen einmal nicht schwieg zum Thema Israel. Danach wurde er auch zum SCHWEIGEN gebracht. Deshalb hier das Gedicht zur Erinnerung:

Was noch gesagt werden muss

Das Gedicht von Günter Grass

Warum schweige ich, verschweige zu lange,
was offensichtlich ist und in Planspielen
geübt wurde, an deren Ende als Überlebende
wir allenfalls Fußnoten sind.
Es ist das behauptete Recht auf den Erstschlag,
der das von einem Maulhelden unterjochte
und zum organisierten Jubel gelenkte
iranische Volk auslöschen könnte,
weil in dessen Machtbereich der Bau
einer Atombombe vermutet wird.
Doch warum untersage ich mir,
jenes andere Land beim Namen zu nennen,
in dem seit Jahren – wenn auch geheimgehalten –
ein wachsend nukleares Potential verfügbar
aber außer Kontrolle, weil keiner Prüfung
zugänglich ist?

Das allgemeine Verschweigen dieses Tatbestandes,
dem sich mein Schweigen untergeordnet hat,
empfinde ich als belastende Lüge
und Zwang, der Strafe in Aussicht stellt,
sobald er mißachtet wird;
das Verdikt „Antisemitismus“ ist geläufig.
Jetzt aber, weil aus meinem Land,
das von ureigenen Verbrechen,
die ohne Vergleich sind,

Mal um Mal eingeholt und zur Rede gestellt wird,
wiederum und rein geschäftsmäßig, wenn auch
mit flinker Lippe als Wiedergutmachung deklariert,
ein weiteres U-Boot nach Israel
geliefert werden soll, dessen Spezialität
darin besteht, allesvernichtende Sprengköpfe
dorthin lenken zu können, wo die Existenz
einer einzigen Atombombe unbewiesen ist,
doch als Befürchtung von Beweiskraft sein will,
sage ich, was gesagt werden muß.

Warum aber schwieg ich bislang?
Weil ich meinte, meine Herkunft,
die von nie zu tilgendem Makel behaftet ist,
verbiete, diese Tatsache als ausgesprochene Wahrheit
dem Land Israel, dem ich verbunden bin
und bleiben will, zuzumuten.

Warum sage ich jetzt erst,
gealtert und mit letzter Tinte:
Die Atommacht Israel gefährdet
den ohnehin brüchigen Weltfrieden?

Weil gesagt werden muß,
was schon morgen zu spät sein könnte;
auch weil wir – als Deutsche belastet genug –
Zulieferer eines Verbrechens werden könnten,
das voraussehbar ist, weshalb unsere Mitschuld
durch keine der üblichen Ausreden
zu tilgen wäre.

Und zugegeben: ich schweige nicht mehr,
weil ich der Heuchelei des Westens
überdrüssig bin; zudem ist zu hoffen,
es mögen sich viele vom Schweigen befreien,
den Verursacher der erkennbaren Gefahr
zum Verzicht auf Gewalt auffordern und
gleichfalls darauf bestehen,
daß eine unbehinderte und permanente Kontrolle
des israelischen atomaren Potentials
und der iranischen Atomanlagen
durch eine internationale Instanz
von den Regierungen beider Länder zugelassen wird.

Nur so ist allen, den Israelis und Palästinensern,
mehr noch, allen Menschen, die in dieser
vom Wahn okkupierten Region
dicht bei dicht verfeindet leben
und letztlich auch uns zu helfen.

 


(*)David war laut wikipedia dem 1. und 2. Buch Samuel, dem 1. Buch der Könige und dem 1. Buch der Chronik des Tanach und des Alten Testaments der Bibel König von Juda und als Nachfolger Sauls zeitweise auch von Israel. Er lebte um 1000 v. Chr und gilt als Verfasser zahlreicher Psalmen.

(1) http://www.zeit.de/gesellschaft/zeitgeschehen/2015-03/holocaust-leugnen-straftat-otto-schily-horst-mahler

(2) http://www.aish.com/jw/s/48918377.html

(3) http://derstandard.at/2000013887554/Bisher-185-Tote-und-fast-1300-Verletzte-bei-Kaempfen-in

(4) http://www.zeit.de/politik/ausland/2015-04/benjamin-netanjahu-iran-atom-verhandlungen-reaktion

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


%d Bloggern gefällt das: