• Kommentar vom Hochblauen

    Die Grenze ist überschritten Von Evelyn Hecht-Galinski

    Kommentar vom Hochblauen   Die Grenze ist überschritten   Von Evelyn Hecht-Galinski   Angesichts der Tatsache, dass dank Israels Propagandafeldzug Kritik auf ganzer Linie zum Schweigen gebracht wurde, kritische Juden speziell als Antisemiten oder „selbsthassende [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Deutsch-israelischer Impfstoff-Deal Von Evelyn Hecht-Galinski

        Kommentar vom Hochblauen für TRTdeutsch Deutsch-israelischer Impfstoff-Deal Nur in Deutschland scheint es möglich, dass sich die gesamte Medienlandschaft inklusive öffentlich-rechtliche Fernseh- und Rundfunkanstalten wie es scheint gemeinsam verschworen hat, es mit der Pflicht [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Ein unmoralisches Geschenk Von Evelyn Hecht-Galinski

    Kommentar vom Hochblauen Ein unmoralisches Geschenk Von Evelyn Hecht-Galinski Wie ist es möglich, dass sich die gesamte deutsche Medienlandschaft, inklusive den Öffentlich-Rechtlichen Fernseh- und Rundfunkanstalten, wie es scheint, gemeinsam verschworen hat, es mit der Pflicht [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Besetzt in alle Ewigkeit Von Evelyn Hecht-Galinski

    Aktueller Online-Flyer vom 18. Dezember 2020   Kommentar vom Hochblauen Besetzt in alle Ewigkeit Von Evelyn Hecht-Galinski Es ist diese Missachtung aller palästinensischen Rechte, die so wütend und fassungslos macht. Während wir hier durch die Corona-Pandemie [lesen]

Der Geist der IDF: Das sind keine Menschen. Es sind Palästinenser. Von Gideon Levy Haaretz

The IDF spirit: These aren’t human beings. They’re Palestinians | Opinion

We ought to thank the driver of the military tractor who went crazy on the streets of Kfar Qaddum the other day, even give him a citation: He drew an amazingly accurate picture of reality for Israelis and the outside world. Take a look at the video clip that’s been circulating on social media: That’s the occupation.

 

Der Geist der IDF: Das sind keine Menschen. Es sind Palästinenser.

Von Gideon Levy

Wir sollten dem Fahrer des Militärtraktors, der neulich auf den Straßen von Kfar Qaddum verrückt geworden ist, danken und ihn sogar zitieren: Er hat ein erstaunlich genaues Bild der Realität für Israelis und die Außenwelt gezeichnet.

Schauen Sie sich den Videoclip an, der in den sozialen Medien zirkuliert: Das ist die Besatzung. So sieht es aus. So verhält sie sich. Sie ist unbeherrscht, gewalttätig und zügellos. Es fällt schwer, sich ein Bild auszudenken, das die Situation besser wiedergibt als dieses Fahrzeug aus Stahl, das wild durch die Straßen eines palästinensischen Dorfes fährt und auf eine Menge trifft, die um ihr Leben flüchten will. Vergessen Sie das Zungenklimpern: Dieser Traktor spricht die Sprache der IDF, mehr als alles andere. Vergessen Sie das Coronavirus, das ist die eigentliche Epidemie, mit Millionen von Trägern in ganz Israel.

Qaddum ist eines der letzten der kämpfenden palästinensischen Dörfer. Sie kämpfen dort jeden Tag in der Woche um eine Ausgangsstraße, die wegen der Siedlung Kedumim blockiert ist. Ein neunminütiges Video, das vor einigen Tagen von Anwohnern aufgenommen wurde, zeigt Dutzende wütende, mutige Jugendliche, die Steine auf Soldaten werfen, die in einer Choreographie des Todes mit Tränengas auf sie schießen. Hier wurden in den letzten Monaten zwei Kinder in den Kopf geschossen. Die Soldaten schießen, die Jugendlichen ziehen sich zurück, und es ist ein Kampf von Davids Schleudern gegen Granatwerfer, mit Jonathan Pollak auf der Seite des Widerstands und bitteren Schreien im Hintergrund.

Und dann kommt der Traktor. Er rast schnell auf die Demonstranten zu, der Fahrer sitzt hoch oben und geschützt, er kann nicht erkennen, ob er Menschen überfährt oder nicht. Es scheint ihn nicht zu stören. Das sind keine Menschen, die ihm gegenüberstehen. Es sind Palästinenser. Wenn jemand auf der Flucht ausrutschen würde, würde er zu Tode gequetscht werden, und der Fahrer würde nichts spüren. Niemand würde es einen Rammangriff nennen. Terrorismus wird nur von Palästinensern begangen.

Was den Fahrer betrifft, so steht eine Herde vor ihm, die bewegt werden muss. Auch Tiere dürfen nicht auf diese Weise weggestoßen werden, aber das ist Qaddum, das ist die Besatzung, und so funktioniert sie. Es gibt keinen Grund, sich über den Fahrer zu beschweren, es gibt keinen anderen Weg, die Besetzung aufrechtzuerhalten und den erwachten berechtigten Widerstand zu unterdrücken.

Dieser Traktor ist kein hochentwickeltes Flugzeug, das Gaza bombardiert, oder eine intelligente Rakete, die in ein Schlafzimmer einschlagen kann. Es ist lediglich ein Traktor. Eine Maschine, die dazu bestimmt ist, Häuser zu zerstören und Menschen von Straßen zu befreien. Aber der Fahrer ist ohne Zweifel stolz auf seinen Militärdienst. Jemand muss diese Arbeit tun. Der Typ, der diesen Job früher hatte, hieß Dubi Kurdi. Sein richtiger Name war Moshe Nissim, aber das Kommunikationssystem der IDF im Lager von Dschenin gab ihm den Spitznamen Dubi Kurdi. Oh, die alten Zeiten, die zurückkehren werden. Kurdi zerstörte das Lager. 75 Stunden lang saß er in einem D-9-Bulldozer und löschte zusammen mit seinen Freunden 530 Flüchtlingsheime vom Angesicht der Erde. Er sagte, er genoss jeden Augenblick, er bedauerte nur, dass es ihm nicht erlaubt war, seine Arbeit zu vollenden.

Am 31. Mai 2002, auf dem Höhepunkt der Operation Defensive Shield, veröffentlichte Yedioth Ahronoth den Bericht von Dubi Kurdi. Die Rache seines Traktors spiegelte den Zeitgeist wider. Derselbe Geist existiert auch heute noch. Vielleicht prahlte er vergeblich, vielleicht sprach er offen – mit einem Beitar-Jerusalem-Banner über seinem Bulldozer, einer Flasche Whisky im Handschuhfach und einem großen Lied in seinem Herzen wollte Kurdi einen Hügel flach machen und das Flüchtlingslager in ein Teddystadion verwandeln. Er bekam etwas von dem, was er wollte. Seine Einheit wurde mit einer Medaille ausgezeichnet.
“Drei Tage lang habe ich diese Häuser immer wieder zertrümmert. Ich sah keine Menschen drinnen, als die Häuser einstürzten, aber wenn es welche gegeben hätte, hätte es mich nicht interessiert. Ich bin sicher, dass es Menschen gab, die darin gestorben sind. Aber es war schwer zu sehen. Es gab eine Menge Staub. Ich habe mich sehr gefreut, jedes Haus zu sehen, das eingestürzt ist. Denn ich wusste, dass ihnen das Sterben egal ist – ein Haus zu verlieren, schmerzt sie mehr. Wenn man ein Haus zerstört, hat man 40 bis 50 Menschen für die nächsten Generationen begraben. Das hat mir sehr viel Befriedigung gebracht. Ich habe es sehr genossen.”

Das Erbe der IDF. Neulich haben wir gesehen, dass es sich nicht geändert hat.  Übersetzt mit Deepl.com

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


%d Bloggern gefällt das: