Sicht vom Hochblauen

Evelyn Hecht-Galinski

Der grüne Philosemit Beck fordert Doppelpass für Israelis und Deutsche!

Unfassbar, dass der ewige Volker Beck, der „philosemitische Antisemit Bundespräsident Steinmeier auf seiner „Wiedergutmachungsreise“ in den „Jüdischen Staat“ begleiten darf! Was sich Beck zusammen mit dem Knesset Abgeordneten und Vorsitzenden der deutsch-israelischen Parlamentarier-Gruppe, Nachman Shai ausdachte, übersteigt das gewohnte Maß an philosemitischen Schwachsinn. Da fordern doch tatsächlich beide Politiker in einem Brief an Bundeskanzlerin Merkel, um die deutsch-israelischen zu kitten und damit sie keinen dauerhaften Schaden nehmen, wollen sie doch tatsächlich eine Änderung des Staatsangehörigkeitsrechts aus, um die „freundschaftlichen, persönlichen und damit auch gesellschaftlichen Bande zwischen Israel und Deutschland stärken. Sie fordern eine doppelte Staatsbürgerschaft für Israelis in Deutschland, außerdem sollten Israelis ohne „biografischen Bezug“ zu Deutschland die deutsche Staatsbürgerschaft annehmen können, ohne ihre israelische ablegen zu müssen. Auf der anderen Seite sollten Deutsche „ohne jüdischen Hintergrund“die israelische Staatsbürgerschaft annehmen und ihren deutschen Pass behalten dürfen. Bürger beider Länder seien dann „Botschafter für ihre jeweiligen Länder“. Wie kann man so eine Forderung stellen, die deutsche Bürger zu „Botschaftern“ eines illegalen jüdischen Besatzerstaats machen würde. Wie ist das noch mit der Verfassung zu vereinbaren? Ist das die gewünschte Israelisierung Deutschlands, wie sie philosemitischen Israel- Verstehern vorschwebt? Solche Doppelpässe müssen alle demokratischen Kräfte in Deutschland verhüten! Noch ein Grund darüber nachzudenken, ob die Grünen noch wählbar sind!

Hierzu auch noch die Ergüsse von Volker Beck, von seiner Facebookseite:
Ich begleite heute den Bundespräsidenten auf seiner Reise nach Israel und in die besetzten Gebiete.
Nach dem Eklat zwischen Gabriel und Netanyahu gilt es das Prozellan zu kitten, das etwas unnötig zerdeppert wurde.

Deutschland und Israel verbindet eine enge Freundschaft, zwischen den Staaten und den Völkern, unabhängig von Un- und Misssverständnissen zwischen den jeweils aktuellen Akteuren. Ich bin sicher, dass wird die Botschaft des Besuchs des Bundespräsidenten in Israel un…d den besetzten Gebieten sein.

Deutschland ist aufgrund seiner historischen Verantwortung verpflichtet, Israels Sicherheit und Existenz zu schützen und zu unterstützen. Der jüdische und demokratische Staat wird immer noch von Terror und Aggression seiner Nachbarn existentiell bedroht.
Deutschland ist der Überzeugung, dass eine nachhaltige Lösung für Israels Sicherheit nur in der Zwei-Staaten-Lösung besteht. Deshalb benennt es auch kritisch Hindernisse auf dem Weg dorthin. Es würde auf mehr Glaubwürdigkeit in Israel treffen, kritisierten wir die Unterstützung des Terror durch die palästinensische Führung genauso deutlich wie wir zurecht jeden weiteren tatsächlichen oder vermeintlichen Schritt beim Siedlungsbau kritisieren.
Es kann nicht sein, dass die Palästinensische Autonomiebehörde (PA) einerseits von deutschen und europäischen Geldern fast vollständig abhängt, andererseits aber PA und PLO Terroristen und ihren Hinterbliebenen Märtyrerrenten bezahlt.

Nach dem missglückten Gabrielbesuch war es an der Zeit für positive Signale:
Die Vorsitzenden der parlamentarischen Freundschaftsgruppen, MK Nachman Shai und ich, haben daher Angela Merkel und Benjamin Nentanyahu in einem Brief aufgefordert, zwischen Deutschland und Israel die doppelte Staatsangehörigkeit generell zuzulassen.
So könnte man ein dauerhaftes Zeichen für die Intensität der besonderen Beziehungen zwischen unseren Völkern setzen.

 

 

Staatsbürgerschaft: Beck fordert Doppelpass für Deutsche und Israelis

Der Grüne wirbt mit einem israelischen Kollegen nach dem Gabriel-Eklat um Annäherung. Es drohe dauerhafter Schaden, heißt es in einem Brief, der ZEIT ONLINE vorliegt. Nach dem Eklat um den Besuch von Bundesaußenminister Sigmar Gabriel (SPD) in Israel bemüht sich ein deutsch-israelisches Abgeordnetenduo um eine Wiederannäherung beider Staaten.

1 Kommentar zu Der grüne Philosemit Beck fordert Doppelpass für Israelis und Deutsche!

  1. Der Artikel in der ZEIT spricht von „zerbrochenem Porzellan“? Das verstehe, wer will, denn nach allem bisher Bekanntem hat der Außenminister Deutschlands, Sigmar Gabriel, kein Gespräch verweigert, hat keine Türen zugeschlagen. Das hat allein der Premierminister Israels, Benjamin Netanyahu getan und wenn es etwas zu reparieren gibt, so steht ihm, dem Gesprächsverweigerer, das offen. Vielleicht sollte man ihm, symbolisch, eine Tube UHU Alleskleber zusenden?

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


%d Bloggern gefällt das: