• Kommentar vom Hochblauen

    Ein moralisches Angebot! Von Evelyn Hecht-Galinski

    Kommentar vom Hochblauen Bild-bdsmovement   Ein moralisches Angebot! Von Evelyn Hecht-Galinski Nachdem sich 50 ehemalige europäische Spitzenpolitiker endlich zur Kritik aufgerafft haben und einen Aufruf gegen Trumps „Nahost-Peace-Plan“ mit zu unterschreiben, fällt auf, das alle [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Das Virus-Komplott Von Evelyn Hecht-Galinski

      Kommentar vom Hochblauen   Das Virus-Komplott Von Evelyn Hecht-Galinski   Seit das Corona-Virus weltweit tausende von Menschen infizierte, ist man zu Recht in Aufruhr. Allerdings sollten wir aufmerksam beobachten, welche dramatischen politischen Folgen daraus [lesen]

Der israelische McCarthyismus ist auf Hexenjagd   Von Orly Noy

Israeli McCarthyism is on a witch-hunt

Israeli McCarthyism does not stop at the classroom door. Meir Baruchin, a high school civics teacher in Rishon Letzion, was recently fired after speaking critically in class and on Facebook about Israeli policy in the occupied territories and the killing of Palestinian civilians by the Israeli military.

Während in Deutschland über die Zulassung von türkischen Schulen gestritten wird, werden im „Jüdischen Staat“ ungehemmt Schulen mit undemokratischer Einschränkung der Meinungsfreiheit und Hasbara Kurs geduldet. Es wäre an der Zeit jüdische Schulen in Deutschland und deren Lehrstoff einmal unter die Lupe zu nehmen. Schließlich reicht der Arm des Netanjahu Regime, bis weit in die deutsche Politik


Der israelische McCarthyismus ist auf Hexenjagd
 Von Orly Noy
9. Februar

Der israelische McCarthyismus macht nicht vor der Klassentür halt.

Meir Baruchin, ein Gymnasiallehrer für Staatsbürgerkunde in Rishon Letzion, wurde kürzlich entlassen, nachdem er im Unterricht und auf Facebook kritisch über die israelische Politik in den besetzten Gebieten und die Tötung palästinensischer Zivilisten durch das israelische Militär gesprochen hatte.

Baruchin, der seit mehr als 30 Jahren unterrichtet, nutzt seine Facebook-Seite häufig, um Artikel über die israelische Besatzung und ihre alltäglichen Auswirkungen auf das Leben der Palästinenser im besetzten Westjordanland und im Gazastreifen zu veröffentlichen. Diese Beiträge sind von einer unmissverständlichen moralischen Haltung gegen Unterdrückung und Gewalt geprägt.

Er hat junge Israelis dazu aufgefordert, nicht in die Armee einzutreten, und Piloten, die ein Gebäude in Gaza bombardiert und dabei neun Mitglieder einer Familie getötet haben, als „Mörder“ bezeichnet. Als Reaktion auf die Einberufung zu einer Disziplinarverhandlung sagte Baruchin, er wolle die Schüler zu eigenständigem Denken ermutigen und bemerkte, dass einige ihm zugeschriebene Aussagen nicht im Klassenzimmer gemacht wurden.
Gegen die Besetzung

Es ist nicht das erste Mal, dass ein Lehrer in Israel einen Preis dafür bezahlt, dass er eine kritische Haltung gegenüber der Besatzung und den Menschenrechtsverletzungen einnimmt. Vor etwa sechs Jahren schickte ein Gymnasiast einen Brief an den israelischen Bildungsminister, in dem er sich darüber beschwerte, dass ein Lehrer, Adam Verta, gegen den Staat Israel gesprochen, die Moral der israelischen Armee in Frage gestellt und im Allgemeinen „extrem linke“ Meinungen im Klassenzimmer vertreten hatte.

Verta wurde zu einer Disziplinarverhandlung vorgeladen und anschließend entlassen. Während der Anhörung, deren Text zum Drehbuch für ein Theaterstück wurde, sagte Verta unter anderem, dass „unsere Tragödie in Israel darin besteht, dass sich der Diskurs, der sich mit den Menschenrechten, dem Sinn des menschlichen Lebens und der Meinungsfreiheit befasst, mit dem Linksextremismus identifiziert hat“. Und der „Linksextremismus“ in Israel wird mit allen Mitteln angegriffen, die das Regime ergreifen kann.

Ein Teil ihrer Kampagne konzentrierte sich auf seine Förderung angeblich „postzionistischer“ Lehrbücher, die sich unter anderem mit dem Goldstone-Bericht und rechter Gewalt in Israel befassten.

Das israelische Bildungsministerium liebt es, den Begriff des „kritischen Denkens“ zur Schau zu stellen. Auf der hebräischen Website des Ministeriums wird kritisches Denken wiederholt als Teil des Werkzeugsatzes eines Lehrers erwähnt, aber zwischen diesen Aussagen und der Realität klafft eine große Lücke. Man denke nur an die Entlassung von Adar Cohen, der das Studium der Staatsbürgerkunde im Bildungsministerium koordinierte, im Jahr 2012 aufgrund des Drucks, der von rechten Persönlichkeiten ausgeübt wurde. Ein Teil ihrer Kampagne konzentrierte sich auf seine Werbung für angeblich „postzionistische“ Lehrbücher, die sich unter anderem mit dem Goldstone-Bericht und rechter Gewalt in Israel befassten.
Schlüsselmittel der Indoktrination

In Israel gehört das Studium der Staatsbürgerkunde zum Kernlehrplan der gesamten High School. Diese Kurse sind der wichtigste Weg, um die Schüler zu zukünftigen Bürgern zu formen, ein Prozess, durch den sie die wahre Bedeutung der Demokratie begreifen und kritische Werkzeuge entwickeln sollen, die ihnen helfen, ihre Werte als erwachsene Bürger zu schützen.

Im Laufe der Jahre haben sich die Kurse in Staatsbürgerkunde jedoch zu einem wichtigen Mittel der Indoktrination durch das Regime entwickelt. Es werden nicht nur Lehrer entlassen, weil sie sich weigern, Klassendiskussionen innerhalb der engen Grenzen zu führen, die von den israelischen Behörden als zulässig erachtet werden, sondern auch die Lernmaterialien, die offiziell als geeignet oder ungeeignet für Schüler der Sekundarstufe angesehen werden, haben sich dramatisch verändert.
Der israelische Premierminister Benjamin Netanjahu besucht 2009 ein Klassenzimmer in Modiin (AFP)
Der israelische Premierminister Benjamin Netanjahu besucht 2009 ein Klassenzimmer in Modiin (AFP)

Im August vergangenen Jahres kündigte Bildungsminister Rafi Peretz an, dass das relativ neue israelische Nationalstaatsgesetz, das im Volksmund als „Apartheidgesetz“ bezeichnet wird, künftig in den Lehrplan für Staatsbürgerkunde aufgenommen wird – ungeachtet der Tatsache, dass beim Obersten Gerichtshof noch Dutzende von Berufungen gegen die Rechtmäßigkeit dieses Gesetzes anhängig sind.

Peretz verteidigte seine Entscheidung, erklärte er: „Ich halte es für sehr wichtig, dass das Bildungssystem das nationale Gesetz lehrt, das unser historisches Recht als souveränes Volk demonstriert und eine rechtliche Grundlage für den Staat Israel als Nationalstaat des jüdischen Volkes darstellt.
Die Opfer des McCarthyismus

Denken Sie daran, dass Peretz, der Vorsitzende der Partei „Jüdisches Heim“ und derzeit für die Bildung aller Kinder in Israel zuständig ist, die israelische Souveränität auf das gesamte Westjordanland ausdehnen will, ohne den palästinensischen Einwohnern dort das Wahlrecht bei den nationalen israelischen Wahlen zur Knesset zu gewähren.
Lesen, Schreiben und Rassismus: ‚Nationalstaatliches‘ Gesetz jetzt offizieller israelischer Lehrplan
Lesen Sie mehr “

Peretz ist ein rechtsextremer Politiker, der sich bei der letzten Wahl mit dem Kahanisten Itamar Ben Gvir, einem prominenten Schüler des verstorbenen Meir Kahane, verbündete. Doch er gab dieses Bündnis später zugunsten der Partei von Naftali Bennett auf.

Bennett, der zuvor das Bildungsministerium leitete, untersagte Vertretern von Breaking the Silence den Zutritt zu israelischen öffentlichen Schulen, um Schüler in kritische Diskussionen über ihre bevorstehende Wehrpflicht zu verwickeln. Stattdessen initiierte er Anfang 2018 ein Programm, um junge Menschen zu ermutigen, sich zu melden und „die Verbindung zwischen den Schulen und der [Armee] zu stärken“.

Um ein vollwertiges akademisches Diplom zu erhalten, müssen arabische Christen, Muslime und Drusen in Israel unter anderem das nationalstaatliche Gesetz studieren, das sie diskriminiert und von Geburt an als Bürger zweiter Klasse bezeichnet. Wenn ein Lehrer versucht, eine kritische Diskussion über dieses Gesetz zu initiieren, wird ihr berufliches Schicksal dem von Verta, Cohen und Baruchin, den jüngsten Opfern des McCarthyismus im israelischen Schulsystem, ähneln.
Botschaften der Unterstützung

Ein gewisser Trost mag vielleicht in den Antworten der Schüler Baruchins auf das, was ihm angetan wurde, liegen. Nachdem er auf seiner Facebook-Seite über seine Entlassung geschrieben hatte, haben Hunderte seiner derzeitigen und ehemaligen Studenten eine Flut von unterstützenden und sehr anerkennenden Kommentaren abgegeben, darunter auch solche, die mit seiner Politik nicht einverstanden waren.

„Als ich in der 12. Klasse war, beneidete ich die Klasse nebenan, in der Meir Baruchin seinen einzigartigen Staatsbürgerkundeunterricht gab“, schrieb eine junge Frau. „Ich hielt durch, bis es mir gelang, in seine Klasse für Staatsbürgerkunde zu wechseln, auch wenn es mit meinem eigenen Stundenplan in Konflikt geriet“, schrieb eine junge Frau. Ich hatte das Gefühl, dass es eine Gelegenheit war, in der High School eine andere Stimme zu hören.

Es ärgert und betrübt mich zu hören, dass er entlassen wurde, aber vor allem tut es mir leid für die Schüler und die Schule, die einen hervorragenden Lehrer verloren haben.

– Schüler von Meir Baruchin

„Meir hat uns gelehrt, was Pluralismus ist, wie man eine fruchtbare und respektvolle Diskussion mit jemandem führt, der anders denkt als man selbst und wie man die andere Seite sieht“, fügte sie hinzu. „Obwohl ich aus einem sehr rechten Elternhaus kam und obwohl ich mit den Dingen, die er in der Klasse sagte, nicht einverstanden war, hing ich an jedem Wort, saß in der ersten Reihe und war fasziniert von seiner Fähigkeit, die Dinge aus einer anderen Perspektive auszudrücken, was in der Landschaft des Platzes so ungewöhnlich war – Roboterlehrer, die ich gewohnt war.

„Es ärgert und betrübt mich, zu hören, dass er entlassen wurde, aber vor allem tut es mir leid für die Schüler und die Schule, die einen hervorragenden Lehrer verloren haben. Übersetzt mit Deepl.com

Orly Noy ist Journalistin und politische Aktivistin mit Sitz in Jerusalem.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


%d Bloggern gefällt das: