Der Obermörder Von Tom Engelhardt Clearing House

Opinion -The Killer-in-Chief

The Killer-in-Chief April 30, 2020 “ „Be assured of one thing: whichever candidate you choose at the polls in November, you aren’t just electing a president of the United States; you are also electing an assassin-in-chief.“ So I Information Clearing House “ – wrote back in June 2012, with a presidential election approaching.

youtube


Der Obermörder

Von Tom Engelhardt

30. April 2020 „Information Clearing House“ – „Seien Sie sich einer Sache sicher: Welchen Kandidaten Sie auch immer bei den Wahlen im November wählen, Sie wählen nicht nur einen Präsidenten der Vereinigten Staaten; Sie wählen auch einen Obermörder“. So schrieb ich bereits im Juni 2012, als eine Präsidentschaftswahl vor der Tür stand.

Ich bezog mich damals auf die CIA- und militärischen Drohnen-Attentatsprogramme des Krieges gegen den Terror, die in den Jahren der Präsidentschaft von George W. Bush in Teilen des Nahen Ostens erstmals wieder auflebten und sich erst danach ausbreiteten. In diesem Prozess wurden solche „gezielten Tötungen“, wie ich damals schrieb, „durch und durch institutionalisiert, normalisiert und um die Figur des Präsidenten herum bürokratisiert“. In den Jahren, in denen Barack Obama im Oval Office tätig war, wurden sie noch weiter aufgestockt, als er am „Terrordienstag“ im Weißen Haus an Sitzungen teilnahm, um einzelne Ziele für diese Anschläge auszuwählen. Es stellte sich oft genug heraus, dass sie „Kollateralschäden“ mit sich brachten, d.h. den Tod unschuldiger Zivilisten, darunter auch Kinder. Mit anderen Worten: „Oberbefehlshaber“ hatte zu diesem Zeitpunkt eine tödliche neue Bedeutung erlangt, da der Präsident persönlich die Rolle eines globalen Attentäters übernahm.

Vor acht Jahren hatte ich kaum Zweifel daran, dass dies nicht bald enden würde – und damit lag ich nicht falsch. Zugegebenermaßen hat unser heutiger Oberbefehlshaber wahrscheinlich nicht die Zeit (wenn man bedenkt, wie viel Zeit er damit verbracht hat, Fox News zu schauen, seinen Millionen Anhängern zu twittern und bis vor kurzem zweistündige Pressebriefings abzuhalten – mit Wahlkampfveranstaltungen zur Coronavirus-Pandemie) oder die Aufmerksamkeitsspanne für die Treffen am „Terrordienstag“. Dennoch ist es ihm auf seine eigene denkwürdige Art und Weise gelungen, sich zum amerikanischen Obermörder par excellence zu machen.

Schließlich haben diese Drohnenprogramme nicht nur weiterhin auf Menschen in fernen Ländern (einschließlich unschuldiger Zivilisten) abgezielt, sondern sie wurden in den Trump-Jahren noch einmal verstärkt. In der Zwischenzeit, noch in unserer amerikanischen Welt vor dem 19. November, nahm Präsident Trump die Rolle des Obermörders in einer neuen öffentlichen, zutiefst enthusiastischen Weise an. Zuvor hatten solche Drohnen nichtstaatliche Akteure getötet, aber er befahl offen den Drohnenmord an Generalmajor Qassim Suleimani, der militärischen Führungspersönlichkeit und Nummer zwei im Iran, als er den internationalen Flughafen von Bagdad zu einem Treffen mit dem irakischen Premierminister verließ.

Natürlich war eine solche Rolle für amerikanische Präsidenten auch vor der Entwicklung der mit Hellfire-Raketen bewaffneten Drohnen nicht unbekannt. Denken Sie an John F. Kennedy und die (fehlgeschlagenen) Anschläge der CIA auf das Leben des kubanischen Führers Fidel Castro oder an die erfolgreiche Ermordung des kongolesischen Führers Patrice Lumumba, des südvietnamesischen Führers Ngo Dinh Diem und des Führers der Dominikanischen Republik Rafael Trujillo. Oder denken Sie zur Abwechslung einmal an die als Phoenix-Programm bekannte CIA-Attentatskampagne aus der Zeit des Vietnamkrieges, bei der Zehntausende von angeblichen „Vietcong“-Anhängern (oft genug Zivilisten, die in dem mörderischen Chaos des Augenblicks mitgerissen wurden) in diesem Land ermordet wurden, ein Programm, das Präsident Lyndon Johnson kein Geheimnis war.

Und es ist auch wahr, dass unsere Oberbefehlshaber in diesem Jahrhundert endlose Konflikte in weit entfernten Ländern von Afghanistan, Irak und Syrien bis hin zum Jemen, Somalia, Niger und darüber hinaus beaufsichtigt haben, keiner von ihnen hat dem Kongress einen Krieg erklärt. Infolgedessen trugen sie die letzte Verantwortung für den Tod von mindestens Zehntausenden von Zivilisten sowie für die Entwurzelung von Millionen ihrer Landsleute aus dem sesshaften Leben und ihre Flucht als verzweifelte Flüchtlinge über weite Teile des Planeten. Es ist eine düstere Bilanz von Tod und Zerstörung. Bis vor kurzem handelte es sich jedoch noch um Ferntote, die hier nicht viel beachtet wurden.

Eine neue Art von Drohnenkrieg an der Pandemiefront

Es ist jedoch möglich, dass der Obermörder jetzt mitten in der Coronavirus-Pandemie nach Hause kommt, und zwar in großem Stil. Ich hätte mir kaum vorstellen können, dass ein amerikanischer Präsident ohne ein Fünkchen Mitgefühl für andere Menschen, selbst Amerikaner, die ihn (sozusagen) zu Tode liebten, im Jahr 2020 nicht nur Zivilisten hier im „Heimatland“ (wie es nach den Anschlägen vom 11. September bekannt wurde) ins Visier nehmen würde, sondern auch seine eifrigsten Anhänger. Im Zeitalter von Donald Trump scheint der Obermörder nun dabei zu sein, sich in einen heimischen Obermörder zu verwandeln.

Diese Realität ist – zumindest für mich – erst vor kurzem ins Blickfeld geraten. Richtig ist, dass bis dahin, selbst über diese Drohnenangriffe hinaus, amerikanische Präsidenten die letztendliche Verantwortung für den Tod einer erschreckend hohen Zahl von Zivilisten in weit entfernten Ländern trugen, in denen das US-Militär seit fast 19 Jahren (bemerkenswert fruchtlos) Krieg führt. Der verheerende Einsatz amerikanischer Luftwaffe hat im Allgemeinen nur während der Trump-Jahre zugenommen, z.B. sowohl in Afghanistan als auch in Somalia, wo die US-Luftangriffe eine neue Stufe der Zerstörungskraft erreicht haben, wie Nick Turse kürzlich auf der Intercept berichtete – mehr davon in den ersten vier Pandemiemonaten des Jahres 2020 als in allen Obama-Jahren zusammen.

Diese Realität ist – zumindest für mich – erst vor kurzem ins Blickfeld geraten. Richtig ist, dass bis dahin, selbst über diese Drohnenangriffe hinaus, amerikanische Präsidenten die letztendliche Verantwortung für den Tod einer erschreckend hohen Zahl von Zivilisten in weit entfernten Ländern trugen, in denen das US-Militär seit fast 19 Jahren (bemerkenswert fruchtlos) Krieg führt. Der verheerende Einsatz amerikanischer Luftwaffe hat im Allgemeinen nur während der Trump-Jahre zugenommen, z.B. sowohl in Afghanistan als auch in Somalia, wo die US-Luftangriffe eine neue Stufe der Zerstörungskraft erreicht haben, wie Nick Turse kürzlich auf dem Intercept berichtete – mehr davon in den ersten vier Pandemiemonaten des Jahres 2020 als in allen Obama-Jahren zusammen.

Dennoch war es historisch gesehen immer eine Sache, Afghanen oder Iraker oder Syrer oder Jemeniten oder Somalier zu töten, aber Amerikaner? Das ist eine ganz andere Geschichte, oder?

Zufälligerweise lautet die Antwort in der Tat nein, nicht im Jahr 2020, und wieder einmal ist die Luftmacht gewissermaßen der Kern der Sache. In diesem Fall geht es jedoch um die Ausbreitung von Covid-19, zum Teil durch Atemtröpfchen (stellen Sie sich diese als mikroskopische Hellfire-Raketen vor). In diesem neuen luftbetriebenen Kontext, in dem sich das Äquivalent eines Drohnenvirus in den Händen eines Donald J. Trump befindet, bringt der Präsident die Rolle eines Attentäters an der Spitze mit nach Hause. Er ist in der Tat dabei, zum Obermörder für seine eigene Basis zu werden – für jeden, der seinen Worten zuhört und fest an ihn glaubt. Lassen wir für einen Moment die Todesfälle beiseite, für die er zweifellos verantwortlich ist, denn, wie Juan Cole kürzlich auf seiner Website Informed Comment formulierte, „diese zwei Monate, die er vergeudet hat, indem er [Covid-19] einen Schwindel nannte und das Land für eine Todesstrafe auf dem Niveau des Vietnamkriegs einrichtete“. Legen Sie auch seinen wiederholten und gefährlichen medizinischen Rat beiseite, Malariamedikamente zu finden und einzunehmen. Lassen Sie auch seinen Vorschlag beiseite, dass Menschen, die befürchten, das Coronavirus zu haben, vielleicht versuchen sollten, Desinfektionsmittel zu injizieren oder innerlich einzunehmen (die, wie eine kürzlich durchgeführte Studie gezeigt hat, das Virus auf Oberflächen und in der Luft abtöten), eine Handlung, die, wie medizinische Experten versichern, zum Tod führen könnte.

Stellen Sie sich jedes dieser potenziellen Todesurteile für seine eifrigsten Gläubigen als eine auffallende Kombination aus grotesker Ignoranz und Narzissmus vor. Aber wie wäre es mit einer tatsächlichen Entscheidung als Oberbefehlshaber und Präsident, Mitglieder seiner Basis zu töten?

Bis vor ein paar Wochen wäre das schwieriger vorstellbar gewesen – bis Präsident Trump bemerkte, dass die ersten Demonstrationen gegen die Schließung von Bundesstaaten sich darauf konzentrierten, die Ausbreitung des tödlichen Covid-19-Virus zu verhindern. Diese Proteste gegen „Hausarrest“-Anordnungen, organisiert oder ermutigt durch das, was die New York Times als „eine informelle Koalition einflussreicher konservativer Führer und Gruppen, einige davon mit engen Verbindungen zum Weißen Haus“ beschreibt, haben weiterhin Dutzende, Hunderte oder sogar (in einigen Fällen) Tausende von Demonstranten bei Trump-wahlähnlichen Kundgebungen hervorgebracht.

Oftmals tragen die Demonstranten nicht genau die Masken, die der Präsident für andere Menschen (aber nicht für sich selbst) empfohlen hat; auch halten sie nicht die soziale Distanz ein, die er auch offiziell unterstützt hat (die er aber nach wie vor nicht einhalten kann). Sie tragen bizarre Schilder („Don’t cancel my golf season“, „My body/my choice, Trump 2020“ [mit dem Bild einer durchgestrichenen Gesichtsmaske], „Give me liberty or give me Covid-19“, „We demand haircuts“), tragen amerikanische und gelegentlich konföderierte Flaggen und sind manchmal bis an die Zähne bewaffnet (nicht gerade überraschend, wenn man bedenkt, dass die Proteste von konservativen Pro-Gun- oder bewaffneten Milizengruppen unterstützt wurden).

Der Donald war sichtlich erfreut über die früheste dieser Demonstrationen, da er selbst so eifrig war, Amerika und „die größte Wirtschaft in der Geschichte unseres Landes“ „wiederzueröffnen“ (damals auf dem Weg in den pandemischen Untergrund). Es spielte keine Rolle, dass trotz des düsteren Drucks des Augenblicks die Umfragen zeigten, dass eine beträchtliche Anzahl von Amerikanern, darunter auch Republikaner, es vorzog, die USA vorerst weitgehend geschlossen zu halten. Daraufhin twitterte er: „LIBERATE MINNESOTA,“ „LIBERATE MICHIGAN,“ und dann „LIBERATE VIRGINIA, und sparen Sie sich Ihr großartiges 2. Es wird belagert!“ Alle Staaten wurden von demokratischen Gouverneuren geführt. Und seine Konzentration auf die Unterstützung solcher Demonstrationen erregte schnell die Aufmerksamkeit der Medien, als sie sich andernorts auszubreiten begannen.

Bei einem seiner nächtlichen Coronavirus-Briefings sagte der Präsident dies dann auch über die Demonstranten: „Das sind Menschen, die ihre Ansichten zum Ausdruck bringen. Ich sehe, wo sie sind, und ich sehe, wie sie arbeiten. Sie scheinen mir sehr verantwortungsbewusste Leute zu sein, aber sie sind ein bisschen grob behandelt worden“.

Mit seinem zukünftigen Wahlkampf zweifellos in seinen Augen und seiner Basis im Vordergrund seines Gehirns, begann er dann, sowohl von den Demonstranten als auch von den Gouverneuren mehr davon zu ermutigen – und der republikanische Gouverneur von Georgien brach sozusagen das Eis, indem er versuchte, alles wieder zu öffnen, bis hin zu Nagelstudios und Kinos (etwas, das sogar der Präsident später kritisieren würde), während die Republik
Übersetzt mit DeepL.com

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


%d Bloggern gefällt das: