Sicht vom Hochblauen

Evelyn Hecht-Galinski

Deutschland fehlt ein Roger Waters

Deutschland fehlt ein Roger Waters

Roger Waters fordert Madonna auf, die Leistung des Eurovision Israel zu boykottieren.
„Wenn du an die Menschenrechte glaubst, Madonna, spiel nicht Tel Aviv“, schreibt er.
von Nina Corcoran

Nicht jeder freut sich auf den bevorstehenden Besuch von Madonna in Israel.

Der legendäre Popstar wird genau in einem Monat während des Eurovision Song Contest auftreten. In diesem Jahr findet die Veranstaltung, die jährlich 180 Millionen Zuschauer anzieht und den Standort wechselt, in Tel Aviv, Israel, statt. Während ihr geplanter Auftritt dort nur aus zwei Songs bestehen wird, wird er bereits von Live Nation Israel als „historisch und hysterisch“ beworben.
Jetzt hat Roger Waters von Pink Floyd in The Guardian eine neue Ausgabe geschrieben, die darauf abzielt, Madonna davon zu überzeugen, ihren Auftritt bei der Veranstaltung abzusagen. Waters beschreibt die Entscheidung der Eurovision, die Veranstaltung in Israel auszurichten, als „Verrat an unserer gemeinsamen Menschlichkeit“. Was Madonna betrifft, so sagt er, dass ihre Rolle in der Angelegenheit „wieder einmal grundlegende ethische und politische Fragen aufwirft, die jeder von uns zu berücksichtigen hat“.

Er fordert die Teilnehmer des Eurovisions, die Zuschauer und Madonna selbst auf, die UN-Menschenrechtserklärung zu lesen. Der vielleicht direkteste Aufruf zum Handeln kommt jedoch später, wenn er sie dafür verurteilt, dass sie in die Fußstapfen von Künstlern wie Radiohead und Nick Cave tritt, die ähnliche Warnungen ignorierten.

(Lesen: Madonna’s Like a Prayer mischt das Heilige und Profane, um ihr Meisterwerk zu erschaffen.)

„Einige meiner Musikerkollegen, die kürzlich in Israel aufgetreten sind, sagen, dass sie es tun, um Brücken zu bauen und die Sache des Friedens zu fördern. Blödsinn“, schreibt Waters. „In Israel aufzutreten ist ein lukratives Unterfangen, aber es dient der Normalisierung der Besetzung, der Apartheid, der ethnischen Säuberung, der Inhaftierung von Kindern, der Tötung unbewaffneter Demonstranten…. all dem schlechten Zeug.“

In der Zwischenzeit hat Madonna ihre Aufmerksamkeit woanders gerichtet. Vor kurzem kündigte sie ein neues Album namens Madame X an, dessen Titel ihrer neuen Persona als „ein Geheimagent, der um die Welt reist, die Identität wechselt, für die Freiheit kämpft und Licht an dunkle Orte bringt“ nickt.

Gestern veröffentlichte Madonna „Medellín“, die Lead-Single des Albums und ihre erste offizielle Single seit vier Jahren. Du kannst mit viel Zeit mit ihrem Katalog aufholen, bevor Madame X am 14. Juni ankommt. Übersetzt mit Deepl.com

 

 

Roger Waters urges Madonna to boycott Eurovision Israel performance

In a new op-ed for The Guardian, Pink Floyd member Roger Waters has asked Madonna to cancel an upcoming performance at the Eurovision Song Contest in Tel Aviv, Israel. Waters has been a longstanding voice in urging artists to culturally boycott Israel.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


%d Bloggern gefällt das: