Sicht vom Hochblauen

Evelyn Hecht-Galinski

Die (anhaltende) Herabwürdigung von Richard Falk Von Jeremy Salt American Herald Tribune

The (Continuing) Vilification of Richard Falk

In one of his blogs Richard Falk, who has made many trips to Africa, talked of his love of giraffes. They have no vocal chords, which cannot be said of him, but they stick their necks out and they have a powerful kick, both of which can be said …

 

Die (anhaltende) Herabwürdigung von Richard Falk

Von Jeremy Salt   American Herald Tribune

  In einem seiner Blogs sprach Richard Falk, der viele Reisen nach Afrika unternommen hat, von seiner Liebe zu Giraffen. Sie haben keine Stimmbänder, was von ihm nicht gesagt werden kann, aber sie stecken ihre Hälse heraus und sie haben einen kräftigen Tritt, was man von ihm sagen kann. –
Falk hat einen hervorragenden Ruf als Akademiker (seit 30 Jahren Professor für Völkerrecht an der Princeton University) und als Verteidiger der palästinensischen und anderen Menschenrechte. Von 2008-2014 war er Sonderberichterstatter der Vereinten Nationen für die Menschenrechte in den von Israel seit 1967 besetzten palästinensischen Gebieten. In seinen Berichten während dieser Zeit hat er Beweise für massive israelische Kriegsverbrechen vorgelegt.

Im Gegensatz zum ehemaligen südafrikanischen Richter Richard Goldstone, der Israel wegen Kriegsverbrechen und möglicher Verbrechen gegen die Menschlichkeit beschuldigte, hat sich Falk nach seiner Operation Cast Lead gegen Gaza 2008 nach einer Kampagne der Verleumdung und Verunglimpfung durch Zionisten überall nie zurückgezogen.

Im Dezember 2008 flog Falk zum Flughafen Ben-Gurion, um seiner Verantwortung als UN-Berichterstatter nachzukommen. Israel hatte gewarnt, dass es ihn nicht hereinlassen würde, und es tat es nicht, sondern anstatt ihm einfach nur ein Visum zu verweigern und ihn abzuweisen, schloss es ihn in einem Raum ein, „der nach Dreck und Urin roch“, wie er es später beschrieb, und hielt ihn dort für 15 Stunden. Der klare Zweck war die Demütigung.

Im Jahr 2017 war er Mitautor einer akademischen Studie über die Bedingungen in den besetzten Gebieten. Virginia Tilley, seine Mitautorin, hatte ausführlich über die Apartheid in Südafrika geschrieben und kam zu dem Schluss, dass Israel des gleichen Verbrechens an den Palästinensern schuldig ist, obwohl, wie Falk später feststellte, „nur ein Urteil eines internationalen Gerichtshofs in diesem Sinne eine solche Beurteilung wirklich verbindlich machen würde“.

Prof. Richard Falk: Anstatt die israelische Apartheid anzusprechen, beschließt Nikki Haley, mich anzugreifen.
Prof. Richard Falk: „Seit meiner UNO-Ernennung werde ich oft beschuldigt, ein Antisemit und selbsthassender Jude zu sein“.

Richard Falk; ein selbsthassender Jude?

Der Bericht wurde im Dezember 2017 von der Wirtschafts- und Sozialkommission der Vereinten Nationen für Westasien unter dem Titel „Israeli Practices towards the Palestinian People and the Question of Apartheid“ veröffentlicht, wurde aber von UN-Generalsekretär Antonio Guterres nach Protesten von Israel und den USA angewiesen, von der Website der Kommission entfernt zu werden. Rima Khalaf, die Exekutivsekretärin der Kommission, weigerte sich und trat aus Protest zurück, bevor der Bericht entfernt wurde.

Falk ist eine Hassfigur für Zionisten. Er hat sich gegen ihre Bosheit und Verleumdung gewehrt, gibt aber zu, dass sie „Spuren im Schlamm hinterlassen hat“. Er wird als antisemitisch, ein selbsthassender Jude, ein iranischer Kriecher, der „iranliebende, zionistisch schlagende Truthahn vom 11. September“ (Elliot Kaufman, National Review, Juli 2017) und von Alan Dershowitz „ein Verräter des jüdischen Volkes“ und „ein böser, böser Mann“ genannt. Shimon Peres nannte ihn „einen kleinen Mann ohne Gerechtigkeitssinn“, eine interessante Anschuldigung, die von einem kleinen Mann ohne Gerechtigkeitssinn kam. (…)

Die Schlieren fließen endlos und es braucht eine starke Person, um sich der Flut zu stellen. Wo auch immer Falk sprechen soll, versuchen die Zionisten, ihn aufzuhalten und ihn sogar ausweisen zu lassen, was die zionistische Frontorganisation UN Watch im März 2017 suchte, als Falk in Großbritannien Vorträge hielt.

Der jüngste Versuch, ihn zum Schweigen zu bringen, fand in Australien statt, wo Falk im Namen der lokalen BDS-Bewegung Vorträge hielt und wo ein zionistischer Aktivist, Dvir Abramovich, als Akademiker und Leiter der Anti-Defamationskommission (ADC) des Landes den Einwanderungsminister bat, ihm ein Visum zu verweigern.

Australien hat eine mächtige zionistische Lobby. Es gibt nur wenige australische Politiker, die keine Zeit in der Brieftasche verbracht haben. Es ist laut, gut organisiert innerhalb und außerhalb des Campus, ausgezeichnet darin, Empörung zu erzeugen und Druck auf die Regierung, auf einzelne Minister, auf Universitäten und auf die Medien auszuüben, wenn sie aus der Reihe tanzt, und zu erklären, warum die Medien es nur selten gewagt haben, sie zu überschreiten.

Wenn dies der Fall ist, gibt es immer einen Preis zu zahlen. Im Jahr 2014 trat der führende Kolumnist des Sydney Morning Herald, Mike Carlton, zurück, nachdem er vom Herausgeber beschimpft wurde, weil er den Lesern, die ihn „Nazi-Abschaum“ genannt hatten, gesagt hatte, sie sollten sich „verpissen“. Die Ursache war eine Kolumne, die er gerade nach dem jüngsten zionistischen Angriff auf Gaza geschrieben hatte: „Israels Rang und verfaulte Frucht wird Faschismus genannt“. Der Herausgeber der SMH entschuldigte sich bei der örtlichen „jüdischen Gemeinde“.

In der australischen Kampagne zur Verunglimpfung von Falk sollten wir uns absolut darüber im Klaren sein, wer im Recht und wer im Unrecht ist. Es ist Falk, der das Völkerrecht und die australischen Zionisten verteidigt, die es mit Verachtung behandeln, indem sie alles, was Israel tut, rechtfertigen, von seinen Angriffe auf Gaza und seinen Angriffen auf den Libanon bis hin zu seiner illegalen Besetzung und Besiedlung Jerusalems und des Westjordanlandes. Es ist Falk, der das Opfer des Verbrechens und die Zionisten, die den Verbrecher verteidigen, verteidigt.

Der Bericht in den Australian Jewish News über den Falk-Besuch („Furore Over Falk Visit“, 20. Juni 2019) ist es wert, nach dem zu fragen, was er dem Leser über den zionistischen Modus operandi erzählt. Es beginnt „Ein US-Akademiker, der Verschwörungstheorien unterstützt….“ Nun, nein, Richard Falk unterstützt keine Verschwörungstheorien, aber wie viele Leute, einschließlich vieler New Yorker, akzeptiert er nicht die offizielle Version dessen, was am 11. September passiert ist. Der Artikel geht weiter „……. Und wird weithin des Antisemitismus beschuldigt….“ Von wem weithin angeklagt? Nur von den Zionisten und ihren Lageranhängern.

Der Bericht besagt, dass Falk „Israel ständig mit antijüdischen Trophäen verleumdet hat“. Tatsächlich handelt Falk nicht mit Trophäen, hat ständig seine jüdische Identität bewahrt, hat nie Juden als Juden irgendwo verleumdet, sondern einen Spiegel hochgehalten, der zionistische Praktiken in all ihrer Hässlichkeit widerspiegelt. Da Zionisten auch Juden sind, beeilen sie sich, seine Kritik am zionistischen Verhalten als Kritik an Juden falsch darzustellen.

Jeremy Liebler, der Präsident der Zionistischen Föderation Australiens, fragte: „Wo ist der Test des öffentlichen Interesses, um einen Charakter wie Falk zu vermitteln? ”

So ist ein emeritierter Professor der Princeton University, Autor von etwa 20 Büchern, ein anerkannter Experte für Völkerrecht und UN-Berater für eine Vielzahl von Menschenrechtsfragen, eine herausragende Bilanz aller Maßnahmen, die von diesem antipodischen Niemand auf einen „Charakter wie Falk“ reduziert wurde.

Lieblers Ansicht nach wird Falks Vortragsreise „nichts tun, um einen sinnvollen Diskurs und Dialog sowie Objektivität und rationale Diskussion über den israelisch-palästinensischen Konflikt zu fördern“. Tatsächlich waren dies die genauen Ziele der Vortragsreise von Professor Falk, ebenso wie Lieblers Ziel, sie zu unterbrechen und zu verhindern, dass die Australier mehr über die Besetzung und Besiedlung palästinensischer Gebiete durch Israel, seine unaufhörliche Brutalität und seine Apartheidpolitik erfahren.

Colin Rubenstein, seit vielen Jahrzehnten ein verblendeter Verteidiger Israels, forderte den Einwanderungsminister auf, zu prüfen, ob Professor Falk den guten Charakter-Test bestand, um Australien besuchen zu dürfen. (In Anbetracht der Tatsache, dass israelische Besucher in Australien im Laufe der Jahrzehnte Benyamin Netanyahu und Moshe Dayan waren, wird der gute Charakter-Test natürlich nie angewendet, wenn es um israelische Besuche geht).

Natürlich dachte Rubenstein nur an den Schutz des öffentlichen Interesses. Seiner Ansicht nach könnte niemandem mit Falks Akte, der nach Australien kommt, gedient werden, um „spaltende und hässliche Rhetorik zu verbreiten“.

Tatsächlich ist Professor Falks Bericht der entscheidende Punkt. Er hat einen internationalen Ruf im Studium des Völkerrechts, und wenn es um die palästinensisch-israelische Frage geht, weiß er, wovon er spricht. Er dient dem Gemeinwohl, indem er aus erster Hand über israelische Brutalität, Rassismus und Apartheid spricht. Das ist der Grund, warum er so gefährlich ist und warum die Zionisten versuchen, ihn auszuschalten, wo immer er spricht.

Rubenstein wurde am 20. Februar 2017 im Radio National interviewt, vor einem Besuch von Netanyahu in Australien, und seine Bemerkungen, wenn sie analysiert werden, bleiben ein wunderbares Beispiel dafür, wie die Zionisten ständig versuchen, Scheiße als Süßigkeiten zu verpacken.

Rubenstein glaubte, dass Netanyahu die Ansicht vertreten würde, dass die Siedlungen weit von dem Hauptthema „Verhindern der Entwicklung eines Zwei-Staaten-Ergebnisses“ entfernt seien, das 80 Prozent der Israelis nach Ansicht von Rubenstein immer noch unterstützen, während sie desillusioniert seien, weil sich die Palästinenser ständig weigern, Verhandlungen aufzunehmen.

Rubenstein erinnerte an eine kürzlich verabschiedete UN-Resolution, in der Siedlungen verurteilt wurden, und sagte, die internationale Sichtweise auf Siedlungen basiere auf einer Falschaussage. Tatsächlich hat die Resolution, die kürzlich verabschiedet wurde, die Dinge aus seiner Sicht „ziemlich viel“ zurückgeworfen, weil sie einfach „palästinensische Instabilität“ belohnte. (Wie oft müssen wir in wie vielen Jahrzehnten dieses Klischee hören?). Die Siedlungen hatten sich seit 2004 nicht mehr geografisch erweitert, und trotzdem erfolgt das Wachstum innerhalb der bestehenden Siedlungen, „die, wie Sie wissen, überwiegend Vororte von Jerusalem sind“ (also unsere oder natürlich, also kein Problem hier).

Ungefähr zur gleichen Zeit, als Rubenstein sprach, veröffentlichte der Siedlerrat Yesha Zahlen (10. Februar 2017), die zeigen, dass die Siedlerpopulation im Westjordanland seit 2015 um 3,9 Prozent zugenommen hatte, mehr als doppelt so schnell wie das Wachstum der israelischen Bevölkerung und lag nun bei 421.000, ohne die 200.000 Siedler im besetzten Ostjerusalem.

Yaakov Katz, ein Siedlerführer, sagte, dass Siedlerzahlen nun eine Zwei-Staaten-Lösung in Betracht ziehen. Seit 2012 ist die Siedlerpopulation um rund 23 Prozent gewachsen. Kurz bevor Rubenstein die Palästinenser für das Scheitern der beiden staatlichen „Ergebnisse“ verantwortlich machte, genehmigte die israelische Regierung am 10. Februar den Bau von 5500 Siedler-Einheiten im Westjordanland und weiteren 500 in Ost-Jerusalem.

Fast gleichzeitig haben die Knesset rückwirkend „legalisierte“ Siedlerhäuser auf privatem palästinensischem Land gebaut. Was Rubensteins Geographie betrifft, so enthielten die Siedlungen immer genügend Land innerhalb ihres „Sicherheits“-Umfeldes, um sicherzustellen, dass es nicht notwendig sein würde, für sehr lange Zeit darüber hinaus zu expandieren.

Die UN-Resolution, auf die sich das Radio National Interview bezog und die Rubenstein missbraucht hat, war die Resolution 2334 des UN-Sicherheitsrates, die am 23. Dezember 2016 von allen 14 ständigen oder vorübergehenden Mitgliedern des Rates, einschließlich der USA, einstimmig angenommen wurde. Die Resolution bekräftigte, dass die Errichtung von Siedlungen in den 1967 besetzten palästinensischen Gebieten, einschließlich Ost-Jerusalem, keine Rechtsgültigkeit hat, eine flagrante Verletzung des Völkerrechts darstellt und „ein wesentliches Hindernis für die Erreichung der Zwei-Staaten-Lösung“ darstellt. Die Resolution forderte die Einstellung aller Siedlungsaktivitäten und betonte, dass sie in keiner Weise Änderungen an den Waffenstillstandslinien vom 4. Juni 1967, auch nicht in Bezug auf Ost-Jerusalem, anerkennen würde.

Vor dem Hintergrund der anhaltenden Siedlungsexpansion und der internationalen Verurteilung weist die Fähigkeit von Zionisten wie Rubenstein, palästinensische „Unnachgiebigkeit“ für das Scheitern jeglicher Art von Friedensregelung zu beschuldigen, auf eine Denkweise hin, die häufig in bizarren Kulten anzutreffen ist, die darauf beharren, unabhängig von den im Weg stehenden rationalen Faktoren an das zu glauben, was sie glauben wollen.

Tatsächlich sind die Zionisten in Schwierigkeiten. Mobbing und Toben arbeiten weiterhin mit Regierungen und Medien zusammen, aber selbst die Medien zeigen endlich Anzeichen von Widerstand, während mehr Menschen als je zuvor und nicht nur gut informierte Studenten auf dem Campus die Propaganda Israels nicht mehr kaufen.

Eine Roy Morgan Meinungsumfrage am 31. März 2017, die ebenfalls kurz nachdem Colin Rubenstein Radio National den Nutzen seiner tiefen Einsichten mitgeteilt hatte, ergab, dass 73 Prozent einen palästinensischen Staat unterstützten, 55 Prozent die BDS-Bewegung unterstützten (gegenüber 25 Prozent, die es für unangemessen hielten), 61 Prozent sich gegen eine Einigung im Westjordanland (gegenüber 17 Prozent der Unterstützung) und 53 Prozent gegen die Ablehnung der Resolution 2334 durch die Turnbull-Regierung. Auf die Frage, wie viel sie über den israelisch-palästinensischen Konflikt wüssten, antworteten 44 Prozent, sie wüssten „viel“ oder „eine angemessene Summe“.

Die Verleumdungen und die Verleumdungen und der Versuch, Richard Falk in diesem Jahr sogar außerhalb des Landes zu halten, haben nicht funktioniert. Er gab seine Vorträge und Medieninterviews und viele Leute hätten ihn gehört und waren beeindruckt von dem, was er zu sagen hatte.

Der durch die Morgan-Umfrage aufgedeckte Meinungsumschwung ist dramatisch und dauerhaft, da der einzige Weg, den Trend umzukehren, darin bestehen könnte, dass Israel sich aus den von ihm 1967 besetzten Gebieten zurückzieht, was es natürlich jetzt oder jemals nicht tun wird, zumindest nicht freiwillig. Wie die Morgan-Umfrage zeigt, hat die zionistische Lobby den Kampf um die öffentliche Meinung in Australien verloren und verliert in vielen anderen Ländern an Boden.

Sie versucht immer noch, das zu verteidigen, was aus historischen, moralischen, ethischen und rechtlichen Gründen nicht vertretbar ist, und wie jede Kurbel, die Menschen an einer Straßenecke verfolgt, werden die Menschen bald nicht einmal mehr zuhören.   Übersetzt mit DeepL.com


--

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


%d Bloggern gefällt das: