• Kommentar vom Hochblauen

    Die Grenze ist überschritten Von Evelyn Hecht-Galinski

    Kommentar vom Hochblauen   Die Grenze ist überschritten   Von Evelyn Hecht-Galinski   Angesichts der Tatsache, dass dank Israels Propagandafeldzug Kritik auf ganzer Linie zum Schweigen gebracht wurde, kritische Juden speziell als Antisemiten oder „selbsthassende [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Deutsch-israelischer Impfstoff-Deal Von Evelyn Hecht-Galinski

        Kommentar vom Hochblauen für TRTdeutsch Deutsch-israelischer Impfstoff-Deal Nur in Deutschland scheint es möglich, dass sich die gesamte Medienlandschaft inklusive öffentlich-rechtliche Fernseh- und Rundfunkanstalten wie es scheint gemeinsam verschworen hat, es mit der Pflicht [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Ein unmoralisches Geschenk Von Evelyn Hecht-Galinski

    Kommentar vom Hochblauen Ein unmoralisches Geschenk Von Evelyn Hecht-Galinski Wie ist es möglich, dass sich die gesamte deutsche Medienlandschaft, inklusive den Öffentlich-Rechtlichen Fernseh- und Rundfunkanstalten, wie es scheint, gemeinsam verschworen hat, es mit der Pflicht [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Besetzt in alle Ewigkeit Von Evelyn Hecht-Galinski

    Aktueller Online-Flyer vom 18. Dezember 2020   Kommentar vom Hochblauen Besetzt in alle Ewigkeit Von Evelyn Hecht-Galinski Es ist diese Missachtung aller palästinensischen Rechte, die so wütend und fassungslos macht. Während wir hier durch die Corona-Pandemie [lesen]

Die Annexion wird Israel offiziell in einen Apartheidstaat verwandeln Von Zehava Galon

 

Die Annexion wird Israel offiziell in einen Apartheidstaat verwandeln

Von Zehava Galon

18.06 2020

In Israel spricht man nicht gerne über Apartheid. Das ist ein hartes Wort. Es erinnert an beschämende Erinnerungen an die verächtliche Zusammenarbeit mit einem ungerechten Regime und an andere Erinnerungen aus der Zeit, als wir diejenigen waren, die wegen ihres minderwertigen Status nicht Teil der Institutionen sein durften.

Wir haben eine harte Zeit mit der Apartheid – das Wort, nicht die Politik. Es hat das, was man Konnotationen nennt. Aber Apartheid ist das genaue Wort für die Annexion, die Premierminister Benjamin Netanjahu plant, und wenn es uns schwer fällt, in den Spiegel zu schauen, dann ist das Problem vielleicht nicht der Spiegel.

In Israel wird sehr wenig über das Südafrika der Apartheid-Ära und unsere engen Beziehungen zu diesem Land gelehrt. High-School-Absolventen können etwas über Nelson Mandela sagen, aber nicht über den Afrikanischen Nationalkongress; sie wissen etwas über das Verbot der Mischehen, über getrennte Strände, Schulen und öffentliche Toiletten. Vielleicht haben sie den Begriff “Bantustans” gehört, aber sie wissen wahrscheinlich nicht, dass Südafrika diese Protektorate eingerichtet hat, damit es behaupten kann, dass die Schwarzen die Bürger dieser Entitäten sind, und dort sollten sie ihre Rechte einfordern. Unsere High-School-Absolventen wissen nichts von Reiseerlaubnissen, von den Elendsvierteln, in denen Schwarze gezwungen waren, als billige Arbeitskräfte zu leben, von den fehlenden Rechten. Sie wissen von dem internationalen Boykott, aber nicht von der südafrikanischen PR, was wir “hasbara” nennen.

Wir wissen gerade genug über Südafrika, um auf die Unterschiede zwischen uns und ihnen hinzuweisen, und wir sind ignorant genug, um die Gemeinsamkeiten zu ignorieren.

Südafrika hat ein neues Verbrechen zum Völkerrecht beigetragen. Wir sind nicht Südafrika, aber wir flirten schon seit langem mit dem Verbrechen der Apartheid. Die Realität von 53 Jahren Besatzung erinnert genug an die Apartheid, aber sie gesetzlich zu verankern, wie Netanyahu es plant, wird unser System offiziell zur Apartheid machen.

Ich kenne die Argumente. Man hätte kaum behaupten können, dass die Besatzung ein “Sicherheitsbedürfnis” sei, wenn wir nicht Milliarden für die Errichtung von Siedlungen ausgeben würden; wenn wir nicht die illegalen Siedlungen ignorieren und gleichzeitig Tausende palästinensische Strukturen zerstören würden. Was dachten Sie, wofür all das war? Protestieren Sie nicht so sehr gegen das Wort, wenn Sie nicht gegen die Politik protestiert haben.

Und jetzt versucht Netanjahu in dem Versuch, sich selbst ein Vermächtnis zu schaffen, den juristischen Trick der Südafrikaner zu übernehmen: Sehen Sie, die Palästinenser haben die Souveränität. Auf ihren Inseln, umgeben von uns. Wir geben ihnen sogar ihre eigenen souveränen Straßen, auf denen sie zwischen ihren Souveränitäten fahren können. Sie werden ihre Transkei und ihre KwaZulu haben. Separate Entwicklung, nannte es die weiße Regierung in Pretoria.

Netanjahu ist nicht der erste, der sich in die Überlebensstrategie des Apartheidregimes verliebt hat. Vor ihm taten dies die rechten MKs Naftali Bennett und Ayelet Shaked, und lange vor ihnen der ehemalige Premierminister Ariel Sharon. Netanjahu war nicht der erste, der von der Apartheid träumte, aber er ist der erste, der sie anzuwenden gedenkt. Ohne Ausreden, ohne Masken, ohne “Sicherheitserfordernis”, ohne “natürliche Zunahme”. Die Apartheid. Stolz – fast: Sie nennen dies durch das weiß getünchte Wort “Ausweitung der Souveränität”.

“Schrei, das geliebte Land” ist der Titel von Alan Patons klassischem Roman über die Apartheid. Es war auch der Titel eines Artikels von Azriel Carlebach, einem der ersten Redakteure der hebräischen Tageszeitung Ma’ariv, aus dem Jahr 1953. Carlebach beschrieb seiner Tochter, wie die Araber in diesem Land ausgeraubt wurden. “Sie vielleicht – Ihre Augen mögen es nie erfahren. Du bist ein Sabra, und du bist an solche Dinge gewöhnt. Und für Sie ist es natürlich, dass die Welt in zwei geteilt ist – die Sieger und die Besiegten, die Überlegenen und die Unterlegenen. Während ich – ich bin ein Jude.” Es war nicht das Wort Apartheid, das Carlebach entsetzte, es war die Politik. Sie sollte auch uns entsetzen. Übersetzt mit Deepl.com

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


%d Bloggern gefällt das: