• Kommentar vom Hochblauen

    Ein moralisches Angebot! Von Evelyn Hecht-Galinski

    Kommentar vom Hochblauen Bild-bdsmovement   Ein moralisches Angebot! Von Evelyn Hecht-Galinski Nachdem sich 50 ehemalige europäische Spitzenpolitiker endlich zur Kritik aufgerafft haben und einen Aufruf gegen Trumps „Nahost-Peace-Plan“ mit zu unterschreiben, fällt auf, das alle [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Das Virus-Komplott Von Evelyn Hecht-Galinski

      Kommentar vom Hochblauen   Das Virus-Komplott Von Evelyn Hecht-Galinski   Seit das Corona-Virus weltweit tausende von Menschen infizierte, ist man zu Recht in Aufruhr. Allerdings sollten wir aufmerksam beobachten, welche dramatischen politischen Folgen daraus [lesen]

Die IDF-Truppen waren nicht in Gefahr, aber sie schossen trotzdem einen palästinensischen Jungen in den Kopf Von Gideon Levy und Alex Levacy

https://www.haaretz.com/israel-news/.premium-the-idf-troops-weren-t-at-risk-but-they-shot-a-palestinian-boy-in-the-head-anyway-1.8504083
Mörderischer Alltag im zionistischen Staatsterrorregime

Die IDF-Truppen waren nicht in Gefahr, aber sie schossen trotzdem einen palästinensischen Jungen in den Kopf

Vier Jugendliche waren auf dem Rückweg vom Spielplatz des Dorfes, als sie die auf dem Hinterhalt liegenden Soldaten entdeckten und in Deckung gingen. Als Mohammed Shatawi einen Moment lang aufstand, wurde er erschossen. Jetzt ist er in einem vegetativen Zustand.

BY Gideon Levy und Alex Levac Feb 07

Der Bereich für Familientreffen befindet sich neben der Neuro-Intensivstation im 12. Stock des modernen Turms des Hadassah-Universitätskrankenhauses, Ein Karem, Jerusalem. Es handelt sich um einen riesigen Raum mit einer hohen Decke, steinverkleideten Wänden und Bildfenstern mit Blick auf eine bewaldete Jerusalemer Landschaft; Bronzeskulpturen, ein Geschenk von Spendern aus Amerika, schmücken den Raum. Eine Metalltafel verkündet, dass der Saal „Kindern gewidmet ist, die den Weg zu einem kinderfreundlichen Weg weisen“.

Am äußersten Ende des Raumes – an einem Nachmittag dieser Woche verlassen – sitzt ein Mann in einem grauen Schweißanzug, mit einem moslemischen Gebetsteppich zu seinen Füßen, auf einer von der jüdischen Gemeinde Pittsburghs gestifteten Holzbank, sein Gesicht verzogen, sein Herz gebrochen. Mohand Shatawi sitzt hier allein. Nicht weit entfernt, hinter den automatischen Türen, die zur Station führen, in einem der geräumigen und gut ausgestatteten Räume, kämpfen Ärzte um das Leben seines 14-jährigen Sohnes Mohammed. Der Kopf des Jungen ist bandagiert, sein Brustkorb hebt und senkt sich im Tempo des mechanischen Beatmungsgerätes; er ist an unzählige Schläuche angeschlossen, und ein Meer von Monitoren berichtet über seinen Zustand. Mohammed ist ein Gemüse. Er ist so, seit ein Soldat der israelischen Streitkräfte letzte Woche eine Kugel in seinen Kopf geschossen hat.

Verzweiflung, Schmerz und Qualen sind in Mohands Gesicht eingebrannt, dessen Einsamkeit durch den höhlenartigen Raum um ihn herum noch verstärkt wird. Niemand sonst aus seinem Dorf Qaddum, westlich von Nablus, hat eine Genehmigung, die es ihnen erlaubt, sich in der Zeit der Qual zu ihm zu gesellen. Er ist jetzt seit einer Woche hier, schläft auf dem Boden und betet für das Leben seines Sohnes. Eigentlich schläft er kaum. Er kauft jedes magere Essen, das er sich leisten kann. Ab und zu betritt er die Station, um seinen Sohn zu sehen. Es ist ein brutaler Anblick. Wir unsererseits haben noch nie so viele Röhren und Monitore gesehen, die an einen Jungen angeschlossen sind.

Mohand, 48, ist ein Taxifahrer. Jeden Tag um 3 Uhr morgens verlässt er sein Haus in Qaddum, um einheimische Arbeiter zum Kontrollpunkt Eyal zu fahren, die auf dem Weg zu ihrer Arbeit in Israel sind. Für den Rest des Tages bis zum Abend fährt er die Route Ramallah-Qalqilyah. Tag für Tag sorgt er auf diesem Weg für seine Frau, ihre vier Söhne und zwei Töchter. Jetzt schwebt Mohammed zwischen Leben und Tod. In einem Sekundenbruchteil am vergangenen Donnerstag, nachdem der lebhafte Junge, der von der Schule zurückkam und nach draußen ging, um mit seinen Freunden zu spielen, nach deren Aussage einen Schuss in den Kopf bekam und zu einem Patienten wurde, der in der neurointensiven Pflegestation von Hadassah im vegetativen Zustand lag.

Qaddum ist eines der letzten Dörfer des Kampfes und Widerstands, die noch nicht nachgegeben haben. Hier wird um die Hauptzufahrtsstraße zum Dorf gekämpft, die seit Jahren wegen der an ihrem Rand errichteten Siedlung Kedumim völlig blockiert ist. Jedes Wochenende positioniert sich eine Gruppe von Dorfbewohnern zusammen mit einer immer größer werdenden Zahl israelischer und ausländischer Aktivisten nach jahrelangem Protest auf der verbotenen Straße, die mit Steinen, Granatgehäusen und verbrannten Reifen übersät ist. Die Soldaten lauern ihnen zwischen den Olivenbäumen auf, feuern Tränengaskanister auf sie ab und jagen sie ins Dorf. Gelegentlich schießen sie. Manchmal mit scharfer Munition. Es gibt häufig Verletzungen und Todesfälle.

Wir waren im vergangenen Juli in Qaddum, nachdem Soldaten während der wöchentlichen Demonstration in Qaddum Abd el-Rahman Shatawi mit scharfer Munition in den Kopf geschossen hatten. Ein zehnjähriger Junge, der jetzt noch kleiner als sein Alter aussieht, stand unschuldig am Eingang zum Haus eines Freundes im Dorf, als Soldaten aus der Ferne zielten und ihm in den Kopf schossen. Von Qaddum aus fuhren wir zum Safra Children’s Hospital im Sheba Medical Center, Tel Hashomer, und betraten Raum 9 der Kinderintensivstation. Der Direktor der Station, Prof. Gidi Paret, sagte uns damals, dass es Hoffnung für den Jungen gäbe. Sein Vater, Yasser, verließ das Bett seines Sohnes wochenlang nicht. Auch Abd el-Rahman befindet sich heute in einem vegetativen Zustand, in einem Rehabilitations-Krankenhaus in Beit Jala, das an Bethlehem angrenzt, völlig gelähmt und sprachlos. Jeden Donnerstag kommt sein Vater, um ihn mit dem Auto nach Hause zu bringen, setzt ihn auf den Rücksitz und bringt ihn am Sonntag zurück. Ein Wochenende zu Hause.

Abd el-Rahman gehört zu Mohammeds Familie, beide stammen aus dem gleichen Dorf, wie es in dem ikonischen hebräischen Lied heißt.

In dieser Woche fuhren wir wieder nach Qaddum und von dort aus in die IK-Station, diesmal in Hadassah. Die Umstände sind erschreckend ähnlich: In jedem Fall wurde ein Kind in den Kopf geschossen, mit entsetzlichen Folgen. Im letzten Sommer war es eine scharfe Kugel, in diesem Winter ein gummibeschichtetes Metallgeschoss, das in den Kopf eines Jungen einschlug und Verwüstung anrichtete. Das passiert, wenn kein Soldat jemals bestraft wird.1.8504083
Im zweiten Stock eines der ersten Häuser des Dorfes sitzt eine Gruppe von Männern untätig. Es sind Verwandte des Vaters und seines verwundeten Sohnes, die jetzt weit weg von hier sind. Nach kurzer Zeit trifft Qusay Shatawi, der 13 Jahre alt ist und Augenzeuge des Ereignisses war, ein. Ein Jahr jünger als Mohammed, in der achten Klasse, war er am vergangenen Donnerstag bei Mohammed, als der Soldat auf ihn schoss. Der Junge ist immer noch deutlich traumatisiert: Seine Beine bewegen sich unaufhörlich in Erregung von einer Seite zur anderen, sein Gesicht ist blass, er spricht im Flüsterton, er sieht verängstigt aus, als er versucht, das Geschehene zu rekonstruieren.

Die Schule endete gegen Mittag, und sie gingen nach Hause. Sie hatten vereinbart, um etwa 2 Uhr zu einem Gebäude am Rande des Dorfes zu gehen, das dem Gemeinderat gehört und als eine Art Gemeindezentrum dient, in dem die Kinder im Hof spielen. Die Kinder gehen dort jeden Donnerstagnachmittag hin. Muayad Shatawi, ein älterer Mann, und unsere Eskorte durch die Straßen des Dorfes, hält einige Kinder an und fragt, wohin sie donnerstags gehen. Auf die Muntazah, antworten sie – auf den Spielplatz. Es war ein sonniger Tag, sagt Qusay, und sie wollten sich bräunen lassen. Nachdem sie eine Zeitlang auf dem Hof herumgehangen hatten, beschlossen sie, nach Hause zu gehen. Sie waren nur zu viert, im Alter von 13 und 14 Jahren. Die Gegend war ruhig, erinnert sich Qusay.

Allerdings muss man seine Darstellung hinterfragen. Der IDF-Sprecher sagt, dass etwa 40 Jugendliche auftauchten und dass sie Reifen verbrannt hätten. Dies waren die Tage unmittelbar nach der Veröffentlichung von Präsident Trumps „Deal des Jahrhunderts“.

Als sie sich auf das Dorf zu bewegten, bemerkten sie Soldaten, die auf dem Kamm des Hügels standen, der die Straße überblickt. Es handelt sich nicht um die Schlachtfeldstraße, die sich unten im Tal befindet, sondern auch sie ist mit Steinen und Felsen, auch mit Granatwerfergehäusen, einschließlich scharfer Munition, bedeckt, die von den Demonstrationen zeugen, die auch hier stattfinden. Wir sind mit Qusay auf der Straße gegangen. Er war zum ersten Mal seit Donnerstag wieder hier.

Unten im Tal ist das Gebäude mit dem Hof, in dem sie sich befanden, und hier, über uns, warteten die Soldaten. Bei einem so steilen Abhang, den Soldaten oben auf dem Hügel und den Kindern unter ihnen, ist es unmöglich, dass die Kinder eine Bedrohung für die Truppen darstellten. Es ist unmöglich, Steine nach oben zu werfen, in eine so steile Höhe. Hier, im Schatten des Felsblocks am Straßenrand, neben dem Wasserreservoir des Dorfes, sagt Qusay, dachten die Kinder, sie seien geschützt.

Es war nach drei Uhr. Einige Minuten später stand Mohammed auf, um zu prüfen, ob die Soldaten noch auf der Bergkuppe waren. In dem Moment, in dem er den Kopf hob, hörte Qusay zwei Schüsse. Einer ging daneben, aber der zweite traf Mohammed auf der rechten Seite des Kopfes. Er fiel blutend zu Boden. Die drei anderen Jungen hoben ihn auf und rannten mit ihm in Richtung des Dorfes an der Straße. In der Zwischenzeit trafen Dorfbewohner ein, die die Schüsse hörten.

Muayad Shatiwi, der Enkel in Mohammeds Alter hat, war als Erster am Tatort. Er erzählt, dass er die Jungen mit ihrem verwundeten Freund sah, ihn von ihnen trug, ihn von ihnen nahm und ihn in sein Auto setzte, das zum Ort gebracht wurde. Sie versuchten, ihn in ein Krankenhaus in Nablus zu bringen, aber die Straße war wegen eines Unfalls blockiert. Sie mussten umdrehen und zurückfahren, wobei der Junge die ganze Zeit auf dem Rücksitz lag. Jetzt wollten sie zum Krankenhaus in Qalqilyah, östlich des Dorfes, gelangen. In der Nähe der Siedlung Karnei Shomron wurden sie von einem Polizeiauto angehalten. Sie zeigten den Polizisten den blutenden Jungen, aber sie hielten sie auf, sagt Muayad. Nach seiner Schätzung verloren sie etwa eine halbe Stunde. In der Zwischenzeit traf ein palästinensischer Krankenwagen ein, den sie gerufen hatten. Mohammed wurde in den Krankenwagen verlegt und in das Rafidia-Krankenhaus in Nablus gebracht.

Zur gleichen Zeit rief Mohammeds Großvater den Vater des Jungen an, der mit seinem Taxi in Ramallah war, und sagte ihm, sein Sohn sei leicht verletzt worden. Mohand eilte zum Krankenhaus in Nablus, wo er erfuhr, dass der Zustand seines Sohnes ernst bis kritisch sei. Um 21.00 Uhr wurde beschlossen, ihn nach Hadassah zu verlegen. Mohand durfte seinen Sohn im Krankenwagen begleiten.

Auf eine Bitte um Stellungnahme hin gab die IDF-Sprechergruppe diese Erklärung gegenüber Haaretz ab: „Vor einigen Tagen kam es zu einer gewalttätigen Unruhe, an der etwa 40 Palästinenser in Kafr Qaddum teilnahmen, das sich im Gebiet der territorialen Brigade von Shomron befindet. Im Zuge der Unruhen wurden Reifen verbrannt und Steine auf die IDF-Kräfte vor Ort geworfen. Die IDF-Kämpfer reagierten mit Mitteln zur Kontrolle der Menschenmenge. Eine Behauptung über einen Palästinenser, der durch ein Gummigeschoss verwundet wurde, ist bekannt“.

Und in der Familienhalle, die den Kindern gewidmet ist, die uns auf einen gütigeren Weg führen werden, sitzt Mohand Shatawi und betet für das Leben seines Sohnes.Übersetzt mit Deepl.com

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


%d Bloggern gefällt das: