• Kommentar vom Hochblauen

    Die Grenze ist überschritten Von Evelyn Hecht-Galinski

    Kommentar vom Hochblauen   Die Grenze ist überschritten   Von Evelyn Hecht-Galinski   Angesichts der Tatsache, dass dank Israels Propagandafeldzug Kritik auf ganzer Linie zum Schweigen gebracht wurde, kritische Juden speziell als Antisemiten oder „selbsthassende [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Deutsch-israelischer Impfstoff-Deal Von Evelyn Hecht-Galinski

        Kommentar vom Hochblauen für TRTdeutsch Deutsch-israelischer Impfstoff-Deal Nur in Deutschland scheint es möglich, dass sich die gesamte Medienlandschaft inklusive öffentlich-rechtliche Fernseh- und Rundfunkanstalten wie es scheint gemeinsam verschworen hat, es mit der Pflicht [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Ein unmoralisches Geschenk Von Evelyn Hecht-Galinski

    Kommentar vom Hochblauen Ein unmoralisches Geschenk Von Evelyn Hecht-Galinski Wie ist es möglich, dass sich die gesamte deutsche Medienlandschaft, inklusive den Öffentlich-Rechtlichen Fernseh- und Rundfunkanstalten, wie es scheint, gemeinsam verschworen hat, es mit der Pflicht [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Besetzt in alle Ewigkeit Von Evelyn Hecht-Galinski

    Aktueller Online-Flyer vom 18. Dezember 2020   Kommentar vom Hochblauen Besetzt in alle Ewigkeit Von Evelyn Hecht-Galinski Es ist diese Missachtung aller palästinensischen Rechte, die so wütend und fassungslos macht. Während wir hier durch die Corona-Pandemie [lesen]

Die PA und die UN sind vorsätzlich mitschuldig an Israels Siedlerkolonialismus Von Ramona Wadi

Bild: Palestinian representative to the UN Riyad Mansour attends the United Nations Security Council meeting in New York, United States [Volkan Furuncu / Anadolu Agency]

The PA and UN are wilfully complicit in Israel’s settler-colonialism

At the rate that it is failing the people of Palestine, the Palestinian Authority will only stop jeopardising their cause when it is declared to be completely obsolete, more so than the two-state compromise.

Die PA und die UN sind vorsätzlich mitschuldig an Israels Siedlerkolonialismus
Von Ramona Wadi
9. Februar 2021

Bei dem Tempo, mit dem sie das palästinensische Volk im Stich lässt, wird die Palästinensische Autonomiebehörde erst dann aufhören, ihre Sache zu gefährden, wenn sie für völlig obsolet erklärt wird, mehr noch als der Zwei-Staaten-Kompromiss. Bei der ersten Sitzung des Komitees für die Ausübung der unveräußerlichen Rechte des palästinensischen Volkes (CEIRPP) in diesem Jahr haben UN-Generalsekretär Antonio Guterres und Palästinas ständiger UN-Beobachter Riyad Mansour eine Show der Komplizenschaft veranstaltet, die deutlich zeigt, wie Palästina seinem Volk aus den Händen genommen wurde.

Guterres erklärte, das langfristige Ziel sei “die Beendigung der israelischen Besatzung und die Verwirklichung von zwei Staaten auf der Grundlage der Grenzen von vor 1967”, was eine raffinierte Art ist, zu sagen: “Es gibt keinen Plan B.” Indem er das UN-Narrativ verstärkte, vereinfachte Mansour das Zwei-Staaten-Konzept weiter, indem er erklärte, dass “nur der Wille fehlt”. Dieser “Wille” sei notwendig, um “Israel für seine Verstöße und rassistische diskriminierende Politik zur Rechenschaft zu ziehen, um Praktiken zu beenden, die auf Apartheid hinauslaufen.”

Nakba-Tag 1948 – Cartoon [Latuff/MiddleEastMonitor]

Nakba-Tag 1948 – Karikatur [Carlos Latuff/MiddleEastMonitor]

Während Guterres und Mansour sich auf Mehrdeutigkeit verließen, um eine überflüssige Botschaft zu verkünden, machte die israelische Menschenrechtsgruppe B’Tselem in einem Positionspapier im letzten Monat klar, dass die Bezeichnung Apartheid für alle von Israel kontrollierten Gebiete gilt, für den “eigentlichen” Staat und die besetzten palästinensischen Gebiete, und es somit seit seiner Gründung 1948 als Apartheidstaat brandmarkt. Vielleicht ist zum ersten Mal eine gewisse Übereinstimmung mit der palästinensischen Darstellung erreicht worden, wenn auch verspätet und immer noch ohne Plan, Israel zur Rechenschaft zu ziehen.

Aber auch hier hat die PA nicht begriffen, was es bedeutet, wenn eine solche Erklärung von einer israelischen Organisation kommt. Das einzige Konzept, das zur Politik der PA passt, ist das Zwei-Staaten-Paradigma, auch wenn dies ein Euphemismus für noch mehr Landverlust ist. Und so ist der einzige Vorschlag, den die PA unterbreitet, eine internationale Friedenskonferenz, um den “Warte”-Prozess auf diplomatischer Ebene als produktiv erscheinen zu lassen, während Israel seine Expansion in palästinensisches Gebiet fortsetzt, wohl wissend, dass die UNO nichts anderes tun wird, als ihren Widerstand gegen den Siedlungsbau zu bekräftigen und dabei Israels Siedlerkolonialismus zu übersehen.

Es wurde nichts getan, um Israels Kolonisierungspläne anzusprechen, also fehlt nicht nur der “Wille”, um den Besatzungsstaat zur Verantwortung zu ziehen. UN-Treffen wie die des CEIRPP sind mit einer Bedeutung behaftet, die sich nicht in etwas Sinnvollem niederschlägt, eben weil die internationale Gemeinschaft es vorzieht, die Dynamik des Handelns an Israel zu übergeben. Ohne Rollenüberschneidungen kann die UNO immer noch die Hüterin der Menschenrechte spielen und von Rechenschaftspflicht sprechen, während sie ihre jahrzehntelange Komplizenschaft bei der Zerstörung Palästinas beibehält. Die PA, die keine Alternative hat, weil sie das palästinensische Volk nicht in die politische Entscheidungsfindung einbeziehen will, spielt bereitwillig mit und zementiert das Apartheidsystem, indem sie sich weigert, israelische Verstöße als Teil des Kolonisierungsprozesses zu betrachten.

Die CEIRPP wurde 1975 gegründet, aber die Palästinenser sind immer noch nicht näher dran, “ihre unveräußerlichen Rechte auf Selbstbestimmung ohne Einmischung von außen auszuüben.” Natürlich stellt die gesamte UN-Struktur eine “Einmischung von außen” dar, aber die internationale Gemeinschaft hat durch die Finanzierung der PA und den angeblichen Aufbau eines palästinensischen Staates dafür gesorgt, dass dieser Einfluss bestehen bleibt. Wenn die PA es nicht für nötig hält, dagegen Einspruch zu erheben, dass Palästina als internationales Anliegen bezeichnet wird, könnte die Kombination aus ihrem “Willen” und ihrer Komplizenschaft vielleicht Antworten finden, die dem kolonisierten Heimatland und seiner Führung, deren Legitimität vor zwölf Jahren abgelaufen ist, näher liegen. Übersetzt mit Deepl.com

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


%d Bloggern gefällt das: