• Kommentar vom Hochblauen

    Die Grenze ist überschritten Von Evelyn Hecht-Galinski

    Kommentar vom Hochblauen   Die Grenze ist überschritten   Von Evelyn Hecht-Galinski   Angesichts der Tatsache, dass dank Israels Propagandafeldzug Kritik auf ganzer Linie zum Schweigen gebracht wurde, kritische Juden speziell als Antisemiten oder „selbsthassende [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Deutsch-israelischer Impfstoff-Deal Von Evelyn Hecht-Galinski

        Kommentar vom Hochblauen für TRTdeutsch Deutsch-israelischer Impfstoff-Deal Nur in Deutschland scheint es möglich, dass sich die gesamte Medienlandschaft inklusive öffentlich-rechtliche Fernseh- und Rundfunkanstalten wie es scheint gemeinsam verschworen hat, es mit der Pflicht [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Ein unmoralisches Geschenk Von Evelyn Hecht-Galinski

    Kommentar vom Hochblauen Ein unmoralisches Geschenk Von Evelyn Hecht-Galinski Wie ist es möglich, dass sich die gesamte deutsche Medienlandschaft, inklusive den Öffentlich-Rechtlichen Fernseh- und Rundfunkanstalten, wie es scheint, gemeinsam verschworen hat, es mit der Pflicht [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Besetzt in alle Ewigkeit Von Evelyn Hecht-Galinski

    Aktueller Online-Flyer vom 18. Dezember 2020   Kommentar vom Hochblauen Besetzt in alle Ewigkeit Von Evelyn Hecht-Galinski Es ist diese Missachtung aller palästinensischen Rechte, die so wütend und fassungslos macht. Während wir hier durch die Corona-Pandemie [lesen]

Die Wahrheit und nichts als die Wahrheit Von Gideon Levy

Die Wahrheit und nichts als die Wahrheit

Von Gideon Levy
14.01.2021

Wenn Mohammad Bakris Film “Jenin, Jenin” in Israel verboten wird, dann muss auch jede Fernseh-Nachrichtensendung verboten werden. In fast jeder Sendung gibt es mehr Propaganda, Verleumdung, Übertreibung, psychologische Unterdrückung und Lüge als in Bakris wunderbarem, ehrlichem und herzzerreißendem Film. Ich habe ihn mir am Dienstag noch einmal angesehen. Erinnerungen an das Flüchtlingslager Jenin kommen wieder hoch, zusammen mit den Gräueltaten, den Tränen, dem Schmerz und der Katastrophe, sowie den Verbrechen der israelischen Armee.

Der Gruppe von israelischen Reservistensoldaten, die auf ihren ehrenvollen Ruf bedacht sind und Bakri über Jahre hinweg gejagt haben, sollte deshalb gedankt werden. Ihnen ist es zu verdanken, dass Bakris Film seit 20 Jahren am Leben ist und nun neuen Erfolg hat. Seit der Entscheidung des Bezirksgerichts Lod am Montag sind die Zuschauerzahlen von “Jenin, Jenin” auf der Website des Palestine Film Institute stark gestiegen.
Wird Bibis Charmeoffensive bei den israelischen Arabern ihn an der Macht halten? LISTEN to Election Overdose Podcast

Der Bezirksrichterin Halit Silash, die die dunkle, primitive, drakonische und antidemokratische Entscheidung gefällt hat, sollte ebenfalls gedankt werden. Ihr ist es zu verdanken, dass die Situation in ihrer ganzen Hässlichkeit enthüllt wurde: Ein israelisches Gericht verbietet die Vorführung eines Dokumentarfilms. Richterin Silash ist für die Wahrheit zuständig, und sie weiß, was 2002 im Flüchtlingslager Jenin geschah und nicht geschah.

Sogar der Ort ihres Gerichtsgebäudes hat eine symbolische Bedeutung. Lod – Lydda, wie es vor der Gründung Israels hieß – weiß ein oder zwei Dinge über Massaker, ethnische Säuberung, Diskriminierung und Enteignung. Jetzt gibt es auch eine Richterin in Lod, die Menschen zum Schweigen bringt und Soldaten, die an einer kriminellen Razzia teilgenommen haben und die es in ihrer großen Unverfrorenheit gewagt haben, wegen Verleumdung zu klagen, ausliefert.

Das sagt alles: Keiner der Soldaten, die an der Razzia in Jenin teilgenommen haben, wurde für seine Verbrechen vor Gericht gestellt. Nur derjenige, der sie dokumentierte – der den Schmerz und das Leid mit einer Kamera und einem Mikrofon dokumentierte – wurde an den Pranger gestellt. Israel zahlte auch nie eine Entschädigung an irgendeinen der Bewohner des Lagers, deren Leben und Häuser es zerstörte. Nur von Bakri wird eine Entschädigung verlangt – an einen Soldaten für seine drei Sekunden im Film.

Richter Silash war gut genug, die Parameter dieser verzerrten israelischen Moral darzulegen, und dafür sollte ihm gedankt werden. Aber der größte Dank muss an Bakri gehen, einen mutigen, edlen Künstler, der einen unerträglich hohen Preis für seinen Film bezahlt hat. Der Tag wird kommen, an dem “Jenin, Jenin” in jeder Schule als Pflichtlektüre für israelische Staatsbürgerkunde und Geschichte gezeigt wird.

Bakri fuhr nach Jenin, um sich den Schmerz anzuhören, der aus jedem, der sprach, hervorbrach. Es mag sein, dass einige von ihnen übertrieben haben, vielleicht sogar gelogen. Aber die Ironie ist, dass wir dank ihnen der Wahrheit ausgesetzt wurden. Wenn es nicht den Skandal um den Film gegeben hätte, wäre er nicht im Rampenlicht gestanden. Die Wahrheit brach in jeder Szene hervor, ebenso wie die bewiesenen Kriegsverbrechen, über die niemand sprach – weder der Richter aus Lod noch die gerechtigkeitssuchenden Reservisten.

Waren die Bilder von der schrecklichen Zerstörung des Lagers eine Lüge? Waren die Berichte über den Beschuss des Krankenhauses durch die israelische Armee – ein Kriegsverbrechen – verleumderisch? Waren die Tränen nicht echt? War das unglaubliche Leid der Menschen, die schon zwei- oder dreimal auf der Flucht waren, eine Fake News?

Waren die Kinder, die in den Ruinen wühlen, die ihr Zuhause gewesen waren, das Produkt von Einbildung? War der Arzt, der den Tod seines Sohnes miterlebte, ein Schauspieler? Waren die Trümmer ein Hollywood-Set?

Aber wie kann man das alles mit dem Leid des Klägers in dem Prozess, Oberstleutnant der Reserve Nissim Magnaji, vergleichen, der nun eine Entschädigung erhalten soll? Immerhin berichtete die Tageszeitung Yedioth Ahronoth am Dienstag, wie israelische Soldaten Essen an Kinder im Lager verteilt hatten, nachdem sie deren Häuser abgerissen hatten.

In dem Film wurde kein Kriegsverbrechen erwähnt, das die Armee nicht in Jenin begangen hat, weder davor noch danach. Hat die Armee nicht Ibrahim Abu-Turia, einen doppelt Amputierten im Rollstuhl, am Grenzzaun in Gaza tödlich erschossen? Hat die Armee nicht 344 Kinder in Gaza während der Operation Gegossenes Blei Ende 2008 und Anfang 2009 oder 549 Kinder während der Operation Protective Edge im Jahr 2014 getötet? Waren das keine Kriegsverbrechen?

Jedes Mal, wenn die israelischen Medien über die Besatzung berichten, berichten sie meistens nicht. Und wenn sie es tun, stützen sie sich auf Lügen, Halbwahrheiten und Propaganda, die vom israelischen Armeesprecher und den Siedlern erzeugt werden. Von nun an wird es möglich sein, die Medien wegen Verleumdung zu verklagen, wegen Verunglimpfung der Wahrheit, und auch, um ihre Verbreitung zu verbieten. Richter Silash würde das gutheißen. Übersetzt mit Deepl.com

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


%d Bloggern gefällt das: