Die Weltordnung hat sich bereits 2022 verändert von Thierry Meyssan

Scott Ritter empfiehlt:

The world order already changed in 2022, by Thierry Meyssan

It is a constant of History: changes are rare, but sudden. Those who bear the brunt of them are generally the last to see them coming. They perceive them only too late.

Die Weltordnung hat sich bereits 2022 verändert


von Thierry Meyssan

10. Januar 2023

Es ist eine Konstante der Geschichte: Veränderungen sind selten, aber plötzlich. Diejenigen, die sie am stärksten zu spüren bekommen, sind im Allgemeinen die Letzten, die sie kommen sehen. Sie nehmen sie erst zu spät wahr. Entgegen dem statischen Bild, das im Westen vorherrscht, haben sich die internationalen Beziehungen im Jahr 2022 auf den Kopf gestellt, vor allem zum Nachteil der Vereinigten Staaten, des Vereinigten Königreichs und Frankreichs, oft aber auch zum Vorteil Chinas und Russlands. Die Augen des Westens sind auf die Ukraine gerichtet, so dass sie die Neuverteilung der Karten nicht wahrnehmen.
Deutsch ελληνικά Español français italiano Nederlands Português русский

Es ist selten, dass die internationalen Beziehungen so erschüttert werden wie 2022. Und es ist noch nicht vorbei. Der begonnene Prozess wird nicht aufhören, auch wenn die Ereignisse ihn stören und möglicherweise für einige Jahre unterbrechen. Die Vorherrschaft des Westens, sowohl der Vereinigten Staaten als auch der ehemaligen Kolonialmächte in Europa (vor allem Großbritannien, Frankreich und Spanien) und Asien (Japan), geht ihrem Ende entgegen. Niemand gehorcht mehr einem Führer, auch nicht die Staaten, die Vasallen Washingtons bleiben. Jeder fängt jetzt an, selbst zu denken. Wir befinden uns noch nicht in der multipolaren Welt, die Russland und China herbeiführen wollen, aber wir sehen, wie sie aufgebaut wird.

Alles begann mit der russischen Militäroperation zur Durchsetzung der Resolution 2202 des Sicherheitsrates und zum Schutz der gesamten ukrainischen Bevölkerung vor ihrer “integralen nationalistischen” Regierung. Natürlich entspricht dieses Ereignis ganz und gar nicht der Wahrnehmung in den Vereinigten Staaten, der Europäischen Union, Australien und Japan. Der Westen ist davon überzeugt, dass Russland in die Ukraine eingedrungen ist, um die Grenzen des Landes mit Gewalt zu verändern. Doch das ist weder das, was Präsident Wladimir Putin verkündet hat, noch das, was die russische Armee getan hat, noch wie sich die Ereignisse entwickelt haben.

Lassen wir einmal die Frage beiseite, wer Recht hat und wer nicht. Alles hängt davon ab, ob man sich des Bürgerkriegs bewusst ist, der die Ukraine seit der Absetzung des demokratisch gewählten Präsidenten Viktor Janukowitsch im Jahr 2014 zerreißt. Westler, die die 20.000 Toten dieses Krieges vergessen, können nicht davon ausgehen, dass die Russen dieses Massaker verhindern wollten. Sie ignorieren die Minsker Vereinbarungen, für die neben Russland auch Deutschland und Frankreich bürgten, und können nicht erkennen, dass Russland die von den Vereinten Nationen 2005 proklamierte “Schutzverantwortung” in die Praxis umgesetzt hat.

Die ehemalige deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel [1] und der ehemalige französische Präsident François Hollande [2] haben jedoch beide öffentlich erklärt, dass sie die Minsker Vereinbarungen nicht unterzeichnet haben, um den Bürgerkrieg zu beenden, sondern im Gegenteil, um Zeit zu gewinnen und die Ukraine aufzurüsten. Beide beglückwünschen sich dazu, Russland in die Schranken gewiesen zu haben, während sie es beschuldigen, die alleinige Verantwortung für den derzeitigen Krieg zu tragen. Es ist nicht verwunderlich, dass sich diese beiden ehemaligen Machthaber vor der Öffentlichkeit ihrer Doppelzüngigkeit rühmen, doch ihre Worte, die in anderen Teilen der Welt zu hören sind, klingen anders. Für die Mehrheit der Menschheit zeigt der Westen sein wahres Gesicht: Er versucht immer noch, den Rest der Welt zu spalten und diejenigen, die unabhängig sein wollen, in eine Falle zu locken; er spricht von Frieden, schürt aber Kriege.

Es ist falsch, sich vorzustellen, dass die Stärksten den anderen immer ihren Willen aufzwingen wollen. Diese westliche Einstellung wird von anderen Menschen selten geteilt. Zusammenarbeit hat sich als weitaus effektiver erwiesen als Ausbeutung und die dadurch ausgelösten Revolutionen. Dies ist die Botschaft, die die Chinesen zu vermitteln versuchen, indem sie von “Win-Win”-Beziehungen sprechen. Dabei ging es nicht um faire Handelsbeziehungen, sondern um die Art und Weise, wie die chinesischen Kaiser regierten: Wenn ein Kaiser ein Dekret erließ, musste er sicherstellen, dass es von den Gouverneuren jeder Provinz befolgt wurde, auch von denen, die von der Entscheidung nicht betroffen waren. Er zeigte ihnen, dass er sie nicht vergessen hatte, indem er ihnen jeweils ein Geschenk machte.

In zehn Monaten hat der Rest der Welt, d.h. die überwältigende Mehrheit, die Augen geöffnet. Wären am 13. Oktober 143 Staaten dem westlichen Narrativ gefolgt und hätten die russische “Aggression” [3] verurteilt, wären sie heute in der UN-Generalversammlung nicht mehr in der Mehrheit, um so zu stimmen. Die Verabschiedung einer Resolution am 30. Dezember, in der der Internationale Gerichtshof der Vereinten Nationen aufgefordert wird, die israelische Besetzung der palästinensischen Gebiete als “Besatzung” zu erklären, ist der Beweis dafür. Die Generalversammlung hat sich nicht länger mit der westlichen Weltordnung abgefunden.

11 afrikanische Staaten, die früher in der Umlaufbahn Frankreichs lagen, haben die russische Armee oder ein privates russisches Militärunternehmen aufgefordert, für ihre Sicherheit zu sorgen. Sie glauben nicht mehr an die Aufrichtigkeit Frankreichs und der Vereinigten Staaten. Wieder andere sind sich bewusst, dass der westliche Schutz vor Dschihadisten Hand in Hand mit der verdeckten Unterstützung der Dschihadisten durch den Westen geht. Sie sind öffentlich besorgt über den massiven Transfer von für die Ukraine bestimmten Waffen an Dschihadisten in der Sahelzone oder an Boko Haram [4], was so weit geht, dass das US-Verteidigungsministerium eine Überwachungsmission eingesetzt hat, die überprüfen soll, was mit den für die Ukraine bestimmten Waffen geschieht, um das Problem zu vertuschen und den Kongress davon abzuhalten, sich in diese dunklen Machenschaften einzumischen.

Im Nahen Osten treibt das NATO-Mitglied Türkei ein subtiles Spiel zwischen seinem US-Verbündeten und seinem russischen Partner. Ankara hat schon vor langer Zeit erkannt, dass es niemals der Europäischen Union beitreten wird und dass man von ihm nicht mehr erwartet, dass es sein Imperium über die Araber wiederherstellt. Es wendet sich daher europäischen Staaten (wie den Bulgaren, Ungarn und Kosovaren) und asiatischen Staaten (wie Aserbaidschan, Turkmenistan, Usbekistan, Kasachstan und Kirgisistan) mit einer türkischen Kultur (und nicht einer türkischen Sprache wie den chinesischen Uiguren) zu. Infolgedessen versöhnt sich Ankara mit Damaskus und bereitet sich darauf vor, den Westen in Richtung Osten zu verlassen.

Chinas Ankunft in der Golfregion auf dem Gipfel von Riad hat den Spieß in diesem Teil der Welt umgedreht. Die arabischen Staaten haben erkannt, dass Peking vernünftig ist und ihnen hilft, Frieden mit ihren persischen Nachbarn zu schließen. Dabei ist der Iran ein alter Verbündeter Chinas, aber China verteidigt ihn, ohne ihm seine Exzesse durchgehen zu lassen. Sie haben den Unterschied zum Westen erkannt, der im Gegenteil seit 1979 nicht aufgehört hat, sie zu spalten und zu bekämpfen.

Indien und Iran arbeiten gemeinsam mit Russland intensiv am Aufbau eines Verkehrskorridors, der es ihnen ermöglichen wird, trotz des westlichen Wirtschaftskriegs (der im Westen als “Sanktionen” dargestellt wird, obwohl diese nach internationalem Recht illegal sind) Handel zu treiben. Mumbai ist bereits mit Südrussland und bald auch mit Moskau und St. Petersburg verbunden. Damit ergänzen sich Russland und China. Peking baut in Eurasien Straßen von Ost nach West, Moskau entlang der Längengrade.

China, für das dieser Krieg eine Katastrophe ist, die seine Pläne zum Bau der Seidenstraßen durchkreuzt, hat sich nie dem westlichen Narrativ unterworfen. Es ist ein ehemaliges Opfer Russlands, das im 19. Jahrhundert an der Besetzung von Tianjin und Wuhan (Hankou) beteiligt war, aber es weiß, dass der Westen alles tun wird, um sie beide auszubeuten. Sie erinnert sich an ihre frühere Besetzung und ist sich bewusst, dass ihr Schicksal mit dem Russlands verknüpft ist. Sie versteht nicht viel von den ukrainischen Angelegenheiten, aber sie weiß, dass ihre Vision von der Gestaltung der internationalen Beziehungen nur erreicht werden kann, wenn Russland triumphiert. Sie will nicht an der Seite Russlands kämpfen, wird aber eingreifen, wenn Russland bedroht ist.

Diese Neuausrichtung der Welt ist in den Regierungsinstitutionen deutlich sichtbar. Der Westen hat Russland im Europarat gedemütigt, bis Moskau austrat. Zu ihrer Überraschung blieb Russland nicht dabei stehen. Nach und nach verließ es alle im Europarat getroffenen Vereinbarungen, und zwar in allen möglichen Bereichen, vom Sport bis zur Kultur. Der Westen wird sich plötzlich bewusst, dass er sich eines großzügigen und kultivierten Partners beraubt hat.

Es sollte in allen anderen zwischenstaatlichen Organisationen weitergehen, angefangen bei den Vereinten Nationen. Dies ist eine alte Geschichte in den westlich-russischen Beziehungen, die bis zum Ausschluss Moskaus aus dem Völkerbund im Jahr 1939 zurückreicht. Damals baten die Sowjets, die über einen möglichen Angriff der Nazis auf Leningrad (St. Petersburg) besorgt waren, Finnland um die Pacht des Hafens von Hanko, doch die Verhandlungen zogen sich in die Länge, so dass sie in Finnland einmarschierten, nicht um es zu annektieren, sondern um ihre Marine in Hanko zu stationieren. Dieser Präzedenzfall wird heute als Beispiel für den russischen Imperialismus gelehrt, obwohl der finnische Präsident Urho Kekkonen selbst einräumte, dass die sowjetische Haltung “verständlich” war.

Kehren wir zu den Vereinten Nationen zurück. Ein Ausschluss Russlands konnte nur möglich sein, nachdem die Generalversammlung eine Reform der Charta verabschiedet hatte. Das war im Oktober möglich, aber nicht heute. Dieses Projekt geht mit einer Neuinterpretation der Geschichte und des Wesens der UNO einher.

Es wird behauptet, dass die Mitgliedschaft in der Organisation den Krieg verbietet. Das ist Unsinn. Die Mitgliedschaft in der UNO verpflichtet zur “Wahrung des Weltfriedens und der internationalen Sicherheit”, aber der Mensch, wie er nun einmal ist, erlaubt unter bestimmten Bedingungen die Anwendung von Gewalt. Manchmal wird diese Ermächtigung sogar zu einer Verpflichtung im Rahmen der “Verantwortung zum Schutz”. Genau das tut Russland für die Menschen im Donbass und in Noworussland. Bitte beachten Sie, dass Moskau nicht blind ist und sich vom rechten Ufer (Nordteil) der Stadt Kershon zurückgezogen hat. Der russische Generalstab hat sich hinter eine natürliche Grenze, den Fluss Dnjepr, zurückgezogen, da er es für unmöglich hielt, den anderen Teil der Stadt gegen westliche Armeen zu verteidigen, obwohl die Bevölkerung der gesamten Stadt in einem Referendum den Anschluss an die Russische Föderation gefordert hatte. In Kershon hat es nie eine russische Niederlage gegeben, was den Westen jedoch nicht daran hindert, von einer “Rückeroberung” der Stadt durch das Zelenski-Regime zu sprechen.

Vor allem die Infragestellung der Leitung des Sicherheitsrates verstellt den Blick auf die Funktionsweise der UNO. Als die Organisation gegründet wurde, sollte sie die Gleichheit aller Staaten in der Generalversammlung anerkennen und den damaligen Großmächten die Möglichkeit geben, Konflikte im Sicherheitsrat zu verhindern. Der Sicherheitsrat ist kein Ort der Demokratie, sondern des Konsenses: Keine Entscheidung kann ohne die Zustimmung jedes seiner fünf ständigen Mitglieder getroffen werden. Man tut so, als sei man überrascht, dass man Russland nicht verurteilen kann, aber ist man auch überrascht, dass die Vereinigten Staaten, das Vereinigte Königreich und manchmal auch Frankreich nicht für ihre illegalen Kriege im Kosovo, in Afghanistan, im Irak und in Libyen verurteilt wurden? Ohne das Vetorecht wird die UNO zu einer absolut ineffektiven Versammlung. Doch diese Idee setzt sich im Westen immer mehr durch.

Außerdem wäre es absurd zu glauben, dass China, die führende Handelsmacht der Welt, in einer UNO bleiben würde, aus der Russland, die führende Militärmacht der Welt, ausgeschlossen worden wäre. Peking wird bei einer Operation gegen seinen Verbündeten nicht die Rolle des Bürgen spielen, da es davon überzeugt ist, dass dessen Tod das Vorspiel zu seinem eigenen sein wird. Aus diesem Grund bereiten die Russen und die Chinesen andere Institutionen vor, die sie nur dann einsetzen werden, wenn die UNO denaturiert wird, wenn sie sich in eine einfarbige Versammlung verwandelt und damit ihre Fähigkeit verliert, Konflikte zu verhindern.

Wir sind der Meinung, dass der einzige Ausweg darin besteht, dass der Westen akzeptiert, dass es so ist, wie es ist. Aber im Moment sind sie dazu nicht in der Lage. Sie verzerren die Realität in der Hoffnung, ihre jahrhundertelange Vorherrschaft aufrechtzuerhalten. Dieses Spiel ist vorbei, sowohl weil sie müde sind als auch weil sich der Rest der Welt verändert hat. Übersetzt mit Deepl.com

Übersetzung Französisch /Englisch
Roger Lagassé

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


%d Bloggern gefällt das: