• Kommentar vom Hochblauen

    Die Grenze ist überschritten Von Evelyn Hecht-Galinski

    Kommentar vom Hochblauen   Die Grenze ist überschritten   Von Evelyn Hecht-Galinski   Angesichts der Tatsache, dass dank Israels Propagandafeldzug Kritik auf ganzer Linie zum Schweigen gebracht wurde, kritische Juden speziell als Antisemiten oder „selbsthassende [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Deutsch-israelischer Impfstoff-Deal Von Evelyn Hecht-Galinski

        Kommentar vom Hochblauen für TRTdeutsch Deutsch-israelischer Impfstoff-Deal Nur in Deutschland scheint es möglich, dass sich die gesamte Medienlandschaft inklusive öffentlich-rechtliche Fernseh- und Rundfunkanstalten wie es scheint gemeinsam verschworen hat, es mit der Pflicht [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Ein unmoralisches Geschenk Von Evelyn Hecht-Galinski

    Kommentar vom Hochblauen Ein unmoralisches Geschenk Von Evelyn Hecht-Galinski Wie ist es möglich, dass sich die gesamte deutsche Medienlandschaft, inklusive den Öffentlich-Rechtlichen Fernseh- und Rundfunkanstalten, wie es scheint, gemeinsam verschworen hat, es mit der Pflicht [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Besetzt in alle Ewigkeit Von Evelyn Hecht-Galinski

    Aktueller Online-Flyer vom 18. Dezember 2020   Kommentar vom Hochblauen Besetzt in alle Ewigkeit Von Evelyn Hecht-Galinski Es ist diese Missachtung aller palästinensischen Rechte, die so wütend und fassungslos macht. Während wir hier durch die Corona-Pandemie [lesen]

Diplomatisches Schikanieren: Israel wird die Visa für UN-Arbeiter im Westjordanland und Gaza nicht verlängern Von Amira Hass

 

Diplomatisches Schikanieren: Israel wird die Visa für UN-Arbeiter im Westjordanland und Gaza nicht verlängern
Israel hat die Verlängerung von Arbeitsvisa für Mitglieder des internationalen Personals des UN-Menschenrechtsbüros gestoppt und sie damit gezwungen, das Land zu verlassen.

Von Amira Hass
19.10.2020

Die Zweigstellen der Büros des Hohen Kommissars der Vereinten Nationen für Menschenrechte (OHCHR) im Gazastreifen und im Westjordanland werden von Mitgliedern ihres internationalen Personals, die Bürger ausländischer Staaten sind, geräumt.

Israel erneuert ihre Arbeitsvisa nicht, so dass sie gezwungen sind, das Land zu verlassen. Dies ist ein Akt diplomatischer Schikane. Sein Zweck ist es, jegliche internationale Opposition gegen die Besatzung und die Siedlungen zum Schweigen zu bringen und zu lähmen – und sie als Antisemitismus darzustellen.

Schikanierung ist unser Markenzeichen. Von den selbstgerechten und gottesfürchtigen Schlägern, die von den Hügeln des Westjordanlandes und den Außenposten herabsteigen, den Lieblingen des israelischen Establishments, und palästinensische Olivenpflücker und Hirten angreifen. Sie sind die Hilfstruppe der Zivilverwaltung, der israelischen Verteidigungskräfte und der “ehrenhaften” Siedlungen, die offiziell autorisiert sind, sich an der Aufgabe der Vertreibung zu beteiligen.

Die Hooligans des Ausschusses für auswärtige Angelegenheiten und Verteidigung der Knesset, der Zivilverwaltung und der NGO Regavim verfolgen und verfolgen jedes aus europäischen Mitteln finanzierte humanitäre Projekt in den besetzten palästinensischen Gebieten, um es zu zerstören. Und die hübsch gekleideten Tyrannen des Außenministeriums vertreiben in Wirklichkeit internationale Mitarbeiter der Vereinten Nationen.

Bereits im Februar hatte der damalige Außenminister Yisrael Katz unter dem Deckmantel, die Beziehungen zum OHCHR einzufrieren, einen Vergeltungsschlag gegen das OHCHR versprochen – weil er es gewagt hatte, eine (unvollständige) Liste von hauptsächlich israelischen Unternehmen und Konzernen (und einigen wenigen aus dem Ausland) zu veröffentlichen, die bis über beide Ohren in den israelischen Siedlungsunternehmungen verwickelt sind. Für jeden, der sich fragte, was “Einfrieren von Verbindungen” bedeutet – die Antwort kam, als das Ministerium es versäumte, die Personalvisa zu verlängern.

Katz gab ein Versprechen, und das Außenministerium unter der Leitung des ehemaligen Stabschefs und Kahol-Lavan-Mitglieds Gabi Ashkenazi – hält dieses Versprechen.
Die Büros des israelischen Außenministeriums in Jerusalem
Die Büros des Außenministeriums in Jerusalem. Die Pässe von neun Mitarbeitern der UNO-Kommission, die wie üblich zur Verlängerung an das Ministerium geschickt wurden, kamen unangetastet zurück.

Wie am vergangenen Donnerstag in der Online-Zeitung Middle East Eye berichtet wurde, haben neun Mitglieder der UN-Kommission das Land bereits verlassen: Das Ablaufdatum ihrer früheren Arbeitsvisa rückte näher, aber ihre Pässe, die wie üblich zur Verlängerung an das Außenministerium geschickt wurden, kamen unangetastet und ohne Verlängerungsstempel zurück. Die Visa von drei weiteren laufen bald ab, und drei ausländische Staatsbürger, die eigentlich eingesetzt werden sollten und Visaanträge gestellt hatten, haben keine Antwort erhalten.

Am 29. Juni griff das Außenministerium die UN-Hochkommissarin für Menschenrechte, Michelle Bachelet, ehemalige Präsidentin Chiles, an, weil sie es gewagt hatte, die Annexionspläne Israels zu kritisieren. “Es war nicht das erste Mal, dass die Hochkommissarin Michelle Bachelet ihr Amt einseitig gegen Israel politisiert hat”, hieß es in einer Erklärung des Ministeriums.

Die Ankündigung erwähnte auch, dass bereits im Februar “Israel angekündigt hat, seine Beziehungen zur Hohen Kommissarin wegen ihrer einseitigen und diskriminierenden Haltung gegenüber dem Staat Israel einzufrieren”. Die Annexion ist natürlich nicht politisch: weder der offizielle Plan, den Premierminister Benjamin Netanjahu ausgeheckt hat und der verschoben wurde, noch der inoffizielle, den Israel in Wirklichkeit ständig vorantreibt. Nur der Widerstand gegen sie ist politisch. Mit anderen Worten, sie ist verboten.

Verhalten sich andere Länder, die sich über Ihre Kritik ärgern, so wie Israel, fragte ich den Sprecher des OHCHR, Rupert Colville. Er antwortete, dass gelegentlich die Arbeitsvisa eines Mitarbeiters nicht verlängert werden, aber “Mir ist keine wirklich vergleichbare Situation irgendwo anders bekannt, wo nicht jedes einzelne Visum, das zur Verlängerung ansteht, verlängert worden ist”.

Colville wollte die Absurdität betonen und fügte hinzu: “Und dies ist insofern eine einzigartige Situation, als das Büro und die Mitarbeiter in Israel selbst nicht funktionieren, aber sie benötigen israelische Visa, um in das besetzte palästinensische Gebiet ein- und auszureisen.

Oof, diese UNO. Sie erkennt das Westjordanland nicht als Teil von Israel an. Sie erkennt Israel innerhalb der Grenzen vom 4. Juni 1967 an. Also antisemitisch.

Laut der Website des OHCHR ist es das einzige Gremium mit einem “internationalen Mandat”, das die Menschenrechtssituation in den besetzten palästinensischen Gebieten überwacht und öffentlich darüber berichtet. Sein Hauptbüro befindet sich in Ramallah, und es hat Zweigstellen in Ostjerusalem, Gaza und Hebron. Die etwa 25 “Einheimischen” (hauptsächlich Palästinenser und einige wenige Israelis), die bei der Organisation beschäftigt sind, setzen ihre Arbeit fort. Aufgrund der Coronavirus-Restriktionen haben die Mitarbeiter die Büros in den vergangenen Monaten jedenfalls nicht mehr aufgesucht und online kommuniziert.

Aber ob man es vergrößert oder nicht, die Präsenz internationaler Mitarbeiter im Land soll denjenigen, die es brauchen, besseren Schutz bieten und die Erfahrungen nutzen, die an Hunderten von anderen Orten weltweit gesammelt wurden.

Ist die effektive Ausweisung der internationalen Mitarbeiter wirklich notwendig? Verfügt das Außenministerium über Informationen, über die wir nicht verfügen – und wissen sie von jemandem in der Welt, der sich schließlich entschieden hat, die belastenden Informationen in den Berichten des OHCHR zu verwenden und damit die Drohung mit diesem Gremium zu rechtfertigen, so wie der Koalitionsführer der Knesset, Miki Zohar, den Generalstaatsanwalt Avichai Mendelblit bedroht hat?

Wären die Schikanen doch nur ein Hinweis darauf, dass die UN-Mitgliedsstaaten, die sich immer noch zur Einhaltung des Völkerrechts verpflichten, wirklich die Nase voll haben von dem Israel, das siedelt, zerstört und vertreibt. Wenn wir nur sagen könnten, dass die Berichte des UN-Hochkommissars Zähne haben und dass es jetzt jemanden gibt, der sie endlich in der kriminellen Arroganz Israels versenken will.

Aber leider – das ist nicht der Fall. Israel hat in 30 Jahren “Friedensverhandlungen” zweifelsfrei bewiesen, dass es einzig und allein die Absicht hat, die “Siedlungspfähle” der Palästinenser weiter abzubauen, während die meisten Länder der Welt – allen voran der Westen – den sicheren Weg bevorzugen, den sie vor langer Zeit gewählt haben: die verbale Verurteilung, wann immer es einen Bericht über zusätzliche Bauten in den Siedlungen gibt. Und gleichzeitig setzen sie ihre ausgezeichneten wirtschaftlichen, wissenschaftlichen, kulturellen, freundschaftlichen und militärischen Beziehungen zu Israel fort. Übersetzt mit Deepl.com

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


%d Bloggern gefällt das: