Ehrungen für den altgedienten Anti-Apartheid-Kämpfer Denis Goldberg

https://www.middleeastmonitor.com/20200501-tributes-pour-in-for-veteran-anti-apartheid-campaigner-denis-goldberg/

 

 Ehrungen für den altgedienten Anti-Apartheid-Kämpfer Denis Goldberg

 

1. Mai 2020

Aus der ganzen Welt sind Tribute für Denis Goldberg eingetroffen, den altgedienten südafrikanischen Anti-Apartheid-Kämpfer, der am Mittwoch im Alter von 87 Jahren starb. Goldberg war ein enger Verbündeter des verstorbenen Nelson Mandela und einer der prominentesten weißen Anti-Apartheid-Aktivisten in Südafrika. Er verbrachte 22 Jahre im Gefängnis, weil er plante, den brutalen rassistischen Staat des Landes zu stürzen. In diesem Prozess wurde er zu einem lautstarken Kritiker Israels.

Eine Erklärung von Goldbergs Familie und dem Denis Goldberg Legacy Foundation Trust bestätigte seinen Tod: “Denis Goldberg verstarb am Mittwoch kurz vor Mitternacht. Sein Leben war im Kampf für die Freiheit in Südafrika gut gelebt worden. Wir werden ihn vermissen”.

Denis Goldberg wurde 1933 in Kapstadt in einer litauisch-jüdischen Familie geboren. Er studierte Bauingenieurwesen, bevor er 1957 der verbotenen kommunistischen Partei beitrat und sich an einer Kampagne des gewaltlosen Widerstands gegen das Apartheidregime beteiligte. Seine erste Auseinandersetzung mit dem Gesetz fand 1960 während der Proteste nach dem Massaker von Sharpeville statt, eine der schlimmsten Episoden in der Geschichte Südafrikas, als 69 unbewaffnete Demonstranten von der südafrikanischen Polizei erschossen wurden. Nach seiner Entlassung aus der Haft wurde er durch die Brutalität der weißen südafrikanischen Polizei angespornt, sich dem militärischen Flügel des African National Congress (ANC), uMkhonto we Sizwe, anzuschließen, der nach Sharpeville von Mandela mitbegründet worden war.

1963 wurde Goldberg nach einer Razzia im Versteck seiner Gruppe ein zweites Mal verhaftet und angeklagt, eine “gewaltsame Revolution” gegen die Regierung geplant zu haben. Beim Rivonia-Prozess 1963-64 wurde er neben Mandela und anderen Angeklagten, darunter der verstorbene Ahmed Kathrada und Walter Sisulu, zu lebenslanger Haft verurteilt. Er wurde im Zentralgefängnis von Pretoria inhaftiert, getrennt von seinen nichtweißen Kameraden, die nach Robben Island vor der Küste Kapstadts geschickt wurden.

Nach seiner Freilassung 1985 zog Goldberg nach London, wo er Unterstützung für den Kampf gegen die Vorherrschaft der Weißen gewann und 2002 nach dem Sturz des Apartheidregimes nach Südafrika zurückkehrte. Er wurde zu einer starken Stimme gegen Rassismus und teilte seine Erfahrungen oft mit Journalisten und Aktivisten gleichermaßen.

“Ich verstand, dass das, was in Südafrika mit seinem Rassismus geschah, wie der Rassismus von Nazi-Deutschland in Europa war, gegen den wir eigentlich kämpfen sollten”, sagte er 2019 an der Universität Kapstadt. “Man muss auf die eine oder andere Weise einbezogen werden.” Er erklärte, er gehöre einer Generation von Aktivisten an, die bereit seien, ihr Leben für die Freiheit aufs Spiel zu setzen. “Freiheit ist wichtiger als das eigene Leben. Nelson verkörperte sie. Ich habe auf meine eigene Art und Weise das Gleiche getan. Ich habe gerne gedient.”

Wie so viele seiner Kollegen in der Anti-Apartheid-Bewegung wurde Goldberg zu einem lautstarken Kritiker Israels und zu einem entschiedenen Verfechter der palästinensischen Sache. “Ich habe keinen Zweifel daran, dass Israel ein Apartheidstaat ist”, sagte er vor vier Jahren auf einer Veranstaltung, auf der die Lehren diskutiert wurden, die im Palästina-Israel-Konflikt von denjenigen zu ziehen sind, die in Südafrika gegen die Apartheid gekämpft haben.

Goldberg fuhr fort, dass er als Jude nicht zulassen könne, dass die gleiche Art von Unterdrückung in seinem Namen in Israel weitergeht. Er erinnerte daran, dass einige Leute seine Beschreibung Israels als Apartheidstaat in Frage stellen, wenn es nicht so ist, wie Südafrika während der Apartheidzeit war; Israel hat zum Beispiel eine Reihe palästinensischer Parlamentsabgeordneter, und die Palästinenser haben gleiche Rechte. Seine Antwort war klar und einfach: “Nun, ich sage, man muss nicht wie Südafrika sein, um ein Apartheidstaat zu sein; es gibt eine Definition im internationalen Recht durch die UNESCO-Erklärung zur Apartheid.

In einem Video, das die Menschen dazu auffordert, nicht auf Propaganda-Reisen nach Israel zu gehen, sagte Denis Goldberg: “Freie Reisen nach Israel schaden dem palästinensischen Volk genauso wie Menschen, die Südafrika besuchten und den kulturellen und akademischen Boykott gegen das weiße Südafrika brachen, unserer Bewegung schaden”.

Er beschrieb auch die “enormen” Lügen, die zur Verteidigung Israels verbreitet werden. “Ich habe die südafrikanische Apartheid durchlebt und habe sie auch dort gesehen.”

Goldberg fügte hinzu, dass keine einzige Siedlung von Israel gebaut wird, die nicht auf den Ruinen der Häuser der Palästinenser, ihrer Lebensgrundlage und der ihrer Kinder für kommende Generationen errichtet wird. “Das ist ungeheuerlich, ich kann sie unmöglich unterstützen”.

Denis Goldberg, geboren in Kapstadt, Südafrikanische Union, 11. April 1933. Gestorben in Kapstadt, Republik Südafrika, am 29. April 2020.

Übersetzt mit Deepl.com

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


%d Bloggern gefällt das: