• Kommentar vom Hochblauen

    Ein moralisches Angebot! Von Evelyn Hecht-Galinski

    Kommentar vom Hochblauen Bild-bdsmovement   Ein moralisches Angebot! Von Evelyn Hecht-Galinski Nachdem sich 50 ehemalige europäische Spitzenpolitiker endlich zur Kritik aufgerafft haben und einen Aufruf gegen Trumps „Nahost-Peace-Plan“ mit zu unterschreiben, fällt auf, das alle [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Das Virus-Komplott Von Evelyn Hecht-Galinski

      Kommentar vom Hochblauen   Das Virus-Komplott Von Evelyn Hecht-Galinski   Seit das Corona-Virus weltweit tausende von Menschen infizierte, ist man zu Recht in Aufruhr. Allerdings sollten wir aufmerksam beobachten, welche dramatischen politischen Folgen daraus [lesen]

Ein anderes Deutschland? Nicht mit seiner Israel-Politik Von Gideon Levy Haaretz

A different Germany? Not with its Israel policy | Opinion

On Friday, Germany proved that it’s on a downward trend toward its past. Its decision to be a friend of the Israeli occupation at the International Criminal Court in The Hague, alongside beacons of morality like the governments of Hungary, Austria and the Czech Republic, should worry all Germans haunted by the past.

Ein anderes Deutschland? Nicht mit seiner Israel-Politik

Von Gideon Levy

16. Februar 2020

Deutschland hat am Freitag bewiesen, dass es sich auf einem Abwärtstrend zu seiner Vergangenheit befindet. Seine Entscheidung, neben Leuchttürmen der Moral wie den Regierungen Ungarns, Österreichs und der Tschechischen Republik ein Freund der israelischen Besatzung am Internationalen Strafgerichtshof in Den Haag zu sein, sollte alle Deutschen, die von der Vergangenheit verfolgt werden, beunruhigen.

Spät in ihrer beeindruckenden Karriere ist Angela Merkel unter der Bedrohung durch den Antisemitismus in ihrem Land bereit, Israel in einer heftigen Reaktion alles zu verzeihen. Damit missbraucht sie ihr Amt als Kanzlerin des anderen Deutschlands und eine der letzten Verteidigerinnen der Menschenrechte in der Welt. Bleiben uns Donald Trump, Wladimir Putin und Xi Jinping.

Ein Deutschland, das keine Untersuchung von Kriegsverbrechen zulässt, egal von welchem Land, ist kein anderes Deutschland, sondern ein Deutschland, das Kriegsverbrechen provoziert. Manchmal scheint es, dass Deutschland, solange Israel nicht die Methoden der Nazis übernimmt – und natürlich ist es sehr weit davon entfernt -, alle Handlungen Israels legitimieren wird.

Deutschland denkt, es tut dies, um für seine Vergangenheit zu büßen, aber die Wahrheit ist das Gegenteil: Solange Deutschland nicht an der Seite der Unterdrückten und Besetzten steht, verrät es die Lehren aus der Vergangenheit. Wenn es um Israel, das Land seiner direkten Opfer, und die Palästinenser, seine sekundären Opfer, geht, ist dies besonders schwerwiegend.

In seinem Antrag, ein Freund des Gerichts zu sein, hat Deutschland die Behauptungen Israels akzeptiert, dass der IStGH nicht befugt ist, Verdächtigungen von Kriegsverbrechen in den Gebieten anzuhören. Die Erklärung, die Deutschland für seine Position abgegeben hat, ist besonders merkwürdig: Deutschland ist ein entschiedener Befürworter der Zweistaatenlösung, und der IStGH hat keine Zuständigkeit in dieser Angelegenheit.

Wir haben die feste Unterstützung Deutschlands über die Jahre hinweg gesehen; auf ihrem Höhepunkt ist sie zu einem leeren Lippenbekenntnis geworden. Ein Thema vor dem Gericht sind die Vergleiche: Keine andere Frage hat die Möglichkeit einer Zwei-Staaten-Lösung gründlicher zerstört. Jetzt sagt Deutschland Den Haag, dass es die Vergleiche in Ruhe lassen soll. Wer wird also die Siedlungen stoppen? Der Yesha-Rat? Die israelische Regierung? Das Weiße Haus? Der ungarische Ministerpräsident Viktor Orban, Merkels Partner als Freund des Gerichtshofs?

Eine Frage an Deutschland: Wenn nicht Den Haag, wer sollte dann untersuchen, was in Gaza zwischen dem Schwarzen Freitag in Rafah und der Ermordung von Demonstranten am Grenzzaun passiert ist? Die israelische Armee? DIE AIPAC? Vielleicht dieser renommierte Experte für internationales Recht, Donald Trump, durch seinen Schwiegersohn, den ehrlichen Makler Jared Kushner?

Es dauerte fünf Jahre, bis der IStGH-Ankläger Fatou Bensouda zu dem Schluss kam, dass der Verdacht auf Kriegsverbrechen in Bezug auf die Siedlungen, den Gaza-Krieg 2014 und die Proteste am Grenzzaun von Gaza besteht. Ist die Regierung Merkel der Ansicht, dass diese Verdächtigungen nicht untersucht werden sollten? Warum nicht? Weil der Verdächtige Israel ist?

Nach der Entscheidung des Bundestages, dass die Boykott-, Entblößungs- und Sanktionsbewegung antisemitisch ist, kommt in Den Haag die Unterstützung für die israelische Besatzung, die einen schweren moralischen Schatten auf Deutschland wirft. Deutschland ist verpflichtet, alles für die Sicherheit und den Wohlstand Israels zu tun. Es sollte auch in seiner Kritik an Israel vorsichtig sein, mehr als jedes andere Land.

Aber an die Spitze der Linie derjenigen zu springen, die für eine vollständige Immunität Israels eintreten, ist ein Schritt zu weit, der genau in die entgegengesetzte Richtung der Lehren aus dem Holocaust wirkt. Die Immunität für Israel ist keine Geste der Freundschaft und spiegelt auch nicht die Sorge um sein Image wider. Die Gründer des anderen Deutschlands würden sich schämen. In der ersten Hälfte der 70er Jahre hätte Bundeskanzler Willy Brandt diesen Schritt nicht mitgemacht. Und sein österreichischer Amtskollege, Bruno Kreisky, hätte sein Land nicht für den Besatzer und gegen das Opfer aufstehen lassen.

Am Freitag sagte Deutschland zu Israel: Bauen Sie die Siedlungen nach Herzenslust aus, bombardieren Sie Gaza, so viel Sie wollen, schießen Sie weiterhin hemmungslos mit echten Kugeln auf die Demonstranten. Sie sind immun gegen jede Kritik und sicherlich auch gegen die Strafverfolgung in Den Haag. Den Haag ist für Schwächlinge. Den Haag ist für Jugoslawen und Afrikaner, nicht für israelische politische Führer und Militärs.

Deutschland sagt zu Israel: Sie sind ein Land über jeden Verdacht erhaben. So weit hat die Schuld den  am  meisten aufgeklärten  Führer im heutigen Europa geführt. Wenn es um Israel geht, ist Merkel dasselbe wie Trump. Nicht weniger. Übersetzt mit Deepl.com

1 Kommentar zu Ein anderes Deutschland? Nicht mit seiner Israel-Politik Von Gideon Levy Haaretz

  1. Erschreckend! Auch sehr erschreckend, das die sog. palästinensische Mission in Deutschland – Berlin – zu alledem schweigt. Statt das eigene Volk zu unterstützen, fällt die Botschafterin den Palästinensrn durch das eigene, eisige Schweigen in den Rücken. Frau Dr. Khouloud Daibes: Avoir honte de vous!

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


%d Bloggern gefällt das: