Einige Gesetze sind ein Schandfleck in Israels Gesetzbüchern, und solange sie nicht beseitigt sind, kann Israel nicht als eine Demokratie betrachtet werden. Eines der verachtenswertesten ist das Gesetz, das seine arabischen Bürger daran hindert, ihre Familien zu vereinen. Von Gideon Levy

Einige Gesetze sind ein Schandfleck in Israels Gesetzbüchern, und solange sie nicht beseitigt sind, kann Israel nicht als eine Demokratie betrachtet werden. Eines der verachtenswertesten ist das Gesetz, das seine arabischen Bürger daran hindert, ihre Familien zu vereinen.
Von Gideon Levy

20. Juni 2021

Wenn eine Diskussion darüber aufkommt, ob Israel ein Apartheidstaat ist, und seine Propagandisten behaupten, dass es das nicht ist, führen sie als Beweis die Abwesenheit jeglicher rassistischer Gesetze in den Gesetzesbüchern des Landes an. Das Gesetz, das höchstwahrscheinlich diese Woche zum 18. Mal in Folge bestätigt werden wird, ist der endgültige Beweis dafür, dass es nicht nur Apartheid-Praktiken in diesem Land gibt, sondern auch Apartheid-Gesetze. “Es ist das Beste, der Wahrheit nicht auszuweichen: Ihre Existenz in den Gesetzesbüchern macht Israel zu einem Apartheidstaat”, schrieb Haaretz-Herausgeber Amos Schocken 2008. Dreizehn Jahre sind vergangen, und diese Aussage ist wahrer denn je.

Dieses Gesetz erzählt die ganze Geschichte: Es verkörpert das Wesen des Zionismus und des Konzepts eines “jüdischen Staates”; es spiegelt die dubiosen sicherheitsrelevanten Vorwände wider, die jede Abscheulichkeit in diesem Land sanktionieren; es veranschaulicht die verblüffende Ähnlichkeit zwischen der ultranationalistischen Rechten und der zionistischen Linken, und den hinterhältigen Gebrauch, den Israel von Not- und Übergangsmaßnahmen macht. Ein Gesetz, das 2003 als vorübergehende Maßnahme verabschiedet wurde und 2006 vom Richter des Obersten Gerichtshofs, Edmond Levy, als ein Gesetz betrachtet wurde, das innerhalb von zwei Monaten ausläuft, feiert nun 18 Jahre seines Bestehens.

Das Gesetz ist nun zum Gegenstand eines Duells zwischen der Regierung und der Opposition geworden, bei dem klar ist, dass die rechte Opposition die Verlängerung dieses Gesetzes unterstützen wird – Rassismus übertrumpft alles andere -, ohne dass sich jemand mit der Substanz des Gesetzes und seinen Auswirkungen auf das Image Israels beschäftigt.

Um es kurz zu machen: Nach dem Rückkehrgesetz ist dies das Gesetz, das mehr als jedes andere die Vorherrschaft des jüdischen Suprematismus in diesem Land verdeutlicht. Ein Jude kann sein Leben teilen, mit wem er will, und ein Araber nicht. Einfach so, verzweifelt und schmerzhaft einfach. Jedes Land, das seine jüdischen Bürger so behandeln würde, würde geschmäht werden.

Ein junger Mann aus Kafr Qasem, der sich in eine Frau aus der Westbank-Stadt Nablus verliebt, kann nicht mit ihr in seinem Land, Israel, leben. Ein junger Mann aus dem benachbarten Kfar Sava kann in seinem Land leben, mit wem auch immer er will. Eine Frau aus der Siedlung Itamar, die Nablus überragt, kann theoretisch jemanden vom kenianischen Stamm der Masai oder einen Hindu aus Nepal heiraten. Sie mag auf einige Schwierigkeiten stoßen, aber der Weg steht jedem jüdischen israelischen Bürger offen, um seine Ehe in seinem Land zu erfüllen – ich weiß das aus eigener Erfahrung.

Das ist nicht der Fall, wenn es um einen arabischen Bürger geht, der mit jemandem vom anderen Geschlecht zusammenleben möchte, jemandem, der vielleicht fünf Minuten mit dem Auto entfernt wohnt, oft ein Cousin.

Die Grüne Linie von 1967, die inzwischen fast vollständig ausgelöscht ist, existiert immer noch, wenn es um Araber geht. Diese Schande wird in existenzielle und sicherheitsrelevante Ausreden über Terror und eine demographische Bedrohung verpackt. Es gibt kein Ende der Angstmacherei und der Beschreibungen von drohenden Gefahren für Israel: Tausende von Terroristen werden durch das Land fegen und es zerstören. Jeder israelische Araber wird acht Frauen aus der Westbank und dem Gazastreifen heiraten und die jüdische Mehrheit wird für immer verloren sein.

Über all dem schwebt ein (vermeintlicher) Ausnahmezustand, der dieses Gesetz überhaupt erst hervorgebracht hat. Er ist nur vorübergehend, er wird in ein oder zwei Jahren beendet sein, genau wie die Besatzung, die Mutter aller ewigen Vorläufigkeit.

Nicht weniger erstaunlich ist das Verhalten der Arbeiterpartei in Bezug auf dieses Gesetz. Sie ist immer für eine Verlängerung, egal ob die Partei links ist oder nicht; es ist immer begleitet von scheinheiligem Händeringen und rechtschaffenen Seufzern. Im Jahr 2016 sagte Labor MK Nachman Shai, ein Inbegriff der Mapai Scheinheiligkeit, er sei nicht von der Notwendigkeit des Gesetzes überzeugt, aber dass seine Partei es unterstützen würde.

Innerhalb von sechs Monaten, so wurde ihm versprochen, würde es eine ernsthafte Diskussion über seine Notwendigkeit geben. Ein Jahr verging, und Shai unterstützte erneut die Verlängerung des Gesetzes, diesmal mit lyrischen Worten: “Wir werden das Gesetz unterstützen, während wir immer im Hinterkopf behalten, dass es sich auf Menschen bezieht, denen Respekt entgegengebracht werden muss.” Und wie? Mit Baklava?

Shai ist jetzt Minister für Diaspora-Angelegenheiten – natürlich nur für die jüdische Diaspora – und seine Partei wird dieses Gesetz wieder unterstützen, nur noch einmal, nur vorübergehend, nur um der jüdischen Existenz und Sicherheit des Landes willen.

Um es deutlich zu sagen: Wenn Labor und Meretz dieses Gesetz unterstützen, gibt es keinen Zionisten mehr. Wenn das Gesetz durchkommt, ist der Staat nicht demokratisch und jüdisch. Der Moment der Wahrheit ist nahe, und das Ende ist so vorhergesagt. Übersetzt mit Deepl.com

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


%d Bloggern gefällt das: