• Kommentar vom Hochblauen

    Die Grenze ist überschritten Von Evelyn Hecht-Galinski

    Kommentar vom Hochblauen   Die Grenze ist überschritten   Von Evelyn Hecht-Galinski   Angesichts der Tatsache, dass dank Israels Propagandafeldzug Kritik auf ganzer Linie zum Schweigen gebracht wurde, kritische Juden speziell als Antisemiten oder „selbsthassende [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Deutsch-israelischer Impfstoff-Deal Von Evelyn Hecht-Galinski

        Kommentar vom Hochblauen für TRTdeutsch Deutsch-israelischer Impfstoff-Deal Nur in Deutschland scheint es möglich, dass sich die gesamte Medienlandschaft inklusive öffentlich-rechtliche Fernseh- und Rundfunkanstalten wie es scheint gemeinsam verschworen hat, es mit der Pflicht [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Ein unmoralisches Geschenk Von Evelyn Hecht-Galinski

    Kommentar vom Hochblauen Ein unmoralisches Geschenk Von Evelyn Hecht-Galinski Wie ist es möglich, dass sich die gesamte deutsche Medienlandschaft, inklusive den Öffentlich-Rechtlichen Fernseh- und Rundfunkanstalten, wie es scheint, gemeinsam verschworen hat, es mit der Pflicht [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Besetzt in alle Ewigkeit Von Evelyn Hecht-Galinski

    Aktueller Online-Flyer vom 18. Dezember 2020   Kommentar vom Hochblauen Besetzt in alle Ewigkeit Von Evelyn Hecht-Galinski Es ist diese Missachtung aller palästinensischen Rechte, die so wütend und fassungslos macht. Während wir hier durch die Corona-Pandemie [lesen]

EU-Grenzschützer stellen keine Fragen beim Kauf von Israels Drohnen Von David Cronin

Bild:Frontex is planning to spy on refugees with help from Israel’s weapons industry. Jesus Merida SOPA Images

EU border guards ask no questions as they shop for Israel’s drones

The mainstream media has failed to properly scrutinize the major new contract that Greece has awarded to an Israeli weapons firm. Announcing that it had won the $1.7 billion deal for air force training, the weapons firm Elbit Systems boasted of its “tested knowhow and proven technologies.”

EU-Grenzschützer stellen keine Fragen beim Kauf von Israels Drohnen

Von David Cronin
15. Januar 2021

Frontex plant, Flüchtlinge mit Hilfe von Israels Waffenindustrie auszuspionieren.  Jesus Merida SOPA Images

Die Mainstream-Medien haben es versäumt, den neuen Großauftrag, den Griechenland an eine israelische Waffenfirma vergeben hat, richtig zu hinterfragen.

Bei der Bekanntgabe, dass sie den 1,7-Milliarden-Dollar-Deal für die Ausbildung der Luftwaffe gewonnen hat, prahlte die Waffenfirma Elbit Systems mit ihrem “erprobten Know-how und bewährten Technologien”.

Journalisten, die diese Prahlerei sahen, hätten ein wenig recherchieren sollen, wie Elbit’s Ausrüstung “bewährt” und ihr Knowhow “getestet” wurde. Hätten die Journalisten das getan, hätten sie erkannt, dass Elbit Drohnen und Überwachungsgeräte liefert, die von Israel zur Unterdrückung der Palästinenser eingesetzt werden.

Diese hervorstechende Tatsache wurde jedoch in der Berichterstattung über den griechischen Deal ausgelassen.

Benny Gantz, Israels Verteidigungsminister, wollte jeden glauben lassen, dass der Deal zur regionalen Stabilität beitragen wird. Seine Behauptung wurde von der französischen Zeitung Le Monde unkritisch wiedergegeben, obwohl es gute Gründe gibt, ihn der Lüge zu verdächtigen.
Ruhe bringen?

Seit wann hat Israel den Ruf, Ruhe in Krisenherde zu bringen?

Als Chef des israelischen Militärs beaufsichtigte Gantz die tödliche Offensive gegen Gaza 2014. Ein Mann, der Akte extremer Gewalt angeführt hat, ist kaum glaubwürdig – um es gelinde auszudrücken – wenn er den Wunsch nach regionaler Stabilität äußert.

Durch das neue Abkommen stellt sich Israel offen auf die Seite Griechenlands in einer Zeit erhöhter Spannungen mit der Türkei.

Anstatt Stabilität zu ermöglichen, riskiert das neue Abkommen, eine volatile Situation noch schlimmer zu machen.

Es ist keineswegs das erste Mal, dass sich Griechenland an die israelische Waffenindustrie wendet.

Letztes Jahr hat die griechische Luftwaffe Heron-Drohnen geleast, die von einer anderen Waffenfirma, Israel Aerospace Industries, hergestellt wurden.

Diese Drohnen sind ein ähnliches Beispiel für “bewährte” Technologie. Mit ihnen hat Israel Zivilisten in Gaza angegriffen.

Griechenland ist eines von drei Ländern, die von Frontex, der Grenzschutzagentur der Europäischen Union, ausgewählt wurden, um ein Drohnenprojekt durchzuführen.

Im Rahmen dieses Projekts haben Elbit Systems und eine Partnerschaft, an der Israel Aerospace Industries und der multinationale Konzern Airbus beteiligt sind, zusammen rund 118 Millionen Dollar erhalten.

Hier ist eine schmutzige Logik am Werk.

Sowohl Elbit als auch Israel Aerospace Industries haben ihre Drohnen an palästinensischen Flüchtlingen getestet – Menschen, die in den 1940er Jahren von zionistischen Kräften entwurzelt wurden, und deren Nachkommen. Jetzt wird der gleiche Typ von Drohnen Frontex in die Lage versetzen, Flüchtlinge aus verschiedenen Ländern auszuspionieren, während sie sich auf eine gefährliche Reise in Richtung der europäischen Küsten begeben.
“Erfahrene”

Über diese Logik zu sprechen, scheint unter der Frontex-Führung jedoch tabu zu sein.

Kürzlich habe ich eine Anfrage zur Informationsfreiheit gestellt, in der ich nach Details von Briefing-Notizen fragte, die für Fabrice Leggeri, den Frontex-Chef, über Drohnen von Elbit und Israel Aerospace Industries erstellt wurden.

Aus der Antwort von Frontex ging hervor, dass Vertreter dieser Firmen zu einer “Kickoff”-Veranstaltung für das Drohnenprojekt eingeladen waren, die die Agentur im Oktober online abhielt.

Eine für diese Veranstaltung vorbereitete Präsentation – siehe unten – packt eine schwindelerregende Menge an Fachjargon auf 10 Seiten. Anstatt den Begriff “Drohne” zu verwenden, wird von “ferngesteuerten Flugsystemen” gesprochen.

Ein Punkt ist dennoch aufschlussreich. Frontex betont, dass die Besatzung, die diese Drohnen bedient, “erfahren” ist, ohne auszuführen, was das bedeutet.

Nichts in der Präsentation deutet darauf hin, dass Betreiber, die Erfahrung mit Angriffen auf Palästinenser gesammelt haben, disqualifiziert werden. Auch wird in keinem der von Frontex freigegebenen Dokumente angedeutet, wie Elbit und Israel Aerospace Industries von dem den Palästinensern zugefügten Leid profitiert haben.

Frontex hat die Angewohnheit, Menschenrechtsverletzungen zu begünstigen.

Eine vom Magazin Der Spiegel im Jahr 2020 veröffentlichte Untersuchung enthüllte, dass Frontex-Mitarbeiter an Operationen beteiligt waren, bei denen die griechischen Behörden Flüchtlinge zurück ins Meer drängten.

Die Enthüllungen sprechen den Behauptungen von Frontex Hohn, dass die Rettung von Menschen in Seenot für die Agentur “oberste Priorität” habe.

Frontex ist eine der wenigen EU-Behörden, die die Macht hat, militärische oder quasi-militärische Ausrüstung zu kaufen oder zu leasen.

Die Waffenindustrie hat viele Geschäftsmöglichkeiten erschnüffelt, die sich aus Europas Grausamkeit gegenüber Flüchtlingen ergeben. Und israelische Firmen haben sich als besonders geschickt darin erwiesen, diese Gelegenheiten zu melken. Übersetzt mit Deepl.com

--

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


%d Bloggern gefällt das: