EU sagt, es sei antisemitisch, Israel einen Apartheidstaat zu nennen von Ali Abunimah

 

Das sagt der Richtige! Die EU steht in der Ukraine und in Palästina auf der falschen Seite der Geschichte. Sie paktieren mit zionistischen und ukrainischen Faschisten    Evelyn Hecht-Galinski

EU says it’s anti-Semitic to call Israel an apartheid state

It is anti-Semitic to say Israel perpetrates the crime of apartheid against the Palestinian people, according to the European Union. That would mean that major rights groups including Human Rights Watch, Amnesty International and Israel’s B’Tselem – which is funded by the EU – are guilty of anti-Jewish bigotry, according to Brussels.

Nahaufnahme des Gesichts von Josep Borrell

 

EU sagt, es sei antisemitisch, Israel einen Apartheidstaat zu nennen

von Ali Abunimah

 23 Januar 2023

Der Chef der EU-Außenpolitik, Josep Borrell, hat die Feststellung von Amnesty International zurückgewiesen, dass Israel das Verbrechen der Apartheid begeht. Euc/ROPI

Nach Ansicht der Europäischen Union ist es antisemitisch zu sagen, Israel begehe das Verbrechen der Apartheid gegen das palästinensische Volk.

Das würde bedeuten, dass sich wichtige Rechtsgruppen wie Human Rights Watch, Amnesty International und die israelische Organisation B’Tselem – die von der EU finanziert wird – der antijüdischen Bigotterie schuldig machen, so Brüssel.

Die außergewöhnliche Behauptung der EU kam als Antwort auf eine Anfrage mehrerer pro-israelischer Mitglieder des Europäischen Parlaments, die sich an das Exekutivorgan der EU, die Europäische Kommission, richtete.

Die Gesetzgeber erklärten, dass der Amnesty-Bericht vom Februar letzten Jahres “behauptet, dass die Apartheid mit der Gründung des Staates Israel im Jahr 1948 einherging und von den aufeinanderfolgenden israelischen Regierungen aufgebaut und aufrechterhalten wurde”.

Die Abgeordneten fragten, ob der Chef der EU-Außenpolitik, Josep Borrell, Israel ebenfalls als “Apartheidstaat” betrachte.

Sie wollten auch wissen, ob Borrell den Amnesty-Bericht als “antisemitisch” im Sinne der Definition von Antisemitismus der International Holocaust Remembrance Alliance (IHRA) betrachtet, “da er behauptet, dass die Existenz des Staates Israel ein rassistisches Unterfangen (d.h. ein Apartheidstaat) ist”.
“Nicht angemessen”

Die pro-israelischen Abgeordneten dürften mit Borrells schriftlicher Antwort vom 20. Januar voll und ganz zufrieden sein.

“Die Kommission ist der Ansicht, dass es nicht angemessen ist, den Begriff Apartheid im Zusammenhang mit dem Staat Israel zu verwenden”, schrieb Borrell.

Borrell bekräftigte, dass sich die EU auf die sogenannte IHRA-Definition von Antisemitismus stützt und betonte: “Die Behauptung, die Existenz des Staates Israel sei ein rassistisches Unterfangen, gehört zu den Beispielen, die in der IHRA-Definition enthalten sind.”

Die hochgradig politisierte IHRA-Definition, die von Israel und seiner Lobby stark gefördert wird, stößt auf breite Ablehnung, da befürchtet wird, dass sie in genau der Art und Weise verwendet wird, wie Borrell sie jetzt einsetzt: um legitime Kritik an Israel und seinen Verbrechen fälschlicherweise als antijüdische Bigotterie zu bezeichnen.

Borrell lieferte keine faktische Grundlage für die Ablehnung der akribischen Untersuchungen mehrerer Menschenrechtsgruppen, die zeigen, dass Israel Apartheid betreibt, ein schweres Verbrechen gegen die Menschlichkeit, das unter das Römische Statut, den Gründungsvertrag des Internationalen Strafgerichtshofs, fällt.

Aber er bekräftigte das rituelle und leere Festhalten der EU an einer “ausgehandelten Zweistaatenlösung”.

Verbrechen gegen die Menschlichkeit

Nach internationalem Recht ist das Verbrechen der Apartheid definiert als “unmenschliche Handlungen, die zu dem Zweck begangen werden, die Vorherrschaft einer rassischen Gruppe über eine andere rassische Gruppe zu errichten und aufrechtzuerhalten und sie systematisch zu unterdrücken”.

B’Tselem – die von der EU unterstützte Menschenrechtsgruppe – erklärte im Januar 2021, dass Israel “ein Regime der jüdischen Vorherrschaft vom Jordan bis zum Mittelmeer” betreibe – also das gesamte Gebiet, das Israel, das besetzte Westjordanland und den Gazastreifen umfasst.

“Das ist Apartheid”, schloss B’Tselem.

Israels neue Regierung hat bei ihrem Amtsantritt offen ihr Bekenntnis zur jüdischen Vorherrschaft und damit zur Apartheidpolitik verkündet, die zu ihrer Aufrechterhaltung notwendig ist.

“Das jüdische Volk hat ein ausschließliches und unveräußerliches Recht auf alle Teile des Landes Israel”, erklärte die neue Koalition und versprach, “die Besiedlung aller Teile des Landes Israel zu fördern und zu entwickeln – in Galiläa, im Negev, auf dem Golan und in Judäa und Samaria”.

Die Golanhöhen sind besetztes syrisches Gebiet, während “Judäa und Samaria” die zionistische Terminologie für das besetzte Westjordanland ist.

Im Anschluss an diese Erklärung erklärte Borrell den neuen israelischen Machthabern, dass er sich auf die Zusammenarbeit mit Ihnen freue, um die Beziehungen zwischen der EU und Israel weiter zu verbessern.

Mit anderen Worten: Das Engagement der EU für das israelische Apartheidregime und ihre Ablehnung der Rechte der Palästinenser bleibt felsenfest. Übersetzt mit Deepl.com

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


%d Bloggern gefällt das: