Sicht vom Hochblauen

Evelyn Hecht-Galinski

Gefährlicher Hokuspokus Von Raffaela del Sarto

Raffaela del Sartos scharfer Kommentar ist wichtig und lesenswert.

Dieses Szenario mag vielleicht der große Traum der rechten israelischen Regierung und ihrer Unterstützer sein. Für Israel aber ist es schlecht. Andere Menschen zu unterdrücken und ihnen ihre Grundrechte abzusprechen, ist auf Dauer weder tragbar noch mit der Grundidee von Demokratie vereinbar. Vielleicht noch wichtiger ist aber, dass die Palästinenser und Araber kaum auf diese Tricks hereinfallen werden. Nach dem arabischen Frühling können die Machthaber in Arabien auch nicht mehr einfach die Stimmung in der eigenen Bevölkerung ignorieren. Trumps Versprechen, den israelisch-palästinensischen Konflikt zu lösen, ist also nicht mehr als eine Illusion – ein Hokuspokus der gefährlichsten Art.

Raffaella A. Del Sarto ist Associate Professor für den Mittleren Osten an der Johns Hopkins University School of Advanced International Studies in Bologna. Übersetzung: Katharina Drobinski

 

 

Gefährlicher Hokuspokus

Nach Netanjahus Wahlsieg dürfte Donald Trump bald seinen Plan für den Nahen Osten vorlegen. Der Regierung in Jerusalem könnte der gefallen – für Israel aber ist er schlecht. Präsident Trumps „ultimate deal“, mit dem er den Konflikt zwischen Israel und den Palästinensern lösen will, wird seit mehr als zwei Jahren heimlich vorbereitet.

Israel im Belagerungszustand
Die Politik der Unsicherheit und der Aufstieg der israelischen neorevisionistischen Rechten
Raffaella A. Del Sarto
Raffaella A. Del Sarto untersucht die Schaffung des neorevolutionären Konsenses Israels über Sicherheitsbedrohungen und regionale Ordnung, der nach 2000 die israelische Politik und Gesellschaft ergriff und bis heute andauert. Der gescheiterte Osloer Friedensprozess und das Trauma der Zweiten Palästinensischen Intifada löste diesen Rechtsruck aus; Konflikte mit Hamas und Hisbollah und die aufrührerische Rhetorik des iranischen Präsidenten Ahmadinejad trugen zusätzlich zur Schaffung eines allgemeinen Belagerungsgefühls bei. Während Israel mit realen Sicherheitsbedrohungen konfrontiert ist, haben sich israelische Regierungen mit der Politik der Unsicherheit beschäftigt und ein Gefühl der Belagerung gefördert und verstärkt. An die Stelle einer lebhaften politischen Debatte trat eine allgemeine Akzeptanz des kompromisslosen Ansatzes für die Sicherheit und die Palästinenser. Die neorevisionistische Rechte, vertreten durch Benjamin Netanyahu und den Likud, hat Israel vom Friedensprozess abgewandt und setzt sich für maximalistische territoriale Ambitionen ein. Aber sie haben es versäumt, eine Vision für ein Ende des Konflikts anzubieten, und es gab wenig Diskussionen darüber, ob die Hardliner-Politik gegenüber der Region kontraproduktiv ist oder nicht. Del Sarto erklärt dieses Verschwinden von Meinungsverschiedenheiten und untersucht die Kosten der israelischen Politik. Sie kommt zu dem Schluss, dass sich das Gefühl Israels, unter Belagerung zu stehen, verfestigt hat, eine Zwei-Staaten-Lösung mit den Palästinensern auf absehbare Zeit höchst unwahrscheinlich ist und die internationale Isolation Israels zunehmen dürfte. Del Sarto’s Analyse dieser angespannten politischen Situation wird Wissenschaftler und Studenten des israelisch-palästinensischen Konflikts, der Nahoststudien und der Internationalen Beziehungen interessieren. Raffaella A. Del Sarto ist außerordentliche Professorin für Nahoststudien an der Johns Hopkins University, School of Advanced International Studies (SAIS), SAIS Europe in Bologna und Teilzeitprofessorin am Robert Schuman Centre for Advanced Studies, European University Institute in Florenz, Italien. Sie ist Autorin der Zeitschrift Contested State Identities and Regional Security in the Euro-Mediterranean Area, Mitherausgeberin von The Convergence of Civilizations: Aufbau einer Mittelmeerregion und Herausgeber von Fragmentierte Grenzen, Interdependenz und Außenbeziehungen: Das Dreieck Israel-Palästina-Europäische Union.
Rezensionen
„Es kombiniert eine eingehende Analyse der israelischen Politik und Gesellschaft mit einem ansprechenden Stil, der es für viele Arten von Lesern zugänglich macht. Selbst diejenigen, die keine Experten in diesen Fragen sind, werden durch die Lektüre von Del Sarto’s Buch ein klareres und nuancierteres Bild erhalten“ -Israel Journal of Foreign Affairs

 

 

„Denkanstöße…. Bietet eine einzigartige und wertvolle Perspektive.“-Middle East Journal

 

 

„Viele Israelis verstehen ihre Debatten über Sicherheit und Außenpolitik historisch: Ein starker nationaler Konsens über solche Fragen in den ersten Jahrzehnten ihres Staates wich im letzten Drittel des 20. Jahrhunderts einer lebhaften und heftigen Debatte. Diese Debatten sind für Außenstehende leicht zu verfolgen. Raffaella A. Del Sarto argumentiert jedoch provokativ, dass sich ein neuer Konsens herausgebildet hat, der von denjenigen verfehlt werden kann, die durch die Lebendigkeit der täglichen Debatten abgelenkt werden. Israels Politik scheint vielen Kritikern unklug in ihrem Kampfgeist zu sein und mehr durch Angst als durch Weisheit informiert zu sein, und Del Sarto zeigt den Ursprung und die Art des breiten innenpolitischen Konsenses, der ihnen zugrunde liegt:“-Nathan Brown, Professor für Politikwissenschaft und Internationale Angelegenheiten; Direktor des Institute for Middle East Studies; Direktor des Middle East Studies Program der George Washington University.

 

 

„Israel im Belagerungszustand ist eine umfassende und gut dokumentierte Studie über die derzeitige israelische Außenbeziehungen und Sicherheitsdoktrin. Del Sarto zeigt sehr überzeugend, dass Israels neokonservative ethno-religiöse Selbstidentität im Gegensatz zum Osloer Abkommen seit Jahren seine Strategie der umfassenden Gewaltanwendung und der Aufrechterhaltung regionaler Hegemonie prägt“, sagt Menachem Klein, Professor für Politikwissenschaft, Bar Ilan University, Israel.

 

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


%d Bloggern gefällt das: