Hass in der Zeit von  Corona Von Joseph Massad

Ich danke meinem Freund Joseph Massad für die Zusendung seines neuen Artikels, zur Verbreitung auf meiner Seite

https://www.middleeasteye.net/opinion/coronavirus-hate-time-trump-racism

Hass in der Zeit von  Corona

Von Joseph Massad
2. April 2020

Hass ist so amerikanisch wie Apfelkuchen. Rassistische weiße Amerikaner, sowohl liberale als auch konservative, lieben es, weiße und nicht-weiße Amerikaner zu hassen – und sie lieben es, Nicht-Amerikaner, ob weiß oder nicht, zu hassen.

Sie hassten die amerikanischen Ureinwohner, als sie sie eroberten, töteten und ihr Land stahlen (ein andauernder Prozess, sogar in der Zeit der Korona). Sie hassten die Afroamerikaner, als sie sie versklavten und nachdem sie sie freigelassen hatten, wie sie es auch heute noch im Zeitalter der Neuen Jim-Crow tun.

Sie hassten nicht-weiße Einwanderer und sorgten dafür, dass der ehemalige Präsident Barack Obama drei Millionen “Illegale” unter ihnen zusammenbrachte, bevor Präsident Donald Trump die rassistische Kampagne fortsetzte. Aber sie hassen auch weiße Deutsch-Amerikaner während des Ersten Weltkriegs und hassen sie wieder zusammen mit Japan-Amerikanern während des Zweiten Weltkriegs, wobei mehr als 130.000 von ihnen in Konzentrationslager gesteckt wurden.
Opfer des US-Imperialismus

Seitdem hat sich der rassistische Hass der weißen Amerikaner gegen alle Opfer des US-Imperialismus manifestiert, von den Indochinesen über die Lateinamerikaner, die Araber und dann die Muslime bis hin zu den Rivalen der US-Macht, hauptsächlich den Sowjets und später den Chinesen.

Aber es wäre ungerecht, nur von rassistischem Hass der weißen Amerikaner zu sprechen. Rassistische Briten, Australier und weiße Europäer im Allgemeinen lieben es ebenfalls zu hassen, und sie wiederholen oft den Rassismus der weißen Amerikaner und übertreffen ihn mit Sprüngen und Grenzen. Seit dem Beginn der Coronavirus-Pandemie in Wuhan, China, haben antichinesische rassistische Tweets Berichten zufolge um den Faktor 900 Prozent zugenommen.

Die imperiale US-Politik hat in der Coronavirus-Pandemie eine weitere Gelegenheit gefunden, ihren aggressiven Hass zum Ausdruck zu bringen und ihre Feinde im Iran, Irak, Venezuela und Nicaragua zu vernichten.

Angesichts der rassistischen Kampagne von Trump gegen den Covid-19-Virus warnte das FBI vor einer Zunahme von Hassverbrechen gegen asiatische Amerikaner: “Drei asiatisch-amerikanische Familienmitglieder, darunter ein Zwei- und ein Sechsjähriger, wurden erstochen … Der Verdächtige gab an, dass er die Familie erstochen hat, weil er dachte, dass die Familie Chinesen seien, und die Menschen mit dem Coronavirus infiziert hat.

Der Hass ist so groß, dass sogar Gregg Orton, der nationale Direktor des Nationalrats der asiatisch-pazifischen Amerikaner, ihn von den Asiaten auf China lenkte: “Vielleicht ist China oder die [chinesische] Regierung schuld … Es wird eine Zeit und einen Ort für dieses Gespräch geben. Aber im Moment sind wir mittendrin und müssen auf die Sprache achten, die wir verwenden.

Abgesehen vom “chinesischen Virus” sind in den Gängen des Weißen Hauses auch andere Namen bekannt, unter denen das Coronavirus bekannt ist, darunter die “Kung-Grippe”. Einige amerikanische Politiker und rassistische Kommentatoren haben die chinesischen Ernährungsgewohnheiten als Quelle des Virus verantwortlich gemacht.

Diese Art von Rassismus erklärt nicht, wie die westlichen Ernährungsgewohnheiten der Weißen, die für Nicht-Westler merkwürdig sind, “zur Verbreitung von allem beitragen, vom Rinderwahnsinn in England bis zu E. coli” in den USA. Der afroamerikanische Journalist Elie Mystal fragte sich, ob diese rassistischen weißen Amerikaner, darunter der bigotte texanische Senator John Cornyn, der die Schuld für das Virus auf die chinesische Ernährung schob, Einwände dagegen hätten, wenn E. coli als “amerikanische Pups-Cowboy-Pest” bezeichnet würde.
Hass auf die Liberalen spucken

Aber wenn die liberalen US-Demokraten und einige in den liberalen US-Medien Trumps antichinesischen Rassismus kritisieren, stürzen sie sich wiederum darauf, mehr liberalen Hass gegen China (und Kuba, Russland, Iran und Venezuela) zu spucken, mit der gleichen alten jugendlichen Eifersucht, die für die gesamte politische und intellektuelle Kultur der USA in der Blütezeit des Kalten Krieges mit der Sowjetunion charakteristisch ist.

Während ein Großteil der Welt Chinas Erfolg bei der Eindämmung des Virus und seine Großzügigkeit bei der Hilfe für andere von der Pandemie betroffene Länder (im Vergleich zu den sehr geizigen Deutschland und Frankreich, ganz zu schweigen von den USA und der Europäischen Union) lobt, erscheinen in den unendlich eifersüchtigen liberalen US-Medien Artikel über die Übel chinesischer Motive, wenn nicht sogar über Chinas angebliche Unzuverlässigkeit bei der erfolgreichen Bekämpfung des tödlichen Virus.

Unterdessen ist das US-Außenministerium aus Neid auf das weit überlegene kubanische Gesundheitssystem damit beschäftigt, kubanische Ärzte zu verleumden, die in die ganze Welt entsandt wurden, um betroffenen Ländern wie Italien bei der Bewältigung ihrer Ausbrüche zu helfen.

Russland ist auch weiterhin der Empfänger abscheulicher Propaganda, die mit viel Gift in den liberalen US-Medien wiederbelebt wird, die weiterhin unkontrolliert über die Niederlage ihrer bevorzugten inkompetenten, neoliberalen und hasserfüllten Kandidatin Hillary Clinton bei den letzten US-Präsidentschaftswahlen klagen (Clintons Hass manifestiert sich bekanntlich in ihrem Verweis auf arme Weiße, die Trump als “bedauernswert” unterstützten).

Was Trump betrifft, so findet er unter seinen liberalen Verleumdern keinen, der bereit ist, ihn zu loben, und er hat keine andere Wahl, als sich selbst und seine Leistung während der Pandemie zu loben.

Scheinbare Länder

Trumpf entspricht der kulturellen Tradition der weißen Amerikaner, die, wie Alexis de Tocqueville im 19. Jahrhundert festgestellt hatte, so beschaffen war, dass “die Amerikaner in ihrem Umgang mit Fremden ungeduldig auf den kleinsten Tadel und unersättlich auf Lob wirken… Sie schikanieren dich unaufhörlich, um Lob zu erpressen, und wenn du dich ihren Bitten widersetzt, fallen sie darauf herein, sich selbst zu loben… Ihre Eitelkeit ist nicht nur gierig, sondern auch ruhelos und eifersüchtig”.

Die Pandemie hat die USA und ihre neoliberalen Verbündeten in der Europäischen Union als Scheinländer entlarvt – nicht nur unfähig, ihre eigene Bevölkerung vor der Pandemie zu retten, sondern auch aktiv zu Tod und Leid beizutragen, da ihre neoliberale Wirtschaft und die jahrzehntelange Verteidigung der neoliberalen Präsidenten und ihrer Politik durch liberale Intellektuelle den US-Wohlfahrtsstaat und seinen Gesundheitssektor zerstört haben.
Coronavirus-Pandemie könnte die globale Ordnung umgestalten
Lesen Sie mehr ”

Ich spreche hier nicht von den Anhängern von Reagan, den Bushes und Trump, sondern von den liberalen Apologeten der neoliberalen Politik der männlichen und weiblichen Clintons und von Barack Obama, der immer noch hofft, seine Frau Michelle dem amerikanischen Volk als zukünftiger Präsident zuzufügen, ungeachtet der hartnäckigen und nicht überzeugenden Dementis von Michelle.

Unterdessen hat die imperiale Politik der USA in der Coronavirus-Pandemie eine weitere Gelegenheit gefunden, ihren aggressiven Hass zum Ausdruck zu bringen und die Anstrengungen zur Vernichtung ihrer Feinde im Iran, Irak, Venezuela und Nicaragua zu intensivieren – alles mit Hilfe liberaler Medien, die ansonsten seit den Wahlen 2016 an der Spitze der Anti-Trumpffilter- und Clintoniten-Propaganda stehen.

Die Medien sind voller Schadenfreude gegen den Iran und behaupten, dass eine inkompetente iranische Regierung für den Ausbruch verantwortlich ist, anstatt die anhaltenden und zunehmenden US-Sanktionen zu beschuldigen, die das Land am Kauf medizinischer Versorgung hindern.

Tatsächlich wurde in einem Artikel der liberalen Zeitschrift Foreign Policy, der zwei Fliegen mit einer Klappe schlagen wollte, die Schuld für den Ausbruch im Iran auch den Chinesen zugeschoben: “Die vernichtendste Anklage gegen die iranische Krisenreaktion erfolgte am 24. Februar, als Mohammad Hossein Bahreini, der Präsident der Mashhad-Universität für Medizinische Wissenschaften, in einem Interview mit der staatlichen iranischen Studenten-Nachrichtenagentur mahnte, dass die ‘Anwesenheit von 700 chinesischen Geistlichen im Qom-Seminar den Boden für die Verbreitung des Coronavirus im ganzen Iran bereitet’.
Vor und nach der Pandemie

Was Venezuela betrifft, so haben die USA inmitten der Pandemie in ihrer Tradition der weißen kolonialen Cowboys eine Anklage gegen den gewählten venezolanischen Präsidenten Nicolas Maduro und seine Helfer wegen erfundener Anklagen wegen Drogenterrorismus erhoben und ein Kopfgeld für ihre Gefangennahme ausgesetzt. Der meist von weißen und demokratischen Parteien kontrollierte Kongress hat sich wiederum Zeit genommen, um ohne eine Gegenstimme ein Gesetz zu verabschieden, das die demokratisch gewählte Regierung Nicaraguas stürzen soll.

Der Hass Israels auf die von Israel eroberten und kolonisierten Palästinenser schlägt sich seinerseits in der Pandemie nieder, die die von der kollaborierenden palästinensischen Behörde verwalteten Gebiete des Westjordanlands und des von Israel belagerten Gazastreifens bedroht, wo Covid-19 das dicht besiedelte Freiluftgefängnis überrollen könnte – ganz zu schweigen von den eigentlichen israelischen Gefängnissen, in denen 5.000 Palästinenser untergebracht sind, unter denen sich die Infektion ausbreiten könnte. In der Zeit der Korona schreitet die Ermordung der Palästinenser durch Israel und der Diebstahl ihres Landes mit großer Geschwindigkeit voran.

Die Pandemie ist nichts anderes als eine weitere Gelegenheit für die imperiale Gewalt und den Hass, ungehindert voranzuschreiten.

Wenn die Liebe die Parallelkrankheit zur Cholera im berühmten Roman von Gabriel Garcia Marquez ist, dann ist der rassistische Hass der weißen Amerikaner – oder zumindest der von Trump, wie einige vorgeschlagen haben – die Krankheit, die der Korona ähnelt.

Was in dieser Analogie jedoch übersehen wird, ist die Tatsache, dass der rassistische Hass der weißen Amerikaner und die imperiale Aggression (ganz zu schweigen vom europäischen Rassismus und dem israelischen kolonialen und rassistischen Hass auf die Palästinenser) der Pandemie vorausgegangen sind und sicher auch gelingen werden, so sehr sie in ihrer Grausamkeit während ihrer Ausbreitung fortbestehen.

Tatsächlich ist der Hass in der Zeit der Korona derselbe wie in anderen Zeiten. Die Pandemie ist nichts anderes als eine weitere Gelegenheit für die imperiale Gewalt und den Hass, ungehindert fortzufahren. Übersetzt mit Deepl.com

Joseph Massad ist Professor für moderne arabische Politik und intellektuelle Geschichte an der Columbia University in New York. Er ist Autor zahlreicher Bücher sowie akademischer und journalistischer Artikel. Zu seinen Büchern gehören Colonial Effects: Die Entstehung einer nationalen Identität in Jordanien, die Sehnsucht der Araber, die Persistenz der Palästinenserfrage: Essays über den Zionismus und die Palästinenser und in jüngster Zeit über den Islam im Liberalismus. Seine Bücher und Artikel sind in ein Dutzend Sprachen übersetzt worden.

 

AFP

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


%d Bloggern gefällt das: