• Kommentar vom Hochblauen

    Jenseits von Wahrheit Von Evelyn Hecht-Galinski

    Aktueller denn je! Kommentar vom Hochblauen vom April 2013 Jenseits von Wahrheit Von Evelyn Hecht-Galinski Im deutschen Blätter-/Märchenwald habe ich erneut Furchtbares gefunden. Es ist nicht nur das Schweigen im deutschen Blätterwald, wenn es um [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Die Grenze ist überschritten Von Evelyn Hecht-Galinski

    Kommentar vom Hochblauen   Die Grenze ist überschritten   Von Evelyn Hecht-Galinski   Angesichts der Tatsache, dass dank Israels Propagandafeldzug Kritik auf ganzer Linie zum Schweigen gebracht wurde, kritische Juden speziell als Antisemiten oder „selbsthassende [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Deutsch-israelischer Impfstoff-Deal Von Evelyn Hecht-Galinski

        Kommentar vom Hochblauen für TRTdeutsch Deutsch-israelischer Impfstoff-Deal Nur in Deutschland scheint es möglich, dass sich die gesamte Medienlandschaft inklusive öffentlich-rechtliche Fernseh- und Rundfunkanstalten wie es scheint gemeinsam verschworen hat, es mit der Pflicht [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Ein unmoralisches Geschenk Von Evelyn Hecht-Galinski

    Kommentar vom Hochblauen Ein unmoralisches Geschenk Von Evelyn Hecht-Galinski Wie ist es möglich, dass sich die gesamte deutsche Medienlandschaft, inklusive den Öffentlich-Rechtlichen Fernseh- und Rundfunkanstalten, wie es scheint, gemeinsam verschworen hat, es mit der Pflicht [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Besetzt in alle Ewigkeit Von Evelyn Hecht-Galinski

    Aktueller Online-Flyer vom 18. Dezember 2020   Kommentar vom Hochblauen Besetzt in alle Ewigkeit Von Evelyn Hecht-Galinski Es ist diese Missachtung aller palästinensischen Rechte, die so wütend und fassungslos macht. Während wir hier durch die Corona-Pandemie [lesen]

Heiko Maas: “Keine Zuständigkeit” des ICC im Westjordanland, Ostjerusalem und Gazastriefen

Die SPD und ihre Minister und Kanzlerkandidaten…. “Schmutzige Deals”

Umwelthilfe: Scholz bot USA “schmutzigen Deal” an

09. Februar 2021 – 17:42 Uhr Berlin (dpa) – Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) soll im vergangenen Jahr den USA einen Milliardendeal vorgeschlagen haben, um Sanktionen gegen die Ostsee-Pipeline Nord Stream 2 zu verhindern. Das geht aus Dokumenten hervor, die die Deutsche Umwelthilfe (DUH) am Dienstag öffentlich gemacht hat.

 

Bild: Olaf Kositzky

Steht deutsche Solidarität mit Israel über internationalem Recht? Wenn es nach dem “Auschwitzminister” AA Maas geht, dann scheint das erlaubt! Ist dieser SPD Außenminister noch tragbar in seinem Amt?

Unglaublich, was sich der deutsche Außenminister erlaubt.

 

https://www.haaretz.com/israel-news/german-foreign-minister-says-icc-has-no-jurisdiction-over-palestinian-territories-1.9526176?utm_source=mailchimp&utm_medium=content&utm_campaign=daily-brief&utm_content=8ecc61c421

Haaretz

Feb. 9, 2021 10:05 PM

Der deutsche Außenminister Heiko Maas sagte am Dienstag, dass der Internationale Strafgerichtshof “keine Zuständigkeit” im Westjordanland, dem Gazastreifen und Ostjerusalem habe, “weil das Element der palästinensischen Staatlichkeit fehlt, das das Völkerrecht verlangt.”

Maas’ Äußerungen auf Twitter folgen auf eine Entscheidung der IStGH-Richter vom Wochenende, wonach der Gerichtshof in diesen Gebieten sehr wohl zuständig sei und Ermittlungen gegen Israel und die Hamas wegen mutmaßlicher Kriegsverbrechen zulasse.

“Deutschland ist seit seiner Gründung einer der stärksten Unterstützer des IStGH”, fügte Maas hinzu. “Wir unterstützen die Errichtung eines zukünftigen palästinensischen Staates als Teil einer von Israelis und Palästinensern ausgehandelten Zweistaatenlösung.”

Hanan Ashrawi, eine ehemalige hohe palästinensische Beamtin, reagierte auf Maas’ Tweet: “Ihre ‘Rechtsauffassung’ steht also über dem Urteil der IStGH-Richter und den Resolutionen der UN-Generalversammlung? Kein Staat, der sich selbst respektiert, sollte Anweisungen von (oder Einschüchterung durch) Israel akzeptieren. #Israelische Verbrechen müssen untersucht werden und die juristische #Rechenschaftspflicht muss respektiert werden.”

Am Montag startete Außenminister Gabi Ashkenazi eine Gesprächsrunde mit seinen Amtskollegen aus aller Welt mit dem Ziel, Druck auf das Gericht auszuüben, damit es keine weiteren Schritte gegen Israel unternimmt.

Die Entscheidung über die Zuständigkeit kam trotz der Einwände Israels, und das Thema kam in Telefongesprächen zur Sprache, die Ashkenazi am Montag mit Maas, dem russischen Außenminister Sergei Lavrov und dem US-Außenminister Antony Blinken führte. Es wurde auch in einem persönlichen Gespräch mit dem griechischen Außenminister Nikos Dendias erwähnt, der Teil einer Delegation ist, die Israel unter der Leitung des griechischen Premierministers Kyriakos Mitsotakis besucht.

Die Vereinigten Staaten und Russland sind, wie Israel, keine Mitglieder des ICC. Deutschland ist jedoch Mitglied und war einer von sieben Mitgliedsstaaten, die eine Stellungnahme vorlegten, die Israels Position unterstützt, dass das Gericht keine rechtliche Zuständigkeit in den während des Sechstagekriegs 1967 besetzten Gebieten hat. Übersetzt mit Deepl.com

1 Kommentar zu Heiko Maas: “Keine Zuständigkeit” des ICC im Westjordanland, Ostjerusalem und Gazastriefen

  1. Unverständlich, dass unser SPD- Aussenminister einen Standpunkt einnimmt, und vertritt, der ganz klar der Verpflichtung nach dem Römischen Statut widerspricht.
    Offenbar und vor aller Augen verweigert unser Außenminister den Palästinensern ihr nach internationalem Recht feststehenden Recht nach Frieden und Freiheit. Bleibt zu hoffen, das die Palästinenser diesen Stritt des Herrn Maas nicht tatenslos zusehen. Zumindest bei der SPD sollten Proteste eingehen, denn ein solcher Außenminister, der, wenn auch auf Druck der Lobby des rechtsextremen zionistischen Regimes und der US- amerikanischen Administration, sich und den jüdischen Staat ganz klar über das internationale Recht stellt, ist nicht mehr tragbar.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


%d Bloggern gefällt das: