• Kommentar vom Hochblauen

    Ein moralisches Angebot! Von Evelyn Hecht-Galinski

    Kommentar vom Hochblauen Bild-bdsmovement   Ein moralisches Angebot! Von Evelyn Hecht-Galinski Nachdem sich 50 ehemalige europäische Spitzenpolitiker endlich zur Kritik aufgerafft haben und einen Aufruf gegen Trumps „Nahost-Peace-Plan“ mit zu unterschreiben, fällt auf, das alle [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Das Virus-Komplott Von Evelyn Hecht-Galinski

      Kommentar vom Hochblauen   Das Virus-Komplott Von Evelyn Hecht-Galinski   Seit das Corona-Virus weltweit tausende von Menschen infizierte, ist man zu Recht in Aufruhr. Allerdings sollten wir aufmerksam beobachten, welche dramatischen politischen Folgen daraus [lesen]

Ich bin eine britische Muslima und kein Politiker hat das Recht, mir das Gefühl zu geben, dass ich nicht dazugehöre. Von Siema Iqbal

 

I’m a British Muslim and no politician has the right to make me feel I do not belong

I have to be honest. I was devastated following the news of the Labour Party’s electoral defeat on Friday. I, like many other party supporters, genuinely thought that Labour would win, perhaps naively due to echo chambers on social media. However, lies won over principles and racism won over unity.

 


Ich bin eine britische Muslima und kein Politiker hat das Recht, mir das Gefühl zu geben, dass ich nicht dazugehöre.


Von Siema Iqbal
17. Dezember
Nach einem Tory-Sieg überlegen viele britische Muslime, das Land zu verlassen, aber ich habe beschlossen, zu bleiben und den Kampf fortzusetzen.

Ich muss ehrlich sein. Ich war am Boden zerstört, als die Nachricht von der Wahlniederlage der Labour Party am Freitag kam.

Ich habe, wie viele andere Parteifans auch, wirklich gedacht, dass Labour gewinnen würde, vielleicht naiv aufgrund von Echokammern in sozialen Medien. Lügen haben jedoch die Prinzipien und Rassismus die Einheit erobert.

Eine Kampagne, die für „Brexit fertig stellen“ kämpfte und auf Islamfeindlichkeit, Rassismus und Angstmache beruhte, gab Boris Johnson das Mandat, für die nächsten fünf Jahre unser Premierminister zu sein.
Die erschreckende Realität

Die spürbare Angst der britischen Muslime vor der Wahl und die klare und gegenwärtige Gefahr durch die Tories waren Realität geworden. Innerhalb von 24 Stunden war Tommy Robinson, der britische Rechtsextreme und ehemalige Vorsitzende der Anti-Muslim English Defence League (EDL), der Konservativen Partei beigetreten, was diese Befürchtungen noch verschärfte.

Die klare und gegenwärtige Gefahr, die von den Tories ausgeht, war Realität geworden.

Nach dem Tory-Sieg begannen viele britische Muslime, insbesondere Ärzte, die bei der Aussicht auf einen privatisierten NHS, wie er zuvor von Johnson unterstützt wurde, ebenso verzweifelt waren, das Land zu verlassen. Freunde, die sichtbar muslimisch sind, d.h. Kopftücher tragen, wurden um ihre Sicherheit besorgt und machten sich auch Sorgen um die Sicherheit ihrer Töchter.

Diese Befürchtungen basierten auf Fakten, da sich die Zahl der der der Polizei gemeldeten Hassverbrechen seit 2013 mehr als verdoppelt hat, wobei knapp die Hälfte (47 Prozent) der religiösen Hassverbrechen gegen Muslime gerichtet sind (3.530 Delikte).
Demonstranten demonstrieren in der Downing Street nach dem Ergebnis der Parlamentswahlen in London am 13. Dezember (Reuters).
Demonstranten demonstrieren in der Downing Street nach dem Ergebnis der Parlamentswahlen in London am 13. Dezember (Reuters).

Am Montag enthüllte ein Artikel in der Metro auch, dass britische Muslime den Prozess begonnen hatten, Großbritannien über Ängste um ihre „persönliche Sicherheit“ unter einem Johnson-Sieg zu verlassen. Die Realität für einige Muslime war einfach zu beängstigend. Es war erschütternd, Freunde so besorgt zu hören, dass sie das Vereinigte Königreich tatsächlich verlassen würden.
Das ist mein Zuhause.

Es hat mich Tage und eine schnelle Reise durch die sieben Phasen der Trauer gekostet, um an diesen Punkt zu gelangen, aber ich habe beschlossen, dass ich nicht gehen werde. Ich bin in Manchester geboren, hier aufgewachsen, bin stolzer Mancunier und britischer Muslim. Das ist mein Zuhause.

Ich bin in Manchester geboren, hier aufgewachsen, bin stolzer Mancunier und britischer Muslim. Das ist mein Zuhause.

Es ist die Heimat meiner beiden Jungen und zukünftiger Generationen britischer Muslime. Ich werde nicht rennen, und niemand, weder ein Politiker noch ein Keyboarder auf Social Media, hat das Recht, mir das Gefühl zu geben, dass ich nicht dazugehöre.

Die Dinge müssen sich ändern. Es wird nicht einfach sein, und die Veränderung wird wahrscheinlich nicht in meinem Leben eintreten. sagte Abraham Lincoln einmal: „Gib mir sechs Stunden, um einen Baum zu fällen, und ich werde die ersten vier damit verbringen, die Axt zu schleifen.“ Vielleicht werde ich die Axt noch viele Jahre lang schärfen, und das ist für mich in Ordnung.

Die Muslime glauben, dass Herausforderungen im Leben garantiert sind, und Allah belastet keine Seele mit mehr, als sie ertragen kann. Während also die Arbeit, die geleistet werden muss, um die wachsende Flutwelle der Islamophobie zu bekämpfen, zunimmt, könnte eine Handvoll der 3.372.966 Muslime im Vereinigten Königreich gehen, aber Millionen wie ich werden bleiben und den Kampf für eine gleiche und faire Gesellschaft, zu der auch britische Muslime gehören, fortsetzen.

Der Kampf mag härter geworden sein, aber meine Entschlossenheit wird wachsen, um die Herausforderung zu meistern. Es muss.
Den Kampf definieren

Wer werden meine Verbündeten sein? Diejenigen, die mir das Recht verweigern, meinen Kampf zu definieren, Islamophobie-Leugner, Boris Johnson und die Tory-Partei sind nicht meine Verbündeten. Diejenigen, die daran arbeiten, die Schutzmaßnahmen zu beseitigen, die ich verdiene, während sie sie für sich selbst suchen, sind nicht meine Verbündeten.

Diejenigen, die islamfeindlichen Hasspredigern Plattformen bieten, sind nicht meine Verbündeten. Diejenigen, die Minderheiten gegeneinander ausspielen, sind nicht meine Verbündeten. Aber die Wahl hat gezeigt, dass es viele gibt, die mein Verbündeter sein werden, von Cathy, der Lehrerin nebenan bis Gary Neville.

Ich bin nicht allein.

 

Die Politik ist nicht der einzige Ort der Macht in einer Demokratie; es gibt viele andere, ebenso wie Institutionen und Möglichkeiten, die sich ergeben werden, um den Ausgegrenzten und „Anderen“ eine Stimme zu geben.

Es kann nur passieren, wenn wir hier bleiben und unsere Stimmen benutzen. Und das werde ich.

Für diejenigen, die wegen rassistischer Ideologien – auch auf Kosten des NHS – für „Get Brexit Done“ gestimmt haben, was mich als Arzt weiter schmerzt, sage ich: Beginnen wir mehr als ein Lippenbekenntnis zu britischen Werten abzugeben und stattdessen Islamophobie anzuerkennen und anzugehen, um sicherzustellen, dass sich britische Muslime zu Hause sicher fühlen.

Weil ich nirgendwo hingehe, und ich bin mir auch nicht sicher, ob es Millionen anderer britischer Muslime sind. Übersetzt mit Deepl.com

Siema Iqbal ist eine Mutter, eine Ärztin und eine britisch-muslimische Meinungsbildnerin mit Sitz in Manchester. Derzeit ist sie Partnerin und Trainerin in einer Praxis in North Manchester GP. Sie schreibt gerne und ist oft in der Öffentlichkeit zu finden und sammelt Geld und Aufmerksamkeit für Wohltätigkeitsorganisationen im In- und Ausland.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


%d Bloggern gefällt das: