Ich habe so sehr versucht, meine Angst zu verbergen”: Warum wir die Kinder von Gaza nicht vergessen dürfen Von Muneeb Abu-Ghazaleh

Palästinensische Kinderm besonders aus dem verrieggelten Gaza brauchen einen Urlaub vom Trauma, nicht die Kinder der zionisitschen Besatzer!

https://www.middleeasteye.net/opinion/gaza-i-tried-so-hard-hide-my-fear-why-we-should-not-forget-children

Bild: Returning Palestinian children stare at the damage to their home after it was hit by Israeli bombardment in Gaza City on 21 May, 2021 (AFP)


Ich habe so sehr versucht, meine Angst zu verbergen”: Warum wir die Kinder von Gaza nicht vergessen dürfen


Von Muneeb Abu-Ghazaleh


29. August 2021


Fast 100 Tage sind vergangen, seit Israel im Mai einen Waffenstillstand verkündet hat. Seitdem herrscht in Gaza relativer Frieden – zumindest vorläufig. Die extreme Gewalt hat zwar aufgehört, aber das Trauma der Palästinenser ist geblieben.

     Palästinensische Kinder stehen heute vor größeren Herausforderungen als je zuvor

Kürzlich sprach die Wohltätigkeitsorganisation, für die ich arbeite, mit 10 Frauen und Kindern, die in Gaza leben, für ihren neuen Bericht “Dreams for Freedom: Geschichten vom Boden”.

Eine von ihnen war die 14-jährige Ayah, die älteste von vier Geschwistern und eine angehende Schriftstellerin. Sie sagt, die lähmende Angst, dass Bomben in der Nähe ihre Familie töten könnten, habe sich für immer in ihr Gedächtnis eingebrannt. Dennoch versuchte sie, für ihre Familie stark zu bleiben.

“Ich hatte große Angst… aber ich wollte sie nicht zeigen. Ich nahm meine Geschwister mit in den Flur, um mit ihnen zu spielen, damit sie den Krieg vergessen”, erzählte sie mir.

Ich habe mich so sehr bemüht, meine Angst zu verbergen, dass ich sogar aufstand, wenn es gefährlich war, nur um meinen Geschwistern zu zeigen, dass Angst unnötig ist und dass wir einen starken Glauben an Allah (Gott) haben sollten.”
Grundlegende Ursachen

Für Ayah und andere in Gaza lebende Menschen ist es oft ihr Glaube, der ihnen hilft, schwierige Zeiten zu überstehen.

Als Länderdirektor einer Wohltätigkeitsorganisation tut unser Team sein Bestes, um die Palästinenser mit Unterkünften, Lebensmitteln, Wasser, medizinischer Versorgung und kontinuierlicher psychologischer Betreuung zu unterstützen. Aber wir können nur so viel tun.
r ”

Generationen von palästinensischen Kindern haben unter der jahrzehntelangen Besetzung Palästinas und der lähmenden Blockade des Gazastreifens gelitten. Um den Kreislauf von Gewalt und Trauma zu durchbrechen, muss die internationale Gemeinschaft gemeinsam gegen diese Ursachen vorgehen.

Angesichts der jüngsten Gewalt und der Zerstörung wichtiger Infrastrukturen im Gazastreifen stehen palästinensische Kinder heute vor größeren Herausforderungen als je zuvor.

Von den 253 Menschen, die in Gaza getötet wurden, waren mindestens 66 Kinder. Viele von ihnen haben im Laufe ihres Lebens mehrfach Gewalt erlebt und leiden daher unter Angstzuständen, Depressionen und den anhaltenden Auswirkungen von Traumata.

Fast 90 Prozent der Kinder und Jugendlichen im Gazastreifen haben persönliche Traumata erlebt und die Zerstörung von Eigentum durch israelische Bombenangriffe beobachtet, während mehr als 80 Prozent von ihnen miterlebt haben, wie andere traumatische Ereignisse erlebt haben.
Palästinensische Kinder gehen am 16. August 2021 in Gaza-Stadt auf dem Weg zur Schule an einem Gebäude vorbei, das während des jüngsten 11-tägigen Krieges zwischen Israel und der palästinensischen Hamas-Bewegung zerstört wurde.
Palästinensische Kinder gehen am 16. August 2021 auf dem Weg zur Schule an einem Gebäude vorbei, das Israel im Mai während seines Angriffs auf Gaza zerstört hat (AFP)

Es ist daher nicht verwunderlich, dass, wie unsere Wohltätigkeitsorganisation herausgefunden hat, 38 Prozent der jungen Palästinenser am Abgrund stehen. Sie geben zu, dass sie angesichts der zunehmenden Verzweiflung über die immer unbewohnbareren Lebensbedingungen, die durch die seit 14 Jahren andauernde israelische Luft-, See- und Landblockade und mehrere Militäroffensiven in der Region entstanden sind, über Selbstmord nachgedacht haben.
Riesige Herausforderung

Eine starke psychosoziale Unterstützung ist dringend erforderlich. Schon vor der jüngsten Eskalation der Gewalt stellte UNICEF fest, dass jedes dritte palästinensische Kind Beratung benötigt, es aber nicht annähernd genügend entsprechend qualifizierte Fachkräfte in Gaza gibt, um den Bedarf zu decken.

Während uns die westliche Welt erzählt, dass die Kinder in Gaza an posttraumatischer Belastungsstörung (PTSD) leiden, gibt es keine “Post” nach dem Trauma

Darüber hinaus wurden einige der Krankenhäuser und Zentren für die medizinische Grundversorgung, in denen Leistungen erbracht wurden, vor kurzem durch israelische Bomben beschädigt.

Viele Kinder haben bei der jüngsten Offensive Familienangehörige und ihr Zuhause verloren und leiden unter zunehmendem Wasser- und Strommangel.

Mehr als 77.000 Palästinenser wurden durch die jüngsten Gewaltausbrüche vertrieben, und 800.000 weitere haben keinen zuverlässigen Zugang zu sauberem Wasser. Diese Krisen sowie das erhöhte Risiko einer Kontamination durch Sprengstoffreste stellen eine große Herausforderung für das geistige und körperliche Wohlbefinden unserer Jugend dar.
Dauerhafter Frieden

Während uns die westliche Welt erzählt, dass die Kinder in Gaza an einer posttraumatischen Belastungsstörung (PTSD) leiden, gibt es keine “Post” nach dem Trauma. Tragischerweise wird unseren Kindern nicht die Möglichkeit geboten, sich von dem Trauma zu erholen und zu entspannen.

Es gibt nur das anhaltende Trauma, das durch den regelmäßigen Zyklus von Bomben auf Häuser, Geschäfte und Gemeinden verursacht wird.

 

Die westliche Welt sagt uns zwar, dass die Kinder in Gaza an einer posttraumatischen Belastungsstörung (PTSD) leiden, aber es gibt keine “Post” nach dem Trauma. Tragischerweise wird unseren Kindern nicht die Möglichkeit geboten, eine Pause vom Trauma zu machen und sich zu erholen.

Es gibt nur das anhaltende Trauma, das durch den regelmäßigen Zyklus von Bomben auf Häuser, Geschäfte und Gemeinden verursacht wird.

Die internationale humanitäre Unterstützung ist zwar willkommen und wichtig, aber sie darf nicht aufhören. Die Länder müssen ihren Einfluss geltend machen, um die israelische Regierung zur Beendigung der Blockade und der illegalen Besetzung der palästinensischen Gebiete sowie zur Achtung der grundlegenden allgemeinen Menschenrechte zu drängen.

Nur wenn wir diese Probleme angehen – und es einen dauerhaften Frieden gibt -, werden wir in der Lage sein, die geistige und körperliche Gesundheit künftiger Generationen palästinensischer Kinder zu gewährleisten. Übersetzt mit Deepl.com

Muneeb Abu-Ghazaleh ist der Landesdirektor von Islamic Relief Gaza.

--

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


%d Bloggern gefällt das: