• Kommentar vom Hochblauen

    Die Grenze ist überschritten Von Evelyn Hecht-Galinski

    Kommentar vom Hochblauen   Die Grenze ist überschritten   Von Evelyn Hecht-Galinski   Angesichts der Tatsache, dass dank Israels Propagandafeldzug Kritik auf ganzer Linie zum Schweigen gebracht wurde, kritische Juden speziell als Antisemiten oder „selbsthassende [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Deutsch-israelischer Impfstoff-Deal Von Evelyn Hecht-Galinski

        Kommentar vom Hochblauen für TRTdeutsch Deutsch-israelischer Impfstoff-Deal Nur in Deutschland scheint es möglich, dass sich die gesamte Medienlandschaft inklusive öffentlich-rechtliche Fernseh- und Rundfunkanstalten wie es scheint gemeinsam verschworen hat, es mit der Pflicht [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Ein unmoralisches Geschenk Von Evelyn Hecht-Galinski

    Kommentar vom Hochblauen Ein unmoralisches Geschenk Von Evelyn Hecht-Galinski Wie ist es möglich, dass sich die gesamte deutsche Medienlandschaft, inklusive den Öffentlich-Rechtlichen Fernseh- und Rundfunkanstalten, wie es scheint, gemeinsam verschworen hat, es mit der Pflicht [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Besetzt in alle Ewigkeit Von Evelyn Hecht-Galinski

    Aktueller Online-Flyer vom 18. Dezember 2020   Kommentar vom Hochblauen Besetzt in alle Ewigkeit Von Evelyn Hecht-Galinski Es ist diese Missachtung aller palästinensischen Rechte, die so wütend und fassungslos macht. Während wir hier durch die Corona-Pandemie [lesen]

Ich war während des Massakers von Sabra und Schatila im Dienst. Hier ist, was geschah Yossi Ben Ari

Die Erfahrungen des Geheimdienstoffiziers der Division der Israelischen Verteidigungsstreitkräfte, die den Einmarsch der christlichen Phalangisten in die Beiruter Flüchtlingslager Sabra und Chatila überwachte, enthüllen, was im September 1982 hinter den Kulissen geschah – und was ihn dazu brachte, der Untersuchungskommission “die Wahrheit, aber nicht die ganze Wahrheit” zu sagen

Ich war während des Massakers von Sabra und Schatila im Dienst. Hier ist, was geschah

Yossi Ben Ari

18. Feb. 2021

Wir sollten dieses Rosch Haschana zu Hause verbringen. Es war Dienstag, der 14. September 1982, wir waren im Begriff, auf dem Flughafen von Lod zu landen, und wir fühlten ein Gefühl der Freude. Unsere Reservedivision in den Israelischen Verteidigungsstreitkräften hatte ihre Mission erfüllt: Wir hatten die Übernahme des größten Teils von Beirut erfolgreich abgeschlossen, der Großteil der Truppen der Palästinensischen Befreiungsorganisation war aus der Stadt vertrieben worden, Bashir Gemayel stand kurz davor, Präsident des Libanon zu werden. Nach drei Monaten Dienst waren wir auf dem Weg nach Hause, um den Urlaub mit unseren Familien zu verbringen.

Aber die Dinge fielen sehr schnell auseinander. Kaum waren wir aus dem Flugzeug ausgestiegen, erfuhren wir, dass es eine riesige Explosion im Hauptquartier der christlichen Phalangisten in Beirut gegeben hatte. Obwohl das Schicksal von Bashir erst später in der Nacht bekannt wurde, war klar, dass sich die Situation radikal verändert hatte. So wurden der Kommandeur der Fallschirmjägerbrigade in der 96. Division, Brigadegeneral Amos Yaron, der Einsatzoffizier, Oberstleutnant Shimon Naveh, und ich, der Nachrichtenoffizier, direkt zum Flughafen Sde Dov im Norden Tel Avivs gebracht und von dort nach Beirut zurückgeflogen. Jeder von uns war in seinen eigenen Gedanken versunken. Mein Traum, der eines 33-jährigen Offiziers in der Berufsarmee, den Urlaub mit meiner Frau und unseren beiden kleinen Töchtern zu verbringen, zerbröckelte.

Das Divisionshauptquartier, das sich im Dorf Sil im Süden Beiruts befand, war in Aufruhr. Die obersten Ränge der IDF, einschließlich des Stabschefs und des Leiters des Nordkommandos, planten, wie sie die Direktive der politischen Führung, in den Westteil der Stadt einzudringen, in die Praxis umsetzen sollten. Als Nachrichtenoffizier stand ich vor einer schwierigen Situation. Der Abzug der PLO-Kräfte hatte das nachrichtendienstliche Bild völlig verändert, und wir hatten die neue Realität noch nicht begriffen. Erschwerend kam hinzu, dass das nachrichtendienstliche Personal aus Reservisten bestand, von denen die meisten zu diesem Zeitpunkt bereits nach Hause zurückgekehrt waren. Mit anderen Worten: Es fehlte nicht nur ein Minimum an aktuellen Informationen – es fehlte auch die grundlegende Fähigkeit, sie zu beschaffen.

Alles lief unter Zeitdruck ab. Der Befehl lautete, sofort auszurücken und den westlichen Teil von Beirut schnell einzunehmen. Die Einsatzbefehle, die nach Mitternacht zu erteilen begannen, sahen kein Eindringen in die dortigen Flüchtlingslager vor. Der vorgeschobene Gefechtsstand der Division wurde in einem verlassenen Gebäude im Viertel Bir Hassan eingerichtet, das westlich an das Flüchtlingslager Chatila angrenzte. Wir positionierten uns auf dem Dach, aber dann kamen wir unter Beschuss aus Richtung der Lager. Wir gingen zwei Stockwerke hinunter; der vordere Kommandoposten der Phalange befand sich in der Etage über uns.

Auf dem Dach berieten führende Persönlichkeiten, wie es weitergehen sollte. Der Bericht der Kahan-Untersuchungskommission – das staatlich eingesetzte Gremium, das später die ganze Affäre untersuchen sollte – beschreibt, was in den Diskussionen vor sich ging.

Am Morgen des 15. September traf sich Verteidigungsminister Ariel Sharon mit dem Generalstabschef Rafael Eitan, nachdem dieser von einem nächtlichen Treffen mit Kommandanten der christlichen Phalange-Truppe zurückgekehrt war. Eitan hatte ihnen klar gemacht, dass die IDF nicht in den Flüchtlingslagern operieren würde und dass sie sich entsprechend verhalten sollten. Dem Bericht der Kommission zufolge hat der Verteidigungsminister dies gebilligt. An dem Treffen nahmen auch der stellvertretende Generalstabschef Moshe Levy, der Leiter des Nordkommandos, Amir Drori, der Direktor des militärischen Geheimdienstes, Yehoshua Saguy, der Divisionskommandeur, der Direktor des Sicherheitsdienstes Shin Bet, ein Vertreter des Mossad und andere teil. Danach brach Sharon zu einem Treffen im Hauptquartier der Phalange auf, wo sie die Notwendigkeit besprachen, die Phalange im Gefolge der IDF in den Westen Beiruts eindringen zu lassen. In einem Treffen mit dem stellvertretenden Stabschef an diesem Nachmittag hatte Levy davor gewarnt, dass jede solche Aktion “zu Unruhen führen könnte.”

So seltsam es auch klingen mag, von all dem wurde mir den ganzen Tag über nichts mitgeteilt. Obwohl ich damit beschäftigt war, die am Boden kämpfenden Kräfte mit Informationen zu versorgen, ist es nicht logisch, dass wir nicht über diese Planänderung informiert wurden, wenn es eine klare Anweisung gab, sie auszuführen.

Den ersten Libanonkrieg verstehen, durch frische israelische Augen
Das Misstrauen der Israelis in staatliche Institutionen wird zu einer existenziellen Bedrohung

“Die Phalange ist heute eingetreten. Ich weiß nicht, auf welchem Niveau sie kämpfen. Es ist schwer zu sehen, wegen der Dunkelheit… Der Eindruck ist, dass die Kämpfe nicht besonders intensiv sind. Es gibt Verletzte, wie Sie wissen – zwei Verwundete, einer am Bein, der andere an der Hand. Die Verwundeten wurden in ihren [den Krankenwagen der Phalangisten] evakuiert. Und es stellt sich heraus, dass sie darüber nachdenken, was sie mit der Bevölkerung machen sollen, die sie im Inneren finden. Einerseits gibt es dort offenbar keine Terroristen; innerhalb des Lagers ist das Sabra-Lager leer. Auf der anderen Seite halten sie jetzt Frauen, Kinder und anscheinend auch ältere Menschen fest, von denen sie nicht genau wissen, was sie mit ihnen machen sollen (Amos, das ist eine Fortsetzung unseres Gesprächs), und es scheint, als hätten sie eine Grundsatzentscheidung getroffen, sie zusammenzulegen, und sie führen sie an einen Ort außerhalb der Lager. Allerdings hörte ich sowohl von Jesse als auch vom Zuhören seiner Anweisungen und denen der anderen Jungs, die oben auf dem Dach (und auf dem Boden) waren: ‘Tut, was euer Herz euch sagt, denn es ist alles von Gott. Das heißt, ich weiß nicht …”

Amos Yaron stoppte mich dort und es entstand folgender Dialog zwischen uns:

Amos: “Nichts, nein, nein. Ich habe sie dort oben besucht, und sie haben keine Probleme.”

Ich: “Die Leute bleiben auf dem Boden? Ohne Gefahr für ihr Leben?”

Amos: “Nein, es tut ihnen niemand etwas.”

Mir scheint, dass dies für sich selbst spricht. Die Warnung über die Gefahr für das Leben unschuldiger Zivilisten wurde nicht nur in dem breiten Forum vermittelt, das um 20:40 Uhr zusammentrat, sondern auch schon früher, in meinem privaten Gespräch mit Amos, wie aus der scheinbar beiläufigen Erwähnung oben hervorgeht, die im Transkript in Klammern erscheint (“Amos, dies ist eine Folge unseres Gesprächs”). Es ist interessant, dass die Kommission diese vier Worte [auf Hebräisch] nicht zur Kenntnis genommen hat, und soweit ich mich erinnere, hat sie auch nicht versucht, ihre Bedeutung während meiner mündlichen Aussage zu verstehen.

Und was meine Teilaussage betrifft? Nun, ich hatte das Gefühl, dass ich mich mit der Aufzeichnung begnügen konnte und dass es nicht nötig war, meine Bemerkungen darüber, dass ich die Informationen an Yaron weitergegeben hatte, ausdrücklich zu wiederholen, um den Schaden für ihn zu minimieren. Ich will offen sagen, dass ich die Wahrheit gesagt habe, wenn auch nicht unbedingt die ganze.

Angesichts der unterschiedlichen Darstellungen und der fehlenden Informationen über das Geschehen vor Ort nahm ich telefonisch Kontakt mit dem stellvertretenden Nachrichtenoffizier des Northern Command, Lt. Col. Benny Arad, auf. Ich informierte ihn über die beiden Versionen. Arad antwortete, dass sie keine Informationen zu diesem Thema hätten. Ich bat erneut darum, das Funknetz der Truppe am Boden zu überwachen, um zu verstehen, was vor sich ging. Arad sagte, er würde prüfen, was zu tun sei.

Später erfuhr ich, dass die Einheit 8200 in den frühen Abendstunden das Netz der Phalange kontinuierlich abgehört hatte, was auf meine erste Bitte hin geschah. Es stellte sich jedoch heraus, dass ihr Personal keine Informationen gefunden hatte, die es wert waren, notiert und gemeldet zu werden. Das erscheint sehr merkwürdig, denn wir selbst hatten durch Improvisation extrem hochwertige Informationen auf der gleichen Frequenz aufgeschnappt.

Und dann war da noch der tägliche Bericht, der von der Division verschickt wurde, was später zu stürmischen Auseinandersetzungen führte. Der Bericht, geschrieben von dem Offizier, der als militärischer Analytiker in der Nachrichtendiensteinheit der Division diente, 2nd Lt. Avishai, wurde auf der höchsten Dringlichkeitsstufe – als “Sofortmeldung” – an seine regelmäßigen täglichen Adressaten verteilt, gekrönt vom Nachrichtenoffizier des Northern Command. Die Nachricht kam um 12:30 Uhr aus dem Hauptquartier und stellte ein Bild dar, das zum Zeitpunkt 22:00 Uhr korrekt war

Die Phalangisten drangen um 18:10 Uhr in das Chatila-Lager ein und begannen, den Ort zu säubern’, hieß es in dem Bericht. Es ist bekannt, dass sie zum Zeitpunkt der Erstellung dieses Berichts etwa 300 Terroristen und Zivilisten getötet haben.

Der Bericht beginnt mit der Beschreibung der Vollendung der Einkreisung Beiruts durch die Einheiten der Division und vermerkt deren Einsatzgebiete. Dann kommt er zum dritten Satz, der ihn offenbar als “unmittelbar” klassifiziert. “Die Phalangisten drangen um 18:10 Uhr in das Flüchtlingslager Chatila ein und begannen, den Ort zu säubern”, heißt es im Bericht. “Es ist bekannt, dass sie zum Zeitpunkt der Erstellung dieses Berichts etwa 300 Terroristen und Zivilisten getötet haben.”

Der Bericht war unvollständig, vorläufig und fehlerhaft und trug mehr einen operativen als einen nachrichtendienstlichen Charakter. Trotzdem hätte er alle seine Empfänger für das Thema sensibilisieren, wenn nicht gar zu konkreten Maßnahmen veranlassen müssen.

Diese Frage – ob der Bericht operativen oder nachrichtendienstlichen Charakter hatte – kam später in Diskussionen auf den höchsten Ebenen des militärischen Geheimdienstes auf. Am 26. September, zehn Tage nach dem Massaker in den Flüchtlingslagern und am Tag nach der Demonstration der 400.000 in Tel Aviv, berief der Direktor des MI, Yehoshua Saguy, ein Treffen aller Geheimdienstoffiziere ein, die direkt oder indirekt an der Episode beteiligt waren. Auch ich war anwesend.

Ziel der Besprechung war es, zu prüfen, ob es irgendwo im System einen Geheimdienstbericht über ein Massaker in den Flüchtlingslagern in der Nacht des Ereignisses und bis zum folgenden Nachmittag, dem 17. September, gegeben hatte. Der Tenor der Besprechung war, dass es eine solche nachrichtendienstliche Information nicht gegeben habe und dass die telefonische Meldung, die zu diesem Thema eingegangen sei, einem Gerücht oder einem Bauchgefühl entsprungen sei, das nicht verifiziert werden könne. Im Hintergrund stand die Behauptung, dass die gemeldeten Informationen “operationsähnlich” seien und der MI keine Verantwortung dafür trage.

Während der Besprechung zirpte die Gegensprechanlage im Büro des Direktors des MI – er wurde dringend in das Büro des Generalstabschefs gerufen. Generalmajor Saguy löste die Versammlung auf, während er den Teilnehmern zu verstehen gab, was die Quintessenz aus seiner Sicht war. Ich war beunruhigt. Der Geist der Diskussion im Raum klang für mich problematisch, und zwar aus zwei Gründen. Erstens hielt ich ihre Interpretation für falsch; zweitens hatte ich das Gefühl, dass allein die Tatsache, dass das Forum einberufen wurde, als Versuch ausgelegt werden könnte, alle Teilnehmer auf eine Linie zu bringen. Und das zu einer Zeit, als bereits die Idee einer staatlichen Untersuchungskommission im Raum stand.

Ich blieb zurück, nachdem alle anderen gegangen waren. Ich konnte mich nicht zurückhalten und hinterließ dem Direktor des MI einen handgeschriebenen Brief: “Leider sind Sie ‘geflüchtet’ und ich hatte keine Zeit, noch etwas zu sagen. Ich frage mich, ob Ihr Resümee wirklich alles sagt, was es zu diesem Thema zu sagen gibt. Man könnte sagen, dass es sich um einen ‘Nicht-Bericht’ oder einen ‘elenden Bericht’ handelt, und damit wäre man das Thema los, das ohnehin operationsähnlich ist, zumal es alle stört.
– • • •

So paradox es klingen mag, es ist nicht auszuschließen, dass meine Quälerei eigentlich überflüssig war, da der Kommissionsbericht sich auf eine früher übermittelte Warnung bezieht. “Gegen 19 Uhr hörte Leutnant Elul, der damals als Bürochef des Divisionskommandeurs diente, ein anderes Gespräch, das über den Sender der Phalangisten stattfand”, heißt es im Bericht. “Laut Leutnant Eluls Aussage hörte er, während er sich auf dem Dach des vorderen Kommandopostens befand, neben dem Kommunikationsgerät der Phalangisten, wie ein phalangistischer Offizier der Truppe, die in die Lager eingedrungen war, zu Elie Hobeika (auf Arabisch) sagte, dass dort 50 Frauen und Kinder seien, und was er tun solle. Elie Hobeikas Antwort über das Funkgerät war: “Das ist das letzte Mal, dass Sie mir so eine Frage stellen, Sie wissen genau, was zu tun ist”; und dann brach lautes Gelächter unter den Phalangisten auf dem Dach aus.”

Lt. Elul begriff, dass sie über die Absicht sprachen, die Frauen und Kinder zu ermorden. Laut seiner Aussage fragte ihn Brigadegeneral Yaron, was er im Radio gehört habe, Elul informierte ihn über den Inhalt des Gesprächs, und dann ging Yaron zu Hobeika hinüber und sprach fünf Minuten lang auf Englisch mit ihm. Elul hörte nicht, was gesagt wurde.

Yarons Version der Ereignisse ist anders. Er gab an, Elul habe ihm gesagt, dass jemand von der Phalange den Kommandanten gefragt habe, was mit 45 Leuten zu tun sei, und er habe verstanden, dass sich dies auf 45 Terroristen bezog, die getötet worden seien. In seiner Aussage zog Yaron eine Verbindung zwischen Eluls Bericht und dem, was er am selben Abend von mir hörte. “Wir haben keinen Zweifel, dass es in diesem Fall zwei verschiedene und getrennte Berichte gab”, befanden die Mitglieder der Kommission.

Welche der beiden Versionen ist richtig? Das ist schwer zu beurteilen. Meiner Meinung nach ist, trotz der Behauptung der Kommission, Yarons Darstellung die richtige. Es ist extrem selten, wenn es überhaupt möglich ist, dass zwei “goldene Informationen” zusammen erscheinen, in solch enger zeitlicher Nähe. Es scheint, dass der Marzouk- und der Elul-Bericht ein und derselbe waren.

Auf jeden Fall waren sie nicht die einzigen Berichte. Gegen 20 Uhr, während wir im provisorischen Speisesaal des Gebäudes saßen, erhielten wir einen weiteren ungewöhnlichen Bericht aus dem Feld, dieses Mal mündlich von Jesse Soker. “Als Ergebnis der Operationen der Phalanges wurden 300 Terroristen und Zivilisten in den Lagern getötet”, informierte uns der Verbindungsoffizier und ging. Er kehrte kurz darauf zurück, um den Bericht zu ändern: Es waren nicht 300, sondern 120 getötet worden.

“Meiner Meinung nach hätte man den Bericht trotz der verschlungenen Art und Weise, in der er sich seinen Weg bahnte, ernst nehmen sollen, als Bericht. Es scheint mir, dass die Person, die ihn geschrieben hat, es gut gemacht hat, da er ihn in einen klaren Kontext gestellt hat – ein vorläufiger Bericht, der vom Kommandanten der Phalange im Flüchtlingslager Chatila abgegeben wurde. Wo liegt das Problem? Sind wir nicht intelligent genug, um zu wissen, wie man damit umgeht? Und überhaupt, das ist nicht das Problem – den Geheimdienstlern fehlt es weder an Intelligenz noch an Sinn für Wachsamkeit, Kritik und Neugierde. Was allen fehlte, ist eine grundlegende Sensibilität für die Bedeutung der schieren Verwicklung der Phalange in eine militärische Operation, die so nah an den IDF liegt…

“Für mich persönlich macht es keinen Unterschied, ob die Weitergabe der Information in diesem Fall als Bericht/Gerücht/Klatsch oder Bauchgefühl bezeichnet wird. Ich bedaure, dass ich nicht noch mehr Druck gemacht habe, sowohl in der Forderung zu wissen, was dort vor sich ging, als auch in der Forderung nach einem ordentlicheren Bericht über das, was übermittelt wurde. Auf jeden Fall waren die Informationen bereits am Donnerstag im System vorhanden, wenn auch bruchstückhaft, mit begrenzter Verlässlichkeit und mit vielen Fragezeichen – aber auch das verpflichtete zu drastischer Aufmerksamkeit, was nicht geschah. Und wieder – meiner Meinung nach wegen eines grundsätzlichen Mangels an Sensibilität für die Angelegenheit und eines fehlenden Bewusstseins dafür, was für einen Holocaust ein paar hundert massakrierte Palästinenser für den Staat Israel bedeuten können.” Ich unterschrieb: “Gmar hatima tova” [“Mögest du unterschrieben und versiegelt sein (im Buch des Lebens)”, ein traditioneller Jom-Kippur-Gruß].

Ich erhielt keine Antwort auf den Brief. Auch hatte er anscheinend keine spürbare Wirkung auf den Adressaten.

Rückblickend wirft der Brief einige Punkte auf, die Selbstkritik verdienen, vor allem weil er sich weniger mit den schrecklichen moralischen Implikationen des Massakers an Hunderten von unschuldigen Zivilisten befasst und sich mehr auf den Schaden konzentriert, den das Ereignis den IDF und Israel zugefügt hat. Trotzdem bin ich stolz darauf.

Erstens ist er zukunftsorientiert und stellt eine (wenn auch etwas freche) Warnung an den Direktor des MI dar, dass die Strategie, die er vor der Einsetzung der staatlichen Untersuchungskommission verfolgte, falsch ist. Zweitens enthält er die ausdrückliche Aufforderung, dass die Berichte aus dem Feld an den Generalstab als ein grelles “rotes Licht” hätten gesehen werden müssen, das alle zum Aufwachen verpflichtete. Aber die Unterdrückung ging weiter.

Niemand drückte es besser aus als Brigadegeneral Yaron in einer Rede, die er auf einer Konferenz nach dem Krieg hielt. “So wie ich dieses Thema sehe, liegt der Fehler bei allen. Hier war das ganze System unsensibel… In diesem Punkt war jeder unsensibel, schlicht und einfach. Nichts anderes… Ich habe einen Fehler gemacht. Ich gebe es zu. Wie ist es möglich, dass ein Divisionskommandeur vor Ort ist und nicht weiß, dass hier gemordet wird… Wenn er so ist, sollte er gehen… Warum waren seine Sinne vernebelt… Ich mache mir Vorwürfe… Ich gebe von dieser Plattform aus zu, dass die Sinne aller vernebelt waren, das ist alles.”

– • • •

Ich bedauerte die Schlussfolgerungen der Kahan-Kommission in Bezug auf meinen unmittelbaren Vorgesetzten, Amos Yaron – der aus operativen Funktionen in der Armee entfernt wurde, aber später wichtige Funktionen in der Regierung übernahm – und in Bezug auf den MI-Chef Yehoshua Saguy. Es scheint, dass die Kommission, die empfahl, Saguy von seinem Posten zu entfernen, sehr hart mit ihm umging, vor allem in Anbetracht der Tatsache, dass er von Anfang an gegen die Verbindung mit den Phalanges und das Bündnis mit ihnen war. Er sah ihre Aktionen klar voraus und warnte auch vor Massakern, die ihre Truppen verüben könnten. Konkret schlug er am Morgen vor dem Massaker dem Verteidigungsminister Sharon erneut vor, die Beziehungen zu den Phalanges abzubrechen.

Was kann die große Diskrepanz zwischen Saguys grundsätzlicher Weltanschauung, Beziehungen zu den Christen zu vermeiden, und seinem Verhalten während des Massakers in den Flüchtlingslagern erklären? Es scheint mir, dass die Antwort in seinen Äußerungen gegenüber der Kommission zu finden ist. “Ich werde als einer bezeichnet, der sich immer gegen die Phalangisten gestellt hat, nicht erst seit heute, [sondern] schon seit vier Jahren”, sagte Saguy aus. “Am Morgen habe ich gelesen, dass die Phalangisten in den Lagern sind; und ich weiß, dass dies auf Befehl des Verteidigungsministers geschieht – da ich das Dudai-Dokument [Avi Dudai, Sharons persönlicher Berater] in der Hand habe – und dass es unter dem Kommando der IDF steht. Also was könnte ich jetzt sagen? Warum haben Sie es [d.h. die Phalange] hingeschickt, ohne mich zu fragen? Oder sollte ich mich beleidigt verhalten? Nein, ich trete in dieser Angelegenheit einfach zur Seite. Das ist alles.”

Der Fairness halber sollte er gefragt werden: Was hat die Kommission noch von ihm erwartet? Wie weit konnte Saguy angesichts der dominanten Positionen des Verteidigungsministers und des Generalstabschefs, die sich für das gegenteilige Vorgehen entschieden, darauf bestehen und sich – wie Cato der Ältere – gegen eine Zusammenarbeit mit den Phalangisten aussprechen? Ein Rücktritt oder die Androhung eines Rücktritts hätte ihn vielleicht von der Verantwortung entbunden, aber hätte es sie dazu gebracht, ihre Meinung zu ändern? Sehr wahrscheinlich nicht.

Ich hatte nie die Gelegenheit, mit Saguy nach der ganzen Angelegenheit zu sprechen. Wir haben das beide vermieden. Indirekt verstand ich, dass er sich darüber beschwerte, dass ich in der Nacht des 16. September nicht versucht hatte, ihn direkt zu kontaktieren. Die Regeln der Berichterstattung und die Umstände, die sich entwickelten, ließen eine solche Möglichkeit absolut nicht zu. Als Divisionsnachrichtenoffizier sollte ich im Nachrichtenkanal nur mit dem Rang direkt über mir in Kontakt sein, und jede Abweichung davon würde als Umgehung der Autorität gewertet werden. Mir kam nie die Möglichkeit in den Sinn, nachts vom Dach des vorderen Gefechtsstandes aus einen persönlichen Anruf zum Haus des Direktors des MI oder zu irgendeinem anderen ranghohen Geheimdienstler im Generalstab zu machen und mit ihnen darüber zu sprechen. Obwohl ich die Art und Weise bedauere, wie Saguy gezwungen war, seine Armeekarriere zu beenden, habe ich keine Gefühle des Bedauerns darüber, wie ich mich verhalten habe.

Und was meinen direkten Vorgesetzten, Brigadegeneral Amos Yaron, betrifft, so war er bei aller Kritik, die gelegentlich an seiner “bäuerlichen” Schroffheit geäußert wurde, in meinen Augen die perfekte Kombination aus Offizier und Gentleman oder Kommandeur und Vater.

Ich kann mich mit den Bemerkungen des Anwalts Ory Slonim, der Yaron in der Affäre vertrat, vollkommen identifizieren. “Amos verhielt sich mit edlem Geist”, schrieb er in seinem 2019 erschienenen Buch “Heartfelt Missions” (hebräisch). “Nicht ein einziges Mal hat er versucht, auch nur ein Kilogramm Verantwortung auf jemand anderen abzuwälzen… Ich hatte das Gefühl, dass ihm großes Unrecht angetan wurde… Während meiner Karriere bin ich nie jemandem begegnet, der sich so mutig und integer verhalten hat wie Amos Yaron, und der nie nach einer Fluchtmöglichkeit für sich selbst gesucht hat.”

Die Kahan-Kommission empfahl, dass er mindestens drei Jahre lang nicht in der Funktion eines Feldkommandanten dienen sollte. Danach wurde er zum Leiter des Manpower Directorate der IDF und dann zum IDF-Attaché in Washington ernannt. Als ich von dieser Ernennung erfuhr, schickte ich ihm einen persönlichen Brief.

“Mit Ihnen habe ich die schwerste Zeit meines Lebens durchlebt”, schrieb ich. “Ich möchte gar nicht daran denken, was passiert wäre, wenn ich nicht das Glück gehabt hätte, und dass ich das Trauma von ’82/’83 anders hätte ertragen müssen: ohne die Integrität, den Anstand, die kameradschaftliche Offenheit und die volle Unterstützung, die Sie mit wahrer Noblesse des Geistes gaben, so natürlich und klar, als ob sich jeder so verhält und dies der Weg der Welt ist. Wie hob sich diese seltene Menschlichkeit damals ab vor dem Hintergrund des ‘klaren Ausweichens’ all derer, die auf jede erdenkliche Weise versuchten, sich der Bestrafung durch die harte Erfahrung zu entziehen.”

Ein enger Freund, der kürzlich las, was ich geschrieben habe, fragte mich, warum ich das Bedürfnis verspüre, eine “Verteidigungsschrift” zu veröffentlichen. Nun, das ist eindeutig nicht meine Absicht hier. Meine Absicht war es, ein traumatisches Ereignis in der israelischen Geschichte aus einem persönlichen Blickwinkel zu erzählen, der noch nicht erzählt worden ist. Diese Dinge zu enthüllen ist eine wichtige Art des Abschlusses, eine private Flickarbeit der Seele. Ich denke auch, dass man aus ihnen eine weitaus umfassendere Lehre ziehen kann. Übersetzt mit Deepl.com

Dieser Artikel basiert auf einem Kapitel aus dem im Selbstverlag erschienenen Buch “Sieben Jahrzehnte, sieben Geschichten” (auf Hebräisch) von IDF Brigadegeneral a.D. Dr. Yossi Ben Ari.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


%d Bloggern gefällt das: