Sicht vom Hochblauen

Evelyn Hecht-Galinski

Illiberale Zensur wird uns nicht besiegen Von Shir Hever Jüdische Stimme

Illiberale Zensur wird uns nicht besiegen

Die ewige Debatte über die Grenzen der Meinungs- und Redefreiheit hat sich mit dem Erstarken der populistischen, rechtsgerichteten politischen Gruppen verändert. Interessanterweise neigen rechte Populisten dazu, die Meinungs- und Redefreiheit für einen wesentlichen Bestandteil der liberalen Demokratie zu halten, und argumentieren deshalb mit brutaler Ehrlichkeit, dass sie glauben, es gebe „zu viel Demokratie“.

No Title

No Description

Interview mit unserem Vorstandsmitglied Shir Hever zum Göttinger Friedenspreis

MARC STEINER: Welcome to The Real News Network. I’m Marc Steiner. Great to have you with us once again. The Gottingen Peace Prize in Germany is not something that normally makes headlines, even in Germany where the prize is awarded. This year, however, newspapers, radio stations, and television stations across Germany have covered it with intensity.

MARC STEINER: Willkommen bei The Real News Network. Ich bin Marc Steiner. Schön, dass du wieder bei uns bist.


MARC STEINER: Willkommen bei The Real News Network. Ich bin Marc Steiner. Schön, dass du wieder bei uns bist.

Der Gottingen-Friedenspreis in Deutschland macht normalerweise keine Schlagzeilen, auch nicht in Deutschland, wo der Preis vergeben wird. In diesem Jahr haben es jedoch Zeitungen, Rundfunkanstalten und Fernsehanstalten in ganz Deutschland mit Intensität behandelt. Warum? Weil der Preis an eine Gruppe namens Jewish Voice for a Just Peace im Nahen Osten vergeben wurde. Der Preis wird im Namen des 1997 verstorbenen Journalisten Roland Rohl verliehen. Die Mitglieder der Jewish Voice sind deutsche Juden, von denen viele Nachkommen aus Familien von Holocaust-Überlebenden und Israelis sind, die nach Deutschland gezogen sind.

Als die Verleihung des Preises kam, folgten die Angriffe bald, zuerst vom Zentralkomitee der Juden in Deutschland, dann vom Bürgermeister von Gottingen selbst und dem Präsidenten der Universität dieses Namens, die den Preis vergibt, und der örtlichen Bank. Sie warfen der Jüdischen Stimme vor, die BDS-Bewegung zu unterstützen und forderten, dass der Preis nicht an sie vergeben werde. Aus Protest wurde der Stiftung die Unterstützung entzogen, ebenso wie die Finanzierung des Preises und nicht einmal die Nutzung der Halle für die Preisverleihung. Trotz all dem und dem Druck hat die Jury am vergangenen Samstag einstimmig beschlossen, den Preis zu vergeben.

Unterstützer aus ganz Deutschland spendeten 28.000 Euro, um ihre Unterstützung für die jüdische Stimme zu zeigen, und 450 Menschen aus dem ganzen Land kamen zur Feier. Die Vorsitzende der Jewish Voice, Iris Hefets, erläuterte in ihrer Rede bei der Zeremonie den politischen Grund, warum die deutsche Rechtsextreme die Idee von Juden, die sich für die palästinensischen Rechte einsetzen, nicht tolerieren kann. Da liegt die Geschichte, und hier liegt, was sie gesagt hat.

Hier bei uns, um sowohl die extreme Rechte in Deutschland als auch den Preis für die Jüdische Stimme zu diskutieren, ist Shir Hever, der Vorstandsmitglied der Jüdischen Stimme ist, sowie Korrespondent hier bei The Real News Network, das in Heidelberg, Deutschland, lebt. Sein jüngstes Buch ist die Privatisierung der israelischen Sicherheit. Und Shir, willkommen zurück. Schön, dass du bei uns bist.

SHIR HEVER: Danke, dass ich kommen durfte.

MARC STEINER: Das ist also eine komplexe Art von Thema, wie es immer ist. Lassen Sie uns zunächst über Josef Schuster sprechen, der aus dem Zentralkomitee der Juden in Deutschland stammt und alle Beteiligten der Jüdischen Stimme für den Frieden beschuldigt hat, antisemitisch zu sein. Er äußerte sich aber auch gegen die rechtsextreme Alternative für Deutschland, über die wir sprechen können. Und du hast auch behauptet, dass er viel näher an der Gruppe ist, als er zugibt. Was meinst du damit, und worum geht es dabei?

SHIR HEVER: Die Alternative für Deutschland ist eine neue politische Partei in Deutschland, die von der extremsten Rechten kommt und Aussagen macht, die in Deutschland bis vor zwei Jahren als völlig tabu galten. Es ist eine Partei, die hauptsächlich gegen Flüchtlinge gegründet wurde, und es ist eine sehr islamfeindliche und fremdenfeindliche Partei, obwohl sie behauptet, pro-Israelisch zu sein und nichts gegen Juden hat. Aber natürlich haben einige Mitglieder dieser Partei Aussagen über den Zweiten Weltkrieg und den Holocaust gemacht, die für jeden Juden, der sie hört, sehr abschreckend sind.

Josef Schuster hat zweimal gegen diese Partei gesprochen, aber er hat auch Erklärungen abgegeben, z.B. sagte er, dass Antisemitismus im Jahr 2015 von Flüchtlingen aus Syrien nach Deutschland eingeführt wurde. Und ist eine sehr islamfeindliche Aussage, aber darüber hinaus auch eine Aussage, die den Antisemitismus leugnet, den es in Deutschland in den letzten Jahrzehnten gab. Er blickt nur über die Morde an Juden durch Neonazis und die Art der Untergrundkultur.

MARC STEINER: Er nannte es einen Fleck Taubenkot, wenn ich mich recht erinnere. Ist das richtig? Oder Hühnerscheiße?

SHIR HEVER: Ja, die zwölf Jahre, in denen die Nazi-Partei an der Macht war, als Taubenkot auf dem Gesicht der Geschichte zu bezeichnen, was nicht gerade die Nazi-Partei lobt, aber die Bedeutung dieser Zeit und die Bedeutung dieser Zeit bei der Gestaltung der deutschen Gesellschaft bis heute auslöscht, und natürlich die Tatsache, dass sie nicht ganz so abrupt endete, wie die Leute denken, aber es immer noch rechtsextreme Menschen in Deutschland gibt und noch viel Rassismus und viel Hass. Deshalb denke ich, dass es keine Überraschung ist, wenn diese Partei, Alternative für Deutschland, von Josef Schuster zitiert und seine Position einnimmt und sagt, nun, wir sind keine Antisemiten, weil selbst ein Jude diese Aussagen gemacht hat, und wir hassen Muslime einfach, aber wir hassen keine Juden. Aber natürlich ist dies eine sehr christliche Partei, und die Juden werden als nächstes kommen, nachdem diese Partei es geschafft hat, die Muslime loszuwerden.

Ich möchte nur einen Punkt zur Art und Weise ansprechen, wie Josef Schuster sich in diesem speziellen Skandal verhalten hat, denn was er getan hat, hat er hinter den Kulissen getan, um Druck auf verschiedene Organisationen auszuüben, um sie zum Boykott der jüdischen Stimme für einen gerechten Frieden zu bewegen. Und das tat er, indem er sie im Grunde genommen zwischen zwei Optionen wählen ließ: entweder man wählt eine jüdische Gruppe, die die Rechte des jüdischen Volkes und auch des palästinensischen Volkes unterstützt, oder man unterstützt eine jüdische Gruppe, die den Staat Israel unterstützt.

Und Ilhan Omar, die Kongressabgeordnete der USA, geriet gerade in Schwierigkeiten, weil sie erwähnte, dass die Pro-Israel-Lobby die Amerikaner, nicht unbedingt die jüdischen Amerikaner, auffordert, einem ausländischen Staat treu zu bleiben. Aber was Josef Schuster sagt, wenn man nicht als Antisemit bezeichnet werden will, muss man einem fremden Staat gegenüber loyal sein, anstatt die in Deutschland lebenden Juden zu unterstützen. Und ich denke, das ist ein sehr ernstes Problem. Aber für Rechtsparteien wie Alternative for Germany ist dies ein Geschenk, das für sie wunderbar ist, denn sie unterstützen Israel sehr gerne. Tatsächlich nennen sie sich selbst die pro-israelischste Partei in Deutschland, und sie würden sich nichts anderes wünschen, als zu sehen, wie die deutschen Juden Israel verlassen und gehen.

MARC STEINER: Also ein paar Dinge. Und übrigens habe ich dir mit der Jewish Voice nicht gratuliert, dass du den Preis bekommen hast. Aber es gibt hier ein paar Dinge. Erstens, beschreiben Sie sehr schnell, es gab ein paar Gruppen, die in den Bemerkungen Ihrer Vorsitzenden in der Jewish Voice, Pegida und Legida und dem Alligator und der Alt Germany Party erwähnt wurden. Wer sind also die ersten beiden Gruppen? Und es scheint mir, dass die am schnellsten aufstrebende Fraktion in Deutschland diese rechtsextreme Fraktion sein könnte, diese sehr rechte Fraktion, die, wie war es, zwanzig Prozent der Stimmen gewonnen hat, wenn ich Recht habe, und die die größte Opposition des Deutschen Bundestages ist. Also Shir, du hast den Preis gewonnen, aber wie passt das alles in diesen Teil der allgemeinen Politik und wer sind diese Gruppen?

SHIR HEVER: Ja. Nun, Legida und Pagida waren eine Art Anfangsgruppe, die sich später zur Alternative für Deutschland entwickelte. Sie begannen in Dresden und dann in Leipzig, in Legida steht das „L“ für Leipzif. Und das waren nur Anti-Einwanderungsgruppen, die Ausländer herausforderten, und später gründeten sie sich irgendwie in der Partei Alternative für Deutschland. Und diese Gruppen sind die Art von Sprache, die sie benutzen, macht vielen Menschen in Deutschland Angst, weil sie an die Nazizeit erinnert. Aber ich muss sagen, wenn wir wirklich ehrlich sind, gibt es in fast jedem Land rechte, fremdenfeindliche Gruppen wie diese. Es sind die politischen Traditionen in Deutschland, sehr vorsichtig mit dem Rassismus umzugehen, der Gruppen bis zum Aufstieg von Pegida, Legida und heute die Alternative für Deutschland so relativ marginal machte.

Sie haben immer noch keine zwanzig Prozent, sie liegen zwischen zwölf und siebzehn Prozent, je nach Zustand. Deutschland hat sechzehn Staaten. Aber bisher haben die anderen politischen Parteien gesagt, dass sie nie eine Koalition mit ihnen bilden werden. Aber irgendwann, wenn es weiter wächst, dann haben sie keine Wahl.

MARC STEINER: Glaubst du, dass sie wachsen werden? Ich meine, es gibt ein Potenzial, dass diese Party tatsächlich wächst?

SHIR HEVER: Ich denke, genau wie die Alt-Rechts-Bewegung in den USA und anderswo, gibt es ein Wachstumspotenzial, weil viele Menschen das Gefühl haben, dass sie von dieser Art von rechtsgerichteter Sprache befreit werden. Und wenn Menschen wie Steve Bannon nach Europa kommen und sagen, dass die liberale Elite uns nicht erlaubt, unsere Meinung zu äußern, dann haben sie das Gefühl, dass die Unterstützung einer so rechtsextremen Partei etwas ist, das eine anti-institutionelle Erklärung ist und eine Möglichkeit für sie, ihre Meinungsfreiheit zum Ausdruck zu bringen. Und das ist natürlich sehr beängstigend. Und ich denke, es ist auch Teil einer Reaktion auf die sehr konservative politische Tradition in Deutschland.

Auf der anderen Seite verlangsamt sich der Flüchtlingsstrom nach Deutschland erheblich und der Bürgerkrieg in Syrien geht zu Ende. Es besteht also auch Anlass zur Hoffnung, dass diese rechten Parteien, ihr Hauptthema und ihr Hauptthema nicht mehr so brennend sind. Und weil die in Deutschland eingetroffenen Flüchtlinge für die deutsche Wirtschaft sehr nützlich werden und das Wirtschaftswachstum steigen, ist das Argument, dass sie alle rausgeschmissen werden sollten, für die Deutschen nicht mehr so attraktiv wie vor zwei Jahren.

MARC STEINER: Also The Real News, und auch meine eigene Arbeit, haben die Debatte um den Antisemitismus sehr viel behandelt, und wie die Kritik an der israelischen Besatzung oft als antisemitisch und eine Art rechtsgerichtete Herangehensweise für die Gruppen hier in den USA und Großbritannien, Deutschland, überall auf dem Platz gestaltet wird. Worin bestehen also die Unterschiede zwischen den Angriffen auf die Jüdische Stimme in Deutschland und den Angriffen, sagen wir mal, auf die Kongressabgeordnete Ilhan Omar oder Jeremy Corbyn, wie sie zusammenhängen? Weil die Realität so ist, dass es diesen Anstieg des Antisemitismus in der Welt gibt, es gibt eine rechte Regierung in Israel, und all diese Dinge spielen zusammen in eine Art seltsamen, traurigen Tanz. Also ich meine, wie du dich mit all diesen Dingen auseinandersetzt.

SHIR HEVER: Nun, leider gibt es im deutschen politischen Diskurs sehr wenig Wissen darüber, was tatsächlich in Israel-Palästina passiert. In den USA oder in Großbritannien, wenn man diese Debatten führt, bringen die Leute Beweise und sagen: „Nun, Netanyahu hat das gesagt und angeprangert“, und sie diskutieren darüber. Aber in Deutschland wissen die Menschen es einfach nicht. Die Deutschen wissen nicht einmal, dass Netanyahu eine Aussage gemacht hat, die in Deutschland illegal ist, wenn jemand sagt, dass sie in Deutschland verhaftet werden könnten. Er sagte, dass der Völkermord an Juden im Holocaust nicht die Idee von Adolf Hitler sei, sondern tatsächlich von einem Palästinenser kam. Und das ist nichts anderes als die Leugnung des Holocaust. Im deutschen Kontext wäre das also illegal, aber nur wenige Menschen sind sich dessen überhaupt bewusst. Weil die Idee des Antisemitismus und der Kampf gegen den Antisemitismus zu einem Teil der deutschen Identität geworden ist, der völlig losgelöst von dem ist, was in Israel-Palästina geschieht.

Und was ich für mich immer sehr schockierend im deutschen Diskurs finde, ist, wie einfach es für deutsche Institutionen ist, eine Realität zu akzeptieren und sogar zu fördern, in der Christen für Juden entscheiden, ob die Juden Antisemiten sind oder nicht. Der Bürgermeister von Gottingen, der sagte: „Ich werde nicht zulassen, dass die Jüdische Stimme für den Frieden in einem staatlichen Gebäude einen Preis erhält“, kam dann zu uns und sagte: „Oh, du weißt, dass mein Vater in der SS war, und deshalb muss ich dich boykottieren“. Und ich denke, das ist eine sehr seltsame Logik, dass er denkt, dass Antisemitismus zu ihm gehört, der Holocaust ist sein Ding, die jüdischen Opfer sind nur zufällige Figuren in dieser Geschichte.

Und tatsächlich gibt es deutsche Organisationen, darunter einen besonderen Zaren für den Kampf gegen den Antisemitismus, die nicht Juden sind und sehr wenig über das Judentum wissen und sehr wenig über Israel-Palästina wissen. Aber sie entscheiden, wer antisemitisch ist und wer nicht. Und sie sagen sehr gerne, dass jeder, der BDS unterstützt, antisemitisch ist, und dann ist jeder, der ein Freund von jedem, der BDS unterstützt, antisemitisch, oder jeder, der ein Familienmitglied von jemandem, der BDS unterstützt, ist antisemitisch. Und sie nutzen diese Art von Schuld durch Assoziation, um so viele Menschen wie möglich dazu zu bringen, als Antisemiten zu gelten, darunter viele der deutschen Juden, und haben das Gefühl, dass ihr eigenes Gewissen klar sein kann, denn so bekämpfen sie den Antisemitismus.

MARC STEINER: Lassen Sie mich also sehr schnell damit schließen, denn es ist ein sehr schwieriges Thema, wie mir scheint, in Deutschland, wobei Deutschland offensichtlich der Ort ist, an dem der Holocaust entstand. Und die Deutschen sind sehr empfindlich gegenüber diesem Thema. Ich meine, also spielt es eine große Rolle in den Schulen, in der deutschen Kultur, wie Sie gerade sagten, wie Sie beschrieben haben. Ich bin also neugierig, wenn du eine Gruppe wie deine hast, Jewish Voice, wie du das angehst, wie du diese sehr schwierige Unordnung durchbrichst. Weil es sehr real ist und die Menschen diese Sache über Antisemitismus und Holocaust in Deutschland wegen des Geschehens fühlen. Ich meine also, sechs Millionen Juden wurden getötet, fünf Millionen andere starben in den Konzentrationslagern, fünfzig Millionen wurden im Zweiten Weltkrieg getötet. Es ist also ein sehr schwieriges Problem, es zu analysieren. Wie fängt man an, das als jüdische Stimme zu tun?

SHIR HEVER: Wir wurden 2003 als Organisation gegründet, aber 2007 offiziell registriert, als eine Organisation zur Unterstützung der palästinensischen Rechte und zur Unterstützung der Gleichberechtigung von Israelis und Palästinensern und eines gerechten Friedens. Und wir dachten nicht wirklich, dass es bei unserer Arbeit vor allem um die deutsche Gesellschaft gehen würde, und da lagen wir völlig falsch. Denn es gibt jetzt in Deutschland eine Situation, in der die Forderung nach Gleichberechtigung als antisemitischer Akt gilt und der Holocaust von rechten Gruppen manipuliert und instrumentalisiert wurde. Selbst rechte jüdische Gruppen, pro-israelische jüdische Gruppen, stimmten für den Schutz des Staates Israel im Interesse der israelischen Regierung auf Kosten des Gedenkens an die Opfer des Holocaust.

So finden wir uns wieder, obwohl wir eine Organisation für einen gerechten Frieden im Nahen Osten sind, die viel mit deutschen Juden zu tun hat, die wegen ihrer Meinung angegriffen werden. In Deutschland dürfen die Menschen also viele unterschiedliche Meinungen haben. Es ist ein etwas liberales Land, mehr oder weniger wie die Vereinigten Staaten, und es gibt eine Menge Leute aus der Türkei, die die türkische Regierung kritisieren können, eine Menge Leute aus Griechenland, die die griechische Regierung kritisieren können, aber Leute aus Israel dürfen die israelische Regierung nicht kritisieren. Und so müssen wir als Organisation kämpfen, um das zu erreichen. Und wir glauben, dass der einzige Weg, das Gedenken an die Opfer des Holocaust zu schützen, und noch wichtiger, die Menschen, die heute vor Verfolgung und Rassismus leben, zu schützen, darin besteht, eine universelle Erklärung abzugeben, dass wir nicht nur für die Juden, sondern für niemanden nie wieder sagen müssen.

MARC STEINER: Shir Hever, es ist immer ein Vergnügen, mit dir zu reden. Ich danke dir vielmals. Nochmals herzlichen Glückwunsch an Sie und die Jüdische Stimme auf Deutsch. Übersetzt mit Deepl.com

Der Gottingen-Friedenspreis in Deutschland macht normalerweise keine Schlagzeilen, auch nicht in Deutschland, wo der Preis vergeben wird. In diesem Jahr haben es jedoch Zeitungen, Rundfunkanstalten und Fernsehanstalten in ganz Deutschland mit Intensität behandelt. Warum? Weil der Preis an eine Gruppe namens Jewish Voice for a Just Peace im Nahen Osten vergeben wurde. Der Preis wird im Namen des 1997 verstorbenen Journalisten Roland Rohl verliehen. Die Mitglieder der Jewish Voice sind deutsche Juden, von denen viele Nachkommen aus Familien von Holocaust-Überlebenden und Israelis sind, die nach Deutschland gezogen sind.

Als die Verleihung des Preises kam, folgten die Angriffe bald, zuerst vom Zentralkomitee der Juden in Deutschland, dann vom Bürgermeister von Gottingen selbst und dem Präsidenten der Universität dieses Namens, die den Preis vergibt, und der örtlichen Bank. Sie warfen der Jüdischen Stimme vor, die BDS-Bewegung zu unterstützen und forderten, dass der Preis nicht an sie vergeben werde. Aus Protest wurde der Stiftung die Unterstützung entzogen, ebenso wie die Finanzierung des Preises und nicht einmal die Nutzung der Halle für die Preisverleihung. Trotz all dem und dem Druck hat die Jury am vergangenen Samstag einstimmig beschlossen, den Preis zu vergeben.

Unterstützer aus ganz Deutschland spendeten 28.000 Euro, um ihre Unterstützung für die jüdische Stimme zu zeigen, und 450 Menschen aus dem ganzen Land kamen zur Feier. Die Vorsitzende der Jewish Voice, Iris Hefets, erläuterte in ihrer Rede bei der Zeremonie den politischen Grund, warum die deutsche Rechtsextreme die Idee von Juden, die sich für die palästinensischen Rechte einsetzen, nicht tolerieren kann. Da liegt die Geschichte, und hier liegt, was sie gesagt hat.

Hier bei uns, um sowohl die extreme Rechte in Deutschland als auch den Preis für die Jüdische Stimme zu diskutieren, ist Shir Hever, der Vorstandsmitglied der Jüdischen Stimme ist, sowie Korrespondent hier bei The Real News Network, das in Heidelberg, Deutschland, lebt. Sein jüngstes Buch ist die Privatisierung der israelischen Sicherheit. Und Shir, willkommen zurück. Schön, dass du bei uns bist.

SHIR HEVER: Danke, dass ich kommen durfte.

MARC STEINER: Das ist also eine komplexe Art von Thema, wie es immer ist. Lassen Sie uns zunächst über Josef Schuster sprechen, der aus dem Zentralkomitee der Juden in Deutschland stammt und alle Beteiligten der Jüdischen Stimme für den Frieden beschuldigt hat, antisemitisch zu sein. Er äußerte sich aber auch gegen die rechtsextreme Alternative für Deutschland, über die wir sprechen können. Und du hast auch behauptet, dass er viel näher an der Gruppe ist, als er zugibt. Was meinst du damit, und worum geht es dabei?

SHIR HEVER: Die Alternative für Deutschland ist eine neue politische Partei in Deutschland, die von der extremsten Rechten kommt und Aussagen macht, die in Deutschland bis vor zwei Jahren als völlig tabu galten. Es ist eine Partei, die hauptsächlich gegen Flüchtlinge gegründet wurde, und es ist eine sehr islamfeindliche und fremdenfeindliche Partei, obwohl sie behauptet, pro-Israelisch zu sein und nichts gegen Juden hat. Aber natürlich haben einige Mitglieder dieser Partei Aussagen über den Zweiten Weltkrieg und den Holocaust gemacht, die für jeden Juden, der sie hört, sehr abschreckend sind.

Josef Schuster hat zweimal gegen diese Partei gesprochen, aber er hat auch Erklärungen abgegeben, z.B. sagte er, dass Antisemitismus im Jahr 2015 von Flüchtlingen aus Syrien nach Deutschland eingeführt wurde. Und ist eine sehr islamfeindliche Aussage, aber darüber hinaus auch eine Aussage, die den Antisemitismus leugnet, den es in Deutschland in den letzten Jahrzehnten gab. Er blickt nur über die Morde an Juden durch Neonazis und die Art der Untergrundkultur.

MARC STEINER: Er nannte es einen Fleck Taubenkot, wenn ich mich recht erinnere. Ist das richtig? Oder Hühnerscheiße?

SHIR HEVER: Ja, die zwölf Jahre, in denen die Nazi-Partei an der Macht war, als Taubenkot auf dem Gesicht der Geschichte zu bezeichnen, was nicht gerade die Nazi-Partei lobt, aber die Bedeutung dieser Zeit und die Bedeutung dieser Zeit bei der Gestaltung der deutschen Gesellschaft bis heute auslöscht, und natürlich die Tatsache, dass sie nicht ganz so abrupt endete, wie die Leute denken, aber es immer noch rechtsextreme Menschen in Deutschland gibt und noch viel Rassismus und viel Hass. Deshalb denke ich, dass es keine Überraschung ist, wenn diese Partei, Alternative für Deutschland, von Josef Schuster zitiert und seine Position einnimmt und sagt, nun, wir sind keine Antisemiten, weil selbst ein Jude diese Aussagen gemacht hat, und wir hassen Muslime einfach, aber wir hassen keine Juden. Aber natürlich ist dies eine sehr christliche Partei, und die Juden werden als nächstes kommen, nachdem diese Partei es geschafft hat, die Muslime loszuwerden.

Ich möchte nur einen Punkt zur Art und Weise ansprechen, wie Josef Schuster sich in diesem speziellen Skandal verhalten hat, denn was er getan hat, hat er hinter den Kulissen getan, um Druck auf verschiedene Organisationen auszuüben, um sie zum Boykott der jüdischen Stimme für einen gerechten Frieden zu bewegen. Und das tat er, indem er sie im Grunde genommen zwischen zwei Optionen wählen ließ: entweder man wählt eine jüdische Gruppe, die die Rechte des jüdischen Volkes und auch des palästinensischen Volkes unterstützt, oder man unterstützt eine jüdische Gruppe, die den Staat Israel unterstützt.

Und Ilhan Omar, die Kongressabgeordnete der USA, geriet gerade in Schwierigkeiten, weil sie erwähnte, dass die Pro-Israel-Lobby die Amerikaner, nicht unbedingt die jüdischen Amerikaner, auffordert, einem ausländischen Staat treu zu bleiben. Aber was Josef Schuster sagt, wenn man nicht als Antisemit bezeichnet werden will, muss man einem fremden Staat gegenüber loyal sein, anstatt die in Deutschland lebenden Juden zu unterstützen. Und ich denke, das ist ein sehr ernstes Problem. Aber für Rechtsparteien wie Alternative for Germany ist dies ein Geschenk, das für sie wunderbar ist, denn sie unterstützen Israel sehr gerne. Tatsächlich nennen sie sich selbst die pro-israelischste Partei in Deutschland, und sie würden sich nichts anderes wünschen, als zu sehen, wie die deutschen Juden Israel verlassen und gehen.

MARC STEINER: Also ein paar Dinge. Und übrigens habe ich dir mit der Jewish Voice nicht gratuliert, dass du den Preis bekommen hast. Aber es gibt hier ein paar Dinge. Erstens, beschreiben Sie sehr schnell, es gab ein paar Gruppen, die in den Bemerkungen Ihrer Vorsitzenden in der Jewish Voice, Pegida und Legida und dem Alligator und der Alt Germany Party erwähnt wurden. Wer sind also die ersten beiden Gruppen? Und es scheint mir, dass die am schnellsten aufstrebende Fraktion in Deutschland diese rechtsextreme Fraktion sein könnte, diese sehr rechte Fraktion, die, wie war es, zwanzig Prozent der Stimmen gewonnen hat, wenn ich Recht habe, und die die größte Opposition des Deutschen Bundestages ist. Also Shir, du hast den Preis gewonnen, aber wie passt das alles in diesen Teil der allgemeinen Politik und wer sind diese Gruppen?

SHIR HEVER: Ja. Nun, Legida und Pagida waren eine Art Anfangsgruppe, die sich später zur Alternative für Deutschland entwickelte. Sie begannen in Dresden und dann in Leipzig, in Legida steht das „L“ für Leipzif. Und das waren nur Anti-Einwanderungsgruppen, die Ausländer herausforderten, und später gründeten sie sich irgendwie in der Partei Alternative für Deutschland. Und diese Gruppen sind die Art von Sprache, die sie benutzen, macht vielen Menschen in Deutschland Angst, weil sie an die Nazizeit erinnert. Aber ich muss sagen, wenn wir wirklich ehrlich sind, gibt es in fast jedem Land rechte, fremdenfeindliche Gruppen wie diese. Es sind die politischen Traditionen in Deutschland, sehr vorsichtig mit dem Rassismus umzugehen, der Gruppen bis zum Aufstieg von Pegida, Legida und heute die Alternative für Deutschland so relativ marginal machte.

Sie haben immer noch keine zwanzig Prozent, sie liegen zwischen zwölf und siebzehn Prozent, je nach Zustand. Deutschland hat sechzehn Staaten. Aber bisher haben die anderen politischen Parteien gesagt, dass sie nie eine Koalition mit ihnen bilden werden. Aber irgendwann, wenn es weiter wächst, dann haben sie keine Wahl.

MARC STEINER: Glaubst du, dass sie wachsen werden? Ich meine, es gibt ein Potenzial, dass diese Party tatsächlich wächst?

SHIR HEVER: Ich denke, genau wie die Alt-Rechts-Bewegung in den USA und anderswo, gibt es ein Wachstumspotenzial, weil viele Menschen das Gefühl haben, dass sie von dieser Art von rechtsgerichteter Sprache befreit werden. Und wenn Menschen wie Steve Bannon nach Europa kommen und sagen, dass die liberale Elite uns nicht erlaubt, unsere Meinung zu äußern, dann haben sie das Gefühl, dass die Unterstützung einer so rechtsextremen Partei etwas ist, das eine anti-institutionelle Erklärung ist und eine Möglichkeit für sie, ihre Meinungsfreiheit zum Ausdruck zu bringen. Und das ist natürlich sehr beängstigend. Und ich denke, es ist auch Teil einer Reaktion auf die sehr konservative politische Tradition in Deutschland.

Auf der anderen Seite verlangsamt sich der Flüchtlingsstrom nach Deutschland erheblich und der Bürgerkrieg in Syrien geht zu Ende. Es besteht also auch Anlass zur Hoffnung, dass diese rechten Parteien, ihr Hauptthema und ihr Hauptthema nicht mehr so brennend sind. Und weil die in Deutschland eingetroffenen Flüchtlinge für die deutsche Wirtschaft sehr nützlich werden und das Wirtschaftswachstum steigen, ist das Argument, dass sie alle rausgeschmissen werden sollten, für die Deutschen nicht mehr so attraktiv wie vor zwei Jahren.

MARC STEINER: Also The Real News, und auch meine eigene Arbeit, haben die Debatte um den Antisemitismus sehr viel behandelt, und wie die Kritik an der israelischen Besatzung oft als antisemitisch und eine Art rechtsgerichtete Herangehensweise für die Gruppen hier in den USA und Großbritannien, Deutschland, überall auf dem Platz gestaltet wird. Worin bestehen also die Unterschiede zwischen den Angriffen auf die Jüdische Stimme in Deutschland und den Angriffen, sagen wir mal, auf die Kongressabgeordnete Ilhan Omar oder Jeremy Corbyn, wie sie zusammenhängen? Weil die Realität so ist, dass es diesen Anstieg des Antisemitismus in der Welt gibt, es gibt eine rechte Regierung in Israel, und all diese Dinge spielen zusammen in eine Art seltsamen, traurigen Tanz. Also ich meine, wie du dich mit all diesen Dingen auseinandersetzt.

SHIR HEVER: Nun, leider gibt es im deutschen politischen Diskurs sehr wenig Wissen darüber, was tatsächlich in Israel-Palästina passiert. In den USA oder in Großbritannien, wenn man diese Debatten führt, bringen die Leute Beweise und sagen: „Nun, Netanyahu hat das gesagt und angeprangert“, und sie diskutieren darüber. Aber in Deutschland wissen die Menschen es einfach nicht. Die Deutschen wissen nicht einmal, dass Netanyahu eine Aussage gemacht hat, die in Deutschland illegal ist, wenn jemand sagt, dass sie in Deutschland verhaftet werden könnten. Er sagte, dass der Völkermord an Juden im Holocaust nicht die Idee von Adolf Hitler sei, sondern tatsächlich von einem Palästinenser kam. Und das ist nichts anderes als die Leugnung des Holocaust. Im deutschen Kontext wäre das also illegal, aber nur wenige Menschen sind sich dessen überhaupt bewusst. Weil die Idee des Antisemitismus und der Kampf gegen den Antisemitismus zu einem Teil der deutschen Identität geworden ist, der völlig losgelöst von dem ist, was in Israel-Palästina geschieht.

Und was ich für mich immer sehr schockierend im deutschen Diskurs finde, ist, wie einfach es für deutsche Institutionen ist, eine Realität zu akzeptieren und sogar zu fördern, in der Christen für Juden entscheiden, ob die Juden Antisemiten sind oder nicht. Der Bürgermeister von Gottingen, der sagte: „Ich werde nicht zulassen, dass die Jüdische Stimme für den Frieden in einem staatlichen Gebäude einen Preis erhält“, kam dann zu uns und sagte: „Oh, du weißt, dass mein Vater in der SS war, und deshalb muss ich dich boykottieren“. Und ich denke, das ist eine sehr seltsame Logik, dass er denkt, dass Antisemitismus zu ihm gehört, der Holocaust ist sein Ding, die jüdischen Opfer sind nur zufällige Figuren in dieser Geschichte.

Und tatsächlich gibt es deutsche Organisationen, darunter einen besonderen Zaren für den Kampf gegen den Antisemitismus, die nicht Juden sind und sehr wenig über das Judentum wissen und sehr wenig über Israel-Palästina wissen. Aber sie entscheiden, wer antisemitisch ist und wer nicht. Und sie sagen sehr gerne, dass jeder, der BDS unterstützt, antisemitisch ist, und dann ist jeder, der ein Freund von jedem, der BDS unterstützt, antisemitisch, oder jeder, der ein Familienmitglied von jemandem, der BDS unterstützt, ist antisemitisch. Und sie nutzen diese Art von Schuld durch Assoziation, um so viele Menschen wie möglich dazu zu bringen, als Antisemiten zu gelten, darunter viele der deutschen Juden, und haben das Gefühl, dass ihr eigenes Gewissen klar sein kann, denn so bekämpfen sie den Antisemitismus.

MARC STEINER: Lassen Sie mich also sehr schnell damit schließen, denn es ist ein sehr schwieriges Thema, wie mir scheint, in Deutschland, wobei Deutschland offensichtlich der Ort ist, an dem der Holocaust entstand. Und die Deutschen sind sehr empfindlich gegenüber diesem Thema. Ich meine, also spielt es eine große Rolle in den Schulen, in der deutschen Kultur, wie Sie gerade sagten, wie Sie beschrieben haben. Ich bin also neugierig, wenn du eine Gruppe wie deine hast, Jewish Voice, wie du das angehst, wie du diese sehr schwierige Unordnung durchbrichst. Weil es sehr real ist und die Menschen diese Sache über Antisemitismus und Holocaust in Deutschland wegen des Geschehens fühlen. Ich meine also, sechs Millionen Juden wurden getötet, fünf Millionen andere starben in den Konzentrationslagern, fünfzig Millionen wurden im Zweiten Weltkrieg getötet. Es ist also ein sehr schwieriges Problem, es zu analysieren. Wie fängt man an, das als jüdische Stimme zu tun?

SHIR HEVER: Wir wurden 2003 als Organisation gegründet, aber 2007 offiziell registriert, als eine Organisation zur Unterstützung der palästinensischen Rechte und zur Unterstützung der Gleichberechtigung von Israelis und Palästinensern und eines gerechten Friedens. Und wir dachten nicht wirklich, dass es bei unserer Arbeit vor allem um die deutsche Gesellschaft gehen würde, und da lagen wir völlig falsch. Denn es gibt jetzt in Deutschland eine Situation, in der die Forderung nach Gleichberechtigung als antisemitischer Akt gilt und der Holocaust von rechten Gruppen manipuliert und instrumentalisiert wurde. Selbst rechte jüdische Gruppen, pro-israelische jüdische Gruppen, stimmten für den Schutz des Staates Israel im Interesse der israelischen Regierung auf Kosten des Gedenkens an die Opfer des Holocaust.

So finden wir uns wieder, obwohl wir eine Organisation für einen gerechten Frieden im Nahen Osten sind, die viel mit deutschen Juden zu tun hat, die wegen ihrer Meinung angegriffen werden. In Deutschland dürfen die Menschen also viele unterschiedliche Meinungen haben. Es ist ein etwas liberales Land, mehr oder weniger wie die Vereinigten Staaten, und es gibt eine Menge Leute aus der Türkei, die die türkische Regierung kritisieren können, eine Menge Leute aus Griechenland, die die griechische Regierung kritisieren können, aber Leute aus Israel dürfen die israelische Regierung nicht kritisieren. Und so müssen wir als Organisation kämpfen, um das zu erreichen. Und wir glauben, dass der einzige Weg, das Gedenken an die Opfer des Holocaust zu schützen, und noch wichtiger, die Menschen, die heute vor Verfolgung und Rassismus leben, zu schützen, darin besteht, eine universelle Erklärung abzugeben, dass wir nicht nur für die Juden, sondern für niemanden nie wieder sagen müssen.

MARC STEINER: Shir Hever, es ist immer ein Vergnügen, mit dir zu reden. Ich danke dir vielmals. Nochmals herzlichen Glückwunsch an Sie und die Jüdische Stimme auf Deutsch. Übersetzt mit Deepl.com

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


%d Bloggern gefällt das: