Sicht vom Hochblauen

Evelyn Hecht-Galinski

In Deutschland hat der anti BDS- Zeitgeist die Oberhand gewonnen Von Mairav Zonszein

In Germany, the anti-BDS zeitgeist has taken over | +972 Magazine

The growing attacks on the BDS movement in Germany, which led to the resignation of the director of Berlin’s Jewish Museum last week, are a dangerous sign that critics of Israeli policy should be afraid for their futures. It has been a month since the Bundestag, Germany’s parliament, passed a symbolic, non-binding resolution designating the Boycott, Divestment and Sanctions movement (BDS) anti-Semitic.

 

 

Von Mairav Zonszein
In Deutschland hat der anti-BDS-Zeitgeist die Oberhand gewonnen.

Die zunehmenden Angriffe auf die BDS-Bewegung in Deutschland, die letzte Woche zum Rücktritt des Direktors des Jüdischen Museums Berlin führten, sind ein gefährliches Zeichen dafür, dass Kritiker der israelischen Politik Angst um ihre Zukunft haben sollten.
Aktivisten aus dem Internationalen Block halten während der jährlichen Maifeier-Demonstration, Berlin, Deutschland, 1. Mai 2017, ein BDS-Schild.

Es ist einen Monat her, dass der Deutsche Bundestag eine symbolische, unverbindliche Resolution zur Bezeichnung der antisemitischen Boykott-, Desinvestitions- und Sanktionsbewegung (BDS) verabschiedet hat. Die Entscheidung hat bereits nachteilige Auswirkungen auf die Karriere und das Leben der Menschen.
Ähnliche Geschichten

Am vergangenen Freitag kündigte der Direktor des Jüdischen Museums in Berlin, Peter Schäfer, ein hoch angesehener Wissenschaftler der Judaistik, der die Stelle 2014 übernahm, seinen Rücktritt an, nachdem er unter starken Druck von jüdischen Gemeindeführern in Deutschland und der israelischen Regierung geraten war, die das Museum beschuldigt haben, sich an Aktivitäten zu beteiligen, die sie für anti-israelische und anti-jüdische Aktivitäten halten.

Schäfers erzwungener Rücktritt erfolgte nach einem Tweet des Museums am 6. Juni, das einen Artikel in der progressiven Tageszeitung Die Tageszeitung bestätigte, in dem über einen Brief berichtet wurde, der von 240 jüdischen und israelischen Wissenschaftlern des Antisemitismus und des Holocaust unterzeichnet wurde, die die Vorstellung ablehnen, dass BDS dem Antisemitismus gleichwertig ist. Das Schreiben wurde der Regierung nach der Resolution vorgelegt und forderte sie auf, es nicht formell umzusetzen; die Wissenschaftler argumentierten, dass die Feststellung, dass die Gleichwertigkeit nicht wirksam ist und sogar den Kampf gegen den Antisemitismus untergräbt:

Die Gleichsetzung von BDS und Antisemitismus wurde von der rechtsgerichtetesten Regierung Israels in der Geschichte gefördert. Es ist Teil der ständigen Bemühungen, jeden Diskurs über die palästinensischen Rechte und jede internationale Solidarität mit den Palästinensern, die unter militärischer Besetzung und schwerer Diskriminierung leiden, zu delegitimieren. Wir fordern Sie auf, Antisemitismus und alle Formen von Rassismus zu bekämpfen, ohne diese bösartigen Bemühungen zu unterstützen. Wir bitten Sie, die freie Meinungsäußerung und den demokratischen Raum in Deutschland zu schützen, anstatt diejenigen zu isolieren und zum Schweigen zu bringen, die ihre politischen Überzeugungen gewaltfrei zum Ausdruck bringen.

Weder das Museum noch Schäfer haben sich jemals für den BDS ausgesprochen; in Deutschland gleicht dies dem beruflichen Selbstmord. Aber standhaften Anti-BDS-Befürwortern in Deutschland, Israel und den USA ist es gelungen, sie als solche darzustellen und eine Feedbackschleife zu schaffen, die Fehlinformationen als Tatsache darstellt. Nach dem Tweet des Museums verurteilte die Werte-Initiative, eine jüdische Lobby in Deutschland, die sich entschieden für die Anti-BDS-Bewegung einsetzte, das „antijüdische“ Museum – ein Begriff, der erstmals von Gerald Steinberg vom NGO-Monitor geprägt wurde -, nachdem das Jüdische Museum 2012 eine Rede der Philosophin und BDS-Unterstützerin Judith Butler moderiert hatte (bevor Schäfer Direktor war).

Benjamin Weinthal, Stipendiat der Falkennahen neokonservativen Stiftung zur Verteidigung der Demokratien und Korrespondent für europäische Angelegenheiten der Jerusalemer Post, veröffentlichte Anfang des Monats einen Artikel mit dem irreführenden Titel „‚Antijüdisches Museum‘ in Berlin unter Beschuss für die Unterstützung des BDS „. Auch das Büro des American Jewish Committee in Deutschland twitterte seine Verurteilung, während der israelische Botschafter in Deutschland, Jeremy Issacharoff, seine zwei Cent twitterte und es so aussah, als ob das Museum den BDS unterstützte.

Seit dem Rücktritt von Schäfer gab es mehrere Bemühungen, den Rückzug fortzusetzen. Aber anders als in den USA, wo die an Dynamik gewinnenden Anti-BDS-Bemühungen gleichzeitig von demokratischen Politikern herausgefordert werden, gibt es in Deutschland kaum Raum für Kritik an Israel. Der Versuch, BDS als legitime gewaltfreie Taktik zu verteidigen, ist praktisch unmöglich.

Yossi Bartal, ein israelischer Antibesetzungsaktivist der deutsch-jüdischen Gruppe Jewish Voice for a Just Peace im Nahen Osten, der seit 2006 in Deutschland lebt, arbeitete als Reiseleiter mit dem Jüdischen Museum bis zu dieser Woche, als er seinen Rücktritt aus Protest einreichte. „Nach dem erzwungenen Rücktritt von Peter Schäfer und der deutlichen Einmischung von Politikern in die Arbeit des Museums unter dem Druck einer rechtsextremen Auslandsregierung und ihrer Unterstützer in diesem Land fühle ich mich nicht mehr in der Lage, als Reiseleiter im Museum zu arbeiten“, schrieb Bartal in seinem dem Museum vorgelegten Rücktrittsgesuch, das er mit +972 teilte.

„Die Opposition gegen die Anti-BDS-Bemühungen in Deutschland wird selten öffentlich gemacht, und wenn sie stattfindet, kommt sie hauptsächlich von jüdischen Personen“, sagte Bartal. „Wir als linke Juden haben nicht das Privileg, uns nicht mit der israelischen Politik zu befassen. Wir können nicht schweigen, wie die Mehrheit der deutschen Linken.“

Amos Goldberg, ein israelischer außerordentlicher Professor für Judaistik an der Hebräischen Universität, der sich auf Holocaust-Wissenschaften spezialisiert hat und einer der Organisatoren des von 240 Akademikern unterzeichneten Originalschreibens ist, sagte +972, dass die Organisationen, die Juden in Deutschland vertreten, behaupten, ein Monopol auf den sogenannten Antisemitismus zu haben. „Für viele ihrer Führer ist jede Kritik, sicherlich harte Kritik an Israel, Antisemitismus. Sobald sie jemanden des Antisemitismus beschuldigen, kann er seine Karriere und seinen Ruf zerstören“, sagte er +972. Genau das scheint Peter Schäfer passiert zu sein, und die Tatsache, dass er kein Jude ist, macht es umso schwieriger, ihn zu verteidigen.

Ein weiterer Brief, der von jüdischen Wissenschaftlern auf der ganzen Welt initiiert wurde, wird nun zur Unterstützung von Peter Schäfer verteilt und hat derzeit 300 Unterzeichner. In der Feder von Professorin Susanna Heschel, Lehrstuhl für Judaistik in Dartmouth, heißt es: „Falsche Anschuldigungen wurden über Prof. Schäfer verbreitet, und wir sind entsetzt, dass die Wahrheit nicht mehr aufrechterhalten wird und dass der Ruf eines dem Judentum gewidmeten Wissenschaftlers in der Öffentlichkeit verschmiert würde. Das ist empörend, und wir protestieren auf das Schärfste.“
Demonstranten halten am Eröffnungstag des Prozesses gegen drei BDS-Aktivisten, die wegen des Angriffs auf einen israelischen MK während eines Vortrags 2017, 4. März 2019, angeklagt sind, Schilder vor einem Berliner Gerichtsgebäude. (Magda Stefanenco)

Demonstranten halten am Eröffnungstag des Prozesses gegen drei BDS-Aktivisten, die wegen des Angriffs auf einen israelischen MK während eines Vortrags 2017, 4. März 2019, angeklagt sind, Schilder vor einem Berliner Gerichtsgebäude. (Magda Stefanenco)

Die Zahl der BDS-Aktivisten in Deutschland ist bemerkenswert gering, und mehrere Quellen, die ich genannt habe, schätzen, dass es nicht mehr als ein paar hundert Menschen im ganzen Land gibt, die sich offen für einen Boykott Israels einsetzen. Wie in den USA, wo die Bewegung mehr Aktivisten und mehr Legitimität hat, gibt die Bundesregierung überproportional viel Mittel zur Bekämpfung von BDS aus, verglichen mit der Zahl der Menschen, die sich tatsächlich für sie einsetzen. Darüber hinaus wird sowohl in Deutschland als auch in den USA, wo es Berichte über zunehmende antisemitische Vorfälle und Hassverbrechen gibt, die überwiegende Mehrheit der Täter dieser Art von Verbrechen mit der Rechtsextremen identifiziert.

„Die Konzentration auf ein Randphänomen wie das BDS lenkt die Debatte in Deutschland von aktuellen und dringlicheren Themen ab: Rassismus im Allgemeinen und Islamophobie und Antisemitismus im Besonderen. Es schafft auch eine Trennung zwischen Opfergruppen verschiedener Marken rassistischer Kriminalität. Die Fokussierung des BDS lenkt die Debatte auf Israel und Palästina, anstatt sich auf den einheimischen Antisemitismus und Rassismus zu konzentrieren, auch unter den Gemeinschaften migrantischer Herkunft in Deutschland, was im Mittelpunkt stehen sollte, wenn es wirklich um Antisemitismus geht“, sagt Riad Othman, der mit der humanitären Hilfs- und Menschenrechtsorganisation Medico International zusammenarbeitet.

Das Jüdische Museum in Berlin ist ein Ziel von entschlossen pro-israelischen Gruppen, da es eine der wenigen Einrichtungen in Deutschland ist, die bereit ist, sich kritisch mit Israel auseinanderzusetzen. Die Angriffe auf das Museum haben zugenommen, seit es im vergangenen Jahr eine Ausstellung mit dem Titel „Jerusalem“ gestartet hat, die von der israelischen Regierung wegen der Präsentation einer „muslimisch-palästinensischen Erzählung über die Stadt“ verurteilt wurde. Im vergangenen Dezember bat Premierminister Netanyahu die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel, ihre Unterstützung für Dutzende von Menschenrechtsorganisationen in Israel, darunter auch dieses Magazin, „grundlegend zu überdenken“.

Unterdessen könnte die Jüdische Stimme für einen gerechten Frieden im Nahen Osten, die hauptsächlich aus israelischen Auswanderern besteht, ihr Bankkonto diese Woche von der Bank für Sozialwirtschaft schließen lassen. Iris Hefets, Mitglied der Jewish Voice, sagte +972, dass die Bank droht, das Konto der Gruppe aufgrund ihrer Zugehörigkeit zum BDS zu schließen.

Das Jüdische Museum weigerte sich, sich zu äußern, ebenso wie Felix Klein, Deutschlands Kommissar für den Kampf gegen den Antisemitismus, der kürzlich den Juden in Deutschland empfahl, in der Öffentlichkeit keine Kippas zu tragen. Auch die Bank für Sozialwirtschaft hat sich entschieden.

Das Jüdische Museum weigerte sich, sich zu äußern, ebenso wie Felix Klein, Deutschlands Kommissar für den Kampf gegen den Antisemitismus, der kürzlich den Juden in Deutschland empfahl, in der Öffentlichkeit keine Schädelkappen zu tragen. Auch die Bank für Sozialwirtschaft lehnte eine Stellungnahme ab.

Die Berichterstattung über diesen Artikel war eine große Herausforderung, da viele Menschen Angst haben, zu Protokoll zu gehen und sehr vorsichtig mit ihren Worten umgehen. Ich habe mit mehreren Quellen vor Ort gesprochen, die mir erzählt haben, dass sie deutsche Journalisten und Parlamentsabgeordnete kennen, die der israelischen Politik sehr kritisch gegenüberstehen, dies aber aus Angst, ihren Arbeitsplatz zu verlieren, nie laut sagen würden. Es gibt ein echtes Klima der Selbstzensur.

Amos Goldberg hielt den aktuellen politischen Moment fest und sagte, dass die Verwendung von BDS, um falsche Anschuldigungen des Antisemitismus zu erheben, die Aufmerksamkeit vom Kern des Problems abgelenkt hat: der sich verschanzenden israelischen Besetzung mit all den schweren Verletzungen der Menschenrechte und des Völkerrechts, die damit einhergehen. „Diese Anschuldigungen verändern den gesamten öffentlichen Diskurs“, sagt Goldberg. „Israel wird zum Ankläger, nicht zum Angeklagten…. und schafft die Voraussetzungen für ein Klima, in dem, wenn es vorangeht und das Westjordanland annektiert, niemand etwas sagen kann, aus Angst, als Antisemit bezeichnet zu werden.“ Übersetzt mit Deepl.com

 

Nach Rücktritt des Direktors des Jüdischen Museums: Jüdische Gelehrte stützen Peter Schäfer – SPIEGEL ONLINE – Kultur

In einem gemeinsamen Brief stärken rund 45 jüdische Gelehrte aus Israel, Europa und den USA dem Direktor des Jüdischen Museums in Berlin den Rücken. Die Behauptung sei schockierend, Peter Schäfer setze sich nicht für die jüdische Sache und den Kampf gegen Antisemitismus ein.

Jüdisches Museum in Berlin – Denkverbote helfen nicht weiter

Lange hat die Schuld am Holocaust das deutsche Selbstverständnis geprägt – und das muss auch so bleiben, meint Christiane Habermalz. Doch es sei auch an der Zeit, festgefügte Diskurse zu hinterfragen. Das zeige die Debatte um den Umgang des Jüdischen Museums in Berlin mit Boykottaufrufen gegen Israel.

Streitfall Jüdisches Museum Berlin: Wer bestimmt, was jüdisch ist?

Die israelische Regierung zensiert kulturelle Einrichtungen. Deutsche Politiker wirken eingeschüchtert. Das ist eine Gefahr für die Meinungsfreiheit. Ein Gastbeitrag.

Da läuft etwas ganz fürchterlich schief

Peter Schäfer gehört zu den weltweit angesehensten Kennern des antiken Judentums und lehrte bis vor kurzem in Princeton, wo er eine Generation führender Forscher auf dem Gebiet der Judaistik heranbildete. 2014 kehrte er nach fünfzehn Jahren in Amerika in seine Heimat Deutschland zurück und übernahm die Leitung des Jüdischen Museums Berlin (JMB), einer außerordentlich bedeutsamen Kultureinrichtung dieser Stadt.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


%d Bloggern gefällt das: