Islamophobie und Europas demografische Verschiebungen Von Ramzy Baroud

Islamophobia and Europe’s demographic shifts

Europe’s identity crisis is not confined to the ceaseless squabbles by Europeans over the EU, Brexit, or football. It goes much deeper, reaching sensitive and dangerous territory, including that of culture and religion. Moreover, once again, Muslims stand at the heart of the continent’s identity debate. Anti-Muslim sentiments are rarely framed as such.

Bild: People attend a ‘Stand Up To Racism’ vigil at the North Brixton Islamic Cultural Centre on January 10, 2020 in London, England [Guy Smallman/Getty Images]

Islamophobie und Europas demografische Verschiebungen

Von Ramzy Baroud

19. Juli 2021

Europas Identitätskrise beschränkt sich nicht auf die unaufhörlichen Streitereien der Europäer über die EU, den Brexit oder den Fußball. Sie geht viel tiefer und erreicht sensibles und gefährliches Territorium, auch das der Kultur und Religion. Und wieder einmal stehen die Muslime im Zentrum der Identitätsdebatte auf dem Kontinent.

Antimuslimische Gefühle werden nur selten als solche formuliert. Während Europas rechte Parteien weiterhin an der lächerlichen Vorstellung festhalten, dass Muslime, Einwanderer und Flüchtlinge eine Bedrohung für die Sicherheit und die säkulare Identität des Kontinents darstellen, ist die Linke nicht völlig immun gegen solche chauvinistischen Vorstellungen.

Der politische Diskurs der Rechten ist bekannt und wird oft für seinen widerwärtigen, ultranationalistischen – wenn nicht sogar offen rassistischen – Ton und seine Rhetorik verurteilt. Die Linke hingegen ist eine andere Geschichte. Die europäische Linke, vor allem in Ländern wie Frankreich und Belgien, formuliert das “Problem” mit dem Islam als grundlegend für ihre angebliche Hingabe an die säkularen Werte des Staates.

“Ein Problem entsteht, wenn sich einige im Namen der Religion von der Republik trennen wollen und deshalb ihre Gesetze nicht respektieren”, sagte der französische Präsident Emmanuel Macron während einer Rede im Oktober letzten Jahres

Linke Politiker und Intellektuelle waren ebenso eifrig wie jene auf der Rechten, um zu verhindern, dass Ihsane Haouach, eine belgische Regierungsvertreterin, als Kommissarin am Institut für die Gleichstellung von Frauen und Männern (IEFH) arbeitet. Politiker aller Seiten schlossen sich zusammen, obwohl es keine offizielle Einheitserklärung gab, um sicherzustellen, dass Haouach keinen Platz im demokratischen Prozess des Landes hatte.

Es war eine Wiederholung eines ähnlichen Szenarios in Frankreich im Mai, als Sara Zemmahi von der Liste der Wahlkandidaten der Regierungspartei gestrichen wurde, weil sie scheinbar gegen die valeurs de la République, die vielgepriesenen Werte der Republik, verstoßen hatte.

Dies sind Beispiele, aber das Problem ist nicht auf französischsprachige Länder beschränkt. Es gibt viele solcher beunruhigenden Ereignisse, die auf ein tiefsitzendes Problem hinweisen, das ungelöst bleibt. In Großbritannien wurde Rakhia Ismail im Mai 2019 als erste Hijab-tragende Bürgermeisterin des Landes gefeiert; weniger als anderthalb Jahre später trat sie unter Berufung auf Rassismus und Ausgrenzung zurück.

Während die belgischen, französischen und britischen Medien diese Geschichten so aufbereiteten, als seien sie für jedes Land einzigartig, sind sie in Wahrheit alle miteinander verbunden. In der Tat sind sie alle das Ergebnis überwiegender antimuslimischer Vorurteile, gepaart mit einer Welle von Rassismus, die Europa seit vielen Jahren, besonders im letzten Jahrzehnt, geplagt hat.

Obwohl Europas offizielle Institutionen, Mainstream-Medien, Sportvereine und so weiter weiterhin Lippenbekenntnisse zur Notwendigkeit von Vielfalt und Inklusion ablegen, sieht die Realität vor Ort ganz anders aus. Ein jüngstes Beispiel war der schreckliche Ausgang der Niederlage der englischen Fußballmannschaft im Finale der Euro2020 gegen Italien. Weiße, meist männliche englische Gangs griffen auf der Straße und im Internet farbige, insbesondere schwarze Menschen an. Das Ausmaß des Cyber-Mobbings, das sich insbesondere gegen dunkelhäutige Sportler richtete, ist in der jüngeren Geschichte des Landes nahezu beispiellos.

Verschiedene britische Offizielle, darunter Premierminister Boris Johnson, verurteilten den abscheulichen Rassismus. Interessanterweise haben viele Beamte wie er in der Vergangenheit sehr wenig gesagt oder getan, um antimuslimischen Hass und Gewalt zu bekämpfen, die oft auf sichtbar muslimische Frauen wegen ihrer Kopf- oder Gesichtsbedeckung abzielten.

Auffallend ist, dass Johnson, der jetzt angeblich die antirassistische Ladung anführt, einer der abschätzigsten Beamten ist, die sich herabsetzend über muslimische Frauen geäußert haben. “Muslimische Frauen, die eine Burka tragen, sehen aus wie Briefkästen”, sagte er laut BBC.

Natürlich muss Islamophobie im größeren Kontext der giftigen flüchtlings- und einwanderungsfeindlichen Stimmungen gesehen werden, die heute die moderne europäische Politik bestimmen und prägen. Es ist dieser Hass und Rassismus, der als Treibstoff für aufstrebende politische Parteien wie Le Front National in Frankreich, Vlaams Belang in Belgien, die Freiheitliche Partei in Österreich und die Lega in Italien gedient hat. In der Tat gibt es einen ganzen intellektuellen Diskurs, komplett mit brandneuen Theorien, die dazu benutzt werden, noch mehr Hass, Gewalt und Rassismus gegen Immigranten zu kanalisieren.

Und wo ist die Linke in all dem? Mit ein paar Ausnahmen ist ein Großteil der Linken immer noch in ihrer eigenen intellektuellen Hybris gefangen und gießt noch mehr Öl ins Feuer, während sie die Kritik am Islam als echte Sorge um die Zukunft des Säkularismus verschleiert.

Seltsamerweise sind in Europa, wie in weiten Teilen des Westens, das Tragen von Kruzifixen und Davidsternen als Halsketten oder die Kopfbedeckung der katholischen Nonnen, velo delle suore, sowie die Kippahs, religiöse Tätowierungen und viele andere derartige Symbole Teil der Alltagskultur. Warum hören wir nie davon, dass ein jüdischer Mann wegen seiner Kippa aus einem öffentlichen Gebäude geworfen wird oder dass eine weiße Französin von der Universität verwiesen wird, weil sie ein Kruzifix trägt? Die Angelegenheit hat weniger mit religiösen Symbolen im Allgemeinen zu tun, als mit den religiösen Symbolen von Rassen und Völkern, die in Europa einfach unerwünscht sind.

Darüber hinaus kann die Beschränkung der Diskussion auf Flüchtlinge und Einwanderer den Eindruck erwecken, dass es in der Debatte hauptsächlich um die außereuropäischen “Anderen” geht, die in den Kontinent “eindringen” und entschlossen sind, die ursprünglichen, weißen, christlichen Bewohner Europas zu “ersetzen”. Das ist kaum der Fall, denn ein beträchtlicher Prozentsatz der Belgier und Franzosen zum Beispiel sind selbst Muslime, schätzungsweise sechs bzw. fünf Prozent der jeweiligen Bevölkerungen. Diese Muslime sind europäische Bürger.

Haouach, Zemmahi und Ismail wollten eigentlich ein Teil ihrer Gesellschaft sein – und nicht mit ihr brechen – indem sie die wertvollsten politischen Traditionen ihres Landes ehren, ohne dabei ihr eigenes kulturelles Erbe und ihre religiöse Identität auszulöschen. Leider wurden sie alle vehement abgelehnt, als ob Europa eine kollektive Entscheidung getroffen hätte, um sicherzustellen, dass die Muslime für immer am Rande der Gesellschaft leben. Und wenn muslimische Gemeinschaften versuchen, sich zu wehren, indem sie Europas eigene Rechtssysteme als ihre vermeintlichen Retter nutzen, werden sie wieder einmal zurückgewiesen. Letzten Monat entschied das belgische Verfassungsgericht, dass das Verbot des Tragens des Hijab keine Verletzung der Religionsfreiheit oder des Rechts auf Bildung darstellt.

Es ist an der Zeit, dass die europäischen Länder begreifen, dass sich ihre Demografie grundlegend verändert und dass solche Veränderungen tatsächlich für ihre nationale Gesundheit von Vorteil sein können. Ohne echte Vielfalt und sinnvolle Inklusion kann es keinen wirklichen Fortschritt in einer Gesellschaft geben, egal wo.

Doch während demografische Veränderungen eine Chance für Wachstum bieten können, können sie auch Angst, Rassismus und – vorhersehbar – Gewalt hervorrufen. Europa hat im zwanzigsten Jahrhundert zwei schreckliche Kriege geführt, um Diktatur und Unterdrückung zu überwinden; sie haben Menschen aller Rassen und Religionen aus weit entfernten Winkeln der europäischen Reiche in den Prozess einbezogen. Die Menschen in Europa sollten es besser wissen, als zuzulassen, dass extremistische Minderheiten quer durch das politische Spektrum sie noch einmal auf diesen verhängnisvollen Weg ziehen. Übersetzt mit Deepl.com

--

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


%d Bloggern gefällt das: