Sicht vom Hochblauen

Evelyn Hecht-Galinski

Israel beansprucht Sieg nach Deutschlands BDS-Beschluss auf Kosten der Minimierung des Holocaust von Amira Hass Haaretz

Israel claims victory after Germany’s BDS ban at the expense of minimizing the Holocaust | Opinion

The Bundestag has equated the boycott calls of an anti-occupation organization to those heard in 1930s Germany. The move is a coup for the Israeli government – and minimizes Nazi anti-Semitism

Amira Hass, die herausragende Kollegin von Gideon Levy bei Haaretz spricht mir aus dem Herzen! Auch sie würde es verdienen eine wöchentliche deutsche Zeitungs- Kolumne veröffentlichen zu dürfen, dass wäre eine echte Bereicherung für deutsche Leser!

Israel beansprucht Sieg nach Deutschlands BDS-Beschluss auf Kosten der Minimierung des Holocaust

Der Bundestag hat die Boykottaufrufe einer Anti-Berufsorganisation mit denen aus den 1930er Jahren Deutschlands gleichgesetzt. Der Schritt ist ein Coup für die israelische Regierung – und minimiert den nationalsozialistischen Antisemitismus.

Amira Hass

19. Mai 2019

Die letzte Woche vom Bundestag verabschiedete Resolution, die die Boykott-, Desinvestitions- und Sanktionsbewegung als antisemitisch definiert, ist ekelhaft. Als Tochter von Überlebenden der Güterzüge, die nur durch Zufall das vom Dritten Reich für sie geplante Ende nicht erreicht hat, bedeutet diese Resolution vor allem eine Minimierung der Ziele und Ergebnisse des nationalsozialistischen Antisemitismus. Jeder Vergleich zwischen den Juden in Deutschland in den 1930er Jahren und dem heutigen Israel ist ein Akt der Minimierung in seiner Sorge um die Agenda des Staates, der 1948 durch die Vertreibung der hier lebenden Nation gegründet wurde und heute eine Militärmacht ist, die über 5 Millionen Palästinenser ohne Rechte regiert.

>> Abonnieren Sie jetzt für nur $1.

Die Entscheidung stellt einen unerträglichen Vergleich zwischen den Aufrufen zum Boykott jüdischer Geschäfte in Nazi-Deutschland und der logischen Aufforderung zum Boykott oder zur Verhängung von Sanktionen gegen eine Großmacht dar, deren Institutionen, Gesetze und der größte Teil der Bevölkerung mehr denn je dem Projekt gewidmet sind, das Verschwinden der Palästinenser als Kollektiv mit Wurzeln und Rechten in ihrer Heimat zu bewirken.

Dieser Vergleich ist ärgerlich und stellt eine Verleugnung der Geschichte dar. Denn was ist die offensichtliche Schlussfolgerung aus einem Vergleich, der einen ganzen historischen und institutionellen Kontext verschlechtert? Die Schlussfolgerung ist, dass die Palästinenser wie die Nazis sind, und dass die Juden, die mit Ideen hausieren und von Polen nach Berlin wanderten, oder die jüdischen Eigentümer eines großen Frankfurter Verlages mächtig und fähig waren, sich den Wellen der Sturmabteilung zu stellen – so wie Israel heute mächtig und fähig ist.

Die Entscheidung ist auch eine Quelle der Verzweiflung. Wenn es eine geringe Chance gab, die Israelis vor sich selbst und vor dem Job zu retten, mit dem sie sich so stark identifizieren – dem der Gefängniswärter der Herrenrasse -, dann nur durch Boykotte, Entblößung und Sanktionen. Nicht gegen eine Performance eines Künstlers, sondern gegen internationale Konzerne, gegen den israelischen Tourismus im Ausland, gegen lächelnde Empfänge für rassistische israelische Politiker in den Hauptstädten der Welt, gegen Handelsbeziehungen mit israelischen Waffenentwicklern, die ihre Waren an die mörderischsten Regime der heutigen Welt verkaufen.

Wir können mit BDS über die offizielle Absichtserklärung und die tatsächliche Umsetzung, die Widersprüche zwischen Erklärungen und Umsetzung, die politische Vagheit, die gewählten Ziele und den Entscheidungsprozess diskutieren. Aber es ist ein echtes Verbrechen, so gewaltsam – wie die deutsche Entscheidung – die Essenz und die Wurzeln der Idee des BDS zu beseitigen, die die Palästinenser als bewusstes und politisches Werkzeug im Kampf gegen unterdrückerische Fremdherrschaft übernommen und entwickelt haben.

Dies ist ein Regime, das konsequent Verachtung für alle Entscheidungen der Vereinten Nationen über die palästinensischen Rechte zeigt. Das zertrampelt wichtige völkerrechtliche Klauseln, das verankert die Diskriminierung von Palästinensern mit israelischer Staatsbürgerschaft in der Gesetzgebung, das die ganze Welt in der Art und Weise getäuscht hat, wie es die Osloer Abkommen manipuliert hat, damit sie ihrem kolonialistischen Siedlungsunternehmen einen Stempel der Zustimmung geben.

Es ist ein echtes Verbrechen, die Umstände zu ignorieren, unter denen der Aufruf an BDS entstanden ist, d.h. die Zeit und den Ort, an dem ein in Israel entstandener Zweig des jüdischen Volkes zynisch und ständig mit dem Holocaust, unseren ermordeten Familien, der Erinnerung an ihre getrennte Zukunft handelt – um die Gegenwart und Vergangenheit des palästinensischen Volkes weiter zu trennen. Und dieses Verbrechen wird vom Deutschen Bundestag begangen. Oh, die Schande.

Deutsche politische Parteien haben langjährige Abgesandte in Israel: Die Friedrich-Ebert-Stiftung der Sozialdemokraten, die Konrad-Adenauer-Stiftung der Christdemokraten, die Heinrich-Boll-Stiftung der Grünen und die Rosa-Luxemburg-Stiftung der Linken. Sie alle haben Verbindungen zu palästinensischen und israelischen Aktivisten und Organisationen, die sich der Besetzung widersetzen. Sie verfügen über viele Informationen und Erkenntnisse, die jedem Parlamentarier und Beamten im Auswärtigen Amt zur Verfügung stehen, über die methodische Art und Weise, wie Israel alle möglichen Wege des Wandels und ein gemeinsames und menschenwürdiges Leben mit dem Volk dieses Landes, den Palästinensern (in zwei Staaten, einem Staat, einer Konföderation – das macht keinen Unterschied. Auf jeden Fall hat die Geschichte keine Endstufen). Die skandalöse Entscheidung des Parlaments macht auch all das Wissen und die Erkenntnisse sichtbar, die seine Botschaften gesammelt haben. Übersetzt mit Deepl.com

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


%d Bloggern gefällt das: