• Kommentar vom Hochblauen

    Jenseits von Wahrheit Von Evelyn Hecht-Galinski

    Aktueller denn je! Kommentar vom Hochblauen vom April 2013 Jenseits von Wahrheit Von Evelyn Hecht-Galinski Im deutschen Blätter-/Märchenwald habe ich erneut Furchtbares gefunden. Es ist nicht nur das Schweigen im deutschen Blätterwald, wenn es um [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Die Grenze ist überschritten Von Evelyn Hecht-Galinski

    Kommentar vom Hochblauen   Die Grenze ist überschritten   Von Evelyn Hecht-Galinski   Angesichts der Tatsache, dass dank Israels Propagandafeldzug Kritik auf ganzer Linie zum Schweigen gebracht wurde, kritische Juden speziell als Antisemiten oder „selbsthassende [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Deutsch-israelischer Impfstoff-Deal Von Evelyn Hecht-Galinski

        Kommentar vom Hochblauen für TRTdeutsch Deutsch-israelischer Impfstoff-Deal Nur in Deutschland scheint es möglich, dass sich die gesamte Medienlandschaft inklusive öffentlich-rechtliche Fernseh- und Rundfunkanstalten wie es scheint gemeinsam verschworen hat, es mit der Pflicht [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Ein unmoralisches Geschenk Von Evelyn Hecht-Galinski

    Kommentar vom Hochblauen Ein unmoralisches Geschenk Von Evelyn Hecht-Galinski Wie ist es möglich, dass sich die gesamte deutsche Medienlandschaft, inklusive den Öffentlich-Rechtlichen Fernseh- und Rundfunkanstalten, wie es scheint, gemeinsam verschworen hat, es mit der Pflicht [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Besetzt in alle Ewigkeit Von Evelyn Hecht-Galinski

    Aktueller Online-Flyer vom 18. Dezember 2020   Kommentar vom Hochblauen Besetzt in alle Ewigkeit Von Evelyn Hecht-Galinski Es ist diese Missachtung aller palästinensischen Rechte, die so wütend und fassungslos macht. Während wir hier durch die Corona-Pandemie [lesen]

 Israel wird für mehr palästinensische Todesfälle verantwortlich sein, wenn es den Covid-19-Impfstoff zurückhält Von Anjuman Rahman

Bild: Paramedics vaccinate elderly people nursing home in Tel Aviv on 13 January 2021 [Nir Keidar/Anadolu Agency]
Israel wird für mehr palästinensische Todesfälle verantwortlich sein, wenn es den Covid-19-Impfstoff
zurückhält

Von Anjuman Rahman
20. Januar 2021
Israel weigert sich, den Palästinensern in den besetzten Gebieten, wo es jeden Aspekt ihres Lebens kontrolliert, den Impfstoff Covid-19 zur Verfügung zu stellen. Dies geschieht zusätzlich zur Unterstützung der Zerstörung des palästinensischen Gesundheitssektors, besonders im Gazastreifen, mit Bomben und Blockaden.

Mehr als zwei Millionen israelische Bürger, einschließlich der 600.000 Siedler, die illegal auf besetztem palästinensischem Land leben, erhalten mindestens eine Impfstoffdosis. Die Palästinenser hingegen haben noch keinen Impfstoff erhalten.

“Israel hat die gesetzliche Pflicht, uns den Impfstoff zur Verfügung zu stellen”, beharrte Dr. Majdi Dheir, stellvertretender Generaldirektor für die medizinische Grundversorgung im Gesundheitsministerium in Gaza, als ich mit ihm sprach. “Schließlich ist es in der Praxis und nach internationalem Recht die Besatzungsmacht.”

Der Besatzungsstaat hat es aber von Anfang an versäumt, die Palästinenser zu unterstützen. “Er hilft und unterstützt das zerstörte Gesundheitssystem in Gaza in keiner Weise. Israel ist nirgendwo vor Ort zu finden.”

Außer in Panzern und anderen Militärfahrzeugen, die die fast 14-jährige Belagerung des Gebietes durchsetzen. Nicht nur, dass Israel die Einfuhr von Medikamenten und medizinischer Ausrüstung in den Gazastreifen stark einschränkt, es beschränkt auch die Menge an Treibstoff, die für das einzige Kraftwerk zugelassen ist. Israelische Bomben zerstörten das Kraftwerk, und auch die Materialien, die für wichtige Reparaturen benötigt werden, werden nicht eingelassen. Die Krankenhäuser sind auf “Not”-Generatoren angewiesen, die regelmäßig durch Überbeanspruchung ausfallen. Schon vor der Pandemie war das Gesundheitssystem am Rande des Zusammenbruchs. Es ist nicht besser geworden.

Das palästinensische Gesundheitsministerium in Gaza meldete bis Anfang des Monats fast 47.000 Covid-19-Fälle und 464 Todesfälle. “Wir arbeiten hart und tun hier unser Bestes”, erklärte Dr. Dheir, “aber Hunderte von Arbeitern befinden sich aufgrund einer möglichen Exposition in Selbstisolierung, und schwangere Arbeiter und solche mit grundlegenden Gesundheitsproblemen haben zusätzliche Schwierigkeiten.”

In den ersten Tagen der Pandemie schlossen die Behörden die Grenzen des Gazastreifens. Die begrenzte Anzahl von Menschen, die einreisen durften, mussten sich drei Wochen lang in speziell errichteten Quarantänezentren isolieren.

Die jüngste Abriegelung mit nächtlichen Ausgangssperren wurde ab Anfang Dezember angekündigt. Schulen, Universitäten, Kindergärten und Moscheen bleiben geschlossen.

“Obwohl wir in den letzten fünf Wochen Abriegelungen durchgeführt haben und Supermärkte, Schulen und Moscheen nach sechs Uhr abends geschlossen wurden, leidet die gesamte Bevölkerung”, so der Arzt.

Zu allem Überfluss hat die erdrückende Belagerung die Wirtschaft in Gaza zerrüttet. Die Arbeitslosigkeit ist auf einem Rekordhoch. Die Armutsrate steigt, 85 Prozent der Palästinenser im Gebiet leben an oder unter der offiziellen Armutsgrenze. Siebzig Prozent der Menschen haben keine ausreichenden Lebensmittel zur Verfügung. Und, wie der leitende Beamte des öffentlichen Gesundheitswesens bestätigte, ist die psychische Gesundheit ein zusätzliches Problem, mit dem sich der ohnehin schon überlastete Gesundheitssektor in Gaza auseinandersetzen muss.

Mehr als zwei Millionen Palästinenser leben in Gaza. Das Gebiet ist überbevölkert, so dass Abriegelungen und soziale Distanzierung, selbst wenn sie möglich sind, niemals effektiv sein werden. Das ist die einfache Realität. Ohne den Impfstoff werden mehr Covid-19-Fälle auftreten, und es werden mehr Abriegelungen und restriktive Maßnahmen notwendig sein. Es ist ein teuflischer, tödlicher Kreislauf.

“Letztendlich”, so Dr. Dheir, “wenn Israel uns weiterhin den Impfstoff verweigert, dann wird es für noch mehr palästinensische Todesfälle verantwortlich sein.”

READ: Palästinensische Gefangene in Israel sollen nächste Woche eine Virusimpfung erhalten

Die Netanjahu-Regierung hat eine Anfrage der Weltgesundheitsorganisation und der Palästinensischen Autonomiebehörde abgelehnt, bis zu 10.000 Impfdosen für palästinensisches Gesundheitspersonal bereitzustellen. Es gibt keine rechtliche oder moralische Rechtfertigung für diese Entscheidung. Die Vierte Genfer Konvention von 1949 besagt, dass eine Besatzungsmacht die “Pflicht hat, die medizinischen und Krankenhauseinrichtungen und -dienste zu sichern und zu erhalten”, mit “besonderem Hinweis” darauf, die “vorbeugenden Maßnahmen zu ergreifen, die notwendig sind, um die Verbreitung ansteckender Krankheiten und Epidemien zu bekämpfen.”

Da die Palästinenser davon ausgehen, dass Israel seinen Impfstoffvorrat in nächster Zeit nicht teilen wird, wenden sie sich an eine von der WHO geführte Partnerschaft namens Covax, die ärmeren Ländern helfen soll. Die Partnerschaft hat Impfstoff für 20 Prozent der Palästinenser in den besetzten Gebieten zugesagt.

“Wir versuchen in Abstimmung mit dem palästinensischen Gesundheitsminister im Westjordanland unser Bestes, um die Impfdosen anzubieten”, so Dr. Dheir. “Wir erwarten, dass sie bis Ende Februar aus dem WHO-Programm eintreffen werden.” Das Ministerium erwartet außerdem, dass die ersten Chargen des Impfstoffs Covid-19 von AstraZeneca Anfang März eintreffen werden. Es wird eine Prioritätenliste erstellt, auf der Gesundheitspersonal, ältere Menschen und Patienten mit chronischen Krankheiten an erster Stelle stehen.

Dr. Dheir machte mich jedoch darauf aufmerksam, dass sich die Ankunft der Impfstoffe verzögern könnte. Alle, so sagte er, müssen von den israelischen Aufsichtsbehörden geprüft werden, die schon früher den Import von nicht zugelassenen Medikamenten blockiert haben. Das zeigt vor allem, dass Israel immer noch die Besatzungsmacht ist, die die Grenzen kontrolliert und somit die gesetzliche Pflicht hat, die Gesundheitsversorgung für die Menschen, die unter seiner Besatzung leben, sicherzustellen.

Am Ende unserer Diskussion richtete Dr. Dheir einen Appell an die internationale Gemeinschaft. “Die Welt muss verstehen, dass es in Gaza so nicht weitergehen kann. Gaza braucht Hilfe.” Die Blockade zu beenden und Israel dazu zu bringen, seine rechtlichen Verpflichtungen zu erfüllen, wäre ein guter Anfang. Übersetzt mit Deepl.com

--

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


%d Bloggern gefällt das: