Sicht vom Hochblauen

Evelyn Hecht-Galinski

Israels jüngster Versuch, Palästina auszulöschen Von Ilan Pappe Electronic Intifada

Israel’s latest attempt to erase Palestine

The attempt to suppress official documentation of the ethnic cleansing of Palestinians in 1948 is not new. But efforts by teams from the Israeli defense ministry to remove sensitive documents from Israeli archives – as reported by the Haaretz newspaper recently – must be understood in a new political climate and are not simply an attempt to spare Israeli governments embarrassment, as some have suggested.

 

 

Dank an Ilan Pappe für diesen Artikel

Israels jüngster Versuch, Palästina auszulöschen.

Ilan Pappe Die elektronische Intifada 25. Juli 2019

Ein Palästinenser zeigt die Taten für sein Land während einer Kundgebung anlässlich der Nakba.
Ali Jadallah APA-Bilder

Der Versuch, die offizielle Dokumentation der ethnischen Säuberung der Palästinenser im Jahr 1948 zu unterdrücken, ist nicht neu.

Aber die Bemühungen von Teams des israelischen Verteidigungsministeriums, sensible Dokumente aus israelischen Archiven zu entfernen – wie die Haaretz-Zeitung kürzlich berichtete – müssen in einem neuen politischen Klima verstanden werden und sind nicht nur ein Versuch, den israelischen Regierungen Peinlichkeiten zu ersparen, wie einige vorgeschlagen haben.

Diejenigen von uns, die mit Nakba-Dokumenten arbeiten – Nakba bedeutet „Katastrophe“ und ist der Begriff, den die Palästinenser 1948 für die Vertreibung von etwa 800.000 Menschen aus ihrem Land und ihrer Heimat im heutigen Israel verwenden – waren sich bereits der Entfernung dieser Dokumente bewusst. Viele Jahre lang waren Historiker beispielsweise nicht in der Lage, „die Dorfakten“ erneut zu besuchen, was einen wichtigen Beweis dafür lieferte, dass der Krieg von 1948 ein Akt der ethnischen Säuberung war.

Einige der entscheidenden Materialien, die Benny Morris für die Massaker von Deir Yassin und al-Dawayima verwendete, konnten ebenfalls nicht wieder geöffnet werden. Sie alle schilderten eine ehrlichere israelische Version der Ursachen, die 1948 zum so genannten „palästinensischen Exodus“ führten.

Warum werden diese Dateien versteckt? Im Jahr 2016 ging die Journalistin Lisa Goldman davon aus, dass die Werke der „neuen Historiker“ die Regierung in Verlegenheit brachten und den internationalen Ruf Israels untergruben.

Die Dokumente stellten zweifellos die offizielle israelische Version eines freiwilligen palästinensischen Fluges in Frage und enthüllten Kriegsverbrechen, die von zionistischen und später israelischen Streitkräften begangen wurden.

Aber ich denke, die Gründe dafür sind viel tiefer und alarmierender. Sie sind Teil eines neuen Angriffs auf Palästina und die Palästinenser.
Die Politik aus Palästina herausnehmen

Wir müssen uns den Versuch ansehen, diese Archive in zwei Kontexten zu zensieren: dem politischen und dem historischen.

Politisch ist die Entfernung dieser Dokumente als Teil einer gesamtamerikanisch-israelischen Initiative (oder zumindest Tendenz) zu sehen, die versucht, die „Palästina-Frage“ zu entpolitisieren.

In Israel begann dies mit Benjamin Netanyahus Vorstellungen von einem „wirtschaftlichen Frieden“, dem Versuch, die Palästinenser dazu zu bringen, ihre politischen Forderungen im Gegenzug für eine verbesserte wirtschaftliche Realität aufzugeben.

Sie setzte die Gesetzgebung des Nakba-Gesetzes fort, das alle staatlichen Mittel für öffentliche Einrichtungen und Institutionen, die an die Ereignisse von 1948 als Katastrophe erinnern sollten, entzog.

Ein wichtiger Teil dieser Strategie sind israelische Aktionen vor Ort – Siedlungserweiterung, Hausabrisse, Dorfräumungen -, die uns einer offiziellen Annexion von Gebiet C – etwa 60 Prozent des Westjordanlandes – an Israel und der Errichtung kleiner Bantustans im Westjordanland und im Gazastreifen näher bringen.

Eine Reihe israelischer Politiker und Beamter waren ziemlich offen, was den Wunsch betrifft, das gesamte Westjordanland oder Teile davon zu annektieren, einschließlich natürlich des Premierministers selbst.

Schließlich gibt es noch das israelische Nationalstaatengesetz, das 2018 verabschiedet wurde. Dieses Gesetz konsolidierte Israel als Apartheidstaat.

Eine besondere Klausel des Gesetzes ist für unsere Diskussion relevant: Sie besagt, dass das Recht auf nationale Selbstbestimmung im Land für das jüdische Volk „einzigartig“ ist.

Auf amerikanischer Seite hat die Trump-Administration unterdessen eine Reihe von Maßnahmen ergriffen, die den israelischen Versuch ergänzen, Palästina als politische Angelegenheit und Palästinenser als nationale Bewegung zu beseitigen.

Zu diesen Maßnahmen gehörten die Anerkennung Jerusalems als Hauptstadt Israels und die Verlegung der US-Botschaft von Tel Aviv dorthin, die Einstellung der finanziellen Unterstützung für das UNRWA, das UN-Gremium, das für palästinensische Flüchtlinge zuständig ist, die Entfernung der PLO-Delegation aus Washington und eine Konferenz in Bahrain, die sich auf finanzielle Anreize für die Palästinenser konzentrierte, ohne dass irgendwelche politischen Rechte erwähnt wurden.

Zusammen stellen die israelischen und amerikanischen Kampagnen einen neuen Angriff auf Palästina und die Palästinenser dar. Die Palästinenser sind in diesem Moment sehr verwundbar: Arabische Regime verlassen sie, die Elite der internationalen Gemeinschaft ist gleichgültig, und die Palästinenser selbst sind zwischen Hamas und Fatah gespalten.
Eliminierung des Nativen

Die israelischen und amerikanischen Absichten in Verbindung mit der Verletzlichkeit der Palästinenser bringen uns an einen gefährlichen historischen Punkt. Israel ist nun in der Lage, erneut zu versuchen, nach der Logik der „Eliminierung des Einheimischen“ zu handeln (die Charakterisierung der Motive hinter Setterkolonialbewegungen wie dem Zionismus durch den Anthropologen Patrick Wolfe).

Israel gelang es 1948 nur teilweise, dieses Ziel umzusetzen. Die palästinensische Nationalbewegung und das palästinensische Volk kämpften damals und heute erfolgreich gegen den Abschluss der ethnischen Säuberung von 1948.

Aber das ist ein schwieriger Moment. Im Ausland haben sich die Bemühungen intensiviert, Israel vor Kritik zu schützen.

Pro-palästinensische Politiker werden als Antisemiten diffamiert. In verschiedenen Ländern werden Gesetze eingeführt, um Israel vor Kritik und Aktivismus, einschließlich Boykotten, zu schützen.

Die Entfernung von Archivgut und die mögliche Vernichtung von Dokumenten offenbaren die tieferen ideologischen Motive hinter diesem aktuellen Angriff auf Palästina und die Palästinenser.

Wie sehr hat dies unsere Fähigkeit beeinträchtigt, das Geschehene in der Nakba zu rekonstruieren und seine heutige Bedeutung zu beurteilen?

In vielerlei Hinsicht waren wir schon einmal hier. Israel plünderte im Oktober 1982 die Archive der PLO, zerstörte einen Teil von ihnen, überführte einige von ihnen nach Israel und gab einen kleinen Teil zurück.

Im Jahr 2001 überfiel Israel das Orient-Haus in Ost-Jerusalem und stahl dort das Archiv.

Jetzt durchsucht Israel seine eigenen Archive, um sie von Beweisen für seine früheren Verbrechen zu befreien.

Wird dies unserer Fähigkeit, die Vergangenheit zu rekonstruieren, schaden?

Auf eine Weise, nein. Die palästinensischen Flüchtlinge nach 1948 brauchten keine israelischen „neuen Historiker“, die ihnen sagten, dass sie Opfer ethnischer Säuberungen seien.

Archivarische Beweise sind jedoch notwendig, um die Absicht und Planung hinter dem Verbrechen aufzudecken und die Vergangenheit in einem breiteren Verständnis der Natur der zionistischen Bewegung und Israels zu kontextualisieren.

Für beide Zwecke genügen Dokumente, die bereits gesehen wurden, und in vielen Fällen bereits für die Nachwelt gescannt und digitalisiert wurden, um die zionistische ideologische Absicht des Versuchs, die Palästinenser 1948 und danach auszulöschen, zweifellos zu beweisen.

Es gibt zwar niemanden, der die volle Absicht der ethnischen Säuberung beweist – obwohl, wie der Gelehrte Walid Khalidi bemerkte, ein Papier namens Plan D sehr nahe kam -, aber es gibt genug diskrete Dokumente, die zusammen das Verbrechen gegen die Menschlichkeit aufdecken, das Israel gegen die Palästinenser begangen hat.
Palästina auslöschen

Wenn wir uns in der Zeit, ab 1948, vorwärts bewegen, sind die Informationen besser zugänglich, und jeder Versuch, sie zu zerstören oder zu verbergen, wird scheitern. Studenten, Historiker, Pandite und Aktivisten können sehr deutlich das Muster der Gewalt sehen, die Israel den Palästinensern zugefügt hat und weiterhin zufügt (in dieser Hinsicht wird man an eine weitere Bemerkung von Patrick Wolfe erinnert, dass der Siedler-Kolonialismus kein Ereignis, sondern eine Struktur ist).

Dennoch liegt der Ursprung dieser strukturellen Gewalt in der Nakba und deshalb ist ihre Dokumentation wichtig. Es ist dieser Ursprung, der die israelische Politik seit 1948 erklärt: die Auferlegung der Militärregierung für die Palästinenser in Israel bis 1966 und ihr Übergang in das besetzte Westjordanland und den Gazastreifen 1967; die Judaisierungspolitik der Landenteignung und Vertreibung in Galiläa, dem Jerusalemer Gebiet und dem Naqab (Negev); die brutale Unterdrückung der beiden Intifadas; die Zerstörung des Südlibanons 1982 und 2006 und schließlich die unmenschliche Belagerung des Gazastreifens.

All diese kriminellen Politiken können nachgewiesen werden, ohne israelische Dokumente freizugeben, sind aber besser historisiert und kontextualisiert, wenn sie durch Dokumentationen gestützt werden, die zeigen, wie – im Falle Israels – die „Logik der Eliminierung des Nativen“ umgesetzt wurde.

Wir müssen die so genannten Indikativdokumente, die einem „smoking gun“ sehr nahe kommen, sammeln und klar präsentieren, um die Absicht, Unmenschlichkeit und den Zweck der ethnischen Säuberungen von 1948 zu belegen. Ich habe mehrere dieser Dokumente auf meiner öffentlichen Facebook-Seite veröffentlicht, aber wir brauchen echte Archive, die vor einem Staat und einer internationalen Koalition geschützt werden können, die Palästina aus unserem historischen Gedächtnis löschen und in eine wirtschaftliche Frage verwandeln will.

Dies ist nicht der erste und wird auch nicht der letzte Versuch sein, Palästina zu vernichten. Manchmal sind diese Versuche dem Auge verborgen, aber dennoch von hoher Bedeutung und können nur von der professionellen Geschichtsschreibung verfolgt werden.

Im März 1964 verlangte Israel, dass amerikanische Bürger, die Pässe mit der Bezeichnung „Palästina“ ausgestellt bekamen, neue Pässe ohne diese Bezeichnung erhalten würden. Das US-Außenministerium hat sich daran gehalten.

„Wir werden Palästina“ nicht mehr in Pässen als Einsatzort verwenden und keine Pässe mit dem Siegel „Palästina“ mehr ausstellen, erneuern oder ändern“, teilte ein Telegramm der US-Botschaft in Jerusalem mit.

Aber Palästina ist keine Bezeichnung und kein Einsatzort, der nur in Archiven existiert, offen oder geschlossen. Es ist ein echtes Land, das unter Kolonisierung und Besetzung steht.

Wir alle sollten bestrebt sein, seine Geschichte so weiterzugeben, wie sie die Gegenwart erklärt und unsere Zukunft beeinflusst. Übersetzt mit Deepl.com

Der Autor zahlreicher Bücher, Ilan Pappe, ist Professor für Geschichte und Direktor des European Centre for Palestine Studies an der Universität Exeter.

Israel’s latest attempt to erase Palestine

A Palestinian man shows the deeds to his land during a rally marking the Nakba.
Ali Jadallah APA images

The attempt to suppress official documentation of the ethnic cleansing of Palestinians in 1948 is not new.

But efforts by teams from the Israeli defense ministry to remove sensitive documents from Israeli archives – as reported by the Haaretz newspaper recently – must be understood in a new political climate and are not simply an attempt to spare Israeli governments embarrassment, as some have suggested.

Those of us working with Nakba documents – Nakba means “catastrophe” and is the term Palestinians use for the expulsion in 1948 of some 800,000 people from their lands and homes in what became Israel – were already aware of the removal of these documents. For many years, for instance, historians were unable to revisit “the village files,” which formed an important proof in my argument that the 1948 war was an act of ethnic cleansing.

Some of the crucial material Benny Morris used on the Deir Yassin and al-Dawayima massacres could also not be not re-opened. They all detailed a more honest Israeli version of the causes leading to what was termed the “Palestinian exodus” in 1948.

Why are these files being hidden? In 2016, the journalist Lisa Goldman assumed that the reason was that the works of the “new historians” embarrassed the government and undermined Israel’s international standing.

The documents certainly challenged the official Israeli version of a voluntary Palestinian flight and exposed war crimes committed by Zionist and later Israeli forces.

But I think the reasons are far more profound and alarming. They are part of a new assault on Palestine and the Palestinians.

Taking the politics out of Palestine

We need to look at the attempt at censoring these archives in two contexts: the political and the historical.

Politically, the removal of these documents has to be seen as part of an overall American-Israeli initiative (or at least tendency) to try to depoliticize the “Palestine question.”

In Israel, this began with Benjamin Netanyahu’s ideas about an “economic peace,” the attempt to induce the Palestinians to give up their political demands in return for an improved economic reality.

It continued with the legislation of the Nakba Law, which withdrew any government funding for public bodies and institutions that would commemorate the 1948 events as a catastrophe.

An important part of this strategy includes Israeli actions on the ground – settlement expansion, house demolitions, village clearances – that bring us closer to an official annexation of Area C – approximately 60 percent of the West Bank – into Israel and the establishment of small Bantustans in the West Bank and the Gaza Strip.

A number of Israeli politicians and officials have been quite open about wanting to annex all or parts of the West Bank, including, of course, the prime minister himself.

Finally, there is the Israeli nation-state law, which passed in 2018. This law consolidated Israel as an apartheid state.

One particular clause in the law is relevant to our discussion: it stipulates that the right to exercise national self-determination in the country is “unique” to the Jewish people.

On the American side, meanwhile, the Trump administration has taken a number of steps that complement the Israeli attempt to erase Palestine as a political issue and Palestinians as a national movement.

These measures included the recognition of Jerusalem as Israel’s capital and the transfer there of the US embassy from Tel Aviv; ending financial support for UNRWA, the UN body that caters for Palestinian refugees; removing the PLO delegation from Washington; and a Bahrain conference focused on financial incentives for the Palestinians with no mention of any political rights.

Together, the Israeli and American campaigns amount to a new assault on Palestine and the Palestinians. The Palestinians are very vulnerable at this moment: Arab regimes are deserting them, the international community’s elite is indifferent, and Palestinians themselves are divided between Hamas and Fatah.

Eliminating the native

Israeli and American intentions combined with the vulnerability of the Palestinians bring us to a dangerous historical juncture. Israel is now in a position to attempt once more to act according to the logic of the “elimination of the native” (the anthropologist Patrick Wolfe’s characterization of the motives behind setter colonial movements such as Zionism).

Israel succeeded only partly in implementing this aim in 1948. The Palestinian national movement and people struggled succesfully then, and continue to struggle now, against the completion of the ethnic cleansing of 1948.

But this is a difficult moment. Abroad, efforts to shield Israel from criticism have intensified.

Pro-Palestinian politicians are defamed as anti-Semites. Legislation is being introduced in different countries to protect Israel from criticism and activism, including boycotts.

Removing archival material and the possible destruction of documents expose the deeper ideological motives behind this current assault on Palestine and the Palestinians.

How much has this undermined our ability to reconstruct what happened in the Nakba and for assessing its significance today?

In many ways, we have been here before. Israel looted the PLO archives in October 1982, destroyed part of them, transferred some of them to Israel and returned a small portion.

In 2001, Israel raided the Orient House in East Jerusalem and stole the archives there.

Now Israel raids its own archives to cleanse them of evidence of its past crimes.

Will this damage our ability to reconstruct the past?

In one way, no. The Palestinian refugees after 1948 did not need Israeli “new historians” to tell them that they were victims of ethnic cleansing.

Archival evidence is needed, though, to expose the intent and planning behind the crime and for contextualizing the past within a wider understanding of the nature of the Zionist movement and Israel.

For both purposes, documents already seen, and in many cases already scanned and digitized for posterity, are enough to prove beyond doubt the Zionist ideological intent behind the attempt to eliminate the Palestinians in 1948 and after.

While there is no one “smoking gun” document proving the full intent behind the ethnic cleansing – although, as the scholar Walid Khalidi commented, a paper known as Plan D came very close – there are enough discrete documents that together expose the crime against humanity Israel committed against the Palestinians.

Erasing Palestine

As we move forward in time, from 1948 on, the information is more accessible and any attempt to destroy or hide it is bound to fail. Students, historians, pundits and activists can see very clearly the pattern of violence Israel inflicted and continues to inflict on the Palestinians (in this respect, one is reminded of another remark by Patrick Wolfe that settler colonialism is not an event but a structure).

Nevertheless, the origins of this structural violence is in the Nakba and therefore its documentation is important. It is this origin that explains Israeli policies since 1948: the imposition of military rule on Palestinians inside Israel until 1966 and its transition onto the occupied West Bank and Gaza Strip in 1967; the Judaization policy of expropriation of land and displacement in the Galilee, the Jerusalem area and the Naqab (Negev); the brutal repression of the two intifadas; the destruction of southern Lebanon in 1982 and 2006 and finally the inhuman siege on Gaza.

All these criminal policies can be proven without declassifying Israeli documents but are better historicized and contextualized if supported by documentation that show how – in the case of Israel – the “logic of elimination of the native” was being implemented.

We need to accumulate and present clearly what I would call indicative documents, which are very near to a “smoking gun” proof of the intention, inhumanity and purpose of the 1948 ethnic cleansing. I have displayed several of these documents on my public Facebook page, but we need proper archives that can be safeguarded from a state and an international coalition that wants to erase Palestine from our historical memory and to diminish it into an economic question.

This is not the first nor will it be the last attempt to erase Palestine. Sometimes these attempts are hidden from the eye but are nonetheless are highly significant and can only be traced by professional historiography.

In March 1964, Israel demanded that American citizens who had passports issued with the designation “Palestine” would be issued with new passports without that designation. The US State Department complied.

“We will cease using ‘Palestine’ in passports as place of assignment and cease issuing, renewing, or amending passports with seal bearing word ‘Palestine’,” a telegram informed the US embassy in Jerusalem.

But Palestine is not designation, and not a place of assignment that exists only in archives, open or closed. It is a real country, under colonization and occupation.

We should all strive to continue to tell its history as it explains the present and influences our future.

The author of numerous books, Ilan Pappe is professor of history and director of the European Centre for Palestine Studies at the University of Exeter.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


%d Bloggern gefällt das: