• Kommentar vom Hochblauen

    Jenseits von Wahrheit Von Evelyn Hecht-Galinski

    Aktueller denn je! Kommentar vom Hochblauen vom April 2013 Jenseits von Wahrheit Von Evelyn Hecht-Galinski Im deutschen Blätter-/Märchenwald habe ich erneut Furchtbares gefunden. Es ist nicht nur das Schweigen im deutschen Blätterwald, wenn es um [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Die Grenze ist überschritten Von Evelyn Hecht-Galinski

    Kommentar vom Hochblauen   Die Grenze ist überschritten   Von Evelyn Hecht-Galinski   Angesichts der Tatsache, dass dank Israels Propagandafeldzug Kritik auf ganzer Linie zum Schweigen gebracht wurde, kritische Juden speziell als Antisemiten oder „selbsthassende [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Deutsch-israelischer Impfstoff-Deal Von Evelyn Hecht-Galinski

        Kommentar vom Hochblauen für TRTdeutsch Deutsch-israelischer Impfstoff-Deal Nur in Deutschland scheint es möglich, dass sich die gesamte Medienlandschaft inklusive öffentlich-rechtliche Fernseh- und Rundfunkanstalten wie es scheint gemeinsam verschworen hat, es mit der Pflicht [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Ein unmoralisches Geschenk Von Evelyn Hecht-Galinski

    Kommentar vom Hochblauen Ein unmoralisches Geschenk Von Evelyn Hecht-Galinski Wie ist es möglich, dass sich die gesamte deutsche Medienlandschaft, inklusive den Öffentlich-Rechtlichen Fernseh- und Rundfunkanstalten, wie es scheint, gemeinsam verschworen hat, es mit der Pflicht [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Besetzt in alle Ewigkeit Von Evelyn Hecht-Galinski

    Aktueller Online-Flyer vom 18. Dezember 2020   Kommentar vom Hochblauen Besetzt in alle Ewigkeit Von Evelyn Hecht-Galinski Es ist diese Missachtung aller palästinensischen Rechte, die so wütend und fassungslos macht. Während wir hier durch die Corona-Pandemie [lesen]

Israels Netanjahu: “Morddrohungen gegen mich und meine Familie werden ignoriert”. Netanjahu wird immer peinlicher

 

Netanjahu, der populistische Aufwiegler

Wie sich der Täter zum Opfer machen will! Geht es noch peinlicher?

Israel’s Netanyahu: ‘Assassination threats against me and my family being ignored’

During a special Knesset memorial marking the 25th anniversary of the late Prime Minister Yitzhak Rabin’s assassination, current Israeli Prime Minister Benjamin Netanyahu stated that assassination threats facing him and his family are being ignored.

 Israels Netanjahu: “Morddrohungen gegen mich und meine Familie werden ignoriert”.
31. Oktober 2020
Der israelische Premierminister Benjamin Netanjahu (R) und die stellvertretende israelische Außenministerin Tzipi Hotovely posieren in der Wahlnacht am frühen Morgen des 10. April 2019 in seinem Hauptquartier der Likud-Partei in der israelischen Küstenstadt Tel Aviv für ein Selfie [THOMAS COEX/AFP über Getty Images].

Während einer besonderen Gedenkveranstaltung in der Knesset anlässlich des 25. Jahrestages der Ermordung des verstorbenen Premierministers Yitzhak Rabin erklärte der derzeitige israelische Premierminister Benjamin Netanjahu, dass die Morddrohungen gegen ihn und seine Familie ignoriert werden.

“Fünfundzwanzig Jahre nach der Ermordung Rabins gibt es Aufforderungen zur Ermordung des Premierministers und seiner Familie, und fast niemand sagt etwas”, berichtete die Times of Israel, wie Netanjahu behauptete. Netanjahu behauptete:

Wir dürfen keine Aufwiegelung von irgendeiner Seite, gegenüber irgendeiner Gemeinschaft akzeptieren. Nicht gegenüber Juden, nicht gegenüber Arabern, nicht gegenüber Führern.

Er fügte hinzu: “In der fernen Vergangenheit unseres Volkes sahen wir nationale Katastrophen, wenn ungezügelte Eiferer ihre eigene Gerechtigkeit vollzogen. Wenn wir heute zulassen, dass marginalisierte Menschen das Gleiche tun, werden wir uns erneut am Rande des Abgrunds wiederfinden”.

Unterdessen äußerte sich Oppositionsführer Yair Lapid: “Der Staat Israel befindet sich in einem der schwierigsten Momente seiner Geschichte. Dies ist nicht nur die Pandemie. Das ist es, was in uns geschieht”.

Netanjahu: “Wir verändern die Landkarte des Nahen Ostens”.

Er hat mich gewarnt: “Die Aufwiegelung ist wieder da. Die gleiche Aufhetzung, von den gleichen Leuten. Die Spaltung, der Riss, der Tribalismus – alles ist hier. Wahrheit und Lüge werden gleichberechtigt nebeneinander gestellt. Gewalt ist legitim. Hass ist ein politisches Werkzeug. Ein Versagen der Führung”.

In einem Bericht der Jerusalem Post sagte Shimon Sheves, der als Generaldirektor von Rabin arbeitete, aus, dass es vor der Ermordung Rabins große Demonstrationen gegen die Osloer Verträge gegeben habe, bei denen Demonstranten Plakate mit Attrappen von Rabin in Nazi-Uniform getragen hätten.

“Israel hat nichts gelernt”, erklärte er. Auf die Frage der Jerusalem Post, ob er ein weiteres politisches Attentat in Aussicht habe, antwortete er: “Nein, denn der Aufwiegler ist dann immer noch aufwieglerisch.” Übersetzt mit Deepl.com

--

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


%d Bloggern gefällt das: