Sicht vom Hochblauen

Evelyn Hecht-Galinski

Israels neue Schritte zur „Legalisierung“ der Besetzung Von Jonathan Cook Mondoweiss

Israel’s new moves to ‚legalize‘ the occupation – Mondoweiss

The United Nations‘ independent expert on human rights in the Palestinian territories issued a damning verdict last week on what he termed „the longest belligerent occupation in the modern world“. Michael Lynk, a Canadian law professor, told the UN’s human rights council that only urgent international action could prevent Israel’s 52-year occupation of the West Bank transforming into de facto annexation.

 

Israels neue Schritte zur „Legalisierung“ der Besetzung

Von Jonathan Cook

Der unabhängige Sachverständige der Vereinten Nationen für Menschenrechte in den palästinensischen Gebieten hat letzte Woche ein vernichtendes Urteil über die, wie er es nannte, „längste kriegerische Besetzung der modernen Welt“ gefällt.

Michael Lynk, ein kanadischer Rechtsprofessor, sagte dem Menschenrechtsrat der Vereinten Nationen, dass nur dringende internationale Maßnahmen verhindern könnten, dass sich die 52-jährige Besetzung des Westjordanlandes durch Israel in eine faktische Annexion verwandelt.

Er warnte vor einer jüngsten Zunahme der Gewalt gegen Palästinenser durch Siedler, unterstützt von der israelischen Armee, und einer Rekordzahl von Zerstörungen in diesem Jahr von palästinensischen Häusern in Ost-Jerusalem – ein Beweis dafür, wie Israel die Palästinenser weiter unter Druck setzt, ihr Land zu verlassen.

Er forderte einen internationalen Boykott aller Siedlungsprodukte als notwendigen Schritt, um Druck auf Israel auszuüben, damit es seinen Kurs ändert. Er forderte auch die UNO selbst auf, endlich – wie seit langem versprochen – eine Datenbank zu veröffentlichen, die sie seit 2016 zusammenstellt, in der israelische und internationale Unternehmen, die in den illegalen Siedlungen tätig sind und die Besatzung normalisieren.

Israel und seine Anhänger haben die Freilassung behindert, weil sie befürchten, dass eine solche Datenbank die Kampagne Boykott, Entblößung und Sanktionen (BDS) stärken könnte, die darauf abzielt, die Straflosigkeit Israels zu beenden.

Lynk läutete den Alarm ein, nachdem Israels am meisten verehrter Richter, Meir Shamgar, im Alter von 94 Jahren starb.

Shamgar erinnerte daran, dass die Siedler immer auf die Unterstützung von Persönlichkeiten aus dem gesamten politischen Spektrum Israels zählen konnten. Die Siedlungen wurden immer als eine Waffe angesehen, um die Entstehung eines palästinensischen Staates zu verhindern.

Vielleicht nicht überraschend, übersahen die meisten Nachrufe die Schikanen von Shamgar beim Aufbau der Rechtsarchitektur, die für die Errichtung der Siedlungen nach der Besetzung der palästinensischen Gebiete durch Israel im Jahr 1967 erforderlich war.

Aber in einer getwitterten Hommage nahm Benjamin Netanyahu, der Interimspremierminister, Shamgars Beitrag zur „Gesetzespolitik in Judäa und Samaria“ zur Kenntnis, indem er den Begriff der israelischen Regierung für das Westjordanland verwendete.

Es war Shamgar, der das völkerrechtliche Verbot Israels als Besatzungsstaat beiseite schob und seine Bevölkerung in die Territorien verlegte. Damit schuf er ein System der Apartheid: Illegale jüdische Siedler genossen Privilegien nach israelischem Recht, während die lokale palästinensische Bevölkerung unterdrückende Militärbefehle ertragen musste.

Dann, durch einen juristischen Taschenspielertrick, verschleierte Shamgar die hässliche Realität, die er eingeweiht hatte. Er bot allen im Westjordanland ansässigen Personen – Juden und Palästinensern gleichermaßen – Zugang zum Schiedsverfahren vor dem Obersten Gerichtshof Israels.

Es war natürlich die Form der Gerechtigkeit eines Besatzers – und eine Politik, die die besetzten Gebiete als letztendlich Teil Israels behandelte und jede Grenze aufhob. Seitdem ist das Gericht tief in jedes Kriegsverbrechen im Zusammenhang mit dem Siedlungsunternehmen verwickelt.

Wie der israelische Anwalt Michael Sfard bemerkte, legalisierte Shamgar „fast jede drakonische Maßnahme des Verteidigungsinstituts, um palästinensische politische und militärische Organisationen zu zerschlagen“, einschließlich Inhaftierung ohne Prozess, Hausabriss, Landdiebstahl, Ausgangssperre und vieles mehr. Alles war notwendig, um die Siedlungen zu erhalten.

Die rechtlichen Innovationen von Shamgar – die den systematischen Missbrauch von Palästinensern und die Festigung der Besatzung unterstützen – werden nun von einer neuen Generation von Juristen erweitert.

Ihr neuester Vorschlag wurde als Engineering einer „Revolution“ im Besatzungsregime beschrieben. Es würde die Siedler die Grundstücke, auf denen ihre illegalen Häuser derzeit stehen, als Privateigentum kaufen lassen.

Zunehmend argumentieren israelische Beamte, dass die Politik die „Diskriminierung“ der Siedler beenden würde. Ein Armeerechtsberater, Tzvi Mintz, bemerkte kürzlich: „Ein Verbot von Immobiliengeschäften auf der Grundlage nationaler Herkunft wirft ein gewisses Unbehagen auf.“

Die Genehmigung der Privatisierung der Siedlungen ist ein weitaus bedeutenderer Schritt, als es klingen mag.

Das Völkerrecht besagt, dass ein Besatzer in besetzten Gebieten nur aus zwei möglichen Gründen tätig werden kann: aus militärischer Notwendigkeit oder zum Wohle der lokalen Bevölkerung. Da die Siedlungen den lokalen Palästinensern offensichtlich Schaden zufügen, indem sie ihnen Land und Bewegungsfreiheit vorenthalten, verkleidete Israel seine ersten Kolonien als Militäranlagen.

Sie eroberte unter dem Vorwand militärischer Bedürfnisse große Teile des Westjordanlandes als „Staatsland“ – was nur für Juden bedeutet. Zivilisten wurden dorthin versetzt mit dem Anspruch, die nationale Sicherheit Israels zu stärken.

Deshalb hat niemand in Betracht gezogen, den Siedlern das Land zu überlassen, auf dem sie leben – bis heute. Stattdessen wird es von Militärbehörden vergeben, die das Land im Namen des israelischen Staates verwalten.

Das ist schon schlimm genug. Doch jetzt wollen Beamte des Verteidigungsministeriums die völkerrechtliche Definition der Siedlungen als Kriegsverbrechen auf den Kopf stellen. Israel denkt, dass die Siedler, sobald sie die formalen Eigentümer des ihnen illegal überlassenen Landes geworden sind, wie die „lokale Bevölkerung“ behandelt werden können.

Israel wird argumentieren, dass die Siedler genauso völkerrechtlich geschützt sind wie die Palästinenser. Das würde Israel einen rechtlichen Vorwand für die Annexion des Westjordanlandes geben, da es der „lokalen“ Siedlerbevölkerung zugute kommt.

Und indem Israel mehr als 600.000 illegale Siedler zu Grundbesitzern macht, kann es die Besetzung als unlösbares Rätsel neu erfinden. Palästinenser, die von Israel Rechtsbehelfe für die Siedlungen einfordern, werden stattdessen eine endlose Reihe von separaten Ansprüchen gegen einzelne Siedler kämpfen müssen.

Dieser Vorschlag folgt den jüngsten Schritten Israels, viele Dutzend so genannte Außenposten zu legalisieren, die von bestehenden Siedlungen gebaut wurden, um noch mehr palästinensisches Land zu stehlen. Die Außenposten verstoßen nicht nur gegen das Völkerrecht, sondern sind auch mit dem israelischen Recht in Konflikt geraten, und die im Rahmen der Osloer Abkommen gemachten Zusagen, die Siedlungen nicht auszuweiten, sind nicht erfüllt.

All dies geschieht im Rahmen einer mitfühlenden Regierung in Washington, die, wie allgemein angenommen wird, die Annexion des Westjordanlandes als Teil eines lang aufgeschobenen Friedensplans vorbereitet.

Die gegenwärtige Verzögerung wurde dadurch verursacht, dass Netanyahu bei zwei Parlamentswahlen in diesem Jahr knapp gescheitert ist, genügend Sitze zu gewinnen, um eine von Siedlern geführte Regierung zu bilden. Israel könnte nun auf dem Weg zu einer dritten Wahl sein.

Beamte und Siedler wollen die formelle Annexion von fast zwei Dritteln des Westjordanlandes vorantreiben. Netanyahu versprach die Annexion im Vorfeld beider Wahlen. Siedlerführer haben den neuen Stabschef der Armee, Aviv Kochavi, als mitfühlend für ihre Sache gelobt.

Die Erwartungen der Siedler sind dadurch gestiegen. Ihre Ungeduld hat zu einem Anstieg der Gewalt geführt, darunter eine Reihe von Angriffen auf israelische Soldaten, die zu ihrem Schutz geschickt wurden, während die Siedler mit den Palästinensern konfrontiert werden und sie angreifen, die mit der jährlichen Olivenernte beginnen.

Lynk, der Experte der Vereinten Nationen, hat davor gewarnt, dass die internationale Gemeinschaft schnell handeln muss, um zu verhindern, dass die besetzten Gebiete zu einem dauerhaften israelischen Siedlerstaat werden. Leider gibt es nur wenige Anzeichen dafür, dass ausländische Regierungen zuhören.

Eine Version dieses Artikels erschien erstmals im Nationalverband Abu Dhabi.

Jonathan Cook gewann den Martha-Gellhorn-Sonderpreis für Journalismus. Seine neuesten Bücher sind „Israel und der Kampf der Zivilisationen“: Irak, Iran und der Plan zur Wiederbelebung des Nahen Ostens“ (Pluto Press) und „Verschwinden Palästina: Israels Experimente zur menschlichen Verzweiflung“ (Zed Books). Seine neue Website ist jonathan-cook.net.

Übersetzt mit DeepL.com

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


%d Bloggern gefällt das: