James Baker: Der Mann, der Nein zu Israel sagte Von Jonathan Steele

Die Lektion von Bakers Ansatz ist klar: US-Druck auf Israel hat in der Vergangenheit zu positiven Veränderungen geführt. Er muss angewandt werden, um dies wieder zu tun.

https://www.middleeasteye.net/opinion/us-israel-james-baker-man-ran-washington-book

Bild: James Baker, then US secretary of state, told AIPAC in 1989, “For Israel, now is the time to lay aside, once and for all, the unrealistic vision of a Greater Israel’ (AFP)


James Baker: Der Mann, der Nein zu Israel sagte

Von Jonathan Steele

13. Juli 2021

Drei Jahrzehnte sind vergangen, seit sich die israelische Führung zum ersten Mal mit den Palästinensern zu einem öffentlichen Verhandlungsforum in Madrid zusammensetzte. Es ist leicht zu vergessen, dass das Konzept der Zweistaatenlösung, das heute veraltet und unrealistisch erscheint, damals nicht auf der internationalen Agenda stand. Auf der Konferenz von 1991 waren die Palästinenser bereit, eine Form der begrenzten Selbstverwaltung im Westjordanland und im Gazastreifen zu akzeptieren, und erklärten sich sogar bereit, Israel zu beschwichtigen, indem sie als Teil einer jordanischen Delegation zur Konferenz kamen. Seit dieser Zeit hat sich viel geändert.

Der Hauptarchitekt der Madrider Konferenz war James Baker, der damalige US-Außenminister. In einer umfassenden und gut recherchierten Biografie, The Man Who Ran Washington, enthüllen Peter Baker (nicht verwandt) und Susan Glasser, ein journalistisches Ehepaar mit umfangreicher Washingtoner Erfahrung, faszinierende Details über die Manöver, die zu der Konferenz während der Präsidentschaft von George HW Bush führten. Sie verbrachten viele Stunden damit, Baker und US-amerikanische, israelische und palästinensische Offizielle zu interviewen, sowie Bakers Memos und Tagebuchnotizen durchzusehen.

Baker war mit Benjamin Netanjahu auf eine Weise brutal, wie es die Clinton- und Obama-Administrationen nie gewagt haben

Baker und Bush waren die letzten Vertreter des Realismus in der US-Außenpolitik, bevor die Neocons die Republikanische Partei und die ideologischen “Menschenrechts”-Interventionisten die Demokratische Partei übernahmen. Als solche scheuten sie sich nicht, der israelischen Führung öffentlich zu widersprechen und sogar die Verweigerung von Hilfe als Druckmittel einzusetzen.

The Man Who Ran Washington” behandelt weitere wichtige Themen des Nahen Ostens, darunter den ersten Golfkrieg und die Entscheidung der Bush-Administration, nach der Befreiung Kuwaits nicht weiterzugehen, um Saddam Hussein zu stürzen. Die Autoren, die als Baker-Fans daherkommen, erwähnen, aber kritisieren nicht, dass Bush die Iraker aufforderte, sich gegen Saddam zu erheben. Seinen Worten folgten keine Taten, wie etwa der Einsatz von Luftstreitkräften, um den Diktator davon abzuhalten, schiitische Aufständische zu bombardieren.

Das Buch behandelt auch den Fall des Kommunismus in der Sowjetunion und Osteuropa und die Wiedervereinigung Deutschlands sowie Bakers Rolle in der Innenpolitik als Stabschef des ehemaligen Präsidenten Ronald Reagan. Aber im Mittelpunkt seiner Seiten über den Nahen Osten steht die Beziehung der USA zu Israel, die unter Baker und Bush so umstritten war wie nie zuvor oder danach.
Netanjahu verbannt

Baker war mit Benjamin Netanjahu auf eine Art und Weise brutal, wie es die Clinton- und Obama-Administrationen nie gewagt haben. Netanyahu, der damals Israels stellvertretender Außenminister war, hatte den Außenminister erzürnt, indem er behauptete, die USA seien im Umgang mit den Palästinensern leichtgläubig. “Es ist erstaunlich, dass eine Supermacht wie die Vereinigten Staaten, die eigentlich das Symbol für politische Fairness und internationale Ehrlichkeit sein sollte, ihre Politik auf einem Fundament von Verzerrungen und Lügen aufbaut”, sagte Netanjahu den Medien.


Der Mann, der Washington leitete

Ein wütender Baker wies seine Beamten an, dass Netanyahu der Zutritt zum Außenministerium verwehrt werden würde. Als Dennis Ross, ein Berater von Baker, darauf plädierte, dass dies eine zu harte Strafe sei, “lächelte Baker nur und sagte nein”. Schließlich lenkte er ein und erlaubte Netanyahu, sich mit untergeordneten Beamten zu treffen, weigerte sich aber, ihn während seiner gesamten Amtszeit persönlich zu treffen.

Das israelische Programm des Siedlungsbaus in den besetzten Gebieten war eine ständige Quelle der Irritation für Baker und Bush. Als Yitzhak Shamir, der damalige israelische Premierminister, Bush während eines Besuchs im Weißen Haus Anfang 1989 sagte, dass “Siedlungen nicht so ein Problem sein sollten”, glaubte der Präsident fälschlicherweise, dies sei eine israelische Zusage, den Bau zu stoppen. Als zwei Wochen später weitere Siedlungen angekündigt wurden, hatte Bush das Gefühl, dass Shamir ihn angelogen hatte und soll ihm nie verziehen haben.

Es war keine Überraschung, dass das Thema zwei Jahre später, am Vorabend der Madrider Konferenz, wieder aufkam. Shamir bat die USA um eine Garantie für Wohnungsbaudarlehen in Höhe von 10 Milliarden Dollar für eine neue Welle jüdischer Einwanderer aus der Sowjetunion. Baker und Bush waren besorgt, dass das Geld für Siedlungen im Westjordanland und im Gazastreifen verwendet werden würde, und Baker überredete Bush, die Kreditgarantien zu verschieben.
Druck von AIPAC

In einem Vorgeschmack auf den Druck, der spätere US-Präsidenten plagen sollte, wurden Baker und Bush regelmäßig vom American Israel Public Affairs Committee (AIPAC), der mächtigen pro-israelischen Lobbygruppe, und ihren Freunden im Kongress angegriffen. Vorwürfe des Antisemitismus wurden laut.

In einem Vorgeschmack auf den Druck, der spätere US-Präsidenten plagen sollte, wurden Baker und Bush regelmäßig vom American Israel Public Affairs Committee (AIPAC), der mächtigen pro-israelischen Lobbygruppe, und ihren Freunden im Kongress angegriffen. Vorwürfe des Antisemitismus wurden laut.

Im Mai 1989 sagte Baker auf einer AIPAC-Konferenz: “Für Israel ist es jetzt an der Zeit, die unrealistische Vision eines Groß-Israel ein für alle Mal beiseite zu legen … Verzichtet auf die Annexion, stoppt die Siedlungsaktivitäten, erlaubt die Wiedereröffnung von Schulen, geht den Palästinensern als Nachbarn entgegen, die politische Rechte verdienen.” Bush gratulierte Baker zu der Rede und nannte sie offen, stark und fair, aber Senatoren beider US-Parteien verurteilten sie. Sie empfanden sie als eine große Veränderung gegenüber Reagans warmer Umarmung Israels.

Bush widersetzte sich und forderte einige Monate später ein Ende des Siedlungsbaus nicht nur im Westjordanland, sondern auch in Ostjerusalem – das erste Mal, dass ein US-Präsident die Siedlungen in der Stadt als Siedlungen bezeichnete.

Baker geriet regelmäßig unter Beschuss der pro-israelischen Lobby. Im März 1992, als Bush seine Wiederwahlkandidatur begann, titelte die New York Post: “Baker’s 4-Letter Insult: Secretary of State Rips Jews in Meeting at White House”. In dem begleitenden Artikel schrieb der frühere Bürgermeister von New York City, Ed Koch, dass Baker auf die Kritik an der harten Haltung der USA gegenüber Israel mit den Worten reagiert habe: “F*** ’em. Sie haben nicht für uns gestimmt”. Nach dem Wort “sie” hatte die Post in Klammern “die Juden” hinzugefügt. Das Zitat wurde von Bakers Kritikern endlos wiederholt.

Das Weiße Haus und das Außenministerium bestritten, dass Baker so etwas gesagt hatte, aber es tauchten immer wieder neue Varianten der Verzerrung auf, alle mit der Unterstellung, Baker sei ein Antisemit. Jack Kemp, ein eifrig pro-israelischer ehemaliger Kongressabgeordneter, der das angebliche Zitat gehört und Koch davon erzählt hatte, entschuldigte sich Jahre später bei Baker und behauptete, Koch habe es “falsch dargestellt”. Aber der Schaden war bereits angerichtet.


Potenzielles Druckmittel

Dennoch zahlte sich Bakers Politik des Drucks auf Israel aus. Im Juni 1992 wurde Shamirs Likud-Partei bei den Knesset-Wahlen von der Macht gefegt – laut der Baker-Glasser-Biographie eine direkte Folge von Bakers Weigerung, die 10 Milliarden Dollar für den Wohnungsbau bereitzustellen.

“Shamir verlor die Wahlen zum Teil, weil er die Kreditgarantie nicht bekommen konnte”, sagte Moshe Arens, Shamirs falkenhafter ehemaliger Verteidigungsminister, den Autoren des Buches. Der Likud wurde verdrängt, und es kam Yitzhak Rabin, der Führer der Arbeitspartei, der viel offener war, ein Land-für-Frieden-Abkommen mit den Palästinensern auszuhandeln. Baker hatte triumphiert.

Der anfängliche israelische Widerstand gegen die Androhung von US-Sanktionen könnte bröckeln, wenn die israelischen Wähler daran erinnert werden, dass Israel die USA viel mehr braucht als die USA Israel

Aber die Geschichte wiederholt sich nicht, und die Parameter des israelisch-palästinensischen Konflikts sind heute, drei Jahrzehnte nach Bakers Glanzzeit (er ist mit 91 Jahren noch am Leben), anders. Es könnte sein, dass ein starkes Druckmittel der USA auf Israel durch das Zurückhalten von Hilfsgeldern den rechten Hardlinern in Israel mehr helfen würde als dem bereits geschwächten Pro-Friedenslager des Landes, zumindest auf kurze Sicht.

Aber es kann nicht schaden, die Strategie noch einmal zu versuchen. Die USA haben einen enormen potenziellen Einfluss auf Israel, dank des Geldes, das sie ständig hineinpumpen. Der anfängliche israelische Widerstand gegen die Androhung von US-Sanktionen könnte bröckeln, wenn die israelischen Wähler daran erinnert werden, dass Israel die USA viel mehr braucht als die USA Israel.

Die Lektion von Bakers Ansatz ist klar: US-Druck auf Israel hat in der Vergangenheit zu positiven Veränderungen geführt. Er muss angewandt werden, um dies wieder zu tun.

Übersetzt mit Deepl.com

Jonathan Steele ist ein altgedienter Auslandskorrespondent und Autor von viel beachteten Studien über internationale Beziehungen. Er war in den späten 1970er Jahren Büroleiter des Guardian in Washington und während des Zusammenbruchs des Kommunismus dessen Büroleiter in Moskau. Er wurde an den Universitäten von Cambridge und Yale ausgebildet und hat Bücher über den Irak, Afghanistan, Russland, Südafrika und Deutschland geschrieben, darunter Defeat: Why America and Britain Lost Iraq (I.B.Tauris 2008) und Ghosts of Afghanistan: the Haunted Battleground (Portobello Books 2011).

--

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


%d Bloggern gefällt das: