Sicht vom Hochblauen

Evelyn Hecht-Galinski

Kölner Klagemauer und der Staatsschutz

Gestern war Walter Herrmann beim Kölner Staatsschutz zu einer Vernehmung vorgeladen.

Er wurde u a. wegen Gewaltverherrlichung von Bildern an der Kölner Klagemauer angezeigt.

Ihm wurde nicht mitgeteilt, von wem er angezeigt wurde, angeblich von mehreren Personen. Ihm wurden Fotos gezeigt, die angeblich von Passanten gemacht wurden. Die Passanten hätten sich über die grausamen Kinderfotos, die während des letzten Gaza Krieges entstanden sind, darüber beschwert, dass besonders die Kinder die  an der Kölner Klagemauer vorbei gehen, traumatisiert würden.

Walter Herrmann hat die Fotos  entfernt, die ihm  beim Staatsschutz gezeigt wurden.

Hier zeigt sich wieder einmal, dass irgend ein Vorwand dazu benutzt wird, um Walters Arbeit zu torpedieren.

Die Öffentlichkeit soll nicht erfahren, welches Massaker die israelische Armee im letzten Gazakrieg verübt hat.

Hier sind die Bilder, um die es geht:

Diese Diashow benötigt JavaScript.

 

Weitere schreckliche Bilder habe ich hier schon einmal veröffentlicht. Es ist eben so – Krieg, Terror und Völkermord lassen sich nicht beschönigen. Die Wirklichkeit ist leider hässlich, erschreckend und verstörend – ganz besonders zur Weihnachtszeit.

 

Diese Diashow benötigt JavaScript.

6 Kommentare zu Kölner Klagemauer und der Staatsschutz

  1. Ich kann diejenigen, die den unbescholtenen und ethisch orientierten Kölner Bürger Walter Hermann angezeigt haben, nur als NEGATIONISTEN bezeichnen. Sie leugnen die Verbrechen gegen die Menschlichkeit, begangen von der angeblich „moralischsten Armee der Welt“, der israelischen des angemaßten „jüdischen Staates“. Dies sollte für die Vorladung der anonym, d.h. feige, Anzeigenden vor Gericht eigentlich genügen. Walter Hermann sollte seine Vorladung unbelastet und seelenruhig sehen. Er verdient unsere Hochachtung. Ich erinnere mich gern, dass ich anlässlich einer Diskussionsveranstaltung in der Rahner-Akademie, zu der wir eingeladen waren, Dich und Deinen Mann zur Domplatte führte, um Euch Walter vorzustellen. Die Überraschung war dann seinerseits, als er, ohne Dich, Evelyn zu kennen, begeistert von Dir erzählte.

  2. Danke Dir Evelyn, das Du den Mut hast, da es ein Selbstverständnis ist, diese Bilder der Öffentlichkeit gerade auch zur Weihnachtszeit zu zeigen.
    Es ist geradezu eine Pflicht, die Augen vor der Wirklichkeit nicht zu verschließen, da die Kinder von Gaza sonst zu schnell vergessen werden.
    Danke!!!

  3. Vor meinem Unfall im Januar 2008 habe ich fast jeden Samstag einen, von der Stadt genehmigten, Info-Stand, zum Thema Nahost-Konflikt, in der Fußgängerzone aufgebaut. Ich habe auch solche Plakate mit grausam ermordeten Kinderfotos aufgestellt. Aus dem gleichen Grund, wie beim Walter Herrmann, hat man hat sich hier beschwert. Ich dürfte diese Bilder nicht mehr öffentlich zeigen, jedoch in einer Mappe für Erwachsene weiterhin zeigen. Immerhin. Aber Heuchler und Hasser verstecken sich stets hinter dem „Wohl“ der Kinder, wogegen man wenig setzen kann.

  4. Ach, es gefährdet also unsere innere Sicherheit, wenn die Öffentlichkeit im Detail sehen kann, was die israelische Militaristenelite- äähh „die einzige Demokratie im Nahen Osten“- zu verantworten hat, während soziale Netzwerke wie Facebook und Youtube von Israelverherrlichung und stammtischdummen Abwertungen der Opfer als arabische Untermenschen geradezu überquellen. Aber, natürlich gibt es keine Israellobby, die gibt es nur in den Hirnen der bösen Antisemiten.

  5. Es gab schon immer Gräueltaten aber die es taten waren oftmals Kriminelle und Soldaten im Kampfwahn oder eben auch die Judenverfolgung mit den bekannten Auswirkungen.
    Das aber gerade dieses Volk Israel sich in einer schon ungeheuerlichen Art und Weise an den Palästinensern „vergreift“ entspricht dem Wahnsinn unserer Zeit. Gerade aber die Gehorsamspolitik unserer Kanzlerin gegenüber den USA und eben Ihre -kaum glaubliche Freundschaft zu Israel verschärfen solche Auswüchse.
    Das diese Frau die Tochter eines Pastors ist, macht die Angelegenheit noch schlimmer.
    „Diese Nebelkrähe“ sollte sich ob dieser Dinge zu tiefst schämen aber manchmal hat man den Eindruck .eher- vom Gegenteil. Kurzum Merkel gefährdet mit ihrer Politik, ihrem Verhalten nicht nur Deutschland oder wie man unser Kontrukt überhaupt bezeichnen kann, sondern auch die europäischen Interessen. Diese Person lässt im übrigen jeglichen Anstand vermissen: Beispiel bei Reden von Oppositionellen fummelt sie an ihrem Händy herum oder Blättert lustlos in irgendwelchen Unterlagen. Zuletzt gestern am 26.11.14.
    Ihre Bösartigkeiten einschließlich der C02-Lügereien und das ebenfalls verlogene Dauergeplänkel mit Putin, sozusagen ohne Ergebnisse, lassen schlimmes erahnen.
    Das Schimpfwort Nebelkrähe trifft auf sie im vollen Umfang leider zu !

    Erich Richter

  6. Diese Bilder sind nicht gewaltverherrlichend, sondern das Ergebnis von gewaltverherrlichender Politik und Praxis. Anstatt die Verpflichtung aus GA-Resolution 2787 wahrzunehmen und das palästinensische Volk in seiner Gegenwehr zu unterstützen, wird der Bote der Nachricht geschlagen. Das ist widerwärtig. Wertegemeinschaft!

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


%d Bloggern gefällt das: