• Kommentar vom Hochblauen

    Die Grenze ist überschritten Von Evelyn Hecht-Galinski

    Kommentar vom Hochblauen   Die Grenze ist überschritten   Von Evelyn Hecht-Galinski   Angesichts der Tatsache, dass dank Israels Propagandafeldzug Kritik auf ganzer Linie zum Schweigen gebracht wurde, kritische Juden speziell als Antisemiten oder „selbsthassende [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Deutsch-israelischer Impfstoff-Deal Von Evelyn Hecht-Galinski

        Kommentar vom Hochblauen für TRTdeutsch Deutsch-israelischer Impfstoff-Deal Nur in Deutschland scheint es möglich, dass sich die gesamte Medienlandschaft inklusive öffentlich-rechtliche Fernseh- und Rundfunkanstalten wie es scheint gemeinsam verschworen hat, es mit der Pflicht [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Ein unmoralisches Geschenk Von Evelyn Hecht-Galinski

    Kommentar vom Hochblauen Ein unmoralisches Geschenk Von Evelyn Hecht-Galinski Wie ist es möglich, dass sich die gesamte deutsche Medienlandschaft, inklusive den Öffentlich-Rechtlichen Fernseh- und Rundfunkanstalten, wie es scheint, gemeinsam verschworen hat, es mit der Pflicht [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Besetzt in alle Ewigkeit Von Evelyn Hecht-Galinski

    Aktueller Online-Flyer vom 18. Dezember 2020   Kommentar vom Hochblauen Besetzt in alle Ewigkeit Von Evelyn Hecht-Galinski Es ist diese Missachtung aller palästinensischen Rechte, die so wütend und fassungslos macht. Während wir hier durch die Corona-Pandemie [lesen]

Netanjahu geht nach Washington – mit einer gefährlichen militärischen Einkaufsliste Von Richard Silverstein

 

https://www.middleeasteye.net/opinion/mr-netanyahu-goes-washington-dangerous-military-shopping-list


Netanjahu geht nach Washington – mit einer gefährlichen militärischen Einkaufsliste
Von Richard Silverstein
20. Oktober 2020

US-Präsident Donald Trump beobachtet die Rede des israelischen Premierministers Benjamin Netanjahu während eines Treffens in Washington am 15. September (AFP)
Der israelische Premierminister Benjamin Netanjahu (Reuters)

Die jüngsten Vereinbarungen unter der Führung von US-Präsident Donald Trump und seinem Schwiegersohn Jared Kushner zur Normalisierung der Beziehungen zwischen den VAE, Bahrain und Israel boten für jeden etwas. 

Die beiden Golfstaaten formalisierten bereits vor Jahren geheime Beziehungen in ihrem gegenseitigen Kampf gegen den Erzrivalen Iran. Nach der Unterzeichnung des Abraham-Abkommens darf Israel, einer der größten Waffenexporteure der Welt, nun Milliarden von Waffen und Cyber-Überwachungstechnologie offen am Golf verkaufen. Israelische Firmen müssen nicht länger ausländische Scheinfirmen gründen, um ihre Geschäfte mit der arabischen Welt zu verbergen.

    Die USA haben sich verpflichtet, die militärische Überlegenheit Israels in der Region aufrechtzuerhalten … auf Kosten des Friedens und der Sicherheit der arabischen Nationen, denen diese fortschrittlichen Waffen fehlen.

Israel wiederum wird sich die Legitimität verdienen, nach der es sich seit Generationen gesehnt hat. Statt eines jahrzehntelangen Boykotts und der Tatsache, dass Israel in der arabischen Welt ein Schimpfwort ist, hat es zuvor undurchdringliche Barrieren durchbrochen. Statt der “drei Neins” sonnt sich Israel nun im Schein der arabischen Anerkennung. Es findet sich als unverzichtbarer Verbündeter der Nationen wieder, die es einst hassten. 

Israel und seine neuen Verbündeten bieten jetzt eine gewaltige Front gegen ihren gemeinsamen Feind, den Iran. Sie können Pläne schmieden, um die Präsenz der Islamischen Republik in der gesamten Region, insbesondere in Syrien, Libanon, Irak und Jemen, zu untergraben. Diese Länder sind von Rivalitäten und Konflikten zerrissen; nun werden die Feindseligkeiten weiter verschärft.

Auch Trump hat aus den Normalisierungsvereinbarungen wichtige Vorteile gezogen, da er in einem Kernwahlkreis, den christlichen Evangelikalen, die Unterstützung für sein Wiederwahlangebot bekräftigt hat. Er verkauft ihnen dies als ein Vorzeichen der Wiederkunft des Herrn – eine Verwirklichung der biblischen Vision vom Ende der Tage. Oder, mit Trump’s eigenen Worten: “Es ist eine unglaubliche Sache für Israel. Unglaublich ist es übrigens auch für die Evangelikalen. Die Evangelikalen lieben Israel. Sie lieben Israel.”

Ganz zu schweigen von den Waffenverkäufen in Milliardenhöhe, die Trump für US-Waffenlieferanten vorsieht. Dies spielt in seine Besessenheit hinein, neue Arbeitsplätze zu schaffen, oft durch Taschenspielertricks und Hokuspokus. Nachdem er sich zu Beginn seiner Amtszeit mit dem saudischen Kronprinzen Mohammed bin Salman getroffen hatte, verkündete Trump spielerisch, dass die Saudis den Kauf von US-Waffen im Wert von mehr als 100 Milliarden Dollar planen. Er verkündete die neuen Arbeitsplätze, die dadurch in den Waffenfabriken im ganzen Land geschaffen würden, und behauptete, die Medien hätten sich bestenfalls als unbegründet erwiesen.

Einer der frühesten Tests der Normalisierung zwischen Golf und Israel ist Trumps Versprechen, F-35-Kampfflugzeuge an die Vereinigten Arabischen Emirate zu verkaufen. Die USA haben bereits 20 an Israel geliefert (Teil eines Gesamtauftrags von 50), das das Flugzeug als erstes im Kampf in Syrien eingesetzt hat.

Der Verkauf an die Vereinigten Arabischen Emirate würde eine bedeutende Verschiebung des militärischen Gleichgewichts in der Region bedeuten. Zum ersten Mal würde ein arabischer Staat über die fortschrittlichste militärische Ausrüstung verfügen, die die USA herstellen.
Israelische Vetomacht

Die Israel-Lobby und ihre Anhänger im Kongress reagierten alarmiert und schlugen ein Gesetz vor, das Israel ein Vetorecht bei US-Waffenverkäufen in den Nahen Osten einräumen würde. Einem ausländischen Staat die Möglichkeit zu bieten, die US-Waffenverkäufe zu kontrollieren, ist ein beispielloser Kompromiss nationaler Souveränität – aber es ist Teil des Kalkül der Lobby, da sie bei der Verfolgung der israelischen Interessen um maximalen Einfluss bemüht ist.

Der israelische Premierminister Benjamin Netanjahu sieht Berichten zufolge eine noch größere Beute. Er hat erkannt, dass Trump wahrscheinlich keine zweite Amtszeit gewinnen wird, und geht in Washington mit einer riesigen militärischen Einkaufsliste hausieren. Sie umfasst ein weiteres F-35-Geschwader, die sofortige Lieferung von zwei Boeing KC-46-Tankern, die in der Lage sind, mehrere Flugzeuge in der Luft aufzutanken (ein kritischer Faktor bei einem möglichen israelischen Angriff auf den Iran), und V-22 Ospreys.

Berichten zufolge könnte Netanjahu auch Ersatz für alte Apache-Hubschrauber und weitere Bunker-Buster-Bomben verlangt haben, die in iranische Atomanlagen eindringen können.
US-Präsident Donald Trump beobachtet die Rede des israelischen Premierministers Benjamin Netanjahu während eines Treffens in Washington am 15. September (AFP)

Netanyahu versteht, dass Trump alles in seiner Macht Stehende tun wird, um seinen Wünschen entgegenzukommen. Trump war mehr als jeder frühere Präsident bereit, den jahrzehntelangen Konsens bei der Anerkennung der israelischen Souveränität über erobertes palästinensisches Land zu brechen. Darüber hinaus tragen diese Verkäufe Trumps Ego als Arbeitsplatzschaffer Rechnung, eine weitere Errungenschaft, die er auf der Wahlkampftour vorzeigen kann.

Aber es ist entscheidend, dass die Politiker, die diese Verkäufe genehmigen müssen, die potenziellen Gefahren untersuchen, die sie für die regionale Stabilität darstellen. Die USA haben sich zwar verpflichtet, die militärische Überlegenheit Israels in der Region aufrechtzuerhalten, aber sie tun dies auf Kosten des Friedens und der Sicherheit der arabischen Nationen, denen diese fortschrittlichen Waffen fehlen.

Israel die Vorherrschaft über das Meer, das Land und die Luft zu garantieren, könnte Sinn machen, wenn das Land eine Kraft des Guten wäre und den bösen Cops in der Region als guter Cop dienen würde. Aber zunehmend ist Israel der böse Bulle, und es gibt keinen guten Bullen, der seine Angriffe auf seine Nachbarn verhindern könnte.
Ein weiterer Weltkrieg?

Israel hat Ziele in Syrien, im Irak, im Sudan und im Libanon hunderte Male angegriffen und dabei hochrangige Kommandeure der Hisbollah und des Iran getötet. Es greift routinemäßig syrische Militärstützpunkte an und fängt Waffentransporte in Richtung Libanon ab. Sie hat auch Waffentransporte im Sudan bombardiert, die für den Gazastreifen bestimmt waren.

Israel hat seine zunehmend engen Beziehungen zu den Golfstaaten genutzt, um neue Überwachungsstützpunkte in Eritrea und auf einer Insel vor der Küste Jemens zu errichten – alles mit stillschweigender Zustimmung seiner neuen Verbündeten im Golf, insbesondere der VAE. Diese Militärpräsenz weit außerhalb der israelischen Grenzen soll die iranischen Ambitionen im Golf, insbesondere im Jemen, ausgleichen.
Israelische Normalisierungsgeschäfte werden keinen Frieden herbeiführen. Nur mehr US-Waffenverkäufe
Lesen Sie mehr “

Je tödlicher die Waffensysteme sind, desto mehr Schaden werden sie bei ihrem Einsatz anrichten – und angesichts der haarsträubenden Situation in der Region ist es immer wahrscheinlicher, dass sie es sind, ob absichtlich oder unabsichtlich. Wenn man seinem Rivalen misstraut und er mit den fortschrittlichsten Waffen ausgestattet ist, die die Welt zu bieten hat, lässt das einen sehr kleinen Spielraum für Fehler. 

Der kleinste Fehler könnte einen massiven Flächenbrand auslösen, der nicht nur zwei Rivalen in einen Konflikt ziehen könnte, sondern alle ihre jeweiligen Verbündeten. Die Umstände, die den Ersten Weltkrieg auslösten, angefangen mit der Ermordung des österreichisch-ungarischen Erzherzogs, könnten sich im Nahen Osten leicht wiederholen. Übersetzt mit Deepl.com

Richard Silverstein schreibt den Tikun Olam-Blog, der sich der Aufdeckung der Auswüchse des israelischen Staates der nationalen Sicherheit widmet. Seine Arbeit ist in Haaretz, dem Forward, der Seattle Times und der Los Angeles Times erschienen. Er trug zu der Essay-Sammlung über den Libanon-Krieg 2006, A Time to Speak Out (Verso), bei und hat einen weiteren Essay über Israel und Palästina in der Sammlung: Alternate Perspectives on Statehood (Rowman & Littlefield) Foto der RS von: (Erika Schultz/Seattle Times)

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


%d Bloggern gefällt das: