Sicht vom Hochblauen

Evelyn Hecht-Galinski

Netanjahus Annexionsplan wird Israel töten. Von David Hearst Middleeasteye

Netanyahu’s annexation plan will kill Israel

It was to have been the crowning pre-election promise. With it, Benjamin Netanyahu, the man who has dominated Israel for much of three decades, calculated on delivering the coup de grace to his political rivals on the settler right. Avigdor Lieberman the kingmaker? No more.

 

 

Netanjahus Annexionsplan wird Israel töten.
 Von David Hearst

12 September 2019

Sie vernichtet mit einem Schlag alle sorgfältig errichteten Mauern, die Israel gebaut hat, um die Palästinenser voneinander zu trennen.
Der israelische Premierminister Benjamin Netanjahu spricht in Ramat Gan über sein Versprechen, das Jordantal am 10. September zu annektieren (AFP).

Es sollte das krönende Vorwahlversprechen gewesen sein. Benjamin Netanjahu, der Mann, der Israel seit fast drei Jahrzehnten beherrscht, wollte damit seinen politischen Rivalen auf der Siedlerseite den Gnadenstoß ermöglichen. Avigdor Lieberman, der Königsmacher? Nicht mehr.

Aber Netanyahus Ankündigung, das Jordantal und damit fast ein Drittel des Westjordanlandes zu annektieren, erwies sich als nicht so.

Netanjahu prahlte, dass er dank „meiner persönlichen Beziehung zu Präsident Trump“ alle Siedlungen im Herzen seiner Heimat annektieren könnte.

Doch diesmal weigerte sich US-Präsident Donald Trump, Ball zu spielen.

Bolton entlassen

Das Weiße Haus gab eine Erklärung heraus, in der es hieß, dass es zu diesem Zeitpunkt keine Änderung in der US-Politik gab, und um den Punkt zu bekräftigen, entließ Trump seinen nationalen Sicherheitsberater John Bolton, der lange Zeit in Jerusalem als ihr Mann in Washington angesehen wurde.

Maariv-Korrespondent Ben Caspit behauptete, Netanyahu habe Trump um die gleiche Anerkennung der Annexion des Jordantals gebeten, die er für die Golanhöhen erhalten habe. Bolton war bereit, aber Trump weigerte sich.

Caspit und andere Korrespondenten wiesen darauf hin, dass Netanjahu nicht einmal die Erlaubnis von Trump einholen musste, das Jordantal zu annektieren, das sich als eine ganz andere Rechtsgeschichte herausstellt als die Golanhöhen, das eroberte syrisches Gebiet.
.

Netanyahu braucht nur eine einfache Mehrheit in der Knesset, um das Jordantal zu annektieren, denn das Gesetz, das ihm dies ermöglicht, existiert bereits. Ein 1967 von linken Abgeordneten verabschiedetes Gesetz änderte eine Verordnung aus dem britischen Mandat, die die Regierung ermächtigte, ein Dekret zu erlassen, das festlegt, auf welche Teile Palästinas die Zuständigkeit und Verwaltung des Staates Israel Anwendung finden würde. Dieses Gesetz erlaubte es der Regierung von Levi Eshkol, Ost-Jerusalem 1967 zu annektieren.

Egal. Einer spektakulären No-Show folgte eine weitere – seine eigene.

Netanyahu musste von Leibwächtern mitten in einer Wahlkampfrede im südisraelischen Aschdod von der Bühne gedrängt werden, als aus Gaza abgefeuerte Raketen Luftschlagsirenen auslösten. Dies war eine Erinnerung an Netanyahu und alle israelischen Siedler an das Land, in dem sie ihr Zelt aufgeschlagen hatten.
Die PA-Fiktion

Kein Betrag der Annexion wird diesen Konflikt beenden. Für die Palästinenser ist es unerheblich, wie ihr Land besetzt ist, oder ob tatsächlich weitere 33 Prozent von den ihnen verbleibenden 20 Prozent des historischen Palästina abgerissen werden.

Es ist Spitzfindigkeit, dass sie wissen, in welcher Enklave, Bantustan oder in welchem Gefängnis sie sich befinden; oder ob die Palästinensische Autonomiebehörde (PA) tatsächlich aufgelöst wird; oder ob Präsident Mahmoud Abbas die Schlüssel zum Westjordanland an den nächsten israelischen Armeekommandanten zurückgibt. So wie es ist, muss Abbas jedes Mal, wenn er sich bewegt, eine Erlaubnis des israelischen Militärs beantragen.

Die PA existiert nicht wirklich, außer als Mittel, mit dem Israel die palästinensischen Polizisten dazu bringt, die Straßen zu räumen, bevor ihre Streitkräfte zu nächtlichen Überfällen im gesamten Westjordanland aufbrechen.

Die PA existiert nicht wirklich, außer als Mittel, mit dem Israel die palästinensischen Polizisten dazu bringt, die Straßen zu räumen, bevor ihre Streitkräfte zu nächtlichen Überfällen im gesamten Westjordanland aufbrechen.

Die Autonomie des Bereichs A ist weitgehend eine Fiktion. Sollte sich die PA auflösen, wäre die einzige Sorge Israels um rund 100.000 Waffen, die von palästinensischen Sicherheitskräften gehalten werden.

Aufgrund ihres ausgehöhlten Charakters sind alle palästinensischen Institutionen und Strukturen für die Palästinenser selbst – außer als Einkommensquelle – weitgehend irrelevant geworden. Es spielt keine Rolle, wer die Besetzung ausübt oder wie viele Gesetze erlassen werden, die ihnen ihre nationale Identität, ihre Eigentumsrechte und ihren Staat vorenthalten.

Was auch immer passiert, und wie viele Enklaven für Palästinenser geschaffen werden, der demographische Kern dieses Konflikts wird derselbe bleiben: Es gibt jetzt mehr Palästinenser als israelische Juden zwischen Fluss und Meer.
Israelische Apartheid

Der stellvertretende Leiter der Zivilverwaltung, Maj Gen Haim Mendes, stellte im Dezember letzten Jahres im Außen- und Verteidigungsausschuss der Knesset folgende Zahlen vor: Zwischen Fluss und Meer leben nun 6,8 Millionen Palästinenser (fünf Millionen in Gaza und Westjordanland und 1,8 Millionen in Israel und Ostjerusalem). Im Vergleich dazu wurden vom Zentralamt für Statistik in Israel 6,6 Millionen israelische Juden gemeldet.

Der Kern des Konflikts würde nur geändert, wenn oder wann Israel eine weitere Massenvertreibung oder einen Akt der ethnischen Säuberung durchführt, wie es 1948 und 1967 geschah.

Israelische Juden werden zur Minderheit in dem, was sie vorgeben, ihr eigenes Land zu sein, und können ihre Vorherrschaft nur durch Apartheid durchsetzen.

Wenn das nicht der Fall ist, wird sich das Leben der Palästinenser nicht ändern. Das bedeutet, dass israelische Juden, egal welche Aussagen im Wahlkampf gemacht werden, zur Minderheit in dem werden, was sie als ihr eigenes Land bezeichnen, und ihre Vorherrschaft nur durch die Apartheid durchsetzen können.

Während dies nichts an dem Zustand der Unterwerfung ändert, der den Palästinensern in ihrem eigenen Land auferlegt wird, ändert es doch die Erzählung Israels unter den politischen Eliten in Europa und den USA, für die Israel Milliarden von Schekeln ausgegeben hat, die umwerben.

Vor der Annexion und als „Land für den Frieden“ noch die dominante Erzählung des Oslo-Prozesses war, könnte die politische Klasse der Linken und Rechten in Großbritannien, den USA und ganz Europa sich gegenseitig ausschließende Visionen einer Konfliktlösung zur gleichen Zeit vertreten.

Sie könnten schwören, „Unterstützer Israels“ zu sein, und sich gleichzeitig für das Recht auf palästinensische Selbstbestimmung in einem vermeintlichen – aber nie realisierbaren – palästinensischen Staat einsetzen.
Verlust der internationalen Legitimität

Was Israel betrifft, so war der Mythos, den sie verübten, dass es etwas gab, das „Israel selbst“ genannt wurde und das international anerkannt wurde – und dann, leider (schwerer Seufzer), gab es Dinge, die Siedlungen genannt wurden, die illegal waren, aber (ein weiterer schwerer Seufzer) was können wir dagegen tun? Eng damit verbunden war der Gedanke, dass, wenn nur die beiden Seiten Kompromisse eingehen könnten, eine territoriale Lösung gefunden werden könnte.

Mit der Annexion als offizielle Politik ändert sich das alles. Der Moment, in dem der Staat Israel Siedlungen als Teil davon betrachtet, ist der Moment, in dem das „Israel selbst“ nicht mehr existiert. Ganz Israel wird zu einer einzigen Siedlung. Der Staat Israel verliert seine internationale Legitimität.
Anhang: Wie Israel bereits mehr als die Hälfte des Westjordanlandes kontrolliert.

Wenn die Annexion für das internationale Ansehen Israels als fortschrittlicher europäischer Staat in einer Wüste wilder, unvernünftiger und erregbarer Araber giftig ist, ist sie noch tödlicher für die Aussicht auf den Aufbau und Erhalt eines jüdischen Staates im Inneren.

Das schädlichste Zugeständnis, das Yasser Arafat und die Palästinensische Befreiungsorganisation während des Oslo-Prozesses gemacht haben, war nicht die Anerkennung des Staates Israel, sondern die Vernachlässigung der darin lebenden Palästinenser – 20 Prozent der Bevölkerung.
Kämpfen für die Souveränität

Dies führte zu allen möglichen Anomalien. Jerusalem war das Herzstück des Konflikts und die Hauptstadt des palästinensischen Staates, aber die PA als solche hatte keine Autorität über die dort lebenden Jerusalemer.

Für große Teile des Friedensprozesses waren die Palästinenser von 1948 – diejenigen, die zurückbleiben durften oder die bei der Gründung des Staates Israel intern vertrieben wurden – kein Teil des Kampfes gegen die Besetzung. Sie hatten die israelische Staatsbürgerschaft und wurden von ihren Meistern israelische Araber genannt.

Die Anlage ändert das alles. Sie vernichtet auf einen Schlag alle sorgfältig errichteten Mauern, die Israel errichtet hat, um die Palästinenser voneinander zu trennen, und schafft eine kontrollierte Abstufung der Gefängnisblöcke. Gaza, das Westjordanland, die 48 Palästinenser und die Diaspora werden zu einem Volk, das für die Souveränität in seinem eigenen Land kämpft.

Ohne es zu wissen, zerstört die Annexion den zionistischen Traum von einem jüdischen Mehrheitsstaat von innen heraus.

Wie viele arabische Führer sie auch kaufen mögen, Israel schürt ständig den Zorn der Araber und Muslime, wo immer sie leben.

Die palästinensischen Führer, die nicht von Israel ermordet oder inhaftiert wurden, waren für die Aufrechterhaltung des Status quo von entscheidender Bedeutung, unter dem Gebiete wie das Jordantal effektiv annektiert wurden, wenn auch nicht im Namen.

Es ist nicht so, dass Palästinenser das Jordantal, ihr fruchtbarstes Land, jetzt nutzen und bewirtschaften können. Es umfasst rund 160.000 Hektar und umfasst fast 30 Prozent des Westjordanlandes. Israel nutzt fast das gesamte Jordantal für seine eigenen Bedürfnisse und hindert die Palästinenser daran, etwa 85 Prozent des Gebietes zu betreten oder zu nutzen, sei es für den Bau, die Infrastruktur, die Schäferei oder die Familie.

Im Jahr 2016 lebten dort 65.000 Palästinenser und 11.000 Siedler. Das bedeutet, dass eine Minderheit der Bevölkerung in 85 Prozent des Landes wandern darf.
Ein langsamer Tod

Israel muss das Jordantal nicht annektieren. Das hat sie bereits effektiv getan.

Mit der palästinensischen Führung im Niedergang der Endstation werden die Generationen von Palästinensern, die danach kommen werden, eine ganz andere Landschaft vorfinden. Sie werden gezwungen sein, ihre Strategie zu überdenken, die Fehler der Vergangenheit zu korrigieren und sich wieder als Teil eines Volkes zu betrachten, das aus einem Land vertrieben wurde.

Mit der palästinensischen Führung im Niedergang der Endstation werden die Generationen von Palästinensern, die danach kommen werden, eine ganz andere Landschaft vorfinden. Sie werden gezwungen sein, ihre Strategie zu überdenken, die Fehler der Vergangenheit zu korrigieren und sich wieder als Teil eines Volkes zu betrachten, das aus einem Land vertrieben wurde.

Anhang ist der Tod von 1948 Israel, einem jüdischen Mehrheitsstaat.

Es ist die Geburt eines jüdischen Minderheitenstaates, der nur überleben kann, wenn er seine palästinensische Mehrheit unterdrückt und kontrolliert. Dies auf einem Kontinent mit arabischer und muslimischer Mehrheit zu tun, bedeutet, sich einem langsamen und anhaltenden Tod zu unterwerfen.

Wie viele arabische Führer sie auch kaufen mögen, Israel schürt ständig den Zorn der Araber und Muslime, wo immer sie leben. Keine Mauer, keine Armee, keine Drohnenflotte, kein nukleares Arsenal, kein US-Präsident wird einen jüdischen Minderheitenstaat auf lange Sicht schützen.
Übersetzt mit Deepl.com

David Hearst ist der Chefredakteur von Middle East Eye. Er verließ The Guardian als seinen wichtigsten ausländischen Autor. In einer 29-jährigen Karriere berichtete er über die Bombe von Brighton, den Bergarbeiterstreik, die loyalistische Gegenreaktion nach dem anglo-irischen Abkommen in Nordirland, die ersten Konflikte bei der Auflösung des ehemaligen Jugoslawiens in Slowenien und Kroatien, das Ende der Sowjetunion, Tschetschenien und die damit verbundenen Buschfeuerkriege. Er stellte Boris Jelzins moralischen und physischen Verfall und die Bedingungen dar, die den Aufstieg Putins ermöglichten. Nach Irland wurde er zum Europakorrespondenten für Guardian Europe ernannt, trat dann 1992 in das Moskauer Büro ein, bevor er 1994 zum Büroleiter wurde. Er verließ Russland 1997, um sich dem Foreign Desk anzuschließen, wurde europäischer Redakteur und dann stellvertretender ausländischer Redakteur. Er kam von The Scotsman zu The Guardian, wo er als Bildungskorrespondent arbeitete.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


%d Bloggern gefällt das: