Sicht vom Hochblauen

Evelyn Hecht-Galinski

Nur ein Jude kann Israeli sein von Gideon Levy Haaretz

This what happens when only a Jew can be an Israeli | Opinion

There’s no such thing as non-Jewish Israelis; Israel will do everything so there never will be. There are nonevangelical Americans, non-Catholic French people, non-Protestant Germans and even non-Muslim Arabs. There are some 1.8 million Canadians of Chinese origin and at least 80,000 Swedes of Serbian origin.

 

So sieht jüdischer Rassismus aus!

Nur ein Jude kann ein Israeli sein.

Gideon Levy

Es gibt keine nicht-jüdischen Israelis; Israel wird alles tun, damit es nie etwas geben wird. Es gibt nicht-evangelikale Amerikaner, nicht-katholische Franzosen, nicht-protestantische Deutsche und sogar nicht-muslimische Araber. Es gibt etwa 1,8 Millionen Kanadier chinesischer Herkunft und mindestens 80.000 Schweden serbischer Herkunft. Sie alle gelten als Mitglieder der Nation des Staates, in dem sie leben. Das Judentum hat noch nicht entschieden, ob es sich um eine Religion oder eine Nationalität handelt, aber Israel hat entschieden, dass eine Person, die kein Jude ist, kein Israeli sein kann. Sie wird solche Menschen ausweisen oder sie zumindest von der Ära ausschließen. Israel gehört nicht zu diesen Menschen.

Wie oft hast du „israelisch“ gesagt, obwohl du wirklich „jüdisch“ meintest? Wie oft hast du „Araber“ gesagt und „Nicht-Israelis“ gemeint? Das ist die Haltung des Staates gegenüber seinen arabischen Bürgern und das ist auch die Erklärung für den Missbrauch der Kinder von ausländischen Arbeitern: Kinder, die hier geboren, aufgewachsen und ausgebildet wurden, die keine andere Sprache als Hebräisch und keine andere Gesellschaft als die israelische Gesellschaft haben, sind keine Israelis. Sie träumen davon, in der Armee zu dienen und gehorsame, engagierte Soldaten zu werden, aber selbst diese heilige Eintrittsschwelle reicht nicht aus.

Israel will sie deportieren. Es will nicht der Staat der Israelis sein, nicht einmal der Staat der Juden. Es will der Staat nur der Juden sein. Wer ist ein Israeli? Ein Jude, und nur ein Jude.
Durch dieses Verhalten bringt der Staat den Rassismus zu neuen Höhen der Destillation. Der Begriff judenrein erhält eine neue Bedeutung, nicht wesentlich weniger kühl als seine ursprüngliche Bedeutung und verwandelt sich von einem judenfreien Ort zu einem Ort, der frei von Nichtjuden ist. Ethnische Reinheit. Wenn sich dieser Ultranationalismus gegen die arabischen Bürger Israels richtet, gibt es zahlreiche Möglichkeiten, ihn zu rechtfertigen: ihre zweifelhafte Loyalität zum Staat, da ihre Nation der Feind ihres Staates ist; der Kampf um das Land; der ständige Verdacht, dass sie eine fünfte Säule sind; die „demographische Gefahr“, real oder imaginär; der religiöse Fundamentalismus und ihre Lebensweise, die angeblich eine Bedrohung für das weltliche, liberale Israel darstellen.
Diese Ausreden dürfen nicht gegen die in Israel geborenen Kinder ausländischer Arbeiter verwendet werden. Hier gibt es keinen Sicherheitskult, keine Gefahr, keine Gefahr, die man sich überhaupt vorstellt, außer der Gefahr der ethnischen Reinheit. Es ist reiner Rassismus. Myron, der in der sechsten Klasse der Gavrieli-Carmel-Grundschule im Zentrum von Tel Aviv ist, ist ein israelisches Kind, rein israelisch, nur israelisch, und er kann nicht als solcher angesehen werden, weil er kein Jude ist.
Israel sollte auf die Knie gehen, um den Eltern dieser Kinder zu danken, die sich mit endloser Hingabe um ihre älteren Menschen kümmern, manchmal sogar mehr als ihre eigenen Kinder. Dieses Phänomen, das in seiner Größe extrem ist, bei dem ältere Israelis ihren eigenen Diener zu Schnäppchenpreisen haben, hat seine negativen Aspekte, und dennoch schuldet Israel diesen Arbeitern eine enorme moralische Verpflichtung.

Jetzt muss Israel auch seinen Kindern danken, denn die Jagd auf sie in den Schulen ist die wichtigste staatsbürgerliche Lektion, die israelische Kinder je hatten: Du kannst aus dem Fenster deines Klassenzimmers sehen, in welcher Art von Gesellschaft du aufwächst. Mehr als tausend Lektionen in der Geschichte und die Assoziationen, die sie tragen, finden vor Ihren Augen statt: Agenten der Einwanderungspolizei, die Kinder wegen ihrer Herkunft aus ihren Schlafzimmern und Klassenzimmern entführen; verängstigte Nachrichten, die die Kinder an ihre Freunde geschickt haben: Ich wurde verhaftet, Mama wurde verhaftet, und man spricht davon, Kinder auf dem Dachboden zu verstecken.

Das Schicksal von Tausenden von Kindern, die in den besetzten Gebieten erschossen, geschlagen und gedemütigt wurden, hat die Herzen der Kinder Israels oder ihrer Eltern nie berührt. Gehirnwäsche und Unwissenheit, sie wurden trainiert zu denken, dass dies geschieht, weil diese Menschen „Terroristen“ sind. Aber wenn die Entführungen und Deportationen in die Schulen in Tel Aviv kommen, können die Kinder und ihre Eltern ihre Augen nicht mehr abwenden und gleichgültig bleiben.

Böses und Rassismus wurden gefördert: Sie stehen splitternackt, ohne Ausreden, vor den Kindern Israels. Innenministerin Arye Dery und der Generaldirektor der Bevölkerungs- und Einwanderungsbehörde des Innenministeriums, Shlomo Mor-Yosef, sind zu den größten Erziehern dieser Generation geworden. Ihr pädagogisches Gedicht wird tief in die Herzen der israelischen Schulkinder eingeschrieben sein. Eine Freundin am Schultor erwischt und deportiert zu werden, ist ein prägendes, unvergessliches Erlebnis. Und jetzt zu den Hausaufgaben von morgen: Schreiben Sie 100 Mal: Nur ein Jude kann ein Israeli sein, nur ein Jude kann ein Israeli sein, bis man es versteht. Übersetzt mit Deepl.com

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


%d Bloggern gefällt das: