• Kommentar vom Hochblauen

    Die Grenze ist überschritten Von Evelyn Hecht-Galinski

    Kommentar vom Hochblauen   Die Grenze ist überschritten   Von Evelyn Hecht-Galinski   Angesichts der Tatsache, dass dank Israels Propagandafeldzug Kritik auf ganzer Linie zum Schweigen gebracht wurde, kritische Juden speziell als Antisemiten oder „selbsthassende [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Deutsch-israelischer Impfstoff-Deal Von Evelyn Hecht-Galinski

        Kommentar vom Hochblauen für TRTdeutsch Deutsch-israelischer Impfstoff-Deal Nur in Deutschland scheint es möglich, dass sich die gesamte Medienlandschaft inklusive öffentlich-rechtliche Fernseh- und Rundfunkanstalten wie es scheint gemeinsam verschworen hat, es mit der Pflicht [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Ein unmoralisches Geschenk Von Evelyn Hecht-Galinski

    Kommentar vom Hochblauen Ein unmoralisches Geschenk Von Evelyn Hecht-Galinski Wie ist es möglich, dass sich die gesamte deutsche Medienlandschaft, inklusive den Öffentlich-Rechtlichen Fernseh- und Rundfunkanstalten, wie es scheint, gemeinsam verschworen hat, es mit der Pflicht [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Besetzt in alle Ewigkeit Von Evelyn Hecht-Galinski

    Aktueller Online-Flyer vom 18. Dezember 2020   Kommentar vom Hochblauen Besetzt in alle Ewigkeit Von Evelyn Hecht-Galinski Es ist diese Missachtung aller palästinensischen Rechte, die so wütend und fassungslos macht. Während wir hier durch die Corona-Pandemie [lesen]

 Palästinenser angesichts der Besatzung und einer Pandemie   Von Dr. Essam Yousef

 

Palestinians in the face of occupation and a pandemic

The recent statements made by UN Special Coordinator for the Middle East Peace Process Nickolay Mladenov reveal that the Palestinian Authority’s (PA) income is on the brink of collapse, as it decreased by 80 per cent. Meanwhile, the magnitude of the economic deterioration experienced by the Palestinian people in the West Bank and the Gaza Strip might aggravate the crisis in the coming days.

 Palästinenser angesichts der Besatzung und einer Pandemie
 
Von Dr. Essam Yousef
30. Juli 2020

Die jüngsten Erklärungen des UN-Sonderkoordinators für den Friedensprozess im Nahen Osten, Nickolay Mladenov, zeigen, dass das Einkommen der Palästinensischen Autonomiebehörde (PA) am Rande des Zusammenbruchs steht, da es um 80 Prozent gesunken ist. Unterdessen könnte das Ausmaß der wirtschaftlichen Verschlechterung, die das palästinensische Volk im Westjordanland und im Gazastreifen erlebt, die Krise in den kommenden Tagen noch verschärfen.

Diese beunruhigenden Aussagen laden uns ein, über dieses neue Kapitel der Missstände nachzudenken, das zu den chronischen Quellen des Leidens beiträgt, die das tägliche Leben der Palästinenser plagen. Diese Missstände kommen zu den tragischen Auswirkungen hinzu, die die Kämpfe der Menschen noch verschärfen werden, zusammen mit der anhaltenden politischen und wirtschaftlichen Krise und der kritischen humanitären Lage in Palästina und zusammen mit dem Ausbruch der Coronavirus-Pandemie im Westjordanland und in Jerusalem.

Andererseits führte die Ausbreitung der Pandemie zur Einstellung der wirtschaftlichen Aktivitäten und zum Stillstand der Existenzgrundlage der Bevölkerung, verbunden mit der Eskalation der von den Besatzungsbehörden begangenen Verstöße, darunter die Beschlagnahme von Land, die Isolierung von Städten und Dörfern, der Abriss von Häusern und die Verhängung von Restriktionen gegen die Bewohner des Westjordanlandes und Jerusalems in Vorbereitung auf die Umsetzung des finsteren Annexionsplans.

Die Heftigkeit der Finanzkrise zeigt sich an der Verzögerung der Gehaltszahlungen für Regierungsangestellte im Westjordanland und im Gaza-Streifen, da die PA seit Monaten auf die Zahlung von Teilgehältern zurückgreift. Andererseits beschloss die PA, Steuertransfers in Höhe von etwa 200 Millionen Dollar pro Monat zu verweigern, als Reaktion auf die israelische Forderung, dass Mahmoud Abbas die Entscheidung zur Aussetzung der Sicherheitskoordination zurücknimmt, nachdem der Besatzungsstaat seine Entscheidung zur Annexion großer Teile des Westjordanlandes bekannt gegeben hatte.

Die Auswirkungen der Wirtschaftskrise ziehen die Schrauben für die Palästinenser immer fester an, vor allem angesichts der großen Zahl von Infektionen und Todesfällen, die auf das Coronavirus zurückzuführen sind. Dies ging einher mit der Schließung von Unternehmen, steigenden Arbeitslosenquoten, der Verhängung von Einschränkungen der Freizügigkeit der Bürger und der Umsetzung strengerer Maßnahmen zur Bekämpfung der Pandemie, wie die Erklärung einer umfassenden Abriegelung.

Im Gaza-Streifen nahm die Situation mit der Fortsetzung der 14-jährigen Belagerung durch die Besatzung eine tragischere Wendung. Die Pandemie führte zu weiteren Einschränkungen für die dortige Bevölkerung, da die Bewegungen nach und aus dem Gazastreifen minimal wurden, und zwar nicht nur zwischen dem Westjordanland, dem Gazastreifen und den besetzten Gebieten im Jahr 1948, sondern auch zwischen dem Gazastreifen und Ägypten, wohl wissend, dass der Grenzübergang Rafah seit zwei Monaten in beiden Richtungen gesperrt ist.

Es wird erwartet, dass sich die durch die Unterdrückungspraktiken der Besatzung verursachte Notlage der Palästinenser und derjenigen, die eine rassistische Politik unterstützen, durch die anhaltenden Unterbrechungen der Gehaltszahlungen für 177.000 Regierungsangestellte und deren Auswirkungen nicht nur auf ihre Familien, sondern auch auf die Märkte in der Rezession, die die Fähigkeit der Händler zur Fortsetzung ihrer Arbeit schwächen würden, noch verschlimmern wird.

Hinzu kommen die Auswirkungen der Pandemie und die mögliche Verschlechterung der gesundheitlichen und sozialen Bedingungen, die einen ernsthaften Plan zur Rettung des palästinensischen Volkes erforderlich machen und es in die Lage versetzen, seinen Kampf gegen die Usurpatoren seines Landes fortzusetzen und seine Rechte wiederherzustellen.

Dies könnte uns veranlassen, Fragen zu folgenden Punkten aufzuwerfen: die Knappheit der arabischen und muslimischen finanziellen Unterstützungspolitik, die europäische Unterstützung in den letzten Jahren, die Aussetzung der US-Hilfe direkt an die UNRWA (die Organisation der Vereinten Nationen, die humanitäre Hilfe für Flüchtlinge im Gesundheits- und Bildungsbereich leistet) und der öffentliche Krieg, der von der Regierung von US-Präsident Trump geführt wird.

Ist es nicht an der Zeit, ein arabisches und muslimisches Gremium zu bilden, das eine parallele Rolle spielen oder die an Bedingungen geknüpften internationalen Quellen ersetzen würde, und das den Auftrag hätte, die standhaften Palästinenser in ihrem Kampf um die Wiederherstellung ihres Landes finanziell, politisch und moralisch zu unterstützen?

Es ist dringend notwendig, die internationalen Organisationen dazu zu drängen, ihre Rolle in verschiedenen humanitären, politischen und wirtschaftlichen Bereichen wahrzunehmen, insbesondere in einer Zeit, in der beunruhigende Tatsachen den Palästinensern, die am meisten Unterstützung benötigen, eine alarmierende Realität aufzwingen.

Die Palästinenser sind heute gefordert, konsequent an der Schaffung eines umfassenden Staates der sozialen Solidarität zu arbeiten, der die Leistung der Institutionen der Zivilgesellschaft optimiert, um dem humanitären und Hilfsaspekt Vorrang einzuräumen und die Rolle der freiwilligen Komitees im Dienste der Bevölkerung zu aktivieren.

Politisch gesehen erfordert die nationale Not in Palästina die Beendigung der Spaltungen, ein Bestreben, das schließlich eingeleitet wurde, als der Fatah-Führer Jibril Rajoub und der Hamas-Beamte Saleh Al-Arouri vor kurzem in einem positiven Schritt zur Stärkung der nationalen Einheit Palästinas zusammenkamen.

Die Sensibilität der Situation in Palästina – menschlich, politisch und wirtschaftlich – verlangt von den Palästinensern, ihre politische und diplomatische Leistung zu verbessern, um einen Fahrplan zu erstellen, der mit der Vereinheitlichung der nationalen Entscheidung beginnt. Diese Entscheidung sollte auf dem Festhalten an einer Reihe von Prinzipien basieren, von denen das wichtigste das Recht auf Rückkehr, das Festhalten am Recht auf Verbleib Jerusalems als Hauptstadt des Staates Palästina und die Ablehnung der zionistisch-amerikanischen Pläne zur Liquidierung der palästinensischen Sache zugunsten des Besatzungsstaates ist. Gleichermaßen sind die palästinensischen Streitkräfte aufgefordert, sich auf geeignete Widerstandsmittel zu einigen, ohne eines der Instrumente der Militanz aufzugeben, und gegenüber Verschwörungen, die die Sache vereiteln, standhaft zu bleiben.

Die Vereinigung der palästinensischen Reihen würde eine populäre arabische Position stärken, die das palästinensische Volk und die zentrale Sache der Nation unterstützt und die brüderlichen arabischen Länder dazu veranlassen, ihre Verpflichtungen gegenüber dem palästinensischen Volk zu erfüllen. Es ist zu bedenken, dass die Bewegung in eine entgegengesetzte Richtung zum Weg der Unterstützung der palästinensischen Sache das gefährlichste Wagnis für die Zukunft der arabischen Nation und ihrer Fähigkeiten und ihres Reichtums sein wird, angesichts eines gierigen zionistischen Feindes, der nicht aufhören wird, bis er sein expansionistisches Kolonialprojekt in der Region erreicht hat. Übersetzt mit Deepl.com

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


%d Bloggern gefällt das: