Palästinenser protestierten gegen den Diebstahl ihres Landes. Ein israelischer Offizier schoss einem von ihnen in den Kopf Von Gideon Levy und Alex Levac Kopf Von Gideon Leva und Alex Levac

Bild youtube
Palästinenser protestierten gegen den Diebstahl ihres Landes. Ein israelischer Offizier schoss einem von ihnen in den Kopf
Von Gideon Levy und Alex Levac
 26.03.2021

Palästinenser aus Beit Dajan begannen wöchentliche Proteste abzuhalten, als ein mit einem Maschinengewehr bewaffneter Siedler einen Außenposten auf ihrem Land errichtete; die israelische Armee reagierte mit Tränengas, Betäubungsgranaten und Kugeln

26.03.2021

“Zuerst werden wir über das Land sprechen”, sagte uns Abd al-Rahman Haneini, der Gemeindevorsteher im Westbank-Dorf Beit Dajan, als wir diese Woche dort ankamen. Wir waren gekommen, um von der Ermordung eines Mannes aus dem Ort zu erfahren, Atef Haneisheh, einem 47-jährigen Landwirt und Schreiner und Vater von drei Kindern. Letzten Freitag, als er an der wöchentlichen Demonstration des Dorfes gegen den nicht genehmigten Siedler-Außenposten, der auf seinem Land errichtet wurde, teilnahm, wurde er von einem Offizier der israelischen Verteidigungsstreitkräfte in den Kopf geschossen und getötet.

Erstens, das Land. Letzten September berichteten Bewohner des östlichen Randes des Dorfes, dass ein Bulldozer jede Nacht auf ihrem Land arbeitete. Beit Dajan, östlich von Nablus gelegen, hat etwa 4.500 Einwohner. Die Häuser liegen an einem Hang und das Land erstreckt sich über das fruchtbare Tal darunter, das zu dieser Jahreszeit grün ist.

Als der Gemeindevorsteher den von den Dorfbewohnern erwähnten Ort besuchte, war er fassungslos, als er feststellte, dass jemand eine unbefestigte Straße etwa vier Kilometer vom Dorf entfernt angelegt hatte, die das Dorf von seinem Ackerland abschneiden würde, das etwa 20.000 Dunam (5.000 Morgen) an Weizenfeldern, Mandelbäumen und Olivenhainen umfasst. Die Dorfbewohner waren sich darüber im Klaren, dass jeder solche Weg sie von ihrem Eigentum abschneiden könnte, und zwar unter der Schirmherrschaft der israelischen Behörden. Der illegale Weg, der etwa 10 Kilometer lang war, führte von der Skali-Farm, einem 1998 von Yitzhak Skali errichteten Außenposten, in Richtung Osten.

Etwa einen Monat später entdeckten Einheimische einen Siedler, der mit 15 Stück Vieh und einem Zelt ankam; er baute einen Zaun und errichtete einen weiteren Außenposten in diesem Land der Außenposten um die Siedlung Itamar. Dies ist die Methode, die in den letzten Jahren von den Landplünderern bevorzugt wurde: Sie bauen einen Kuhstall oder einen Kleintierstall, der sich bald in einen genehmigten Außenposten verwandelt; das umliegende Land wird dann als Weideland beschlagnahmt. Die Schotterstraße verbindet die Skali-Farm mit ihrem neuen Satelliten.

Im Moment lebt dort nur ein Siedler; die Palästinenser sagen, sein Name sei Kobi, andere sagen, er heiße Koki. Auf den Fotos, die sie uns zeigen, trägt Kobi oder Koki, der einen dichten Bart und Schnurrbart hat, eine große weiße, wollene Kippa und hält ein schweres Maschinengewehr. Filmmaterial, das von Dorfbewohnern vor etwa einem Monat aufgenommen wurde, zeigt ihn, wie er mit ihnen spricht, bis ein Freund von ihm auf einem Geländewagen ankommt und beginnt, sie zu schubsen und heftig zu schlagen.

Etwa einen Monat nachdem Kobi sich auf dem gestohlenen Land niedergelassen hatte, tauchte die Armee auf und vertrieb ihn. Er zog etwa 50 Meter von seinem ursprünglichen Standort weg. Die Dorfbewohner errichteten ein Protestzelt außerhalb des Außenpostens, der vor ihren Augen auf ihrem eigenen Land entstanden war. Ein paar Tage später kamen die IDF, zerstörten das Protestzelt und begnügten sich damit, ein paar Werkzeuge von Kobis Außenposten zu konfiszieren. Kobi und sein Vieh blieben auf dem Land.

Diese Ereignisse ereigneten sich Ende Oktober letzten Jahres. Seitdem hält Beit Dajan jeden Freitag nach dem Mittagsgebet eine Demonstration ab, um gegen Kobis Außenposten zu protestieren. Ein paar hundert Dorfbewohner marschieren in Richtung ihres Landes und stoßen mit der Armee zusammen, die sie erwartet und Tränengas, Metallgeschosse mit Gummispitzen, angeblich nicht tödliche “Tutu”-Geschosse aus .22-Kaliber-Gewehren und Betäubungsgranaten abfeuert. Zehn Anwohner wurden bisher bei den Protesten, die nicht nachgelassen haben, verwundet.

Nach einigen Wochen der Demonstrationen blockierten IDF-Bulldozer die unbefestigte Straße, die zum Land der Palästinenser führt. Seitdem können sie ihr Land, das etwa 4 Kilometer vom Dorf entfernt liegt, nur noch einzeln zu Fuß erreichen. Kobi, dem sich einige Jugendliche anschlossen, begann, die Hirten, die ihr Land nutzen wollten, zu vertreiben, bedrohte sie mit Gewehren und trieb sie mit dem Geländewagen zurück. Die Demonstrationen im Dorf gingen weiter.

Atef Haneisheh war ein regelmäßiger Teilnehmer an den Protesten, der jede Woche mit einer palästinensischen Flagge auftauchte. Obwohl er 47 Jahre alt war, warf auch er Steine auf die Soldaten, die in das Land von Beit Dajan eindrangen, um die Siedler zu schützen, die es gestohlen hatten. Haneisheh hatte ein Grundstück, das ursprünglich seinem Großvater gehörte. Er war der Vater von zwei Söhnen und einer Tochter, der Älteste 13, der Jüngste 7. Vor ein paar Monaten wurde bei seiner 9-jährigen Tochter Lian Krebs im Bein diagnostiziert.

Diese Woche hatte sie einen Termin für eine Operation im Augusta Victoria Hospital in Ost-Jerusalem. Haneishehs Eltern leben noch; sein Vater, Yusuf, ist 87, seine Mutter, Zahiya, ist 75. Er war mit Islam verheiratet, der 37 Jahre alt ist, und arbeitete in einer Schreinerei, die Möbel herstellte und die ihm und seinem Bruder gehörte. Sein Cousin, Zaid Haneisheh, ging mit ihm zu der Demonstration am vergangenen Freitag.

Um 12:30 Uhr tauchten sie aus dem Mittagsgebet auf und fuhren in Richtung des Ackerlandes, bis sie von einem Erdwall aufgehalten wurden. Von dort aus gingen sie immer zu Fuß weiter. Die Demonstration am vergangenen Freitag war mit unter 200 Teilnehmern bescheiden. Die jungen Leute standen vorne, die älteren dahinter. Haneini, der Ratsvorsitzende, der bei der älteren Gruppe war, hörte plötzlich Schüsse – scharfes Feuer. Er sagt, er könne zwischen dem Geräusch von scharfen Kugeln und Gummigeschossen oder sogenannten Tutu-Geschossen unterscheiden.

Nie zuvor hatte die Armee scharfe Munition auf die Demonstranten dort eingesetzt. Ein anderer Cousin von Atef, Hazam, der 43 Jahre alt ist, war etwa 40 Meter hinter Atef und sah, was passierte.

Eine Gruppe von Demonstranten setzte sich hin, um sich auszuruhen und Wasser zu trinken, erzählt Hazam. Atef war unter ihnen. Zwei Soldaten waren auf einem Hügel etwa 50 Meter von Atef und den anderen entfernt postiert. Atef und seine Freunde bewarfen sie mit Steinen, und Atef benutzte auch eine Steinschleuder. Filmmaterial zeigt ihn, wie er in einem roten Pullover, der sich vom Hintergrund abhebt, mit einer weißen Baseballkappe und weißen Turnschuhen zu den Demonstranten geht.

Auf einem Foto ist er zu sehen, wie er Steine schleudert. Ein 47-Jähriger, der Steine wirft, ist ein seltener Anblick bei Demonstrationen im Westjordanland – die Steinewerfer sind in der Regel Teenager und junge Männer. Aber in Beit Dajan machen auch ältere Menschen mit. Die Soldaten waren zu weit weg und zu hoch oben, als dass die Steine irgendeine Wirkung hätten haben können.

Plötzlich feuerte ein IDF-Offizier, der näher an den Demonstranten stand, in die Luft; ein von einem Dorfbewohner aufgenommenes Foto zeigt dies. Nach ein paar Schüssen zielte er plötzlich mit seinem Maschinengewehr auf die Demonstranten. Er war ein paar Dutzend Meter von ihnen entfernt.

Verängstigt streckten sie sich auf dem Boden aus, um sich zu schützen. Der Offizier feuerte eine Salve von drei oder vier Schüssen auf die Steinewerfer ab. Als die Schüsse aufhörten, standen sie auf. Alle bis auf einen. Es war der Mann mit dem roten Pullover, ihr Freund Atef Haneisheh. Ein Video, das von einem der Anwohner aufgenommen wurde, hält diesen erschütternden Moment fest. Die Demonstranten brechen in bittere Schreie aus: “Sheikh Atef, Sheikh Atef.” Ein paar der Jugendlichen weinten.

In seiner Stirn war ein Loch, sein Blut tränkte den Boden. Wahrscheinlich war er auf der Stelle tot. Ein örtlicher Arzt, der vor Ort war, stellte fest, dass er keinen Puls mehr hatte. Die Jugendlichen hoben Atef auf und trugen ihn im Laufen zu den Autos, die etwa 1,5 Kilometer entfernt neben dem Erdwall standen. Die Soldaten feuerten mit Tränengasgranaten auf sie, während sie rannten.

In der Zwischenzeit traf eine andere Truppe ein. Ein palästinensischer Krankenwagen fuhr neben dem Erdwall vor und brachte Atef in das Rafadia Surgical Hospital in Nablus, wo er für tot erklärt wurde. Er wurde am Nachmittag in Beit Dajan beigesetzt.

Die IDF-Sprechereinheit sagte gegenüber Haaretz: “Am Freitag kam es in der Nähe des Dorfes Beit Dajan, im Bereich der Territorialbrigade Samaria, zu einer gewaltsamen Störung unter Beteiligung von Dutzenden von Palästinensern, bei der Ordnungsstörer Steine auf IDF-Kräfte warfen. Die Truppe reagierte mit Methoden zur Vertreibung der Menge und mit Schüssen in die Luft. Es ist bekannt, dass es einen verletzten Ordnungsstörer gab, der evakuiert wurde. Zu diesem Zeitpunkt ist nicht bekannt, was die Ursache für das Unfallopfer war. Der Vorfall wird derzeit untersucht.”

Eine Frühlingsbrise wehte diese Woche an dem Ort, an dem Atef Haneisheh getötet wurde – ein fruchtbares, grünes Tal, in dem Mandel- und Olivenbäume wachsen, mit Weizenfeldern und Hügeln ringsum. Hinter einem Hügel lauert Kobis Außenposten, und auf dem zweiten Hügel liegt die Skali-Farm. Abu Kais, ein Bauer von 70 Jahren, pflückt grüne Mandeln und teilt sie aus. Übersetzt mit Deepl.com

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


%d Bloggern gefällt das: